Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »juliju« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Deutschland

Fahrzeug: mercedes 508

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:36

gasprüfung (kocher) - was gibt es zu beachten?

hallo zusammen
ich wollte demnächste mal meine selbsteingebaute kochanlage mit propangas abnehmen lassen und frage mich nun was hier die sicherheitsbestimmungen sind? wie muss die gasflasche verbaut sein? muss der kasten in dem die flasche steht luftdicht sein? lg julian


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

Wohnort: Kierspe

Fahrzeug: MB 510 VARIOMOBIL 650

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:48

#winke3

Der Gaskasten sollte zum innen Raum dicht sein und im Boden ein Loch haben (ca. 8 -10 cm) da das Gas ja schwerer wie Luft ist kann es im falle einer Undichtigkeit dann entweichen .

Wohnort: Schortens

Beruf: Ex-KFZ-Mechaniker

Fahrzeug: L608D Alkoven FehnMobil Selbstbau 1987 OM 364 A

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:48

Moin juliju,

schau mal hier: http://www.mobiler-camping-service.de/DVGW/dvgw.HTM

Gruß

Wolfgang

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:51

die flaschen kasten mus zum innenraum hin dicht sein, egal op da ne tür ist zum wechseln oder ne wand und von ausen gewechselt wird.
im boden mus ein 10 x 10cm großes belüftungsloch sein also lochblech oder was auch immer drüber, damit das gas was fileicht austrit wech kann.

bei gasschlauch längen giebt es auch einiges zu beachten. darf glaube nur max 40cm erlaubt sind bis zur verorung die dan bis zum endgerät gehen mus mit absperhan dazwischen.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Ettlingen

Beruf: alles mögliche

Fahrzeug: 207d BJ 82. mit H, und MB C-Klasse Kombie von 1997

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:53

moin juliju,

also soviel ich weis muss der kasten wo die pulle drin steht nicht luftdicht sein sondern ne lüftung nach außen haben, aber luftdicht in richtung wohnraum . ansonsten muss halt alles dicht sein. nimm eine sprühflasche wie zb zum fensterputzen und mach seifenwasser rein und mach alles auf damit druck ansteht. dann sprühst du auf sämtliche verbindungen. wenn sich blasen bilden is undicht. wenn nich is gut.
und der druckminderer darf nicht veraltet sein. wie alt weis ich aber nicht genau.
die schläuche und leitungen sollten glaub ich auch nicht zu vergammelt aussehen, aber wenn du neu installiert hast wird das wohl kaum sein.

gruß moritz
Signatur von »Moeson« The only good system is a sound system !

Wohnort: Ettlingen

Beruf: alles mögliche

Fahrzeug: 207d BJ 82. mit H, und MB C-Klasse Kombie von 1997

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:54

oh mist is mir der eicke zuvor gekommen ;-)

ps: sooorry mein internet spinnt eben wurde die anderen komentare nicht angezeigt, naja griechisches internet is a bisssel lahm ;-)
Signatur von »Moeson« The only good system is a sound system !

Wohnort: Frickenhausen bei Nürtingen

Beruf: Kunsttherapeutin

Fahrzeug: MB L319

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:57

Hallo zusammen,
da gibts doch im Netz einen genauen Bestimmungenkatalog, welche Schläuche, welche Verlegung, welche Absperr- und Sicherheitssachen.... einfach mal googeln und lesen.
Da sthet dann auch wirklich alles auf einmal! Bei Tüv süd zB
Gruß
Signatur von »Nitja« http://busverliebt.de/

Jeder braucht ein Laster :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nitja« (2. Januar 2014, 22:03)


Wohnort: Frickenhausen bei Nürtingen

Beruf: Kunsttherapeutin

Fahrzeug: MB L319

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 2. Januar 2014, 22:02

oh mist is mir der eicke zuvor gekommen ;-)

ps: sooorry mein internet spinnt eben wurde die anderen komentare nicht angezeigt, naja griechisches internet is a bisssel lahm ;-)


haha moesen mir gings grad genauso... da waren keine antworten und schwups..... und mein erster Beitrag war auch plötzlich weg hm
Signatur von »Nitja« http://busverliebt.de/

Jeder braucht ein Laster :)

HarunAlRaschid

unregistriert

9

Freitag, 3. Januar 2014, 17:53

hier steht nix mehr-hab die Faxen dicke

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarunAlRaschid« (25. Januar 2015, 11:11)


Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 3. Januar 2014, 17:56

erst mal prüfen,ob der Gasdruck bei geschlossener Flasche im Schlauch,Verbindungen und Rohren über ca. 10 min. erhalten bleibt.Falls nicht,wie beschrieben mit Schaum die undichte Stelle suchen und abdichten.
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 3. Januar 2014, 18:31

Zitat

oh mist is mir der eicke zuvor gekommen ;-)


das pasirt nicht nur dier :-) das jemand schneller am tippen war :-O

nitja meist kommt ne frage das da schon nen neuer beitrag geschrieben wurde und op der trotzdem geschreibt werden soll einfahc absenden drücken fertig dan stet auch der beitrag da.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »juliju« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Deutschland

