Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 5. Oktober 2014, 15:33

TÜV-gerechte Schlaf-Sitzbank mit Gurten selbst bauen?

Moin,

Ich will in meinem Bus hinten zusätzliche Sitzplätze bauen.

Habe derzeit hinten links über dem Radkasten ein festes Bett in Form einer Holzkiste 2,00x0,70x0,55m mit abnehmbarem Lattenrost und Stauraum darunter.
Diese Maße sollte das neue Etwas auch haben, aber 4 legale Sitzplätze mit Beckengurten (und natürlich Schlafen) ermöglichen.

Wer hat sowas in der letzten Zeit eingetragen bekommen? Als Selbstbau?
Ich hatte jetzt an eine (stabilere) Kiste, z.B. aus Multiplexplatten gedacht, und die Gurte so vorschriftsmäßig wie es geht an den Holmen der Seitenwand anzuschrauben.
Dazu eine gepolsterte RÜckenlehne die auch als Bettverbreiterung dienen kann.


Mein TÜV Prüfer hat lange vergilbte Ordner gewälzt, und dann tatsächlich eingesehen, dass es im Grunde eine selbstgebaute Kiste ohne Gurte sein darf, wollte sich aber zu keiner konkreten Bauempfehlung hinreißen lassen die er dann auch sicher eintragen würde. %-/

(vor Bj. 1992 sind gar keine Gurte vorgeschrieben, und für Sitzplätze längs der Fahrtrichtung im Wohnmobil sogar bis heute nicht?) Vorne habe ich keine Gurte, das soll sich bei der gelegenheit auch endlich ändern.

LG
Hermann

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 5. Oktober 2014, 17:38

Vergiss es, denn zur Eintragung ist meines Wissens die Befestigung an den original Befestigungspunkten und der Nachweis vorgeschrieben, das die Sitze auch einen Crash überstehen, ohne das dir der Sitz dabei z.B. das Rückgrat bricht und dazu brauchst du ein entsprechendes Gutachten. Wenn dies nicht vorhanden, bzw. machbar ist, benötigt der Sitz eine bauartgenehmigte Typenzulassung, in welcher u.a. die genaue Sitzbefestigung genauestens vorgeschrieben ist, dabei sind dann die Gurte in der Regel an der Sitzkonstruktion selbst mit befestigt. Dies ist alles typgeprüft und besitzt die erforderlichen Gutachten, weswegen die fertigen Sitzgruppen von Reimo und Co, die es auf dem Markt gibt, leider auch so teuer sind.
Eigenbau ala Holzkiste mit Gurten bekommt man meines Wissens schon seit Ende der 90er nicht mehr als ordentlichen Sitzplatz eingetragen.
Das man es bei älteren Fahrzeug nicht benötigt, spielt da meines Wissens keine Rolle, denn hier gehts um den Bestandsschutz und bei Veränderungen gelten stets die zu diesem Zeitpunkt geltenden Vorschriften.
Bestandsschutz genießt eben nur, was zum Altbestand gehört, das ist leider meistens so.
Nur weil du ein Auto BJ 1980 fährst, darft du ja auch nicht eine neue Gasanlage mit 50mbar erstellen, sondern musst, sofern das Fahrzeug bisher keine Gasanlage besaß, dich an die aktuelle Norm mit 30mbar halten. Das ist im Prinzip das gleiche.

Wenn du da also keinen Prüfer findest, der mehr als nur 2 Augen zu und die Hände gaaaanz weit aufmacht, kannst du diese Idee vermutlich abhaken.
Eine TÜV-gerechte Sitzbank selberbauen ist zwar theoretisch möglich, durch die nötigen Gutachten aber eben so gut wie unbezahlbar.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Freak2« (5. Oktober 2014, 17:45)


Wohnort: Heidelberg

Fahrzeug: Opel Movano

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 5. Oktober 2014, 18:16

TÜV Relevant ist im Grunde nur die Befestigung des Gurtes - der Sitzplatz selbst ist zweitrangig.

Für einige Fahrzeuge gibt es Gurtböcke, die den Sicherheitsgurt tragen und die mit dem
Rahmen verschraubt werden - damit ist eine legale Eintragung auch heute noch möglich.
Leider ist das auch keine billige Lösung, man bekommt jedoch auch ab und an günstige Gurtböcke angeboten.

Aber in jedem Fall solltest du (wie du es schon angefangen hast) vor dem Umbau mit dem TÜV Prüfer alles
besprechen und gemeinsam planen. Wenn er keinen konkreten Bauvorschlag liefert,
solltest du zumindest vorher eine entwerfen und das OK von ihm einholen.
Signatur von »chicken« &irre2

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 5. Oktober 2014, 20:03

Moin Moin !


Zitat

Vergiss es, denn zur Eintragung ist meines Wissens die Befestigung an den original Befestigungspunkten und der Nachweis vorgeschrieben, das die Sitze auch einen Crash überstehen, ohne das dir der Sitz dabei z.B. das Rückgrat bricht und dazu brauchst du ein entsprechendes Gutachten. Wenn dies nicht vorhanden, bzw. machbar ist, benötigt der Sitz eine bauartgenehmigte Typenzulassung, i........................................



