Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 6. März 2014, 20:13

pferdetransporter mit h-kennzeichen auf womo/sonstiges H möglich?

hey leute,

ich brauche eure hilfe!
und zwar würde ich mir gerne einen pferdetransporter, 813er niehoff aufbau
kaufen, um in diesem dann drin wohnen zu können.

die sache ist nun die, dass er ein h-kennzeichen hat als pferdetransporter.
ist es irgendwie möglich, dass ich ein h-kennzeichen bekomme, auch wenn ich drin wohne?
wie wär das möglich?
was muss ich dafür tun?
mit welcher zulassung etc.?

wär wirklich voll fein wenn ihr mir helfen könnt!

danke und schönen abend euch
aClown

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aClown« (9. März 2014, 19:07)


Wohnort: Aachen

Fahrzeug: LF 508 DG Metz

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 6. März 2014, 20:22

Moin!

Ganz kurze Antwort: nein.

VG, Frank.

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 6. März 2014, 20:23

Normal wirst du bei einem Umbau auf Wohnmobil die H-Zulassung verlieren, denn dieses gilt meines Wissens nur für Umbauten, die mindestens 20 Jahre zurückliegen.
Ein Umbau wäre demnach vermutlich gleichbedeutend, mit dem Verlust des H-Kennzeichens, da der Umbau nicht mit dem "historischen" Kennzeichen konform sein dürfte.
Letztlich ist aber jede Auskunft hier sowieso unsinnig, denn das bestimmt der TÜV-Prüfer und den interessiert nicht, was in einem Forum geschrieben wurde.
Willst du also Gewissheit, frag einfach da, wo die Fakten geschaffen werden - beim TÜV, alles andere sind nichts als unverbindliche Meinungen.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 6. März 2014, 20:37

mit welcher zulassung etc.?


die umschreibung auf sonstiges-kfz/wohnmobil würde definitiv den verlust des h-kennzeichen bedeuten.

alles andere (mindestens grauzone, falls du wirklich drin wohnen willst) mußt du selbst abwägen...

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 6. März 2014, 21:07

Moin Moin !

Zitat

ist es irgendwie möglich, dass ich ein h-kennzeichen bekomme, auch wenn ich drin wohne?
wie wär das möglich


Ist doch gar kein Problem ,wenn du ein Pferd bist ! :-O

MfG Volker

Wohnort: Aachen

Fahrzeug: LF 508 DG Metz

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 6. März 2014, 21:18

Zitat

Willst du also Gewissheit, frag einfach da, wo die Fakten geschaffen werden - beim TÜV, alles andere sind nichts als unverbindliche Meinungen.


Auch das bringt nicht viel, da es spätestens bei der Zulassungsstelle auffallen wird.

VG, Frank.

7

Donnerstag, 6. März 2014, 21:34

da gibt es doch nun wirklich solche und solche prüfer... den einen wird es vielleicht kein stück interessieren, wie das ding von innen aussieht, hauptsache, er sieht von außen original wie ein pferdetransporter aus, den anderen eben schon.
aber selbst im ersten fall wirst du dann zumindest auf fenster verzichten müssen - es sei denn, es sind schon welche drin.

ich kenne einen alten zum womo umgebauten brieftaubentransporter mit H - der sieht, reisefertig gemacht, halt original nach brieftaubentransporter aus. der tüver hat glaube ich noch nicht mal reingeguckt, weil er wahrscheinlich gar nicht auf die idee gekommen ist, dass da ein womo drin stecken könnte...
Signatur von »XschlagschrauberX« -508-

Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 6. März 2014, 22:11

moin... schwer zu sagen, ob beim radikalumbau zum womo die
eintragungen im brief die gleichen bleiben..wie willst du denn vorgehen?
willst du nur das H erhalten? ein klassisches womo mit pferdebox?
minimalausbau u. pferd- etwa 50/50, oder gar kein pferd?
ich würde dann wie folgt vorgehen :
zur nächsten vorstellung beim tüv den vorderen teil des wagens
als wohnmobil ausbauen (minimalistik-ausbau, den hinteren teil
als pferdetransporter belassen (für mind. 1 pferd).
dann siehst du , was der tüv macht.. wenn es einschränkungen gibt,
kannst du ggf schnell mit einfachen umbau reagieren, falls gar nix geht,
ist ein einfacher ausbau schnell wieder entfernt..
wenns geht , kannst du dich langsam 'zum wohnmobil mit tierbehausung'
entwickeln..
falls der plan so nicht geht, veräussert du ihn wieder als pferdetransporter..

mein pferdetransporter mit H (siehe bild) wurde jahrelang nicht für pferde
sondern für messezwecke genutzt, war so eingerichtet, diente auch als womo..
hatte keine womo-fenster, isolierung oder campertypische merkmale..
(bei deinem objekt wären zumindest campigfenster nicht störend, auch mit
pferden drin ;-) )

gruss vom ärpii
»ärpe« hat folgende Datei angehängt:
Signatur von »ärpe« alles wird gut

Wohnort: Kirchheim bei München

Fahrzeug: 508, 525i ,KTM 950SM, Yamaha XJ600, Dnepr K750

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 6. März 2014, 23:36

Vorher alles mitm TÜVler ders abnehmen soll absprechen, dann sollte es klappen. Das von wegen 20 Jahre als Womo und innerhalb der ersten 10 Jahre umgebaut ist mittlerweile Geschichte. Der Umbau muss zeitgenössisch sein laut Richtlinien, heisst also nich alles Computergeregelt, kein ultramoderner Ausbau, am besten Geräte aus der Zeit, aber da kommts auch stark auf den TÜVler an. Ein Kumpel hat genau das gleiche gehabt. Pferdetransporter mit H, als Womo ausgebaut. Ist Jahrelang so rumgefahren und hat da drin gewohnt. Irgendwann ists nem übereifrigen Ordnungshüter mal aufgefallen in ner Kontrolle und die Kiste wurde stillgelegt und das H aberkannt. Viele € später und ein paar Wochen danach ist die Kiste jetzt legal mit H als Womo unterwegs.

Warum sollte es der Zulassungsstelle auffallen? Das kann denen egal sein wenn deren Kriterien erfüllt sind (min 30 JAhre, Gutachten für H vom TÜV o.ä., alle Papiere etc i.O., passende Versicherungskarte/Nummer). Der TÜV gibt die Daten vor die in den Papieren stehen sollen, die Zulassungsstelle gibt Papiere und Plaketten/Schilder aus. Wenn aus nem Pferdetransporter ein Womo wird, auch mit H, intressiert die das nicht. Wär ja noch schöner wenn der TÜV und die Zulassungsstelle einen Anforderungskatalog fürs H Kennzeichen abprüfen...
Signatur von »Da Bastla« --------------------------------------------
Gruß Ludwig

Immer im Stress...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Da Bastla« (6. März 2014, 23:43)


Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 7. März 2014, 00:00

Das von wegen 20 Jahre als Womo und innerhalb der ersten 10 Jahre umgebaut ist mittlerweile Geschichte. Der Umbau muss zeitgenössisch sein laut Richtlinien,


das ist leider völlig falsch.
zeitgenössischer umbau ist mittlerweile speziell im fall zulassungsänderung von lkw auf womo eben nicht zulässig.
in dem fall muß der umbau innerhalb der ersten 10 jahre erfolgt sein.

gruß
roadrunner

und bevor die nachfrage kommt:
arbeitsanweisung zur richtlinie

(letzter punkt, 3.4 spezifische besonderheiten bei nutzfahrzeugen )

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »roadrunner« (7. März 2014, 00:10)


11

Freitag, 7. März 2014, 00:11

Das von wegen 20 Jahre als Womo und innerhalb der ersten 10 Jahre umgebaut ist mittlerweile Geschichte. Der Umbau muss zeitgenössisch sein laut Richtlinien,


das ist leider völlig falsch.
zeitgenössischer umbau ist mitlerweile speziell im fall zulassungsänderung von lkw auf womo eben nicht zulässig.
in dem fall muß der umbau innerhalb der ersten 10 jahre erfolgt sein.

