Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 10. Mai 2014, 16:27

Glas für Dachhaube selber bauen

Moin.

Da eine Dachhaube von einem Dachfenster unseres Reisemobils zwar noch dicht, aber optisch ziemlich Schrott ist:



... und glasklare Ersatzgläser neu sauteuer und gebraucht nicht so einfach zu finden sind, habe ich überlegt, ob man solche Dachhauben nicht selber bauen kann. Dazu fielen mir spontan 3 Methoden ein:
  1. Flache, quadratische Plexiglasplatte auf einen passend gebauten quadratischen Holz-, Blech oder Kunststoff-Rahmen kleben, den Holzrand wetterfest streichen, fertig. Diese Methode geht wahrscheinlich am schnellsten und einfachsten.

  2. Die Haube über einer selbst hergestellten passenden Form mit Glasfasermatten und Epoxydharz nachmodellieren, wird aber so wahrscheinlich nicht ganz glasklar (zum Sterne/Mond ansehen etc).

  3. Eine 2-3 mm starke Plexiglas- oder Acrylglasplatte ("Polymethylmethacrylat, PMMA") über einer selbst hergestellten passenden Form mit Hitze (kochendes Wasser, Heißluftföhn, großer Ofen in einer Bäckerei oder Lackiererei) passend formen, langsam abkühlen lassen, und dann den Rand passend zuschneiden. Das Ergebnis dieser Methode kommt dem Original wahrscheinlich am nächsten.
Mein Favorit ist z.Zt. Methode 3.
Dass die so hergestellten Dachluken dann kein Prüfzeichen haben ist mir bewusst.

So soll die hinterher aussehen:





Hat jemand von euch Erfahrungen oder Ideen zu dem Thema? Wie heiß muss man das Plexiglas erhitzen? Welches nimmt man dafür am besten? Wer kennt Bezugsquellen?

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: Kierspe

Fahrzeug: MB 510 VARIOMOBIL 650

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 10. Mai 2014, 18:43

#winke3

So teuer sind die kleinen auch nicht ob sich da das selberbauen lohnt (?)

http://www.ebay.de/itm/FIAMMA-Dachhaube-…=item20caa977dd

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 10. Mai 2014, 19:04

der Liemes hatte das mal mit radkasten ausen gemacht für düdo. der hat x versuche gebraucht bis es geklabt hat.
also nr3 würd ich lassen. bis eins vertig und gut ist brauchste warscheinlich diewerse versuche und da kanzte lieber nen neues kaufen.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

4

Samstag, 10. Mai 2014, 20:16

Es hört sich theoretisch einfach an Plexiglas zu formen. In der Praxis treten dann aber doch ziemliche Probleme auf denn es muss alles stimmen von de Form bis zur Temperatur usw. und dann hat mann trotzdem eine Notlösung die dir wohlmöglich bei einem Gewitterschauer um Ohren fliegt weil Spannungen im Material sind.
Da würde ich mit lieber was neues/gebrauchtes kaufen.
Signatur von »Reinhard« Ich bin immer müde nur wenn ich schlafe geht es.

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: DB 608 /1978 H

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 10. Mai 2014, 21:15

Hab mir mal ein windschild für meine Enduro mit nem heissluftfön geformt.dort wo ich den Rand gebörtelt habe hat das Material vor Hitze blasen geworfen. Ansonsten gings erstaunlich gut. Nimm ein paar Brocken und Freunde dich mit dem Material an dann wird es schon klappen. 4mm Lässt sich ganz gut formen aber du musst es schon sehr heiß machen. Kochendes Wasser reicht nicht.....

lebbe und lebbe lasse
Signatur von »tomtom« Jürgen ist der Beste

Wohnort: München

Fahrzeug: Postkutsche, KögelKofferSprinter

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 10. Mai 2014, 22:30

ich hab mal wo gelesen, dass plexi nur ein recht kleines temperaturbearbeitungsfenster hat. Wenn ich mich recht erinnere waren 110 grad optimal. Mit dem heissluftfön ist also vorsicht geboten, bzw abstand. Ansonsten hab ich das biegen von plexi mit dem heissluftfön auch schon recht gut hinbekommen.

Eine andereidee wäre, auf die gebogene form zu verzichten und mit einer rechteckigen plexiplatte und 4 schmalen leisten eine rechteckige wanne kleben. Das ist wirklich easy zu fabrizieren und bleibt auch ganz sicher durchsichtig. So würds ich machen ... es muss ja nicht unbedingt aussehen, wie in der fabrik gefertigt, bzw hat selbstgetüftelt vielleicht sogar extra charme.