Fahrzeug: mercedes 508

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 3. Januar 2014, 20:38

super! danke


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

Wohnort: Göppingen

Fahrzeug: 410D+Lyding-GfK-Aufbau

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 3. Januar 2014, 23:03

Hi Juliju,

der Kocher muss pro Flamme einen Thermostaten haben, der zuverlässig die Gasversorgung unterbricht, falls einmal die Flamme verlöschen sollte.
Außerdem reklamieren manche TüV-Leute das Fehlen eines Aufklebers, der im Innenraum des Fahrzeuges sichtbar über dem Kocher angebracht sein soll. Der weist darauf hin, dass beim Betrieb des Kochers für Zuluft (z. B. durch ein geöffnetes Fenster oder eine Dachluke) zu sorgen ist.

Gruß Gerd

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 4. Januar 2014, 00:18

Einen Thermostaten? :T :-P Auweia............
Woher hast du denn diese Weisheit?
Eine ZÜNDSICHERUNG muss jede Flamme haben, einen Kocher mit "Thermostat" wirst du nur schwer bekommen. :-O

Einfach mal nach G607 googeln, da wird man fündig und darin steht alles, was zu beachten ist.

Wichtig wäre ansonsten noch, das der Kocher den richtigen Druck haben muss, sofern die Anlage neu eingetragen werden muss.
Gebrauchte Kocher mit 50mbar bekommt man regulär nicht mehr als Neuanlage abgenommen, sie dürfen nur in bestehende Altanlagen noch verbaut werden.
Seit 2003 dürfen nur noch 30mbar Anlagen neu zugelassen werden, 50mbar hat aber Bestandsschutz und darf erweitert und erhalten werden, dort wo es bereits bestand.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

15

Samstag, 4. Januar 2014, 01:57

Moin,
bei einer Neuabnahme werden nur 30 Millibar-Geräte zugelassen! Ob dort die Stehhöhe von min. 1,7m im Herdbereich erforderlich sind, weiss ich nicht.
Das Loch im Gaskasten muss min. 100cm² haben, also 10x10cm oder rund mit Durchmesser 120mm!

sehe gerade, dass mit 30mb hat Freak2 schon geschrieben. #winke3

Wolli32

unregistriert

16

Samstag, 4. Januar 2014, 15:39

Ich hatte diesbezgl. einmal mit einem Truma-Techniker telefoniert. Nach seiner Aussage müssen Fahrzeuge aus Baujahren mit 50mbar auch mit einer 50mbar Anlage ausgerüstet sein. Es gelten also die Einbauvorschriften des Baujahres.

Ich hatte nämlich Probleme mit der Gaszulassung eines älteren Import Wohnwagens aus Dänemark; die Dänen haben seit jeher 30mbar. Ältere WW, die in D zugelassen werden sollen, sind umrüstungspflichtig auf 50 mbar.

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

17

Samstag, 4. Januar 2014, 18:37

Ich hatte diesbezgl. einmal mit einem Truma-Techniker telefoniert. Nach seiner Aussage müssen Fahrzeuge aus Baujahren mit 50mbar auch mit einer 50mbar Anlage ausgerüstet sein. Es gelten also die Einbauvorschriften des Baujahres.

Ich hatte nämlich Probleme mit der Gaszulassung eines älteren Import Wohnwagens aus Dänemark; die Dänen haben seit jeher 30mbar. Ältere WW, die in D zugelassen werden sollen, sind umrüstungspflichtig auf 50 mbar.

#irre2 die nemen eine dichte 30 mbar Anlage nicht ab,weil die Gasgeräte in diesem Baujahr auf 50 mbar laufen müssen #koppannewand oder wie ?

verstehe ich nicht,die müssen 50 mbar haben ? warst du mal beim Gasfachmann ?


Also meine Heizung,Boiler und Kocher laufen auch auf 50 mbar,der neue Kühlschrank aber auf 30 mbar mit vorgeschaltetem 30 mbar Druckregler,ins Gasheft eingetragen und auch abgenommen.
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Sittinggun« (4. Januar 2014, 18:45)


Wolli32

unregistriert

18

Sonntag, 5. Januar 2014, 11:12

Die ganze Sache lief so:

Ich habe für den WW Gasprüfung und Zündreparatur der Truma beim örtlichen Bosch-Dienst, welcher auch Truma-Partner ist, in Auftrag gegeben.

Leider musste er zweimal nachbessern, und dann ging die Zündung immer noch nicht zuverlässig.

Habe dann bei Truma angerufen.

Am Telefon habe ich mir die mehr als simple Verdrahtung inkl. Fehlerquellen erklären lassen und es dann selbst hingekriegt.

