Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »DüDo79« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mainfranken

Beruf: Ja-mehrere,noch aktiv

Fahrzeug: den da oben

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 5. April 2014, 08:55

DÜDO Isolieren

Hallo Gemeinde #winke3
bestimmt wurde das Thema schon behandelt. Da ich ja ganzjährig im Bus wohne kam der milde Winter mir sehr gelegen. Jedoch war es stellenweise recht frisch. Über den Sommer möchte ich nun den Bus, wo noch nicht geschehen, isolieren. Als besondere Schwachstellen habe ich die Türen im Visier.Geplant habe ich diese mit Montageschaum :T :O komplett auszuschäumen. Die Türverriegelungen werden mit Steinwolle ummandelt was zum einen auch isoliert und zum anderen die Gängigkeit gewährleistet oder Reparaturen ermöglicht. Hat da jemand schon Erfahrungen mit sowas 8o) oder Tipps und Tricks auf Lager ??
Signatur von »DüDo79« Beste Grüße Jürgen


Freibier gibt's morgen !!

Der Franke ist eigentlich gar nicht so --- er ist noch viel schlimmer

Ich finde Links die vor Werbung strotzen und solche die ins nichts führen doooof !!!!

Wohnort: Lilienthal bei Bremen

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 5. April 2014, 09:00

Hallo Jürgen!

Bitte keinen Montageschaum verwenden!!!!
Könnte sich mit Feuchtigkeit vollsaugen und das ist nicht gut!
Nimm einfach die anderen Isoliermaterialien wie Armaflex etc..

Grüsse von Joachim

der rumtreiber #winke3
Signatur von »rumtreiber« Bisherige Womos: Hanomag F20, VW T3, Opel Bedford Hymer, Ford Transit Diesel Hymercamp, Hymer 620 auf MB 207 Basis, MB 206 D Eigenbau mit SoliferWohnwagen, Mercedes 609 D Ex-Krankenwagen Grenzland L 900 auf Mercedes 711 D Zur Zeit mit einem Tabbert Wohnwagen Comtesse 545 unterwegs und auf der Suche nach einem neuen passenden Gefährt.

und noch etwas........
es ist später als Mann / Frau denkt.......drum tut es, macht es einfach.......

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 5. April 2014, 09:29

Steinwolle? Bauschaum? Alarm 8-(

Diese wunderbaren Materialien sind eher ungeeignet ;-)
Feuchtigkeitsanfall lässt sich quasi nicht vermeiden im Winterbetrieb und dann ist es besonders wichtig, dass das Isoliermaterial auf keinen Fall Feuchtigkeit aufnehmen und speichern kann. Sonst baust du dir Rostnester.

Man nimmt auf jeden Fall geschlossenporiges Material (Trocellen, Armaflex, Isomatte, Styro ist auch OK).
Versuche nicht oder schlecht belüftete Hohlräume zu vermeiden, auch hier kann sich Feuchtigkeit über einen längeren Zeitraum halten.

Die Idee ist die, zu gucken dass eventuelle Feuchtigkeit auch relativ schnell wieder raus kann.
Wenn man drin wohnt, ist regelmäßiges durchheizen mit gleichzeitigem Lüften eh ratsam!

LG Christian

Nachtrag: zu dem Thema wurde auch schon viel geschrieben, such mal!

Wohnort: Ochsenfurt

Beruf: habe fertig

Fahrzeug: Peugeot J5 2,5ltr TD Interc. 4x4, Suzuki LJ80

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 5. April 2014, 09:35

Hallo Jürgen,

wie rumtreiber schon schreibt bloß keinen Montageschaum verwenden, das Zeugs ist Hygroskopisch und zieht Feuchtigkeit nahezu an, da haben manche jungen schon ihre Karosserie ausgespritzt und das Ergebnis war verherend, da lässt sich nichts mehr reparieren. Mach es so wie es die Hersteller auch machen, nimm das erwähnte Armaflex, das ist Neoprene, das ist in meinem Bus seit 22 Jahren ohne Schaden drinnen, könntest auch Steinwolle nehmen, etwas fester damit sie bei Erschütterungen nicht nach unten rieselt und oben nichts mehr ist.

Bist du dieses WE wieder da?
Signatur von »4x4driver« Gruß der Walter

der, der Elektronik im Reisemobil hasst!...

the whorst day travelling is better then the best day working...

Wohnort: Berlin

Fahrzeug: MB 510

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 5. April 2014, 15:22

für türen und fenstner hilft ganz praktisch , n dicker vorhang aus zum beispiel aus mehreren lage n flece vom ikea, n paar anschraubdruckknöpfe ...