gruß
roadrunner

und einem schon als solches zugelassenem womo das H verpassen? ohne zulassungsänderung? reicht da der zeitgenössische umbau?
Signatur von »XschlagschrauberX« -508-

Wohnort: Aachen

Fahrzeug: LF 508 DG Metz

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 7. März 2014, 07:11


Warum sollte es der Zulassungsstelle auffallen? Das kann denen egal sein wenn deren Kriterien erfüllt sind (min 30 JAhre, Gutachten für H vom TÜV o.ä., alle Papiere etc i.O., passende Versicherungskarte/Nummer). Der TÜV gibt die Daten vor die in den Papieren stehen sollen, die Zulassungsstelle gibt Papiere und Plaketten/Schilder aus. Wenn aus nem Pferdetransporter ein Womo wird, auch mit H, intressiert die das nicht. Wär ja noch schöner wenn der TÜV und die Zulassungsstelle einen Anforderungskatalog fürs H Kennzeichen abprüfen...


Die Zulassungsstelle prüft nix, muss aber u.a. die Änderung der Fahrzeugart eintragen. Da fällt es dann auf: Ab von der normalen Sachbearbeiterin zum Leiter des Fachbereichs Sonderzulassungen und dann endlose Diskutiererei mit dem Fazit, dass die Zulassungsstelle nicht nur im Recht ist, sondern auch am längeren Hebel sitzt. Alles schon so erlebt.

Viel Spaß beim Versuch!

Übrigens: Sicher davor, dass die Mogelei nicht später auffliegt und dann Nachzahlungen anstehen ist man dann sowieso nicht...

VG, Frank.

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 7. März 2014, 08:44

Ist doch kein Problem, wenn du in den Koffer Möbel rein stellst die du wieder entnehmen kannst.Also, das du das Fahrzeug mit nicht all zu viel Aufwand wieder in den Original Zustand zurück bauen kannst, dann bleibt doch alles wie es ist.Wer sollte etwas da gegen haben ? wenn du mit Pferden zusammen lebst ? fragt sich der sitt
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sittinggun« (7. März 2014, 10:18)


Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 7. März 2014, 13:35

Sicher davor, dass die Mogelei nicht später auffliegt und dann Nachzahlungen anstehen ist man dann sowieso nicht...


Nicht nur Nachzahlungen drohen. Steuerhinterziehung ist eine Straftat!

.Also, das du das Fahrzeug mit nicht all zu viel Aufwand wieder in den Original Zustand zurück bauen kannst, dann bleibt doch alles wie es ist

Ich frage mich, warum hier immer wieder solche fragwürdigen Tricksereien als Steuersparmodelle beworben werden.
Was solch ein massenhaftes Ausnutzen von Grauzonen bewirkt, hat man vor ein paar Jahren erlebt, als extrem viele SUV mit Wasserkanister und Campinggaskocher zu Wohnmobilen >2,8 Tonnen mit entsprechend niedriger Steuer umdeklariert wurden! 8o)
Als Dank dafür dürfen wir "echten" Wohnmobilfahrer jetzt deutlich mehr Steuern berappen. Und müssen froh sein, dass nicht alle Wohnmobile wie PKW nach Hubraum und Schadstoffklasse besteuert werden.

Haltet euch einfach an die Regeln. LKW also historisches Wohnmobil umwidmen geht nicht. Wer ein historisches Wohnmobil haben möchte soll sich eines kaufen, oder ein neueres kaufen und entsprechend lange warten!