Der Truma-Techniker hat mich ausserdem über die Abnahmebestimmungen aufgeklärt, nach welchen ich eigentlich gar keine Gasprüfung hätte bekommen dürfen. :=(

Nur zwei Stunden später erhielt ich einen erbosten Anruf vom Bosch-Dienst, was mir denn einfalle, ihn bei Truma anzuschwärzen. #tocktock

Tja, selbst Schuld sage ich mir, wenn mann nicht einmal eine einfache S3002 reparieren kann... ... 8o)

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

19

Sonntag, 5. Januar 2014, 11:18

und auf solche leute soll man sich verlassen ? :=(
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

20

Sonntag, 5. Januar 2014, 11:26

Ich hatte diesbezgl. einmal mit einem Truma-Techniker telefoniert. Nach seiner Aussage müssen Fahrzeuge aus Baujahren mit 50mbar auch mit einer 50mbar Anlage ausgerüstet sein. Es gelten also die Einbauvorschriften des Baujahres.

Ich hatte nämlich Probleme mit der Gaszulassung eines älteren Import Wohnwagens aus Dänemark; die Dänen haben seit jeher 30mbar. Ältere WW, die in D zugelassen werden sollen, sind umrüstungspflichtig auf 50 mbar.

Sorry, aber das ist einfach nur Quatsch!
Zeig mir mal, wo das angeblich stehen soll, denn ich bin seit 27 Jahren Prüfer von Gasanlagen und arbeite fast ebensolange als KD-Techniker, aber sowas habe ich noch nie gehört!
Ich kann mir auch kaum vorstellen, das ein Trumatechniker dir dies so gesagt haben soll, da hast du ihn vermutlich einfach nur falsch verstanden.

Das Baujahr des Fahrzeugs ist schlicht unerheblich, entscheidend ist alleine der Installationszeitpunkt der Gasanlage. Das Fahrzeug kann BJ 1980 sein, wenn die Gasanlage jetzt grade neu eingebaut wird, muss sie in 30mbar ausgeführt werden. Bestand vor 2003 bereits eine Gasanlage in 50mbar, darf diese unverändert bleiben und sogar um weitere Komponenten erweitert werden, hier gilt der Bestandsschutz.

Richtig ist, das die älteren Wohnwagen aus dem Ausland sehr oft 30mbar haben , aber die müssen nicht auf 50mbar umgerüstet werden, denn die entsprechenden Geräten werden ja auch neu nicht mehr produziert.
Das Problem liegt darin, das früher dort zwar 30mbar verbaut wurde, die SICHERHEITSTECHNIK der Geräte aber nicht unserem Standart entsprechen musste. Da gab es Geräte gänzlich ohne Zündsicherung, oder mit Bimetall, was beides weder in der G607 noch in der EN1949 je erlaubt war!
Steuerplatinen für Boiler sind ebenfalls gänzlich verschieden, da die Geräte entsprechend andere Sicherheitsvorrichtungen besitzen.
Alleine die 30mbar reichen also nicht aus, denn das besagt ausschließlich, das die Geräte mit diesem Druck arbeiten, aber in keiner Weise, das sie sicherheitstechnisch den Vorschriften entsprechen.
Geräte die in Deutschland eingebaut werden dürfen müssen entweder eine DIN DVGW Zulassung und 50mbar, oder eine E-Zulassung und 30mbar besitzen! Geräte OHNE E-Zulassung (diese gibts erst seit 1997, da es davor keine EN gab) sind NICHT ZULASSUNGSFÄHIG und reine Exportgeräte, die nur im ursprünglichen Bestimmungsland Bestandsschutz genießen. Hier in Deutschland gab es nie einen Bestand dieser Geräte, daher gibt es auch keinen Bestandsschutz dafür!
Daher müssen natürlich auch alte Wagen aus Dänemark entsprechend mit nach EN1949 zugelassenen Geräten ausgerüstet werden, denn die originalen besitzen ja keine der beiden erforderlichen Zulassungen. Ein solcher Wagen behält daher zwar 30mbar, aber möglicherweise muss ansonsten ALLES raus, von den Rohren angefangen, denn auch die zugelassenen Rohrverbindungen waren früher in den EU-Mitgliedsstaaten sehr unterschiedlich, so das eventuell die gesamte Verrohrung erneuert werden muss!
Auch ein Umbau des Gaskastens ist durchaus möglich und es gibts sogar Fahrzeuge, die wegen ihres Aufbaus garnicht umgerüstet werden können, da sie ansonsten komplett umgebaut werden müssten.
Die Einfuhr eines ausländischen Wagen kann zwar durchaus eine einfache Sache sein, aber genauso zu einer finanziellen Großbaustelle ausarten. Eine 1:1 Übernahme einer Exportanlage ist jedenfalls unmöglich.

Eigentlich also eine ganz einfache Sache und ich hoffe, ein wenig Licht in das verwirrende Dunkel gebracht zu haben.
Schönen Sonntag
Gruß Jürgen



PS: Wer das nicht glaubt, möge sich einfach beim DVFG in Berlin erkundigen, dort bekommt jeder eine erschöpfende und vor allem rechtsverbindliche Auskunft. Dort sitzen nämlich unsere obersten Regelwächter, die sich das alles auch ausgedacht haben.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Freak2« (5. Januar 2014, 11:33)