Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Lichtrapp

unregistriert

1

Samstag, 24. Mai 2014, 11:27

Auflastung 209 t1 601

Hallo... 8(

Wer kennt sich aus mit einer Auflastung?

Ich habe einen 209er B. 86, 88PS 3Liter, Fünfgang,Servo.
Glücksgriff... Mit erst 115tkm, absolut rostfrei da nur im Sommer gefahren.... 8o)
Nächste Woche will ich mal zum Tüv. Wäre nicht schlecht da gleich ein paar Infos in der Tasche zu haben.

Klar, altes Problem Leergewicht 2080 kg laut Waage mit fast vollem Tank und einem neuen Hochdach.
Zul. Gesammtgewicht jetzt: 2820 Kg
Jetzt fange ich an auszubauen und merke das wird knapp. Der Motorradträger mit Motorrad und zwei Fahrrädern wiegt schon fast 200 kg
Laut Papieren hat er zul. Achslasten vorne: 1500 hinten:1680
Also zusammen 3180 kg
Große Anhängerkupplung mit 2000kg Zuglast und 75 kg Stützlast.
Ich möchte natürlich so wenig wie möglich umbauen.... :-O ... Am besten die vollen 3180kg ;-)

Hat jemand schon mal Aufgelastet und was ist Möglich?

Wohnort: Flensburg

Fahrzeug: MB T1 209D

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 24. Mai 2014, 12:22

Hallo Lichtrapp,

als du dein Fahrzeug beschrieben hast, musste ich erstmal aus dem Fenster schauen, ob
meine Perle noch an ihrem Platz steht. :O
Leider kann ich zur Auflastung nichts sagen, denn ich habe meinen auch erst seit einigen Wochen. Sicher werden sich noch andere zu diesem Thema äußern. Dir wünsche ich viel Spass zu deinem "neuen" Fahrzeug. Kommen sicher noch andere Sachen in denen wir uns austauschen können.

Viele Grüße, Andreas

Lichtrapp

unregistriert

3

Samstag, 24. Mai 2014, 13:25

Danke Andreas...;-)))

Grüße von Andreas!

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 24. Mai 2014, 13:54

Moin.

Hier ist der Bericht über die Auflastung von unserem T1 (207D) auf 3,5 t.

Die Kurzfassung dieses Themas: Viel recherchiert und dokumentiert %-/ (!) , komplettes Spenderfahrzeug 307D mit 3,5 t zgG gekauft, Reifen, Felgen, Achsen, Federn und Bremsen umgebaut bzw. umbauen lassen. Unser Rahmen (Längs- und Querträger) war fast rostfrei wie original, das war dem TÜV-Prüfer der das eintrug sehr wichtig. Das Problem war der Rahmen - die sind je nach Modell (601 oder 602) leicht unterschiedlich. Bei der Eintragung wurde der Wagen dann gewogen, insbesondere bei den neu eingebauten Teilen gab's eine Prüfung und Dokumentation, die Bremswerte mussten stimmen. Evtl. ist ein anderer Tacho notwendig. Gesamtkosten ca. 2500 €.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Lichtrapp

unregistriert

5

Samstag, 24. Mai 2014, 17:20

Ok, Danke.

Das habe ich schon mal gelesen.
Wie gesagt möchte ich so einen Aufwand nicht betreiben, zumal mein Fahrzeug original erst 115tkm drauf hat. Also auch das Fahrwerk.Das möchte ich nicht verbasteln.
Höchstens ich bekomme eine Hinterachse mit Diffsperre und langer Übersetzung!

Ich habe gedacht, mit anderen Federn 3 + 1, und größeren Rädern 215 auf 6 Zoll Felgen könnte ich den Tüv überreden mir 3,1 t zu geben....;-)))
Das würde mir reichen.

Andreas in Hoffnung.....

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 24. Mai 2014, 18:11

Moin.

Allein für die Auflastung von 2,8 auf 2,95 t habe ich von Mercedes schriftlich folgende Info bekommen:

Zitat

... um Ihr Fahrzeug auf 2950 kg Aufzulasten, müssen folgende Bedingungen erfüllt werden:

Verstärkte Vorderachse 730404 oder 730445 verbaut
Hinterfeder 6023201106 oder 6023204206 verbaut
Stabilisator Hinterachse verbaut
Bereifung 205 R14C auf 6J14H2 Felge ...

Mein Tipp: Geh zum Tüv zu einem der dort was zu sagen hat, mach ggf. vorher telefonisch einen Termin mit dem, und kläre das direkt dort, was machbar ist (so habe ich das gemacht).

Gruß, Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

7

Samstag, 24. Mai 2014, 18:43

Naja also überreden soll ja schon viel gehen, aber die meisten streben halt schon wegen der Sicherheit, eine eher technisch korrekte Lösung an, so wie Make eben.
Grüße Axel

Lichtrapp

unregistriert

8

Montag, 26. Mai 2014, 07:33

Vielleicht schaffe ich es diese Woche mal zum TÜV.
Leider kennen sich die jungen Hupfer mit den alten Fahrzeugen nur noch bedingt aus. Bei unserem Tüv gibt es nur noch einen älteren Prüfer der sich immer freut wenn jemand mit einem " guten" Alten daher kommt.....;-))) Der ist aber nicht immer da.
Es gibt Vorschriften, aber es gibt auch einen Ermessensspielraum! Die Jungen trauen sich nicht, die wollen noch Karriere machen....

