Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »comolik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: L407D

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 22. April 2014, 11:16

Starterbatterie nach Winterpause tot?

Heya Busfreaks,

ich hatte beide Batterien (Aufbau und Starter, beide 12V) über den Winter im Keller stehen, allerdings nicht an
einem Ladegerät. Sowas hab ich nicht.
Natürlich waren beide nach ca. 5 Monaten recht leer. Die Gel-Aufbaubatterie ist mittlerweile durch den Solarregler
wieder einigermaßen geladen, die Blei-Säure-Starterbatterie aber leider noch überhaupt nicht.

Ich bin mit dem Bus insgesamt ca. 1 Stunde gefahren, und hab die Starterbatterie seit 3-4 Tagen am Zweitbatterie-
Ladeanschluss des Solarreglers hängen. Aus diesem Zweitanschluss kommen ~13,7V raus, Ampere-Leistung hab
ich dummerweise noch nicht gemessen, hole ich später nach.

Die Starterbatterie hat die ganze Zeit unverändert 12,4V - ist also ziemlich leer. Kann ich irgendwie rausfinden, ob
die Batterie komplett tot ist, ohne mir ein Ladegerät kaufen bzw. stundenlang Spazierfahrt machen zu müssen?

Wohnort: Mainz

Fahrzeug: MB508 Bj. 1980

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 22. April 2014, 12:40

Hallo

Wieso ist die Batterie mit 12,4 Volt leer, meine beiden starten mit 12,4 immer noch gut



Gruß Ralf

  • »comolik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: L407D

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 22. April 2014, 12:49

Mh, meine ganz offensichtlich nicht. Er gurgelt und hustet ein bisschen rum, springt aber nicht an. :( Mit Starthilfe ist er einwandfrei angesprungen.

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 22. April 2014, 18:52

Hallo comolik,
beobachte einmal die Lima Kontrolle im Moment des Anlassens.
Wird diese sehr dunkel,oder geht sogar fast aus,so ist die Batterie schlecht,oder die Batterie-Minusleitung hat an der Karosserie schlechten Kontakt!
Gruß Jürgen

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 23. April 2014, 08:55

Ein ordentliches Ladegerät rechnet sich auf Dauer!!!!!
Kostet meist genauso viel wie ein Satz neue Batterien.
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

OM SHANTI

unregistriert

6

Mittwoch, 23. April 2014, 09:47

Gude Nachbar,

mit 12,4V sollte der doch anspringen ? Mehr hat meine Starterbatterie aktuell auch nicht und mein

407 ist nach der Winterpause ( exakt 9 Monate nicht mehr bewegt und Batterie nur abgeklemmt) mit 12,2V angesprungen.

Dreht denn der Anlasser oder ist da schon die Batterie zu schwach?



Lg OM

  • »comolik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: L407D

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 24. April 2014, 00:22

Mh, ich vermute mal der Anlasser dreht noch. Zumindest gurgelt und hüstelt es ziemlich im Motorraum. Aber er springt eben nicht an.

Ich hab jetzt mal in die Batterie reingeschaut, und gesehen dass die ziemlich leer ist. Werde sie mal mit destilliertem Wasser auffüllen, und hoffen, dass sie danach noch höher lädt.

Komisch, dass eure Düdos alle mit 12,4V anspringen, und meiner nicht :(

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 24. April 2014, 08:00

gurgeln und Husten hört sich nach einer anderen Krankheit an , wie Luft in der Leitung

kein Strom -klackern am Relais

anspringen mit Startpilot hilft nicht der Batterie oder hast du in die Battse gepustet damit ?? -

das hat andere Ursachen -


Q
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 24. April 2014, 10:11

Wenn der Anlasser normal dreht liegts nicht an der Batterie, tippe auch eher auf Luft in der Leitung.
Ladegerät wäre aber trotzdem kein Fehler. Ich hab mit einem kleinen C-Tec meine Tiefentladenen ( 4V ) 88AH Batterien wieder flott gekriegt.
Alle Fachleute haben gesagt schmeiß weg, die sind kaputt, ging aber und die laufen heute noch.
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

  • »comolik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: L407D

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 26. April 2014, 21:35

So, destilliertes Wasser ist nachgefüllt. Werde sie morgen wieder an den Solarregler hängen und sehen was passiert.

