Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 15. Oktober 2013, 12:55

Aluschrauben oder Kunststoffschrauben an Aluaufbau

Moin,
bei meinem MABU-Aufbau stecken unten in der Blende jede Menge Spaxschrauben (anscheinend handelsübliche), die eine "Stabilisationsleiste" auf der Innenseite fixieren. Über die Jahre hat das Alu um die Schraubenköpfe herum ordentlich zu bröseln begonnen, und daher möchte ich da mal ran. So wie ich das verstehe, sollten ja andere Metalle vermieden werden, damit es nicht zum Alufraß kommt.
Daher meine Frage:
a) Gibt es Alu- oder Kunststoffschrauben (ca. 3x16)?
b) Wenn ja, wo?
c) Welche würdet ihr nehmen?
d) Gibt es weitere Alternativen?
Gruß,
Michael

Wohnort: Grafenhausen

Beruf: Maschinenbautechniker

Fahrzeug: MB 207D (1985), Ford Mondeo (2010)

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 15. Oktober 2013, 13:03

Edelstahl-Spax (V2A, VA, V4A) gibt es und das geht auch.

Gruß, Stefan
Signatur von »Stefan_66« Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

3

Dienstag, 15. Oktober 2013, 13:22

Auch mit VA erzeugst Du auf Alu galvanische Ströme - Folge Alufraß.

Bezugsquelle für Schrauben:
http://www.kunststoffschraube.de/xshop/i…aximumPrice=420

oder

http://www.mercateo.com/p/3-933KST316/DI…6_Polyamid.html

z.B.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Grafenhausen

Beruf: Maschinenbautechniker

Fahrzeug: MB 207D (1985), Ford Mondeo (2010)

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 15. Oktober 2013, 13:59

stimmt schon, VA ist auch nicht optimal. Aber besser als verzinkt.

Die von dir verlinkten Schrauben haben nur metrisches Gewinde (oder sehe ich es nicht?). Für obige Anwendung bräuchte man aber Holzgewinde.
Signatur von »Stefan_66« Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 15. Oktober 2013, 14:07

Moin,
wollte ich auch gerade schreiben .... .
Habe da gesucht und auch noch angefragt.
Weitere Hinweise gerne.
Gruß, Michael

6

Dienstag, 15. Oktober 2013, 14:21

Jede Schraube funzt wenn man

1. vor dem Schrauben eine Vertiefung ins Holz fräst, damit
2. die neu einzubringende Schraube über dem Kopf ca. 3-4 mm vertieft sitzt und dann
3. darüber ein 3 mm starkes Gummiplättchen voll überdeckend aufklebt (muss Gummi sein!).

Darüber wird das Alublech geklebt.


Alukorrosion kann auch entstehen, wenn Lack beschädigt ist (ohne Fremdmetallberührung).
Die Stellen zeigen sich weisslich, fast pastös.

a) Zuerst mit Feinvlies freilegen. Keinesfalls mit Stahlbürste o.ä.
b) Anschliessend muss die Stelle neutralisiert werden, was u.a. mit gelöstem Backpulver funzt oder mit teureren Neutralisierern, was man aufträgt und nochmals mit Feinvlies bearbeitet.
c) Danach muss gründlich mit Wasser abgewaschen werden.
d) Die Stellen müssen mit Alu-Primer geschützt werden - nicht zu lange warten, da sich Alu bald wieder mit o.g. weisslichen Schicht selbst schützt.
e) Der Lack für die Endlackierung muss unbedingt für Alu geeignet sein.

Empfehlung für Primer u. Lacke: Bayerer Lacksysteme, siehe Netz, sehr gute Tel-Beratung.
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 15. Oktober 2013, 17:57

Moin,
die Schraube hat den Kopf im Alu (der Beplankung) und von innen das Holz, d.h. der Kopf steckt im Alu. Den bekomme ich so nicht vom Alu getrennt.
Wie wäre es mit Teflonband?
Gruß, Michael

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 15. Oktober 2013, 17:59

wie wäre es denn,wenn du die Löcher auf bohrst,Kunststoff Hohlraum Dübel einsetzt,dann mit Edelstahlschrauben befestigen ? Unter die Schraubenköpfe könnte man ja noch Kunststoffscheiben zur Trennung legen ?

so Kunstoff-Hohlraum Klappdübel wie diese z.B.:

http://www.ebay.de/itm/KEW-Kunststoff-Ho…=item27d28d63c9


die "Stabilisationsleiste" ist aus Holz ?
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Sittinggun« (15. Oktober 2013, 18:48)


9

Dienstag, 15. Oktober 2013, 19:27

Wenn das im Holz hält, dann wären Alunieten das Beste.
Vielleicht weiss jemand, ob das geht in Holz?
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Wohnort: Grafenhausen

Beruf: Maschinenbautechniker

Fahrzeug: MB 207D (1985), Ford Mondeo (2010)

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 15. Oktober 2013, 20:02

Die Idee mit den Kunststoff-U-Scheiben finde ich absolut praktikabel. Hier z.B. gibt es welche: http://www.befestigungsfuchs.de/Befestig…/aus-Kunststoff dann
mit Halbrundkopf-VA-Holzschrauben befestigen http://www.inox-schrauben.de/Holzschraub…kopf-PZ-DIN7996 und obendrauf noch Lack. So würde ich es machen.
Danke für das brainstorming. Hat mir jetzt auch geholfen.

