Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »wolfgang1962« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: LINZ

Beruf: Beamter

Fahrzeug: Hymer 540 auf 207-309D, 209D

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 11. Juli 2014, 08:17

stoßdämpfer

Melde mich nach längerer Pause wieder einmal mit einer Frage.

Lese aber immer fleissig mit.


Möchte bei meinem Wohnmobil HYMER 540 stärkere Stoßdämpfer einbauen .

Vom 309er.

Die sind aber 5 mm breiter.

Problem ist die obere Halterung.

Kann man die ein wenig dehnen?

Was meinen die Experten?

Innendurchmesser ist auch ein wenig größer.

Kann man aber eventuell mit einer Hülse auskleiden.



LG Wolfgang

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 11. Juli 2014, 09:58

Schau doch erst mal bei den Zubehör Händlern ob du nicht was härteres kriegst was passt, z.B. von Bilstein...
Sollten die Federn dann nicht auch angepasst werden?
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 11. Juli 2014, 11:40

Hallo Wolfgang,
Warum stärkere? Was ist die Beanstandung?
Gruß Jürgen

  • »wolfgang1962« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: LINZ

Beruf: Beamter

Fahrzeug: Hymer 540 auf 207-309D, 209D

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 11. Juli 2014, 13:32

Federn sind schon stärkere drin und aufgelastet auf 2950.

Habe schon vor längerer Zeit die Stoßdämpfer bei e-bay gekauft daß er nicht so wackelt in der Kurve.

Ist ja doch etwas Kopfschwer.

Plus Motor von 616 auf 617



LG Wolfgang

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 11. Juli 2014, 17:04

Hallo Wolfgang,
Stoßdämpfer verhindern nicht die Seitenneigung.Ein Stoßdämpfer ist eigentlich ein Schwingungsdämpfer..
Er soll die Schwingungen der Federn dämpfen,die entstehen,wenn man über schlechte Wegstrecke fährt.
Die Seitenneigung verringert man mit Stabilisatoren.
Aber auch hier sind Grenzen gesetzt,bezüglich der Straßenhaftung.
Nun,da die Dämpfer schon gekauft sind ,baue sie ein und harre der Dinge die da kommen.
Die Aufnahmen müssten aber passen!
Gruß Jürgen

Wohnort: Salzburg

Fahrzeug: Mb 307D, Golf I u. IV

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 12. Juli 2014, 10:10

Zum Thema Seitenneigung kann ich nur sagen, Die Stabigummis neu und er ist nicht mehr der selbe. Sogar das Wackeln auf der Fähre ist weniger geworden.

Mfg
Bernd

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 12. Juli 2014, 11:00

Ich widerspreche jürgen ja ungern, bzw. gar nicht, aber Stoßdmpfer können unterschiedliche Druck- und zug"stärken" haben. Manche lassen sich leicht wie ne Ziehharmonika bewegen, andere sind "fester". So habe ich mein "Schaukeln" etwas reduzieren können.
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 12. Juli 2014, 16:19

Hallo Jörg
Ja ,es gibt unterschiedliche Stoßdämpfer.Diese bewirken aber keine viel bessere Seitenneigung.
Du könntest das Schaukeln mit neuen Stoßdämpfer reduzieren.Evtl.aber nur weil die alten defekt waren??
Mit den Stoßdämpfer,die Wolfgang einbauen will,erreicht er nichts.
Es sind die gleichen wie beim 207er.
Sind aber die alten von ihm auch hin,so wird er auch den Eindruck haben,dass sich etwas verbessert hat.
Nimm einen Stoßdämpfer in die Hand und bewege ihn langsam hoch und runter.
Jetzt bewege ihn schnell hoch und runter mit kurzen Stößen,so wirst Du den Unterschied merken.
Das verbindet Du jetzt,gedanklich,mit dem Fahrbetrieb auf schlechter Straße.
Das Fahrzeug federt ein und langsam aus.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jürgen« (12. Juli 2014, 16:45)


  • »wolfgang1962« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: LINZ

Beruf: Beamter

Fahrzeug: Hymer 540 auf 207-309D, 209D

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 12. Juli 2014, 22:47

Stoßdämpfer

Erstmals danke für die Antworten !

So, jetzt kenne ich die Ursache des Schaukelns!

Ursache: Bei einem Stoßdämpfer war bei der Achsbefestigung am Bolzen eine falsche Mutter drauf.

(hatte einige mm Spiel)

Diese liasst sich auch nicht richtig anziehen, weil das eine eigene Dimension ist.(welche?)

Wirkung: Quietschen beim fahren und wenn ich im Wohnmobil herumgehe.

Leichtes einknicken auf der rechten Seite beim Bremsen .Neigen bei schnellem einlenken

Alle 4 Bolzen waren ohne Fett.

Ich probiere es nochmals mit den alten Stoßdämpfern und einer neuen selbsthemmenden Mutter und schaue mal ob es besser wird.

Ich will ja auch mal auf Urlaub fahren.



LG Wolfgang

Wohnort: Hannover

Fahrzeug: T4 2.4D, E230 LPG, VN1500

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 13. Juli 2014, 02:32

Hi!

Ja, viele Fahrzeugschrauben und -muttern scheinen eigene Gewindemaße zu besitzen.
Mach doch entsprechend große und starke Scheiben drauf wenn die Mutter künstlich Platz läßt.

