Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 10. Januar 2014, 17:10

Ventilspiel Ventile einstellen OM616

Hy,
ich habe diese Werte in einem Thread hier im Forum gelesen:

Ventilspiel OM616

Bei kaltem Motor (20 Grad): E=0,10 A=0,30
Bei warmem Motor (60 Grad): E=0,15 A=0,35

In einem anderem Thread war noch der Kommentar:

Die Ventile sollte man (zumindest beim OM616)
0.05 mm lockerer einstellen als im WHB vorgesehen.
(Aussage vom Werkstattmeister bei Mercedes)

Leider habe ich keine Begründung für das lockere Einstellen gefunden.
Wie soll ich ihn jetzt einstellen?
Mit welcher Begründung solls "0,05 lockerer eingestellt werden?

Lieber kalt oder warm?

Für eine schnelle Antwort wäre ich dankbar!
Signatur von »chakfabian« --- gesendet mit meinem Schnurtelefon ---

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 10. Januar 2014, 17:49

stelle den kalt wie im buch ein also 0,1 und 0,3.
bei warm verbrent man sich so sehr die finger und wen man nicht schnell genug ist isser auch kalt.

tag stehen lassen und dan machen. so hab ich das meist gemacht. wen einer vorbei gekomen ist un ddas gemacht haben wolte musten wir halt warten bisser kalt ist beben ausentemperatur ca.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Mainleus

Fahrzeug: DB L406DG Baujahr 1969

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 10. Januar 2014, 18:53

Habe meinen OM616 immer nach Werksvorschrift eingestellt und hatte damit in den letzten ca. 20 Jahren keine Probleme.
Gruß Horst

Wohnort: Freiburg

Fahrzeug: L 407

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 10. Januar 2014, 19:56

Hi du!

ich stell die Ventile am OM616 nach dieser Anleitung ein:
Kerzendorf
dort findest du auch eine Begründung, das Ventilspiel lieber einen Hauch zu groß als zu klein einzustellen.
Am Düdo solltest du mit dem Einstellen nicht 50tkm warten, da der Motor stärker belastet wird bzw. bei höheren Drehzahlen läuft.

Den Motor drehe ich weiter, indem ich ein Hinterrad aufbocke (gegen Wegrollen sichern und kein Zündschlüssel drin!) und bei eingelegtem 5. Gang am Rad drehe. Nützlich, wenn jemand hilft und dir sagt wie weit du drehen musst um jeweils OT zu erreichen.

Viel Spass dabei,
Paco

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 10. Januar 2014, 22:09

habe heute eine neue Wasserpumpe gekauft 110€ eine neue zilinderkopfdichtung 50€ 3 Keilriemen 10 litter Frostschutz 5 fettkatuschen zusammen 240€.
habe den zilinderkopf abgebaut, da ja immerwieder luft aus den kühler kamm also die kompresion ins kühlsyten gedrückt hat.beim zihen der Einspritzdüsen war bei zwei düsen unten ein öl wassergemisch dran ,glaube das es ein ölwassergemisch ist sihe bilder .





































































Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 11. Januar 2014, 00:51

Hallo chakfabian,
der Werkstattmeister hat zum Teil recht,denn DB hat schon vor Jahrzehnte eine KD-Maßnahme Bundesweit an die MB Werkstätten herausgeschickt,dass bei diesen Motoren die Ventile, spez.im Winter, auf :Einlass 0.20 und Auslass auf 0.35 gestellt werden soll.Grund dafür ist die extreme unterschiedliche Ausdehnung Kopf/Ventile.die dazu führt,dass die Einlassventile nicht ganz schließen und der Motor im Winter schlecht anspringt.Weiterhin ist die Gefahr vorhanden,dass die Ventile verbrennen. Am Motorlauf ist diese Einstellung nicht zu bemerken.Gruß Jürgen

7

Samstag, 11. Januar 2014, 10:27

Yehaa, vielen dank für die vielen und guten Beiträge.
Die Person die mir beim Einstellen hiflt (ich bin ja ein Neuling) ist ebenfalls begeistert von euren Beiträgen.

So langsam wird für mich Zeit mal was für den Server zu spenden. (!)

Grüße und nochmal Danke
Signatur von »chakfabian« --- gesendet mit meinem Schnurtelefon ---