Andi

15

Freitag, 7. März 2014, 15:13

also mir gehts ja gar nicht darum groß steuern zu sparen, ich könnt auch gern ein bisschen mehr zahlen - das würd ich verkraften - wenns natürlich im rahmen bleibt.

bei mir ist das größte problem, dass ich als clown-künstler-circus mensch mit dem lkw in die städte reinkommen MUSS, weil ich dort arbeite und gleichzeitig will ich auch drinnen wohnen, weil ich gern in was fahrendem wohne und alles was ich brauch dann auch ständig dabeihaben kann.
mir mal da schnell einen neuen lkw um zig zehntausende euro zu kaufen geht als neu-selbständiger in diesem beruf einfach nicht. da fehlt das geld. ich verdien da nicht ein paar tausend euro im monat, sondern freu mich wenn ich über die eintausend komm!!!
und da ich auch requisiten habe und wenn möglich einen anhänger ziehen will können, passt ein klassisches womo einfach nicht, sondern ist ein lkw einfach besser geeignet.

dieser ganze bürokraten-geldmacherei dschungel geht mir auf den keks. wenn der von draußen doch tipp-topp ausschaut und ein oldie ist, warum darf er nicht drinnen anders sein? das sieht mensch ja eh nicht...
und die plaketten-geschichte ist auch so ein grenzwertiges thema, was meines erachtens am ziel vorbeigeht. nicht mich falsch verstehen, ich hatte bis jetzt, wo ich 30ig bin, noch kein auto. bin immer brav zug gefahren und getrampt, in den letzten 10 jahren drei mal geflogen, kauf bio usw.
ABER im großen ganzen gehts ja gar nicht um viele autos/lkws die eigentlich da noch rumkrepsen würden.
für die älteren gewerblichen lkws aus dem sogenannten osten könnte man sich auch was andres überlegen... und ein neues auto zu kaufen, schädigt die umwelt um ein vielfaches mehr, als ein altes immer wieder zu reparieren und bestmöglich aufzurüsten.


aber vielleicht hat ja jemand von euch noch eine idee welchen lkw/womo etc. ich mir kaufen könnte um eine lösung für mein problem zu finden...ich wär dankar!!!

so genug jetzt...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aClown« (7. März 2014, 15:18)


16

Freitag, 7. März 2014, 15:46

Wo ist dein Problem?

Lass den weiter als Pferdetransporter mit H-Kennzeichen laufen.
Diese Transporter sind doch ohnehin zum drin wohnen ausgelegt.
Topsleeper ist schon vorhanden. Kochnische, Naßzelle und gemütliche
Sitzgruppe dazu bauen und gut ist. Der Rest bleibt für die Pferde (Requisiten).

Als alter Satiriker würde ich noch ein Schaukelpferdchen einladen :-O
Alles eine Frage der Auslegung und Argumentation.

LG Manni

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 7. März 2014, 16:07

Was soll das für ne trickserei sein ? Wenn ich das Fahrzeug noch als Pferdefz.mit H Zulassung halten will, und auch drin übernachten will ?
Und deswegen müssen wir dann , mit dem womo mehr Steuern bezahlen ? Verstehe ich jetzt nicht.
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

18

Freitag, 7. März 2014, 16:34

Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Hannover

Fahrzeug: T4 2.4D, E230 LPG, VN1500

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 7. März 2014, 17:30

Uli, Du meinst länger ist besser? ;-)

Und wech... Tom
Signatur von »Matsch« Ich bin mit der Lösung nicht zufrieden! Ich will mein Problem zurück! #blblbl

"Also am Öl kann´s nicht gelegen haben. Es war ja keins drin!" %-/

20

Freitag, 7. März 2014, 17:31

Was soll das für ne trickserei sein ? Wenn ich das Fahrzeug noch als Pferdefz.mit H Zulassung halten will, und auch drin übernachten will ?
Und deswegen müssen wir dann , mit dem womo mehr Steuern bezahlen ? Verstehe ich jetzt nicht.


Dann informier dich einfach!

http://www.bartels-automobile.de/fahrzeu…15.240/3032593/

So sieht ein Pferdetransporter aus. Wo ist da eine Trickserei und warum musst du mehr Steuern bezahlen?

LG Manni