Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 17. März 2014, 23:39

Reparatur Kupplungsnehmerzylinder

Hallo,

habe heute meinen (Ersatz)Nehmerzylinder der Kupplung repariert. Material: Reparatursatz von e**y, inclusive Versand 8,88€. Galerie zur Reparatur.
Zuerst Sicherungsring raushebeln

Schubstange und leicht poröse Staubschutzmanschette nach 34 Jahren:

Kolben durch Schläge auf den Tisch nach vorn locken und rausnehmen. Das geht evtl auch mit einem Staubsauger. ;-) Hintendrann hängt die allesentscheidende Kolbenrückholfeder.

Links oben: neue Dichtung und Staubschutzmanschette, rechts oben: alte Teile.

Alten Kolbendichtring rausgehebelt:

Hier wird der neue Kolbendichtring ohne Werkzeug montiert, er soll ja heil bleiben:

Nun sieht er wieder gut aus:

Die Rille des Dichtungsringes weist in Arbeitsrichtung des Kolbens. Der Kolben kommt mit Feder wieder in den Zylinder.
Neue Staubschutzmanschette montiert:

Sicherungsring ohne Werkzeug eingedrückt. Da sich der Sicherungsring des Repsatzes beim montieren verbog, arbeitet die nächsten 34 Jahre der alte Sicherungsring:

Na mal sehen, ob der jetzt dicht ist und wie lange ;-)

Gruß Erwin

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 18. März 2014, 19:41

Moin Moin !

Hast du den Zyl. nicht innen poliert ?

MfG Volker

3

Dienstag, 18. März 2014, 19:45

Hallo,

nein, der sah aber innen sehr gut/neuwertig aus. Es ist vor allem das Alter nicht die Zyklenzahl, was die Dichtung dahingerafft hat. Null Betätigungsspuren oder Korrosion. Da es der Ersatz ist, ist er noch nicht eingebaut und ich könnte ihn noch polieren bzw honen. Meinst du, es wäre besser? Und womit? :-)


Gruß Erwin

HarunAlRaschid

unregistriert

4

Dienstag, 18. März 2014, 23:01

hier steht nix mehr-hab die Faxen dicke

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarunAlRaschid« (25. Januar 2015, 11:54)


5

Mittwoch, 19. März 2014, 00:55

Gab's mal bei Mercedes für auch nicht mehr Geld

Ja, manchmal staunt man, daß die Originalteile von MB auch nicht (viel) teurer sind als die teilweise schrottige Ware vom Zubehör. Repsatz wohl 19€ bei MB. Wenn der bald wieder undicht werden sollte, kaufe ich das Originalteil und kann 8,88€ als Lehrgeld verschmerzen. Repbleche kann man sogar fast noch bezahlen. Anderes ist dann wieder etwas teurer. Anlasser für 400€ oder Vergaser für 1400€ - eher nein :=( . Ich hatte auch nicht geahnt, wie einfach und sicher sich die neue Dichtung und SSM einsetzen läßt und wollte im Zweifel nur knapp 9€ in den Sand setzten. Sind RBZ und HBZ genauso einfach zu reparieren?


Gruß Erwin

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. März 2014, 07:16

Moin Moin !

Zitat

ich könnte ihn noch polieren bzw honen. Meinst du, es wäre besser? Und womit? :-)


Mache ich immer ! Wenn absolut keine Spuren zu sehen sind (hatte ich noch nie ! ) , einen sauberen Lappen um ein Rundholz wickeln und mit Polierpaste ( Chrompolitur o.ä.) dieses in eine Bohrmaschine spannen und dann unter axialen Bewegungen in der Bohrung kreisen lassen.

Sollten ein Grat oder Rostspuren o. dergleichen vorhanden sein ,können diese,wenn sie nicht zu tief sind , auf ähnliche Weise entfernt werden. Dazu das Rundholz einsägen ,in den Schlitz ganz feines Schleifpapier stecken ,mehrfach rumwickeln und dann als Schleifmittel Spiritus oder Bremsflüssigkeit nehmen.

Auf jeden Fall anschliessend immer mit Spiritus oder Bremsflüssigkeit den Zyl. gründlich reinigen und alle Bohrungen mit Druckluft ausblasen. Zusammenbau immer mit Bremsmontagepaste (nicht das Zeugs für Beläge !!! ) ,sondern so etwas :
http://www.amazon.de/ATE-03-9902-0501-2-…ds=bremsen+fett

MfG Volker

7

Mittwoch, 19. März 2014, 19:57

Danke, Volker, für die Vervollständigung des Threads. :-)
Werde ich also nochmal auseinandernehmen und polieren. Mein ungeübtes Auge wird dabei genauestens nach Spuren suchen. Reinigung ist klar.


Gruß Erwin