Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 27. Juli 2014, 15:30

Erfinderecke - Erfindungen die das Leben unterwegs im Reisemobil verbessern

Moin.

Hier kann jeder eigene Erfindungen und Konstuktionen vorstellen, die das Leben unterwegs im Reismobil verbessern und/oder vereinfachen. Die Idee kam von Bushili:

Ich schlage mal vor, da wir ja anscheinend noch mehr so helle Köpfe bei uns haben, wie Du und ich zwei sind, dass wir hier eine reine Erfinderecke einrichten.


Darum stelle ich nochmal kurz seine geniale Erfindung vor:

Schubfächer im Kühlschrank aus dünnem Plexiglas
...damit beim Öffnen der Tür erstens die Kälte drin bleibt und außerdem nix rausfällt/rausrollt (genaueres kann man dazu hier nachlesen):











@Bushili: #klasse1 #klatschen1 #respekt

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 27. Juli 2014, 17:41

Moin.

Ich stelle mal 2 ganz simple Optimierungen unserer Dachluken vor:

1. Mückenschutz für alte Dachluken

Von Ikea ein Mückennetz für 9 € kaufen, in ca. 1 m x 1 m große Stücke zerschneiden, Dachluke ausbauen, Netz drüberziehen, Dachluke einbauen, und das Netz am Rand mit einem stumpfen Messer aus dem Besteckkasten unter den Rand schieben, ggf. mit dünner Schur sichern. Hält draußen etwa 2 Jahre, dann wird das Netz stellenweise marode und muss erneuert werden.

Mücken bleiben ab jetzt bei geöffneten Dachluken draußen:



2. Abdunkelung für alte Dachluken

Eine große Wellpappe zurechtschneiden dass sie genau in die Luke reinpasst, und ein Loch reinschneiden. Eine kleinere Wellpappe als "Schieber" zurechtschneiden. Jetzt jann man die Dachluke z.B. Nacht abdunkeln, damit die Kinder länger schlafen (und so auch wir Erwachsenen), und wenn man was im Schrank sucht und Licht braucht schiebt man die Pappe an die Seite. Habe ich heute gebaut:





Und wer jetzt sagt "gibt's doch schon" - stimmt, neu schon, aber garantiert nicht zu diesem günstigen Preis und für eine Oldtimerzulassung absolut rückstandsfrei und schnell zurückbaubar.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 28. Juli 2014, 01:18

Moin.

Jetzt noch eine "Erfindung" (nicht von mir, aber von mir umgesetzt) um die Kühlleistung des Absorber-Kühlschranks zu steigern, da sich normalerweise immer viel warme Luft oben über dem Kühli staut:

Einbau von PC-Lüftern beim oberen Külschrank-Belüftungsgitter

Der Schaltplan:



Alte PC-Netzteil-Lüfter an Halterungen aus Alublech (altes Kurzzeitkennzeichen):



Auch die Schalter sind aus den alten PCs:



Steigt die Temperatur hinter dem Kühli über 50°C an gehen die Lüfter an, unter 40°C schalten die wieder ab. Dauer-Aus oder Dauer-An ist mit der Schaltung auch möglich. Den Temperaturschalter gabs für ca. 5 € bei eBay.

Ein digitales Thermometer mit Temperaturfühler am Kabel (für ca. 5 €) zum Ablesen der Kühlschrankinnentemperatur macht das dann noch perfekt.

Mit dieser Technik hatten wir in Südfrankreich bei über 30°C Außentemperatur jeden Tag einen Eiswüfelbeutel gefroren für unseren Pastis on the Rocks am Strand :-O

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 28. Juli 2014, 10:14

Bushili u. MA_KE die schubladen sind der börner schlecht hin !!!!!werde sie nachbauen .

lg
rüdiger
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 28. Juli 2014, 11:02

Vielleicht ne kleine Verbesserung ? Dünne Kunststoff Platten, gegen die Auflagegitter im Kühli tauschen ?
Dann braucht man sie nicht über das hohe Ende des Gitterrostes zu heben, und auch keinen freien Raum zwischen den Boxen frei halten, und somit mehr Raum zum kühlen.
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sittinggun« (28. Juli 2014, 11:29)


Wohnort: Kallmünz

Fahrzeug: MB 308D-P Bremer/T1 Postkögel ("Postkoffer")

