Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

21

Freitag, 7. März 2014, 19:43

Was soll das für ne trickserei sein ? Wenn ich das Fahrzeug noch als Pferdefz.mit H Zulassung halten will, und auch drin übernachten will ?
Und deswegen müssen wir dann , mit dem womo mehr Steuern bezahlen ? Verstehe ich jetzt nicht.


Dann informier dich einfach!

http://www.bartels-automobile.de/fahrzeu…15.240/3032593/

So sieht ein Pferdetransporter aus. Wo ist da eine Trickserei und warum musst du mehr Steuern bezahlen?

LG Manni

%-/ keine Ahnung.

AndiP meinte,es wäre eine Steuertrickserei :-8
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Wohnort: Lilienthal bei Bremen

  • Private Nachricht senden

22

Freitag, 7. März 2014, 20:21

Nur mal so am Rande!

Wenn man / ich ein Fahrzeug mit H-Kennzeichen zulassen möchte, muß man oder soll man dann ein sog. Alltagsfahrzeug auch haben?
Meine mal so etwas gehört zu haben.
Wer weiß es?
Und der T E hat doch geschrieben, er sei ca. 30 Jahre alt und hatte noch nie ein Farhzeug auf seinen Namen zugelassen.
Möglichweise könnte schon das felhlende Alltagsauto hinderlich sein, einen Versicherungsvertrag für ein H-Fahrzeug zu bekommen.

Grüsse

Joachim, der rumtreiber
der sich mal 3 Tage im Ruhrgebiet rumgetrieben hatte (Motorradmesse Dortmund) #winke3
Signatur von »rumtreiber« Bisherige Womos: Hanomag F20, VW T3, Opel Bedford Hymer, Ford Transit Diesel Hymercamp, Hymer 620 auf MB 207 Basis, MB 206 D Eigenbau mit SoliferWohnwagen, Mercedes 609 D Ex-Krankenwagen Grenzland L 900 auf Mercedes 711 D Zur Zeit mit einem Tabbert Wohnwagen Comtesse 545 unterwegs und auf der Suche nach einem neuen passenden Gefährt.

und noch etwas........
es ist später als Mann / Frau denkt.......drum tut es, macht es einfach.......

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

23

Freitag, 7. März 2014, 20:34

Wenn man / ich ein Fahrzeug mit H-Kennzeichen zulassen möchte, muß man oder soll man dann ein sog. Alltagsfahrzeug auch haben?


nein, das ist keine bedingung f. die zulassung mit h-kennzeichen.

einzig die speziellen oldtimerversicherungen haben das mehr oder weniger alle
in ihren policen vorgeschrieben.
nun braucht man aber f. ein kfz mit h-kennzeichen keinesfalls zwingend
eine oldtimerversicherung, du kannst es auch ganz normal versichern.

gruß
roadrunner

Wohnort: Aachen

Fahrzeug: LF 508 DG Metz

  • Private Nachricht senden

24

Freitag, 7. März 2014, 21:45

also mir gehts ja gar nicht darum groß steuern zu sparen, ich könnt auch gern ein bisschen mehr zahlen - das würd ich verkraften - wenns natürlich im rahmen bleibt.

bei mir ist das größte problem, dass ich als clown-künstler-circus mensch mit dem lkw in die städte reinkommen MUSS, weil ich dort arbeite und gleichzeitig will ich auch drinnen wohnen, weil ich gern in was fahrendem wohne und alles was ich brauch dann auch ständig dabeihaben kann.
mir mal da schnell einen neuen lkw um zig zehntausende euro zu kaufen geht als neu-selbständiger in diesem beruf einfach nicht. da fehlt das geld. ich verdien da nicht ein paar tausend euro im monat, sondern freu mich wenn ich über die eintausend komm!!!
und da ich auch requisiten habe und wenn möglich einen anhänger ziehen will können, passt ein klassisches womo einfach nicht, sondern ist ein lkw einfach besser geeignet.

...

aber vielleicht hat ja jemand von euch noch eine idee welchen lkw/womo etc. ich mir kaufen könnte um eine lösung für mein problem zu finden...ich wär dankar!!!

so genug jetzt...