@ ophorus: meinst du Poppnieten, die man mit so einer Zange und Stift aufweitet? Ich glaube das
geht nicht, weil das Holz splittern könnte. Der Niet muß frei liegen, wo er sich aufweitet. Aber glauben heißt nicht wissen. ;-)
Signatur von »Stefan_66« Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

11

Dienstag, 15. Oktober 2013, 21:27

Hallo

Alu/verzinkte Schraube sollte nicht so problematisch sein.
Daß es bei dir doch problematisch ist, liegt evtl daran, daß die Zinkschicht auf den Schrauben ein bissel dünn ist, die Verbindungen ständig arbeiten oder häufig/dauerhaft feucht sind (Seeluft?). Verbesserung würde vermutlich eintreten, wenn du die Kontaktstellen vor der Montage fettest oder mit Bitumendichtmasse präparierst. Wenn möglich bzw nicht zu unansehnlich: Schrauben mit Unterlegscheibe und darunter Unterlegscheibe aus ExtraDoppelSpezialKautschuk (Fahrradschlauch ;-) ). Dann sind die Metalle weitgehend galvanisch getrennt.


Gruß Erwin

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 17. Oktober 2013, 18:56

Moin,
mal schauen - danke für die Tipps.
Werde wegen des Wetters (oder habe ich Angst vor abgerissenen alten Schrauben...?) wohl eh erst im nächsten Frühling ran.
Gruß, Michael

Wohnort: berlin

Beruf: Kfz.-Mechatroniker/Nutz

Fahrzeug: MB 308 T1 Koffer,Honda XL 600L,

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 17. Oktober 2013, 20:50

Werkstofftechnik

Bei Metallen mit unterschiedlicher Ladungszahl tritt immer Korrosion auf,Rost bei Metall,Alufrass bei Aluminiun und sog "weißrost" bei verzinkten Werkstücken.
ALLERDINGS: nur in anwesenheit eines Elektrolyten.d.h Wasser oder hohe Luftfeuchtigkeit.
Mein Tip wäre normale verzinkte Metallschrauben zu nehmen und diese danach gut mit Farbe,Wachs,unterbodenschutz... einzustreichen.
Bei meinem LKW wurde auch ein Alukasten auf eine Stahlpritsche geschraubt.Vorder und hintergate des Koffers sind wiederum aus Stahl auf den Alu-Profilbleche genietet wurden(mit Alunieten)usw...
Von Schrauben aus Kunsstoff würde ich aus Stabilitätsgründen abraten.Bei einer Zierleiste o.k aber sonst?
Signatur von »Flo« Mopedrider:Hallo Forum,
Mein Drehmomentschlüssel geht nur bis 100Nm,wenn ich eine Schraube mit 120Nm anziehen will kann
ich dann mit 100Nm anziehen und nochmal mit 20 hinterher?
Axel-Speiche:Na Klar,wenn du ein 8mm-Loch bohrst nimmst du ja auch erst einen 5mm Bohrer und arbeitest dann
nochmal mit 3mm nach.
Petethepirate:nimm am besten 2x 4mm dann brauchst du nicht mal umspannen.

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 17. Oktober 2013, 23:48

ansonsten kleben sage nur ms polymer. das klebt auch holz + metal.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 20. Oktober 2013, 10:15

Moin,
gutes Wetter - war dann doch mal dran.
@ Eicke
Die Schrauben sind ja schon da - und leider bekomme ich sie kaum noch raus. Bei den Schleifarbeiten vor dem Streichen der Blende wurden die Schraubenköpfe natürlich ordentlich gehobelt - Nach einer Nacht mit Probelack "röstelt" es da schon. Hier ein Bild:

Die angesprochenen "Stabilisationsleisten" sind sicherlich auch verklebt, aber (siehe oben) die Schrauben sind ja schon da.
@ alle
Wie jetzt am bestens weiter?
a) Das Elend nimmt seinen Lauf.
b) Schrauben raus (Aufbohren - will ich das bei Alu und Holz, d.h. relativ weich?)? Wenn die Schrauben so alt sind wie der Aufbau, dann sind das 25 Jahre: Ich befürchte, dass jede Schraube das Zeitliche segnet, bevor sie sich einen Milimeter bewegt.
c) Schraubenköpfe durch Wundermittel vom Alu/Lack "trennen"? Womit?
Bin für weitere Ideen dankbar.
Gruß, Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »buspainter« (20. Oktober 2013, 10:54)


Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 20. Oktober 2013, 16:35

Welcher Bereich ist das ? Ich sehe auf deinem Bild nix,soll das ein Schraubenkopf unterm Lack sein ?
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 20. Oktober 2013, 17:10

Jep,
in der Mitte etwas unter mittig - da schimmert es ein wenig rötlich.
Gruß, Michael

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 20. Oktober 2013, 19:18

ist das die Unterkante von dem Kabinen Aufbau ? Wurde das gespachtelt und über lackiert ? Ausbohren wird denke ich schwierig.Diese Schrauben sind recht hart.Vielleicht so weit es geht,mit einer kleinen flex raus schleifen,mit primer behandeln,dann mit Glasfaser und Epoxyd aufbauen ,spachteln und lackieren ? Dann zwischen den alten,also mittig neue Edelstahl Schrauben setzen und wie oben beschrieben gegen Alukontakt schützen.
Was sollen denn diese Schrauben halten ?
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

19

Sonntag, 20. Oktober 2013, 22:56

Hallo,
Leinöl (bzw Leinölfirniß) auf die Schrauben, dringt in die Zwischenräume und ist nach "Aushärten" überstreichbar. Das dauert aber eine Weile.

Gruß Erwin