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 28. Juli 2014, 21:06

Das trifft sich ja gut das ich grad mit meiner letzten Bastelei fertig geworden bin. Ich präsentiere schlechte Fotos und eine magnetische Innenraum-Temperatur-Reduzierung für den Bremer (kann auch für andere Fahrzeuge adaptiert werden):








Das ist noch Version 1.0 sozusagen. Wenn ich heute Version 1.1 machen würde, dann würde ich folgendes machen:

- Ich würde 'ne günstige "Frontscheiben Iso-Matte" als Grundmaterial besorgen (ist auch höher als das Material was ich hatte)

- Als Magnete würde ich wieder "NEODYM RING MAGNETE Ø8x3 mm mit 3,5 mm BOHRUNG SENKUNG 500 G" nehmen
(Nord/Süd ist egal. Aber weniger als 500 Gramm Haftkraft würde ich nicht unbedingt nehmen)

- Pro Seite habe ich 7 Stück genommen, das scheint OK zu sein – vier würden vielleicht auch reichen, habe ich nicht ausprobiert.

- Als Schrauben würde ich M3,5 mit Senk-Kopf besorgen (besser längere und die dann kürzen mit einer guten Quetschzange)

- Ich würde mir entweder M3,5 Karosserie-Scheiben oder M3,5 Kotflügel-Scheiben besorgen (JA, sowas gibt es in M3,5! :T Z.B. bei Conrad)

- Als Muttern würde ich Sicherungsmuttern nehmen

Das schöne an dieser Lösung mit Magneten ist ist:
- Man muss am Fahrzeug nix bohren, nix kleben und nix schrauben
- Die Türen lassen sich weiter benutzen
- Ist in Nullkommanix drauf, und genauso schnell wieder runter

Schwierig war es für mich die passende Größe zurechtzuschneiden – da weiß ich nicht ob ich jetzt kleiner oder größer schneiden sollte bei V1.1. Auch mit der Befestigung im Bereich der A-Säule bin ich nicht zufrieden (da ist aber auch der Rahmen der Türe recht dünn).

Und bei häufigen Gebrauch besteht natürlich Gefahr das die Türen verkratzen, oder das die Magnete verrutschen und in der Tür eingeklemmt werden – muss man halt etwas aufpassen.

Bei V1.0 habe ich noch Iso-Material genommen was für Heizungskörper gedacht ist (hinterm Heizköper an die Wand) – das Material ist nicht so stabil wie das Material für die "Frontscheiben Iso-Matten". Die Schrauben sind bei V1.0 M3, und die Unterlegscheiben sind deutlich zu klein – beides geht aber auch irgendwie.

lg vom tony (der heute bei 90 km/h durch beherzten Einsatz der Bremsen des Bremers es vermieden hat einem übermütigen Polo eine volle Breitseite zu geben…)
Signatur von »TonyMach«
Umwege sind manchmal die schönsten Ziele


Zur Fahrzeugwahl:
1. Eigene Bedürfnisse einschätzen
2. Möglichkeiten, Bedürfnisse und Fahrzeug* in Einklang bringen
3. Eigene Erfahrungen sammeln
4. Zurück zu 1

* Irgendwas zwischen Klapprad und 8x8 LKW.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »TonyMach« (28. Juli 2014, 21:22)


Wohnort: Göppingen

Fahrzeug: 410D+Lyding-GfK-Aufbau

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 28. Juli 2014, 21:55

Da ich im Urlaub, der derzeit noch andauert, improvisieren musste, hab ich mir mit der Verdunklung bzw. Wärmedämmung folgendermaßen geholfen: ich habe die vorhandenen Verdunklungs- bzw. Wärmedämmungsmatten am oberen Rand mit großzügigen Laschen aus Panzerband versehen, etwa 10 cm gegeneinander geklebt. In die Knickstelle habe ich, um das Rausrutschen zu vermeiden, jeweils einen Zahnstocher gelegt. Die Laschen lege ich beim Schließen der Tür oben in die Fuge, und das Problem sich lösender Verdunklungen ist gelöst. Die Frontscheibe bedecke ich von außen mit einer dünnen Liegematte aus geflochtenem Schilf. Die passt gerade, und man kann sie mit zwei Gummisträngen re und li. an den Seitenspiegeln befestigen. Kost fast nix und funzt.

