Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

tranceporter

unregistriert

1

Sonntag, 5. Januar 2014, 11:25

truma boiler bo zwei punkt null

moin,

hab' grad 2 stück oben genannter boiler - eigentlich sind es ja speicher - in der mache. von der äußeren trabant-anmutung war ich bis dato ja kein freund von den dingern. dies muß ich zum teil nun etwas revidieren.
vom grad' des understatements bin ich nach dem zerlegen der teile inzwischen fast ein fan geworden.
nun gibt es ja bekanntlich kaum etwas was man nicht - zumindest den eigenen bedürfnissen nach - optimieren könnte. ich würde gerne einen art opensource projekt anstoßen um die teile zu pimpen. womit ihr jetzt am zuge wärt.
habt ihr verbesserungsvorschläge / wünsche ? wie lößt ihr die frostschutz-problematik ? als einsatzfahrzeug hab' ich das ding immer in bereitschaft, d.h. wasser ablassen im winter entfällt. eine kleine elektrische zusatzheizung würde mir gefallen. dazu eine unabhängige, von menschen lesbare ist-temperaturanzeige die darüber hinaus ab 2 grad die heizung aktiviert. der von mir "gefühlte leistungsbedarf" liegt bei etwa 25w, vorausgesetzt man hat eine art wintermütze über den kamin gestülpt. das ganze macht natürlich nur sinn wenn man einen überschuss an elektrischer energie im winter hat. wenn man nicht drinne wohnt und / oder somit andere verbraucher aktiv sind, wäre dies ja grundsätzlich gegeben.

als lösung einer elektrischen heizung fallen mir spontan 3 möglichkeiten ein.

1. einbau einer halogenlampe ins thermostat-fühlerrohr bzw. an / in den dann zu modifizierenden plastehalter.

2. kuperlackdraht etwa 1-2cm hoch, schön sauber mit epoxydharz auf den niro-bottich wickeln - unterhalb der schweißnaht

3. bei zusätzlich vorhandenem elektroheizstab diesen benutzen.
mit einem wechselrichter gibt es aber verluste und andere unsicherheiten. den heizstab im frostschutzmodus einfach mit 12volt zu versorgen gefiele mir besonders, reicht aber von der leistung nicht aus (wächst im quadrat zur spannung bzw sinkt mit der wurzel) und ist natürlich etwas grenzwertig, wenn man nicht weiß was man da macht.

habt ihr erfahrungen mit der lebensdauer der steuerung ?

sind die dinger oft defekt ?

die aufgabenstellung ist ja eher niederkomplex, so dass es kein problem sein sollte soetwas selber zu stricken - spaß daran vorausgesetzt!

als neues iso-material käme für mich thermohanf oder natürlich epdm schaum in betracht. leider macht es aufgrund der konstruktion nur begrenzt sinn die materialstärke zu erhöhen und das ding in eine andere umverpackung zu setzten.
wer die alligator-trabant-textur der papp-außenverkleidung nicht zwingend braucht, kann sich natürlich aus 1mm pe trotzdem ein passendes "kleidchen" - auch in übergröße - schneidern.

ich werde den vorgang fotografisch dokumentieren und möchte die ergebnisse auch auf anderen plattformen veröffentlichen. wenn ihr damit nicht einverstanden sein solltet, behaltet bitte eure ideen / erfahrungen für euch.

ich wünsche allen warmduschern einen angenehmen start ins neue jahr!

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 5. Januar 2014, 11:51

einfache und simple lösung, giebs auch schon fertig von truma in anderen boilern als den B10 oder B14, ist ne hüle einschweissen in den behälter und da dan eine heitzpatrone 12 oder 24 oder 230V einfach rein zu stecken. da ist die heitzpatrone gleich da wo sie sein soll am wasser. di ehülse mus dan natürlich auch aus VA sein wie der behälter logischer weise.

der B14 boiler im letzten düdo läuft immer noch und wurde 96 eingebaut.
nur mal zwischendurch den brenner sauber gemacht weil ich nicht immer die ausenklappe drauf hatte und sich da eben während der fahrt und nicht benutzung im stand drak und tirchen einnisten, vor allem im winter.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 5. Januar 2014, 11:57