Wohnort: Dechow

Beruf: Bootsbauer

Fahrzeug: MB 407

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 11. Mai 2014, 00:45

Ja 100 bis 120 Grad brauchst du und die müssen gleichmäßig und Flächendeckend erreicht werden. Die Form muss auch eine perfekte Oberfläche haben ansonsten zeichnet sich das ins Bauteil ab. Hab letzte Woche die gebogene Frontscheibe einer Jolle erneuert und beim ersten Versuch hatte ich eine schöne Holzstruktur von der Schablone im Acryl.;-) Das Material selber haben wir bei einem Fachbetrieb gekauft, der uns auch den Zuschnitt gemacht hat und die Kanten poliert hat. (kriegt man ja selber leider nicht so schön hin) Erhitzt habe ich das Ding mit einem Infrarotheizgerät mit Oberflächentemperatursensor, eher nix für Zuhause... Geht aber auch mit Gasbrenner und Laserthermometer wenns sein muss.:-D Backofen funzt in so kleinem Maßstab sicher auch. Vielleicht wäre neu kaufen wirklich das günstigste. Aber einfach kann jeder!!:-P

Wohnort: Oldenburg

Beruf: Weltenbummler

Fahrzeug: 613 Breitmaul mit H

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 11. Mai 2014, 03:53

Warst Du mal bei Feldhus in Oldenburg?
Die haben ab und an was gebrauchtes da oder auch eine recht große Auswahl an älteren "Gläsern" Haubenmodellen, da bin ich auch schon fündig geworden, die komplette Haube hat mich 50€ gekostet, nur so als Anregung, wenn das mit dem Selbermachen nicht funktioniert.
Ich habe mal Plexiglas gebogen mit dem Heißluftfön, wenn man nicht so nah ran geht, wirft es auch keine Blasen, aber Du willst ja eine komplexere Struktur modellieren. So aus dem Gefühl heraus würde ich dünneres Material nehmen und wenn es fertig ist langsam auskühlen lassen.
Alle Achtung, dass Du das versuchen willst, berichte mal weiter 8-)
Signatur von »polarisation« common sense is so rare these days, some call it super power

HarunAlRaschid

unregistriert

9

Sonntag, 11. Mai 2014, 10:26

hier steht nix mehr von mir-hab die Faxen dicke

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarunAlRaschid« (25. Januar 2015, 12:07)


Wohnort: Berlin

Fahrzeug: MB 510

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 11. Mai 2014, 11:12

ja plexi lässt sich gut sägen , auch mit der stichsäge ... (mit wenig bis kein pendelhub, hab ichs am besten hinbekommen)
schön langsam, sonst schmiltz der sägeschinitt hinter sägeblatt wieder zusammen :=-
je feiner das sägeblatt desto besser, destomehr zähne desto sauberer....
bei längeren schnitten, pause machen und sägeblatt auskühlen lassen ....
manchens plexi neigt zum ausreißen.... mit nem cutter anritzen hilft manchmal
wenn unterm plexi und oben drauf n stück sperrholz liegt , und dann alles als "packet" gesägt wird gehts besser ....
die folie (kratzschutz) welche auf dem plexi ist, besser ab machen, ... die schmiltz sonst ans sägeblatt....

es gibt so kleber , der mit uv licht klasklar aushärtet... sieht man später gar nicht mehr

das sind so mein erfahrungen mit plexi ...

hab mal in der produktdesing akademi kunsthochschule stuttgart gesehn wie die aus plexi mit ner tiefziepresse ein badewanne aus plexi gemacht haben..... warm und mit unterdruck, das ganze in ne form gesaugt .....

viel erfolg, bin gespannt

#winke3 jonas

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 11. Mai 2014, 20:50

Moin.

Heute morgen habe ich erstmal eins der Dachfenster, wo es durch ein (bereits früher mal mit Aluklebeband zugeklebtes) Loch reinregnete, von unten mit Tesafilm und dann von oben mit MS-Polymerkleber zugeklebt: Es war dann den Rest des regnerischen Tages völlig dicht und sah fast aus wie original.