Gruß Gerd

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 29. Juli 2014, 09:51

@ Tony, es gibt selbstklebende, flexible Magnetbänder. Diese könnte man auf die Isoliermatten kleben. Das stelle ich mir einfacher vor als die Einzelmagnete.
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

Wolli32

unregistriert

9

Dienstag, 29. Juli 2014, 18:29

Magnetbänder liegen in Kühlschrankdichtungen. Kann man sich gut vom E-Schrott organisieren.

Wohnort: Bad Wurzach

Beruf: Schreiner

Fahrzeug: Mercedes Benz 307 D

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 29. Juli 2014, 21:00

Ich hab mein Klo in der Schublade

In meiner ziemlich engen Nasszelle hab ich eine kleine Niesche, in der das WC untergebracht ist. Es ist allerdings immer ziemlich umstandlich gewesen sie das Gerät unter den Allerwertesten zu ziehen. Auch um bequemer zu sitzen und hinterher wieder hoch zu kommen musste die Schüssel einfach etwas höher sein. Also hab ich mir, als Schreiner, einen Schubkastenschrank mit schwerlastauszügen bis 120kg gebaut in der das PortaPotti untergebracht wurde. Um sich nun nicht alzutief Bücken zu müssen um den Schubkasten auszuziehn hab ich noch aus 8mm Rundstahl eine passende Rehling mit oben eingebogenem Griff zusammengebrutzelt.
Funktioniert prima.




Wohnort: Göppingen

Fahrzeug: 410D+Lyding-GfK-Aufbau

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 29. Juli 2014, 22:14

@ Tony, es gibt selbstklebende, flexible Magnetbänder. Diese könnte man auf die Isoliermatten kleben. Das stelle ich mir einfacher vor als die Einzelmagnete.
Axel
Die selbstklebenden lösen sich leider bei hohen Temperaturen, deswegen erweisen sie sich hier in Griechenland ( und natûrlich auch in anderen Ländern mit Sommerhitze) als unbrauchbar. Darum habe ich die primitive, aber wirkungsvolle mechanische Methode gewählt.

Gruß Gerd

eifler 617

unregistriert

12

Mittwoch, 30. Juli 2014, 08:03

Ich benutze für meine Vorhänge Magneten aus alten PCs.
Die sind stark genug, daß man den Stoff sogar spannen kann.

Volker

Wohnort: Kallmünz

Fahrzeug: MB 308D-P Bremer/T1 Postkögel ("Postkoffer")

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 30. Juli 2014, 08:34

Die selbstklebenden lösen sich leider bei hohen Temperaturen, deswegen erweisen sie sich hier in Griechenland ( und natûrlich auch in anderen Ländern mit Sommerhitze) als unbrauchbar. Darum habe ich die primitive, aber wirkungsvolle mechanische Methode gewählt.
Ich wollte ja auch was schreiben zum Thema Kleben, habe mir aber nur gedacht: Lass die mal sabbeln, wenn die unbedingt Kleber und Magnete verschwenden wollen…

Ich klebe gerne, und versuche immer auch eine Auswahl an Klebstoffen zur Verfügung zu haben – und da muss ich Dir Gerd vollkommen zustimmen: Sowas kann man nicht vernünftig kleben. Erstens die Temperaturen, zweitens muss es ja flexibel bleiben, und drittens ist die Oberfläche des Iso-Materials vermutlich aus PP oder PE was man eh nicht vernünftig kleben kann.

Und die flexiblen Magnetstreifen die ich habe, die haben nach ein paar Jahren den Magnetismus verloren. :L

Wer so Zeug eh rumliegen hat, der soll es ausprobieren bevor er das Zeug wegschmeißt – aber etwas für mehr als einen Urlaub (wenn überhaupt) wird das nicht. Und da ist mir Zeit und Geld doch zu schade.
Signatur von »TonyMach«
Umwege sind manchmal die schönsten Ziele


Zur Fahrzeugwahl:
1. Eigene Bedürfnisse einschätzen
2. Möglichkeiten, Bedürfnisse und Fahrzeug* in Einklang bringen
3. Eigene Erfahrungen sammeln
4. Zurück zu 1

* Irgendwas zwischen Klapprad und 8x8 LKW.

HarunAlRaschid

unregistriert

14

Mittwoch, 30. Juli 2014, 20:03

hier steht nix mehr-hab die Faxen dicke

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarunAlRaschid« (26. Januar 2015, 20:09)


Wohnort: Dresden

Fahrzeug: MB 508D, MB W124, Yamaha XT 500

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 31. Juli 2014, 18:52


Ich hab beim Düdo einfach Springrollos montiert,
die gibt's für kleines Geld zB bei Fritz Berger etc.