Der Frostschutz ist eigentlich kein Problem, denn du must ihn einfach nur anlassen! Wenn er auf der untersten Stufe steht (ein Punkt) läuft er in Frostschutzstellung und hält eine Temperatur von etwa 10 Grad, somit kann er nicht einfrieren, es sei denn, du schaltest ihn aus. ;-)
Bei Boilern mit Bedienteilen ohne Drehknopf einfach das Bedienteil mit dem Schalter für die Wassertemperatur gegen eines mit Potenziometer tauschen und fertig.
Der Gasbedarf in der Frostschutzschaltung ist überschaubar gering, da der Boiler ja keine große Brennerleistung besitzt und auch die Stromaufnahme eines eingeschalteten Boilers bewegt sich nur im Milliamperebereich, so das bei regelmäßiger Nutzung eigentlich kein Handlungsbedarf bestehen sollte, du musst das Gerät nur seinem Sinn entsprechend richtig nutzen und eben darauf achten, das genügend Gas in der Flasche ist. Der Gasverbrauch bei Frostschutz ist natürlich von der jeweiligen Temperatur abhängig, aber vermutlich viel geringer als du vermutest.

Die Idee mit der Lampe kannst du vergessen, denn im Fühler sind der Temperaturfühler des Boilers und wenn du den mit einer Lampe erwärmst, spinnt die Steuerung komplett, denn sie bekäme falsche Werte.

Du kannst entweder elektrisch beheizen, sofern dein Boilertopf dafür bereit den erforderlichen Blinddeckel besitzt. Dann muss nur die Elektroheizpatrone gekauft und eingesetzt werden, allerdings ist die Elektrobeheizung eigentlich nicht für den Frostschutz gedacht, da ja meist kein Strom für sowas vorhanden wäre. Hier müsstest du also was basteln, was dafür sorgt, das er das wasser nicht auf 60 Grad aufheizt, denn der Temperaturfühler dafür ist im originalen Heizstab und ist ein Festwertfühler und somit nicht variabel.
Möglich wäre vermutlich auch die Verwendung von Heizschnüren, die man wie bei den handelsüblichen Wasserrohren, einfach um die Wasserstutzen wickelt, damit diese gewärmt werden, oder du umwickelst den Topf selbst damit, denn zwischen Pappe und Topf ist ausreichend Luft, ob das aber vor Frost wirklich schützt, ist nicht getestet, daher Aussage ohne Gewähr und auf eigene Gefahr.

Eine Temperaturanzeige dürfte hingegen das einfachste sein. Klebe einfach den Fühler eins handelsüblichen Fernthermometers an den Topf. Dort wo der Fühler durch die Pappe geht, ist die Pappe offen und du kommst direkt an den Wassrerbehälter und schon kannst du die reale Temperatur ablesen.

Mach dir also nicht mehr Arbeit als nötig, ein Handlungsbedarf besteht nach meiner Auffassung nicht.
Die Geräte sind seit Jahrzehnten im Einsatz und auch bei Womos die als normales Alltagsfahrzeug genutzt werden, war das noch nie ein Problem. Das haben schon tausende anderer Menschen auch hinbekommen, ohne dauernd die Boiler kaputt zu haben. ;-)

Gruß Jürgen #winke3
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Wohnort: Darmstadt

Fahrzeug: Hymer 308 Benzin , T3 2,1

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 5. Januar 2014, 13:23

Moin

Was ich noch nicht verstehe ist wie hälst du die Leitungen vom Boiler zum Wasserhahn frostfrei ? Ich lese hier nur Boiler und nix von Leitungen und Wassertank.

Tschööööö Dirk

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 5. Januar 2014, 15:34

Umluftheizung mit Wasserleitung direkt an den Rohren verlegt?
Anders wirds nichts, sonst frieren die Leitungen zu.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Wohnort: Darmstadt

Fahrzeug: Hymer 308 Benzin , T3 2,1

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 5. Januar 2014, 15:43

Moin

Wenn eine Umluftheizung zum Einsatz kommt friert bei richtiger Verlegung auch kein Boiler und kein Wassertank ein. Dann hätte sich die Boilerheizung wohl erledigt.

Tschöööööö Dirk

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 5. Januar 2014, 22:05

Leider doch, wenn der Boiler aus ist und der Kamindeckel ist offen, friert der Boiler eventuell doch ein, wenn es draussen kalt genug ist.
Die Wasserleitungen sind dann zwar beheizt, aber an den Brennertopf kommt die Heizungsluft ja nicht ran, denn der sitzt in einem geschlossenen System, der Brennkammer und die ist nur nach Aussen offen.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 5. Januar 2014, 22:14

beim b10 und b14 giebs nen deckel der draus drübergemacht wird wen man den lange nicht benutzt.
so kan da auch nix rein auch kein kalter wind oder so. bei mir hat der dekcel gelangt das der nicht einfrirt.
der macht eben alles dicht zu und abluft.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666