Wie gesagt, mit Starthilfe springt der Bus anstandslos an. Wenn ich keine Starthilfe von nem anderen Auto nehme (also nur die 12,4V Starterbatterie), dann gurgelt er ein bisschen im Motorraum - also definitiv mehr als das Klicken - springt aber nicht an.

Da er mit Starthilfe ohne Mucken anspringt, glaub ich eigentlich nicht, dass Luft in der Leitung das Problem ist, oder? Wie würde ich die rausbekommen? Einfach indem an der Handpumpe bisschen pumpe?

11

Samstag, 26. April 2014, 21:44

Tach,

wann hast du die 12,4 V gemessen? Im Ruhezustand? Das sagt sehr wenig über den Zustand der Batterie aus.
Interessanter wäre es wenn du mal während des Startvorgangs misst. Wenn die Spannung dann zusammenbricht brauchst du wahrscheinlich neue Batterien.


Grüße, Robert
Signatur von »Rob« bus-community.de

12

Sonntag, 27. April 2014, 03:20

Tach,

wann hast du die 12,4 V gemessen? Im Ruhezustand? Das sagt sehr wenig über den Zustand der Batterie aus.
Interessanter wäre es wenn du mal während des Startvorgangs misst. Wenn die Spannung dann zusammenbricht brauchst du wahrscheinlich neue Batterien.


Grüße, Robert
Hi,
natürlich wird die Spannung zusammen brechen, ohne Frage.
Die Frage ist nur wie weit!

Gruß
Peter
Signatur von »OPA-Peter« Träume nicht dein Leben,
sondern lebe deinen Traum.

  • »comolik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: L407D

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 30. April 2014, 11:48

Tach,

wann hast du die 12,4 V gemessen? Im Ruhezustand? Das sagt sehr wenig über den Zustand der Batterie aus.
Interessanter wäre es wenn du mal während des Startvorgangs misst. Wenn die Spannung dann zusammenbricht brauchst du wahrscheinlich neue Batterien.


Grüße, Robert


Jup, hab bisher im Ruhezustand gemessen. Werde morgen mal beim Starten messen. Hoffe ja, dass die Batterie dann bisschen mehr geladen ist, nachdem sie jetzt drei Tage am Solarregler hing und ich vorher destilliertes Wasser nachgefüllt hatte.

Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 30. April 2014, 12:39

Jup, hab bisher im Ruhezustand gemessen. Werde morgen mal beim Starten messen. Hoffe ja, dass die Batterie dann bisschen mehr geladen ist, nachdem sie jetzt drei Tage am Solarregler hing und ich vorher destilliertes Wasser nachgefüllt hatte.






moin,
batterien verzeihen nicht.. so ists ratsam sich ein paar regeln zu merken..
da kann man im net viel drüber lesen..
du hast scheinbar keine wartungsfreien batterien (sind zwar billiger aber
komplizierter zu verstehen), musst dadurch auch mehr beachten..
der säurepegel darf nicht die plattenränder unterschreiten, sonst zersetzen
sich die platten rapid...flüssigkeit immer NACH dem laden hinzufügen..
wie ist die säuredichte (wenn der pegel zu weit runter geht, verändert sie
sich).. diese und andere fragen sind bei wartungsfreien batterien
nicht (so) relevant..
mir scheint, du du stehtst ohnehin vor ner neuanschaffung..dann investiere
ein paar taler mehr und kaufe gute..
aber auch bei denen kommst du nicht um ordentliche wartung drumrum..
wie oben schon im anderen trööt beschrieben wurde, ist der kauf eines guten
ladegerätes kein rausgeschmissenes geld..
an grundwissen über batterien/ladung kommst du aber auch damit nicht
vorbei..