Dann habe ich etwas zum Material und der rechtlichen Situation hier im Forum recherchiert, und wenn ich das alles richtig verstanden habe: Falls der TÜV-Prüfer tatsächlich da mal genauer hinsieht, und man Scheiben ganz korrekt mit wellenförmigen Zulassungssiegel haben will, besorgt man sich Scheiben aus bruchsicherem Polycarbonat, Handelsname Makrolon (von Bayer), dafür gibts ne Typprüfung als Fahrzeugverglasung und der Autoglaser (von dem man idealerweise vorher das Material gekauft hat) ist berechtigt, ein Prüfzeichen mit Wellensignet reinzustempeln. Auch gibt es anscheinend Makralon-Scheiben mit Prüfzeichen zu kaufen.

Aber mal andersrum betrachtet: Bisher hat sich noch nie ein Prüfer für unsere Dachfenster interessiert, und solange die fast aussehen wie original und nix passiert wird das ziemlich sicher auch nicht passieren. ;-)

Ma-Ke 8-)

P.S.:
Polycarbonat Kunststoff PC transparent, Makrolon® (= Markenzeichen der Bayer AG) ist ein amorpher, thermoplastischer Konstruktionskunststoff. Polycarbonat hat eine hohe Festigkeit und Härte bei guter Zähigkeit, eine ausgezeichnete Schlagfestigkeit und wird auf Grund seiner hervorragenden Klarheit und des niedrigeren Gewichts gerne anstatt von Glas in der Architektur und für Design-Objekte eingesetzt. Polycarbonat hat ein gutes Brandverhalten, brennt, verlöscht aber, sobald die Zündquelle erlischt. Polycarbonat läßt sich sehr gut Fräsen und Drehen, ist leicht zu bedrucken und läßt sich ab +150° biegen und verformen. Polycarbonat PC natur (Industriequalität) zeichnet sich durch eine sehr hohe Schlag- und Bruchsicherheit aus, ist besonders leicht und hat eine optimale Lichtdurchlässigkeit sowie eine sehr gute Brandklassifizierung. Polycarbonat PC natur ist ein idealer Werkstoff für Gehäuse oder Abdeckungen im Anlagen- und Maschinenbau und eignet sich sehr gut als alternative Verglasung und Überdachung.
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ma-Ke« (11. Mai 2014, 22:35)


Wohnort: Stuttgart

Fahrzeug: Was ?

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 11. Mai 2014, 21:01

Tach,

es ist nicht immer der Preis der einen treibt :-O

Mancheinem macht es auch Spass etwas mit eigenen Händen zu Formen :-O :-O

Prost

Lego
Signatur von »Lego« ICH HAB KEINE AHNUNG, DAVON ABER JEDE MENGE

13

Montag, 12. Mai 2014, 07:48

Wäre nicht so ganz sorglos mit dem Eigenbau ohne Prüfzeichen!

Auch wenn der TÜV nix merkt, stell dir vor das Ding fliegt dir auf der Straße weg und einem Motorradfahrer, Fussgänger, usw. um die Ohren dann hast du richtig Spaß.
Deine Versicherung ist allerdings begeistert sie wird nicht zahlen.
Signatur von »Reinhard« Ich bin immer müde nur wenn ich schlafe geht es.

HarunAlRaschid

unregistriert

14

Dienstag, 13. Mai 2014, 08:12

hier steht nix mehr von mir-hab die Faxen dicke

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarunAlRaschid« (25. Januar 2015, 12:07)


15

Dienstag, 13. Mai 2014, 09:04

Es für die Versicherung ein Unterschied ob ein Bauart geprüftes Teil einen Schaden anrichtet oder ein gebasteltes.
Bei größerer Körperverletzung wird sich auch auch die Staatsanwalt dafür interessieren.
Es muss natürlich auch jemanden auffallen aber man hat bekanntlich auch nicht immer Glück im Leben.
Signatur von »Reinhard« Ich bin immer müde nur wenn ich schlafe geht es.

Wohnort: Wien

Beruf: Eisenbahner

Fahrzeug: Peugeot J5 2.5D, Citroen Xantia HDi

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 13. Mai 2014, 20:28

also ich vermute dass die versicherung, prüfzeichen hin oder her, aufgrund von "unsachgemäßen einbau" oder sonstigen kleingedruckten klauseln mal einen abputzversuch starten würde..

..da kommts wohl aufs verhältnis zum versicherer an^^

off topic over and out :-P
Signatur von »Rotax«


Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt..