#winke3 jonas

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 5. April 2014, 15:56

Armaflex kann ich auch empfehlen. Es gibt verschiedene dicken, einseitig mit Klebefolie, man kann mehrere Lagen auch übereinanderkleben, sehr flexibel. Ich habe die Innere lage der Alkoven, Decken und einige Seitenteile mit Mikrofaser bezogen und dann aufgeklebt, ist sehr wohnlich. Als Kleber habe ich MS Polymer genommen, der dazu erhältliche Kleber war mir zu unhandlich. Seinerzeit habe ich einen Verkäufer kontaktiert, der kannte das Wohnmobilproblem und meinte 19 mm sei ausreichend.
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 5. April 2014, 16:19

also wen du deinen fahrer un dbeifahrer sitz nicht gerade als sessel benutzt sondern nur beim fahren und hinten beim wohnen bist bau dir ne trenwand ein.
das isoliren der türen bringt garnix den die kälte kommt durch die fenster rein besonders durchs große also frontscheibe.

wenne hinter deinen sitzen eine wand einbaust, 10mm siebdruck z.b. , haste die kälte wech ausm wohnbereich und die enstehende feuchtigkeit beim kochen und ausdunstungen beim schlafen körperfeuchtigkeit schlägt sich auch nicht an den fenstern nieter und dein rahmen bleibt auch rostfrei.

als durchgang ne schibe tür und dan kommste immer in fahrer bereich rein. die autoheizung hat dan auch nen kleineren raum zu heizen wärend der fahrt und es wird wärmer da eben weilkleinerer raum, da kanste dan sauna machen :-O

andere möglichkeit währe anstelle ner trenwand mit tür drinne einen dicken stoff zweiteilig als trennung hin zu hängen, hatte ich im damaligen breitmauel drinne und klabte auch wunderbar, zwa nicht gans so dicht wie ne wand aber ok. den habe ich glaube auch noch liegen müst nur schauen wo :-O

das mit bauschaum und steinwolle ham vorredner schon geschrieben las es da das zeuch sich mit wasser voll saugt und dan gammelt dir die tür von innen nach ausen wech.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »DüDo79« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mainfranken

Beruf: Ja-mehrere,noch aktiv

Fahrzeug: den da oben

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 6. April 2014, 06:30

Hallo zusammen,
vielen Dank für die vielen Tipps.
wenn ich jetzt aber wirklich die Türen INNEN isolieren möchte, habe ich ja nur die Möglichkeit das über die "Serviceklappe" innen zu machen ( mit Steinwolle oder Armaflex ) bekommt man das Zeugs auch kanns bis hoch verteilt ?
Hallo Walter, bin zwar Zuhause aber mitten in den Vorbereitungen für unseren Urlaub ab 11.04.
Richtung wissen wir noch nicht sicher, aber wahrscheinlich Nord-Ostsee und dann natürlich auch Hamburg. Ich meld mich.
Hallo Eicke, das mit der Trennwand hab ich schon gemacht-nur noch ne Türe oder nen guten Vorhang montieren.
Signatur von »DüDo79« Beste Grüße Jürgen


Freibier gibt's morgen !!

Der Franke ist eigentlich gar nicht so --- er ist noch viel schlimmer

Ich finde Links die vor Werbung strotzen und solche die ins nichts führen doooof !!!!

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 6. April 2014, 19:47

Hallo Jürgen,

auf Empfehlung eines Busfreaks (Diver) habe ich es wie er gemacht. Armaflex oder Kaiflex (oder so) Reste kleingeschniebelt und mit einem Stock durch die verschiedenen Öffnungen in die Türen gestopft. Vorher das Außenblech der Türen soweit irgend möglich (sprühen) mit Rostschutz versehen.
Unten anfangen und nach und nach die Öffnungen mit Resten von Dampfsperrefolie verklebt, damit das Zeug nicht wieder rausfällt.
Danach die "Serviceklappen" und Lüftungsgitter wieder montieren. Die Lüftungsgitter habe ich natürlich nicht mit Dampfsperrfolie verklebt.
Der Vorteil ist, dass in die Türen innen immer noch Luft zirkulieren kann und das evt. über nicht ganz dichte Scheibengummis eindringende Wasser nach unten weglaufen kann. Außerdem schließen die Türen jetzt mit einem mehr oder weniger satten "Plopp" statt mit einem blechernen Geschepper :-O

Grüßle
Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 6. April 2014, 19:56

moin jürgen
ne tür ist dichter als nen vorhang, unten noch son türbesen dran damitz da nicht durch ziet und dann ist wunder bar.
auser du machst dir ne schibe tür mit führungen unten un doben und wen zu auch in einer nut sitzt dan ist das rings herum zu und dicht.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666