justmy5cent..der ärpii
Signatur von »ärpe« alles wird gut

15

Samstag, 3. Mai 2014, 18:08

Batterien sind Sensibelchen und ziemlich nachtragend

Wenn Du den Zustand Deiner Batterie überprüfen möchtes, muss sie je nach Ladegerät ausreichend lange geladen werden, damit eine Vergleich mit Normwerten möglich ist. Die meisten zeigen das Ende des Ladevorgangs an. Danach sollte sie für ein paar Stunden, am besten über Nacht, in Ruhe gelassen werden.

Es gibt folgende Prüfungsmöglichkeiten:

1. Prüfung der Ruhespannung

Eine gesunde, voll geladene Batterie hat eine Ruhespannung von 12,6 bis 12,7 Volt

Da eine Starterbatterie nur ganz kurzfristig eine hohe Spannung abgeben muss, reicht zum Starten unter Normalbedingungen auch eine Ruhespannung von 12,3 Volt, jedoch u. U. nicht bei niedrigen Temperaturen. Du muss abschätzen, welches Risiko Du eingehen möchtest.

2. Prüfung der Aufnahmefähigkeit der Batterie

Mit einem Säureheber (max € 4.-) kannst Du die Säuredichte bestimmen. Wenn die Batterie geladen wurde und die Säuredichte unter 1,28 g/cm3 ist, zeigt das an, dass sie nicht mehr voll geladen werden kann. Je geringer die Dichte nach einer ordentlich ausgeführten Ladung ist, desto stärker ist die Batterie geschädigt.

3. Prüfung des Kaltstartstroms (= der Strom den eine Batterie bei -18° C für 10 Sekunden abgeben kann ohne unter 7,5 Volt zu fallen)

Auf jeder Batterie ist der abrufbare Kaltstartstom meist nach EN angegeben. Es gibt preiswerte Messgeäte dafür. Ein Kältestartstrum mit 20% unter Nennwert stellt die Frage nach Austausch.

4. Prüfung unter Last

Diese Prüfung kann verlässlich nur mit einem Profigerät erfolgen, das die verschiedenen Spannungen der Batterie unter verschiedenen Lastbedingungen ermittelt. Daraus kann man recht ganau auf den Grad der Schädigung prüfen.

Gelungene Starts sind kein verlässliches Kriterium für einen ausreichend guten Zustand, vor allem dann nicht, wenn Deine Maschine in einem guten Zustand ist, also wenig von der Batterie verlangt.

Beste Grüße

Heiko

  • »comolik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: L407D

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 4. Mai 2014, 03:48

Mh, es sieht tatsächlich so aus, als wäre die alte Batterie tot. Ich hab mir jetzt eine bezahlbare neue bestellt (Banner PowerBull 80AH für knapp 90,- EUR). Danke euch in jedem Fall für die Tipps!

17

Sonntag, 4. Mai 2014, 10:27

Hallo comolik -

lese erstmals in diesem Tröt mit.

Diese Starterbatterie (nun Deine) hatte ich seinerzeit schon beim F-zeugerwerb übernommen. Sie ist somit mindestens 10 Jahre alt, eher älter. Logisch, dass (trotz meiner guten Pflege) diese Batt das Zeitliche segnet, die Flügel streckt.

Es kommt selten vor, dass eine Blei-Säure-Batt so lange und so gesund arbeitet.


Gruss
vom Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

  • »comolik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: L407D

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 4. Mai 2014, 13:40

Hallo Christoph,

das erklärt natürlich, warum die Batterie den letzten Winterschlaf nicht überlebt hat. Ich hatte mir sowas schon gedacht. War eine MB-Originalbatterie.

Ansonsten geht es dem Bus nach wie vor sehr gut. Gestern hat er acht neue Schlappen bekommen - alles Sommerreifen weil einfach keine mit M+S-Kennung mehr aufzutreiben waren.