..die Dummheit hingegen stirbt nie aus!

17

Dienstag, 13. Mai 2014, 21:35

Ich gehöre ja auch zu den größten Selbermachern unter der Sonne.
Nur es macht keinen Sinn wenn man etwas besseres für relativ wenig Geld kaufen kann seine Zeit damit zu verschwenden Teile zu produzieren mit denen man unter Umständen zur einer Haftung herangezogen wird.
Ich fürchte alleine die Kosten für das Rohmaterial einschließlich Fehlversuche und Form bewegen sich zwischen 30 und 50 €.

Anders sieht die Sache aus bei einem Oldtimer den ich originalgetreu restaurieren möchte und Teile einfach nicht mehr bekomme.
Deshalb habe ich auch schon einmal für einen Westfalia Wohnwagen von 1962 eine runde Dachhaube gefertigt. Die ist aber extrem einfaches, quasi nur eine leichtgewölbte Orangefarbene Scheibe mit 3 Löchern.
Wie schon gesagt gibt es die Möglichkeit, bei richtigem Material eine Wellenlinie einbrennen zu lassen.
Signatur von »Reinhard« Ich bin immer müde nur wenn ich schlafe geht es.

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 14. Mai 2014, 09:18

Also die Schei... mit "Die Versicherung wird nicht bezahlen" kann ich schon langsam nicht mehr hören/lesen.

Ich würde die Selbermnachmethode einfach mal ausprobieren. Holzform bauen, Scheibe darüberlegen und im Backofen verformen. Ausschneiden.
Zu überlegen wäre, ob eine gerade Scheibe innen paßt und eine zweite gewölbte außen. Ergibt eine Doppelverglasung.

Meine alten Seitenscheiben gibt es auch nicht mehr und deshalb steht evtl. auch ein Selbstversuch bei mir bevor.
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

19

Mittwoch, 14. Mai 2014, 09:56

Aus der Scheisse kann ganz schell Elefantenscheisse werden wenn einem die Staatsanwaltschaft am Kragen hat weil vielleicht ein Mensch Körperlich verletzt wurde.

Aber OK das Risiko muss jeder für sich selber Abwegen.

Es geht mir auch mehr darum warum man für kaum weniger Kosten etwas selber machen will was man bequem, gebraucht vielleicht so gar billiger, kaufen kann.

Nach 50 Jahren Camping habe ich übrigens schon einige Dachhauben fliegen sehen, allerdings meistens weil die Leute vergessen hatten sie zu schlissen oder an einem Baum beschädigten dann kann man nämlich Wetten das sie bei Sturm oder während der Fahrt fliegen geht.
Signatur von »Reinhard« Ich bin immer müde nur wenn ich schlafe geht es.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard« (14. Mai 2014, 10:03)


  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 14. Mai 2014, 11:10

Moin.

Nach 50 Jahren Camping habe ich übrigens schon einige Dachhauben fliegen sehen, allerdings meistens weil die Leute vergessen hatten sie zu schlissen oder an einem Baum beschädigten dann kann man nämlich Wetten das sie bei Sturm oder während der Fahrt fliegen geht.
Die hatten doch bestimmt alle ein Prüfsiegel, war also nicht so schlimm... :-P ;-)

Das ganze Gerede über Prüfsiegel, Haftung und die Versicherung %-/ - das nützt jemandem dem eine Dachluke ins Gesicht fliegt gar nix. (!)

Wenn man sowas selber baut darf das eben nicht abreißen, und muss auch bezüglich Splittern und Brandschutz sicher sein (= richtige Materialwahl & Verarbeitung bzw. Prüfsiegel).

Und nochmal zum selber bauen: Sowas was ich suche gibt's passend in neu & klar nicht, und ich werde mir auch keine komplette moderne Plastikschrottluke mit neuem Rahmen einbauen und auch keine teure & schwere wasserschlaggesicherte Dachluke für Yachten. Mir geht's um eine langfristige Möglichkeit, defekte Dachluken zu ersetzen wenn ein Gebrauchtteil /Ersatzteil nicht mehr zu bekommen ist.

Ma-Ke 8-)

P.S.: Ich habe letztens ein gebrauchtes Dachlukenersatzglas mit Prüfsiegel auf dem Schrottplatz für 15 € bekommen, da passen nur die Bohrungen nicht ganz. Das werde ich erstmal passend machen und einbauen.
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.