Bist du als Clown Schausteller im Sinne eines Reisegewerbes? Gab/gibt es da nicht in manchen Bundesländern kategorische Ausnahmegenehmigungen, z.B. in NRW: http://www.vrsev.de/aktuell/umweltzonen/

VG, Frank.

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

25

Freitag, 7. März 2014, 21:58

Eben!
Mein Vorschlag mit der Schaustellerzugmaschine war ernst gemeint.

Besorg dir eine kleine Schaustellerzugmaschine und pack dein Geraffel in den Koffer.
Zum wohnen hängst du einen Wohnwagen an.
Du brauchst ein entsprechendes Gewerbe, das könnte als Clown/Gaukler, der Requisiten spazierenfahren muss, möglich sein.

Schaustellerzugmaschinen sind steuerfrei und dürfen auch Sonntags fahren!
Auf Schausteller.de gibt es immer wieder schicke Angebote von abgelasteten Zugmaschinen, die du auch mit nem 3er Schein fahren darfst.

LG Christian

Wohnort: Lilienthal bei Bremen

  • Private Nachricht senden

26

Freitag, 7. März 2014, 23:15

Danke an roadrunner.
Nun weiß ich darüber auch Bescheid.

Noch ein Gedanke wegen des T E.
Möglicherweise sind doch die "Schausteller" und auch Zirkusleute von der Zahlung der Kfz-Steuer, womit diese Schausteller herumreisen, befreit. Dann kommen doch die grüne Kennzeichen in Frage.
Auch Händler auf Oldtimermärkten oder Mittelaltermärkte habe ich schon mit grüner Nummer gesehen.

Also möge der T E sich darüber mal informieren. Dann kann er doch fahren, was er will bzw. sich leisten möchte.

Grüsse
rumtreiber #winke3
Signatur von »rumtreiber« Bisherige Womos: Hanomag F20, VW T3, Opel Bedford Hymer, Ford Transit Diesel Hymercamp, Hymer 620 auf MB 207 Basis, MB 206 D Eigenbau mit SoliferWohnwagen, Mercedes 609 D Ex-Krankenwagen Grenzland L 900 auf Mercedes 711 D Zur Zeit mit einem Tabbert Wohnwagen Comtesse 545 unterwegs und auf der Suche nach einem neuen passenden Gefährt.

und noch etwas........
es ist später als Mann / Frau denkt.......drum tut es, macht es einfach.......

27

Freitag, 7. März 2014, 23:59

danke für eure hinweise zur schaustellerei - leider scheint NRW eins der wenigen, wenn nicht sogar das einzige bundesland diesbezüglich zu sein. und für die unmittelbaren ausnahmen muss das fahrzeug vor 2008 auf den halter angemeldet worden sein...

wenn die direktbesichtigung und die probefahrt auch noch passen, kauf ich ihn. dann findet sich schon irgendeine lösung...

verrückt, verrückt %-/ %-/ %-/

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »aClown« (9. März 2014, 19:11)


28

Samstag, 8. März 2014, 00:54

:T
ich kann dich voll und ganz verstehen.
den würde ich ggf. auch hals über kopf kaufen!

und ich bin mir sicher, du findest mit etwas suchen in irgendeiner werkstatt nen prüfer, der ein herz für alte lkws und gleichzeitig leute wie unsereins hat, dem das innenleben egal ist, hauptsache das ding sieht von außen aus wie ein original tip top gepflegter pferdetransporter.
Signatur von »XschlagschrauberX« -508-

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

29

Samstag, 8. März 2014, 08:25

wenn ichs richtig verstanden habe, HAT der laster doch schon ein H.
also nix mit prüfer, keine fahrzeugänderung und nix. wo ist das
problem?
ich würde den einfach etwas "wohnmobilisieren"dann isses halt ein pferdetransporter mit nem großen wohnabteil, der rest ist dann für ein shetlandpony, fertig.
ich glaub nicht, daß das irgendwen interessiert, und gewißheit wirst du nicht bekommen bei unseren
"prüforganisationen".
außerdem ist der schweinegeiel, kauf den!
gruß, fabian
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