[...]

Beim Düdo geht das mit dem Springrollo (1,80m) auch an der Frontscheibe.

In meinem alten Düdo hatte ich auch so Dinger drin. Sehr praktisch. Allerdings wird die Springmechanik irgendwann oll und ich brauchte irgendwann eine fluchende Viertelstunde, um vor der Abfahrt das Frontscheibenrollo hochzubekommen. Das Rollo auf der rechten Seite hingegen hielt erst beim zwanzigsten (sehr gefühlvollen) Versuch unten.
In meinem jetzigen Düdo-Bautruppwagen sind vom Ausbauer solche Rollos drin, die zwar per Federkraft aufrollen, aber deren Arretierung nicht durch "einmal-kurz-fest-ziehen" gelöst wird sondern durch ein seitliches Band, das oben im Mechanismus eingreift und die Arretierung löst. Solange man am Band zieht, fährt das Rollo hoch, lässt man das Band los, stoppt es. Die Dinger sind perfekt, leider habe ich die nirgends mehr finden können. Es gibt nur entweder Modell "Endloskette ohne Feder" oder eben diese manchmal nervtötenden Springdinger.
Krisse.

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 31. Juli 2014, 19:36

und Soft-Raise Rollos
und elktrische welche mit Akkus betrieben werden , die dann das Rollo sanft aufrollen

und welche auch mit Solarakkus

da werden die Akkus einfach in die Hülse des Rollos geschoben und die vorhandenen Träger können weiterverwendet werden - incl. Fernbedienung

dann gibt es noch seitlich geführte Rollos die sich in den Seitenschienen arretieren und nur dann hochgehen wenn man die Bedienschiene ( Fallstab ) verkantet


und dann noch die Praktischen Plisseeanlagen

LG Q
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 31. Juli 2014, 20:23

Waschmaschine für unterwegs

Tip für warme Gefilde : man nehme ein Plastikfass - wiederverschliessbar - zw. 30-und 50 Ltr. 10-15 Ltr. Wasser hinein
Kaltwaschmittel - Klamotten nicht vergessen :-8 und das ganze dann aussen am WoMo befestigt ,
am Fahrradträger etc. dann wird die Wäsche währen der Fahrt schön durchgewaschen
geht so 2 Tage , nicht länger sonst müffelt die Wäsche - dann braucht man nur noch mit klarem Wasser ausspülen die Klamotten sind dann fertig - über Nacht kann das dann schön trocknen lassen
und man vergeudet keine Zeit mit lästigem -Vor Ort Waschen !
Das klappt echt super -

Q
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

18

Samstag, 2. August 2014, 15:15

Hurra, ich hab´s gewusst, wir sind alle kleine und große Erfinder!!!!! 8-) 8-)

Super, welche Beiträge hier in den paar Tagen eingestellt wurden. Klar kennt man schon den einen oder anderen Trick, aber man frischt auch seine Erinnerung auf und setzt längst Vergessenes in die Tat um. Der Kartondachlukenschiebeabdunkelungsmechanismus wird bei mir demnächst genauso in Serie gehen wie die Waschmaschine für unterwegs. Eigentlich sind´s noch viele andere gute Ideen. Danke Leute, weiter so! Ich bringe demnächst auch wieder was aus meiner Trickkiste 8-). Dauert noch ein paar Tage, da ich gerade wieder aus dem hohen Norden von den Maniacs zurückgekommen bin und hier erst mal klar Schiff machen muss.

Hilmar

Wohnort: Mainz

Fahrzeug: MB508 Bj. 1980

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 20. August 2014, 19:32

12 Volt Bohrmaschine

Hallo

ich habe mir für unterwegs ohne Strom Anschluss eine 12 Volt Bohrmaschine gebastelt, einfach einen 12 Volt Akkuschrauber bei dem der Akku defekt ist nehmen den Akku entsorgen und an die Kontakte am Schrauber ein Kabel mit Stecker für eine 12 Volt Steckdose anlöten. Für kleinere Bohrungen funktioniert das ganz gut

Gruß Ralf

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 20. August 2014, 20:51

sorry diese Erfindung gibt es schon bei Joe 60 :-O

funzt Prima durfte ich schon ausprobieren
:-8

LG Q
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will