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 26. Mai 2014, 14:35

Ich habe gedacht, mit anderen Federn 3 + 1, und größeren Rädern 215 auf 6 Zoll Felgen könnte ich den Tüv überreden mir 3,1 t zu geben....))


Das glaube ich eher nicht. Trotz größerer Räder und stärkerer Federn bleibt das begrenzende Bauteil die kleine Bremse des 2xx. Der 3xx hat hinten breitere Beläge und Trommeln! Die Grenze 2,95 Tonnen, die Mercedes mit kleiner Bremse freigibt, hat nichts mit Ermessensspielraum zu tun, über Physik kann man nicht diskutieren.
Ich kann mich den Vorschreibern nur anschließen: Du hast erkannt dass dein Wagen zu wenig Zuladung hat, also laste richtig und technisch einwandfrei auf.

#winke3

Lichtrapp

unregistriert

10

Dienstag, 3. Juni 2014, 23:31

Ok.....na ich war schon viel in der Welt unterwegs..... mit schlechteren Fahrzeugen!
Es geht mehr als der Deutsche denkt!
Das ist wirklich ein sehr stabiles Fahrzeug. Und die Bremsen können mehr leisten!
Da rechnen wir nur mal die ungebremste Anhängerlast von 750 kg dazu!
Aber sei es drum, ich werde brav sein und alles korrekt machen.. :-O
Ansonsten...wer lang fragt, läuft lang irr...... %-/

Lichtrapp

unregistriert

11

Dienstag, 3. Juni 2014, 23:35

.....und über Physik kann man übrigens ganz hervorragend diskutieren
Jedenfalls besser als über Politik... :-O

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 4. Juni 2014, 14:57

Es geht mehr als der Deutsche denkt!
Das ist wirklich ein sehr stabiles Fahrzeug. Und die Bremsen können mehr leisten!


Boah, watn Blödsinn. Vorschriften sind unsinnig und Physik ist eh quatsch. Das muss ich mir nicht antun, es gibt zum Glück ja die Funktion "Benutzer ignorieren".


#winke3

Lichtrapp

unregistriert

13

Sonntag, 8. Juni 2014, 10:50

Sorry AndiP...

Ups, das war nicht so gemeint wie verstanden!
Es geht wirklich mehr als erlaubt. Ich hatte eben die Möglichkeit, und manchmal auch kein andere Wahl, diverse deutsche Fahrzeuge in Afrika zu fahren und festzustellen was die aushalten.
Magirus, Mercedes, Hanomag AL 28.Ein alter VW Passat und VW Bus von der Post. Ein Franzose... Renault R4. Der R4 war der Beste weil er so leicht war. Wenn ich mit dem stecken geblieben bin, haben wir ihn zu dritt einfach rausgehoben... :-O


Was Physik betrifft: einfach mal nach Hans Peter Dürr oder Heisenbergische unschärfen Theorie googlen...
Eigentlich ist nichts so wie es scheint, sondern so wie wir es festlegen!


Schon klar das es schwierig ist mit dem Tüv zu diskutieren. Aber wo ein Wille ist.....

Ich hatte eine Syncro VW T3. Dem habe ich ein anderes Fahrwerk verpasst und einen Kat (eigentlich nicht zugelassen für den Syncro) und habe einen Tüv Ingenieur gefunden der mir alles eingetragen hat, weil das Fahrzeug, so wie umgebaut sicher war und der Syncro den gleichen MV Benziner hat wie der normale T3.




Also müssen einfach die Argumente gut sein. Deshalb hier mein Frage ob jemand gute Argumente hat mit denen ich den eine maximale Auflastung mit geringsten Aufwand bekomme.
"Lerne die Regeln, damit Du weist wie Du sie brichst"



Was die Bremsen betrifft müssen ja 750kg ungebremste Anhängerlast von den Fahrzeugbremsen mit übernommen werden. Also können die mehr!
Vielleicht geht es die Anhängerlast auf ungebremste 600 runter und die 150Kg zum Fahrzeug dazu.
Ansonsten halt bessere Federn und Reifen. :-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lichtrapp« (8. Juni 2014, 10:59)


HarunAlRaschid

unregistriert

14

Sonntag, 8. Juni 2014, 11:07

hier steht nix mehr von mir-hab die Faxen dicke

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarunAlRaschid« (25. Januar 2015, 12:11)


Lichtrapp

unregistriert

15

Sonntag, 8. Juni 2014, 11:17

....und ohne Menschen die mal "Blödsinn",reden weil sie Regeln hinterfragen, würden wir heute nicht nur technisch da stehen wo wir uns befinden. Die Querdenker und Regelbrecher haben uns weiter gebracht und nicht die, die nach bestehen Regeln leben.
Wir sind hier eine Gemeinschaft von Bus Liebhabern und tauschen uns u.a. aus über Probleme die viele haben, sammeln das Wissen und einer macht es. Wenn er Erfolg hat, profitieren alle! ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lichtrapp« (8. Juni 2014, 11:25)


Lichtrapp

unregistriert

16

Sonntag, 8. Juni 2014, 11:24

R4 heben....