30

Samstag, 8. März 2014, 08:29

Moin, lass dich nicht so treiben, immer ruhig bleiben, vor einem kauf ,erst mal genau schauen, was damit los ist, ob er so viel Geld wirklich wert ist.Wie sind die Bremsen, alter der Reifen ,laesst sich das Getriebe gut schalten, wann kommt die Kupplung , Motor und Getriebe nach der probefahrt noch trocken , wurde der Motor gewaschen,Lenkungspiel, sind die Reifen gleichmaessig abgefahren, Auspuff dicht,wie schliessen alle Türen, undichtigkeiten im Dach zu erkennen ?
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sittinggun« (8. März 2014, 08:34)


Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

31

Samstag, 8. März 2014, 10:07

moin..wenn der keine grössere macke hat, würde ich ihn auch sofort
nehmen...da hast du richtig platz zum gestalten... mach dir keinen
kopf ums H...es gibt genug tüvler, die dir beim anblick des wagens
eine plakette verpassen..
falls du nicht kaufst, würde ich ihn gerne nehmen...ich stelle mich schon
mal an... ;-) (ist kein witz, ich nehme ihn echt)
ein wirklich tolles teil..
gruss vom ärpii
Signatur von »ärpe« alles wird gut

32

Sonntag, 9. März 2014, 00:50

am ersten april-wochenende wirds soweit sein und ich werd mir diesen augenschmaus mal genauer anschaun und probefahrn und natürlich all eure anregungen mitnehmen auf was ich zu schaun hab. werd auch jemanden mithaben der sich sehr gut mit lkws auskennt und dann wird das schon klappen.
bin schon voll gespannt und wer ein wahnsinn wenn alles passt und das mein erstes fahrbares zu hause wird... :-P

greetZ
aClown

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aClown« (9. März 2014, 14:19)


Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

33

Sonntag, 9. März 2014, 07:01

Moin, willst du denn auch im Winter drin wohnen ? Wie soll der Wohnraum beheizt, und gedaemmt werden ? Es grüsst, der sitt
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

34

Sonntag, 9. März 2014, 11:30

Naja, sagen wir mal so, man darf sicherlich davon ausgehen, das in den vergangenen 30 Jahren sicher auch eine Menge Pferde damit transportiert wurden und die haben ganz bestimmt nicht nur im Aufbau gestanden. 8-)
Da nur ein paar nette Möbel rein, dürfte vermutlich den intensiven Pferdegeruch nicht übertünchen und wenn unser Clownkünstler nicht möchte, das sich sein Zuschauer lachend die Nase zuhalten müssen, weil er auf 10m gegen den Wind nach Pferde AA duftet, dann wird er am Aufbau neben einer gründlichen Reinigung und einem Großverbrauch an Wunderbäumen und Lufterfrischern auch eine Menge umbauen müssen, damit die Pferdekutsche nicht mehr nach dem duftet, was sie 30 Jahre beförderte!
Den also als Pferdetransporter belassen und dennoch drin wohnen, dürfte für einen "normalen" Bundesbürger sicherlich doch schon echtes Hardcorewohnen bedeuten, denn mal ganz ehrlich, wer von Euch möchte ernsthaft sein Wohn-und Schlafzimmer in einem nur gefegten Pferdestall aufbauen? :T %-/
Die Anregungen von wegen Pferdetransporter belassen und einfach nur Möbel rein, finde ich daher auch als ziemliche Zumutung, für jemanden, der darin quasi wohnen will..... 8o)
Da ginge zumindest mir der Erhalt des H-Kennzeichens dann doch wirklich zu weit.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

35

Sonntag, 9. März 2014, 14:06

Genau da drüber sollte sich der Käufer , vor dem kauf gedanken machen.Macht es sinn, alles aus zu bauen, den Koffer zu reinigen, dann alles neu, original, oder als womo neu auf zu bauen ?
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

36

Sonntag, 9. März 2014, 14:24

danke für alle eure hinweise, die regen mich gut an über all das nachzudenken...

zum h-kennzeichen, ich muss in die städte rein kommen und hab noch keine weitere lösung gefunden.

zum pferdegeruch hat mir eine freundin mit pferden gesagt, dass das mit desinfektionsmittel gar kein problem ist den geruch raus zu bekommen.

zum winter - ja ich will schon gern da drin wohnen. hätt mir gedacht ihm dann noch eine isolierung zu verpassen.
heizen - gas oder holzofen, je nachdem wie viel ich im winter unterwegs bin.