Falsch ,ein 406 (Habe ich schon mal geschrieben , dass es zwar nett ist ,wenn das betreffenbde Fzg vorgestellt wird, es aber dabei nicht darauf ankommt , ob der Wagen blau oder rot ist oder Erika heisst ,sondern das Datum der EZ wichtig ist) dürfte ja spätestens aus Anfang der 70er stammen. Also gehe ich mal davon aus ,dass er noch in den 70ern letzten Jahrhunderts erstmalig zugelassen wurde. Damit gelten für ihn die Vorschriften der StVZO aus der damaligen Zeit mit allen vorgeschriebenen Nachrüstungen. Für die Sitzmöglichkeiten bedeutet das : Es gab keine vorgeschriebenen Nachrüstungen.
Schon gar nicht gibt es im Nachhinein die Vorschrift ,Befestigungspunkte oder ähnliches nach einer Vorschrift prüfen zu lassen ,die erst 25 Jahre später "erfunden" wurde und ab dann auf neue Fzgtypprüfungen angewendet werden muste !

Also alles völlig entspannt angehen ,im Vornherein mit dem aaS absprechen , wie er es haben möchte ,denn es gibt Vorschriften auch für alte Fzge ,die sind aber eher allgemein und betreffen in erster Linie die Unfallsicherheit (scharfe Kanten usw.)

MfG Volker

5

Montag, 6. Oktober 2014, 00:09

Es geht um einen 406 (Name: "Bus", EZ: 1976), hatte ich gar nicht erwähnt..

So ähnlich wie Volker schreibt hatte ich mir das auch vorgestellt, fehlt nur noch ein Prüfer der sich dazu herablässt nach diesen Richtlinien zu Arbeiten :)

6

Montag, 6. Oktober 2014, 06:30

Moin Hermann,

hier schon mal geguckt ? Ist alles nicht gerade günstig, aber evt. als Anregung für eigene Ideen ?

LG
Andreas

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 6. Oktober 2014, 08:13

http://www.dailydose.de/cgi-bin/frameloa…eigen/index.php

unter Zubehör schauen !

hier werden Scharniere für eine Klappbank angeboten


gruss, der sitt
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 6. Oktober 2014, 08:31

Zitat

Es gab keine vorgeschriebenen Nachrüstungen.
Schon gar nicht gibt es im Nachhinein die Vorschrift ,Befestigungspunkte oder ähnliches nach einer Vorschrift prüfen zu lassen ,die erst 25 Jahre später "erfunden" wurde und ab dann auf neue Fzgtypprüfungen angewendet werden muste !

Also alles völlig entspannt angehen /quote]

voller hat recht!

genau so hat der tüv es bei mir gehandhabt (508 bj.72)
ich habe sogar irgendwo (?) malgelesen, daß Sitzplätze noch nicht mal eingetragen sein müssen, d.h. man darf sogar Leute mitnehmen, wenn "eine Sitzgelegenheit vorhanden" ist.
dieses aber eher ohne gewähr :-O

gruß, fabian
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 6. Oktober 2014, 08:36

mist, zu doof zum zitieren :

Zitat

Es gab keine vorgeschriebenen Nachrüstungen.
Schon gar nicht gibt es im Nachhinein die Vorschrift ,Befestigungspunkte oder ähnliches nach einer Vorschrift prüfen zu lassen ,die erst 25 Jahre später "erfunden" wurde und ab dann auf neue Fzgtypprüfungen angewendet werden muste !

Also alles völlig entspannt angehen/quote]


volker hat recht!

genau so hat der tüv es bei mir gehandhabt (508 bj.72)
ich habe sogar irgendwo (?) malgelesen, daß Sitzplätze noch nicht mal eingetragen sein müssen, d.h. man darf sogar Leute mitnehmen, wenn "eine Sitzgelegenheit vorhanden" ist.
dieses aber eher ohne gewähr :-O

gruß, fabian
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 6. Oktober 2014, 08:37

klappt nicht 8o)
egal, ist wohl auch so verständlich.
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: Bielefeld

Fahrzeug: Tabbert Condor 590, Bj 81 auf MB 307d-Basis, H

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 6. Oktober 2014, 11:00

Es dürfen nur soviele Personen mitgenommen werden, wie Sitzplätze eingetragen sind. Das gilt auch für Altfahrzeuge. Die Regelung, nach der man auch notfalls mal jemanden in den Kofferraum setzen darf oder auf einen nicht eingetragenen Sitzplatz, gibt es schon seit Jahren nicht mehr.
Bei älteren Baujahren ist es auch unproblematisch, vorhandene Sitze gegen andere zu tauschen - auch Holzkisten gegen Gurtböcke ist ok.
Bei meinem Tabbert zum Beispiel war original Fahrersitz mit Gurten, und auf dem Platz des Beifahrersitzes eine 2-Personen-Holzkiste mit einem 3-Punkt-Gurt und einem Beckengurt. Datinter kam ein Tischchen und eine Einpersionensitzkiste ohne Gurt. Geändert, mit Absprache durch den TÜV aber Eintragung habe ich das geändert auf vorne 2 Einzelsitze mit Gurten (und Drehkonsolen), dahinter weiter der Tisch und dann eine Sitzbank mit integriertem, selbstgebautem Gurtbock für 2 Mann.
Das Ganze ist zwar nicht geprüft, aber zweifelsohne nicht schlechter als das Original.
Off Topic: Und so ähnlich ist das als Option sogar in einem alten Prospekt aufgezeichnet, deshalb war das auch für das H-Kennzeichen ok.
Da bei mir in den Papieren steht, ich hätte 6 Sitzplätze habe ich mir das auch noch vom TÜV erklären lassen: Hinten, längs zur Fahrtrichtung, ist jeweils der erste Platz hinter den Schränken auch Gurtlos ein Sitzplatz.

Ob dir das aber irgendwie hilft, weiss ich nicht :-O