Ok, 250kg....das schaffe ich nicht ganz..... :-|
Ist aber ganz einfach! Das Auto bis maximum Aufschaukeln und mit der Federkraft zur Seite schupsen.
Geht auch mit der Ente. Auch ein super Afrika Auto! :-O

Wohnort: Düren

Beruf: Spochtwagen fahren

Fahrzeug: 200D/8-2.4, 230CE-2.4, 208D, 208D Marco Polo, 508D

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 8. Juni 2014, 13:42

man kann auch schwerere autos mit der aufschaukelmethode dann zur seite schubsen . . . es geht ja nicht darum, das ganze fahrzeug gleichzeitig anzuheben. *tztz
Signatur von »aifredeneumann« Der Unterschied zwischen Fachmann und Laie:
Wenn was schief geht, weiss der Fachmann sofort, warum ER es nicht schuld ist, der Laie denkt, er sei es wohl schuld . . . *lächel

18

Sonntag, 8. Juni 2014, 14:13

Hallo Lichttrapp,
ja eigentlich kannst hier alles ganz locker schreiben, und eigentlich meinte Andi das auch nicht ganz extrem hart mit dem sich nicht anntun, denn wir sind hier eigentlich alle ganz locker und flexibel.

Der eine eben mehr der andere weniger lach.

Das Problem mit dem TÜV überreden, ist folgendes, eigentlich hatte der Hersteller sich ja eine optimal Lösung für einen 209D für 3,5t oder auch bis 4,6t Gesamtgewicht überlegt und diese auch verkauft als 309D oder 409D und jetzt musst Du einen Tüv finden, der quasie sagt, naja umbauen auf die Bremsanlage vom 309D brauchste nicht, machen wir auch so, also andere Federn einbauen und ALB-entsprechend anders einstellen und meinetwegen ungebremste Anhängelast reduzieren. Und gerade das mit dem ALB und den anderen Federn ist immer bischen doof, da danach das Fahrzeug keiner bekannte ABE mehr entspricht, der TÜV-Mann aber gerne heute immer umbauen läßt bei Auflastung auf ihm bekannte und vorliegende ABE-Fahrzeuge, als bei Auflastung auf 309D eben auch auf Bremsanlage vom 309D. Da ist das mit dem Überreden also nicht mehr so einfach wie vor Jahren.
Viele lassen es übers EG-Ausland machen und bringen ihn dann nach hier zurück, da gingen selbst neue VW T2 auc Brasilien nach England zur Zulassung um dann danach nach Deutschland zu dürfen, ganz offiziell, EG eben.

Lichtrapp

unregistriert

19

Montag, 9. Juni 2014, 08:18

Na ja ....
"Benutzer ignorieren" klingt nicht gerade locker...

20

Montag, 9. Juni 2014, 09:51

Na, meint der aber nicht böse, nur wir weisen hier immer gerne direkt deutlich darauf hin, dass Bremsen und Fahrwerk gaaaaanz elementar wichtige Sachen sind, die man möglichst optimal und technisch ganz sauber halten sollte, denn davon hängen ja Leben ab.
Also daher ists schonmal lobenswert, dass Du Dir überhaupt Gedanken machst eine evtl. kommende Überladung lieber sofort durch Auflastung in den Papieren auch versicherungstechnich sauber zu regeln.
Denn reden wir mal Klartext, das machen viele doch erst gar nicht sondern fahren total überladen durch die Gegend, haben andere Motoren drin, schnelle Achsen oder Getriebe, die nicht mehr der ABE des ursprünglichen Fahrzeugs entsprechen, dessen ABE sie aber ja in den Papieren stehen haben und gegen die dann im Fall des Falles gegengeprüft wird. Also sich vorher mal zu überlegen, wie man und mit welchen Ideen/Argumenten man einen Gutachter davon überzeugen kann paar hundert Kilo aufzulasten ist also völlig ok, auch wenns eben technisch nicht optimal ist, so kann der eine oder andere ja sicher trotzdem mit soner Krückenlösung leben, so wie Du schon sagtest, Du könntest gerne auf was ungebremste Anhängelast verzichten (was auch MB schon für die 2,95t vorsieht). Also mit solchen Ideen muß man einfach mal hin und fragen wie deren aktueller Handlungsspielraum denn ist, auch wenn die letzten Jahre schwerer geworden ist, heißt das ja nicht, dass garnix mehr geht.
Also ganz locker bleiben, hier beißt keiner, ist ein prima Forum, unter Männern wird halt schonmal was härter diskutiert, ist ja kein Kaffeekränzchen hier, lach.