Bei meinem Golf neulich habe ich auch erstmal die Stabilisatoren mit teilweise neuen Gummis, Muttern und dann auch mit neuen Scheiben bestückt. Nicht mehr das kleinste Klappern oder Bollern und eine leicht bessere Straßenlage! Wenig Euros und viel Unterschied!

Vielleicht neue, stärkere Federn einbauen und ggf. sowas wie Domstreben unten und oben, und hinten unten? Oder vielleicht es gibt zusätzliche Stabis die sich am Rahmen abstützen?!

Viel Erfolg! Tom

P.S.: Wenn Du jetzt noch die Motorlager erneuerst damit der Motor sich nicht noch mit in die Kurve legt... :-O
Und Wasserkästen auf´s Dach mit Schotten und Hochdruckpumpen zur Gewichtsverlagerung... :-O

Aber mal im Ernst: Irgend jemand hat vor vielen Jahren ein einfaches (ich glaube rein mechanisches) Hydrauliksystem entwickelt um die Kurvenneigung von vor allem schweren Fahrzeug wie Geländewagen auf beinahe Null zu reduzieren.
Das Patent hat dann ein großer Betrieb gekauft und in der Schublade verschwinden lassen. So wie damals beim Wankelmotor.
Signatur von »Matsch« Ich bin mit der Lösung nicht zufrieden! Ich will mein Problem zurück! #blblbl

"Also am Öl kann´s nicht gelegen haben. Es war ja keins drin!" %-/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matsch« (13. Juli 2014, 02:52)


Wohnort: Kallmünz

Fahrzeug: MB 308D-P Bremer/T1 Postkögel ("Postkoffer")

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 13. Juli 2014, 12:26

Das Patent hat dann ein großer Betrieb gekauft und in der Schublade verschwinden lassen. So wie damals beim Wankelmotor.

Das ist doch Blödzinn, das war doch beim Wankelmotor gar nicht der Fall. Felix Wankel hat die Lizenzen für teuer Geld an viele Hersteller verkauft: NSU, Mazda, Citroen, Mercedes, ja sogar Motorräder, Boote und Hubschrauber sollte es von verschiedenen Herstellern geben. Ist halt nix rechtes geworden weil man damals noch nicht die notwendigen Materialien hatte um einen haltbaren Wankel-Motor zu bauen, und weil das Ding soff wie ein Loch (was er immer noch tut).
Signatur von »TonyMach«
Umwege sind manchmal die schönsten Ziele


Zur Fahrzeugwahl:
1. Eigene Bedürfnisse einschätzen
2. Möglichkeiten, Bedürfnisse und Fahrzeug* in Einklang bringen
3. Eigene Erfahrungen sammeln
4. Zurück zu 1

* Irgendwas zwischen Klapprad und 8x8 LKW.

Wohnort: Hannover

Fahrzeug: T4 2.4D, E230 LPG, VN1500

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 14. Juli 2014, 09:44

Hi!

Ok, dann nehme ich Das als neuen Kenntnisstand in mein Wissen auf!
Waren aber moderne Zeiten daß Herr Wankel daß nach Japan verkaufte!
Und ich dachte immer daß Patente ja immer mal irgendwann ablaufen und dann frei nutzbar werden...

Fakt ist jedenfalls daß das Stabilisierungssytem, obwohl in Tests haltbar und erfolgreich, nicht auf dem Markt ist.

Und danke für den liebreizenden Hinweis! Tom
Signatur von »Matsch« Ich bin mit der Lösung nicht zufrieden! Ich will mein Problem zurück! #blblbl

"Also am Öl kann´s nicht gelegen haben. Es war ja keins drin!" %-/

the cat

unregistriert

13

Montag, 14. Juli 2014, 12:56

RE: Stoßdämpfer

Erstmals danke für die Antworten !

So, jetzt kenne ich die Ursache des Schaukelns!

Ursache: Bei einem Stoßdämpfer war bei der Achsbefestigung am Bolzen eine falsche Mutter drauf.

(hatte einige mm Spiel)

Diese liasst sich auch nicht richtig anziehen, weil das eine eigene Dimension ist.(welche?)

Wirkung: Quietschen beim fahren und wenn ich im Wohnmobil herumgehe.

Leichtes einknicken auf der rechten Seite beim Bremsen .Neigen bei schnellem einlenken

Alle 4 Bolzen waren ohne Fett.

Ich probiere es nochmals mit den alten Stoßdämpfern und einer neuen selbsthemmenden Mutter und schaue mal ob es besser wird.

Ich will ja auch mal auf Urlaub fahren.



LG Wolfgang


Stoßdäpmfer sollen NICHT durch Anziehen der Mutter fester werden, sondern werden zu 100% von dem richtigen BOLZEN in den Augen stabil gehalten- den Rest erledigt das Gummilager.
Auch muss der Bolzen lang genug sein, sonst ziehst Du ja die Augen zusammen und der Stossi kann nimmer bewegt werden- er geht ja beim Einfedern um die Längen auszugleichen....
Also bitte mach es einfach gescheit- Richte die Augen aus, schau ob die neu gemacht werden müssen, kauf passende Dämpfer MIT Bolzen und baue es ein. Alles andere scheint mir bei Dir totaler Murks zu sein