und da er so eine tolle substanz hat denk ich passts ihn mir so herzurichten wie ichs mir vorstell...
greeTZ

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

37

Montag, 10. März 2014, 23:11

zum h-kennzeichen, ich muss in die städte rein kommen und hab noch keine weitere lösung gefunden.
Sagen wir mal so, H-Kennzeichen sind eigentlich nicht dazu gedacht, Umweltzonen zu umgehen...


zum pferdegeruch hat mir eine freundin mit pferden gesagt, dass das mit
desinfektionsmittel gar kein problem ist den geruch raus zu bekommen.


Kannst du getrost vergessen! Ich hatte mal einen alten Pferdetransporter, der
hat den Geruch selbst nach Jahren nicht verloren, denn die "Pisse" hängt
im Boden, in den Kanten und überall, wo man nicht hinkommt, eben in jeder Ritze. Selbst ein kompletter Bodenwechsel hat den Geruch nicht komplett beseitigt.



und da er so eine tolle substanz hat denk !ich passts ihn mir so herzurichten wie ichs mir vorstell...


Siehst du und genau da liegt das Problem, denn H-Kennzeichen sind kein Freibrief zum verändern, sondern sollen historisches Gut erhalten! Du willst also nur die Vorteile genießen, aber was eigentlich damit erreicht werden sollte, interessiert dich nicht wirklich. Das da der TÜV mitspielt, wage ich auch im Interesse aller Oldtimerliebhaber zu bezweifeln.



Ich würde an deiner Stelle auch eher in Richtung Schaustellerfahrzeug tendieren, das mit dem H-Kennzeichen wird sicher nicht einfach und letztlich kann man das "H" auch aberkannt bekommen, wenn jemand auffällt, das es mißbraucht wird.
Es gibt ganz bestimmt ein praktikabele Lösung für dein Problem, aber den Pferdetransporter nur wegen der H-Zulassung zu kaufen, halte ich für den falschen Ansatz.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

38

Dienstag, 11. März 2014, 00:43

"Sagen wir mal so, H-Kennzeichen sind eigentlich nicht dazu gedacht, Umweltzonen zu umgehen..."

ja. kann man aber. was spricht dagegen, diesen vorteil auch zu nutzen?

wenn dich das schlechte gewissen plagt, solltest du es tun, dann lass es. andere machen da hlt kein moralisches problem draus.
urlaubsgeld ist auch dazu da, um in urlaub zu fahren. gibst du es deinem arbeitgeber zurück, wenn du mal nicht wegfährst?
Signatur von »XschlagschrauberX« -508-

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

39

Dienstag, 11. März 2014, 08:38

"Sagen wir mal so, H-Kennzeichen sind eigentlich nicht dazu gedacht, Umweltzonen zu umgehen..."

ja. kann man aber. was spricht dagegen, diesen vorteil auch zu nutzen?

Wenn du das nicht weißt, lass es mich mal so erklären:

Wenn alle dies machen würden, wäre der Sinn verfehlt und wenn es zuviele machen, schaut sich das der Gesetzgeber nicht sehr lange an und verschärft dann die Auflagen, bzw schafft die Regelung ab und darunter leider dann letztlich am meisten die, die davon eigentlich wirklich profitieren sollen!
Es ist immer so, nur weil ein paar Ignoranten etwas übertreiben, müssen dann letztlich alle leiden und das betrifft nicht nur diesen Fall, sondern ist allgemein gültig.
Früher gab es keine H-Kennzeichen und ich bin Oldtimerfahrer und habe eine ganze Reihe an Fahrzeugen, heute erleichtern uns die H-Kennzeichen so einiges, anders könnte man sich großvolumige Motoren in einem Oldie kaum mehr leisten und mit unseren alten Schätzen ein Treffen in einer historischen Innenstadt abhalten.
Die Voraussetzungen zur Erteilung eines historischen Kennzeichens wurden bereits verschärft, da niemand mit einer solchen Schwemme gerechnet hatte, Mißbrauch der Kennzeichen und ihrer Privilegien wird jedoch vermutlich ihre Nutzbarkeit für die Oldtimergemeinde weiter einschränken.
Sorry, aber ich spreche hier denke ich im Namen vieler Oldtimerfans aus meinem Umfeld, wenn ich sage, H-Kennzeichen sollen historisches Gut erhalten und sind nicht dazu da, ein Fahrzeug, welches es geschafft hat, 30 und mehr Jahre zu überdauern nun komplett umzubauen und völlig zu verändern, denn das hat mit seiner ursprünglichen Bestimmung garnichts mehr zutun und dieser Umbau wäre weder historisch von Relevanz, noch Erhaltenswert. Hier pickt sich nur einer zu seinem persönlichen Vorteil die Rosinen aus der Torte und alle anderen können sich dann um den verbliebenen Rest streiten.
Ein so verändertes Fahrzeug hat in meinen Augen leider keine Berechtigung, sich "historisches Fahrzeug" zu nennen, es müsste dann eher historisches Grundgestell mit neuem Aufbau heißen.
Dies ist aber immer eine Frage der Sichtweise, ebenso streitet sich die Scene letztlich über Hotrods, denn für den einen ist sowas ein Frevel an altem Kulturgut und ein wirklich altes Basisfahrzeug geht unwiederbringlich verloren, für den anderen ist es das höchste der Kunst, einem alten Fahrzeug moderne Technik einzuhauchen.
Was ist nun richtig? Gibt es hier richtig und falsch? Ist es fair, einem echten und originalen Oldtimer gegenüber, wenn solch ein Umbau ein H-Kennzeichen trägt, wir aber nichtmal ein neues CD-Radio sichtbar einsetzen sollen?
Klar kann man Nieschen nutzen, wenn es möglich ist, Gesetze zu dehnen und nach eigenem Gusto auszulegen, nur um den eigenen Geldbeutel zu schonen, ist hingegen in meinen Augen Rücksichtslos den anderen gegenüber.
Meine Meinung dazu ist einfach - man kann vieles machen, aber man sollte es nie übertreiben!
Sich nur die Rosinen aus dem Teig zu picken, ist leider in meinen Augen kein feiner Zug und schädigt mittelfristig meist die, für welche eine Regelung gemacht wurde.
Das man heute mit einem Womo nicht mehr so schön wild stehen kann, wie vor 25 Jahren, ist auch letztlich eine Entwicklung dessen, weil es einfach zu viele gemacht haben und sich dadurch natürlich nach deutscher Manier einige Menschen aufgeregt haben. Angefangen von Campingplatzbetreibern, die hier entgangene Einnahmen witterten, bis zu notorischen Nörglern, die den ganzen Tag nur etwas suchen, was sie aufregt, weil ein anderer Mensch etwas tut, was ihnen nicht in den Kram passt. Diese bekommen aber erst Zuspruch, wenn sie mit Mißständen argumentieren können, denn nur damit können sie die Allgemeinheit auf ihre Seite ziehen und etwas erreichen.
Die paar Camper, die dabei dann tatsächlich ihre Chemietoilette hinter die Büsche gekippt und ihren Müll in die Pampa geschmissen haben, haben also letztlich der Gegnerlobby erst das Futter geliefert, die dazu führte, das die Behörden vielerorts Verbotsschilder aufgestellt haben....
Mit den Verbotsschildern bestraft wurden aber pauschal alle Wohnmobilisten!
Ich sage ja - die Ignoranz einiger, geht meist zu Lasten des Nutzens aller und das findest du ernsthaft gut?

Ich finde sowas jedenfalls nicht gut.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

40

Dienstag, 11. März 2014, 10:07

sorry,

aber ich kanns nicht mehr hören!
es gibt keine oldischwemme, es gibt nur wenig mißbrauch,
es ist eigentlich alles ok, nur haben manche oldifahrer angst, ihre privilegien zu verlieren, wenn zu viel "gesocks"mit
H rumdüsen.
und ,zitat anfang
anders könnte man sich großvolumige Motoren in einem Oldie kaum mehr leisten
zitat ende
sagt doch alles, oder?
ich dacht ums geldsparen gehts einem richtigen oldifahrer nicht??
und nur so am rande, ich habe drei oldies (Bj 59, 66, 72 )

gruß, fabian
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993