Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »duckdiver« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Fahrzeug: 208D BJ.91

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 11:17

HOWTO: Rostlöcher korrekt ausbessern und entsprechend mit Rostschutz und Lacken schützen??

hallo BusFreak Community,

ich hätte mal wieder eine Frage an die Experten und bräuchte gute Tips.

Welche LAckschichten kommen bei Euch auf frisch geschweißte blanke Bleche drauf und mit welchem Kit gleicht ihr Unebenheiten udn kleine Löcher aus??

Bislang bin ich immer wie folgt vorgegangen:

1) Roststelle wegschleifen bzw Rost wegflexen und neues Blech anschweißen

2) Epoxy Spachtelmasse mit Glaswolle oder ohne zum Ausgleichen der Unebenheiten oder Löcher drauf

3) Rostschutz GrundierungsSpray von Duplicolour drauf


4) Autolack drauf bzw im unteren Bereich nur Unterbodenschutz als Steinschlagschutz...


Leider passiert es mir immer wieder dass durch die Temparaturschwankungen die ausgebesserten Stellen risse bekommen und dann erneut zum rosten beginnen :(

Liegt es vielleicht an der Reihenfolge bzw fehlt mir eine Grundierung??

Was sind Eure Erfahrungswerte hierzu? Wie geht ihr vor?
Gibt es Lacke, wie z.b. Schiffslacke in Schwarz die man als Steinschlagschutz im unteren Bereich dick aufbringen kann, dort wo ev. die Reparaturbleche nicht so perfekt ausgebessert wurden?

Für zahlreiche Tipps wäre ich Euch sehr dankbar

LG johann #winke3

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »duckdiver« (15. Oktober 2014, 15:58)


the cat

unregistriert

2

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 11:33

Weia...hört sich nicht gut an dein gepfusche..
Hab erst gestern beschrieben wies geht..such mal...
PS: Unterbodenschutz hat an einem Auto NICHTS zu suchen- KEINER- sei es Timemax oder was auch immer.
Wer GUT pfuschen will, sollte WENIGSTENS gutes WACHS nehmen-

Aber die Owatrol-Brantho- Methode ist zu bevorzugen, aber zeitintensiv.

Beulen haben den NAchteil, das rundherum der LAck feine Risse bekommt. Daher muß grosszügig weggeschliffen werden, grundiert und lackiert werden.

SPRAYDOSENzeuig ist gaaanz großer MÜLL

  • »duckdiver« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Fahrzeug: 208D BJ.91

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 11:36

Was haltet ihr von grundieren mit BRANTHO-KORRUX NITROFEST

und

lackieren mit BRANTHO-KORRUX 3in1 ??

oder gibts hier besseres?

THX

PS: Wieso kein Unterbodenschutz? ist schnell zum Auftragen, schön weich und zähh ...nachteil hält halt nicht lange und muss fast jährlich überstrichen werden...aber als Steinschlagschutz fand ich es bisher nicht so schlecht auf den Seitenblechen?

the cat

unregistriert

4

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 11:45

Schau- es gibt tonnenweise Branthoberichte hier- kaum 1 Woche alt.

Aber kurz: Das Vorgehen ist immer das Gleiche:

Owatrol- 1 Woche warten
Nitrofest-1 Woche warten
3 in 1 -1 Woche warten
nochmal 3 in 1 - 1 Woche warten

Manche lassen das nitrofest weg und nehmen nur 3 in 1- ICH halte nitrofest für die beste Grundierung aber halt LANGE trocknen lassen.

Unterbodenschutz FÖRDERT die Korrosion- glaubs einfach. Ich hab bereits 2 Oldtimer vom UBS befreit- drunter war ALLES verrottet.
UND: UBS kann nur sehr schwer wieder weggemacht werden- daher die Eisstrahlmethode-
UBS schwarz wird seit 1980 nicht mehr verwendet- ausser von Autohändlern, die schnell verkaufen wollen

Auch deine Glasfasermatten sind Rostförderer vor dem Herrn. Meist unzureichend mit Harz getränkt und viel zu hart bröseln die bei Erschütterungen gaaanz fein auf und lassen Wassrer REIN aber nimmer RAUS.

Was Du treibst ist Methode 1980- KEINER wird hier ein Auto kaufen, bei dem auch nur EINE Glasmatte zu sehen ist.
Wo man MAtten benutzt, ist einzig Blech drüber schweeissen und versiegheln das Richtige

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 12:37

wenn du ubs auf bitumenbasis meinst : korrekt.
wenn du ubs auf harz/wachsbasís meinst : stimmt nicht, kann man nehmen, zb over4sp.

gruß, fabian
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

  • »duckdiver« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Fahrzeug: 208D BJ.91

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 15:59

okay danke für die hilfreiche Antwort, habe den UBS eh nur seitlich über dem Lack drauf....
und Stellenweise am Unterboden....

Deine Methode hört sich auf jedenfall professioneller an, find ich gut.
hätte zwar jetzt vorgehabt Seilfett unten dran zu machen aber ... spricht hier etwas dagegen?

aber werde ich vl auch so machen wie du :)

kann man das zeug so unten auch draufkanllen?
Mit Pinel oder Sprühen?

danke euch

the cat

unregistriert

7

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 16:44

Seilfett hat den Nachteil, nie mehr überlackierbar zu sein, OWATROL ist Öl das mit Brantho überlackierbar ist.

Aber Deinen Ausführungen nach, willst Du halt weiter"pfuschen".

Dann hau über alles Owatrol drauf- satt
Nur- deine Durchrostungen sind damit nicht weg.
Aber denke dran- es wird immer schwieriger deiner voranschreitenden Verrottung Einhalt zu gebieten- Je mehr drauf ist, um so mehr muß runter- in etwa 2 Jahren...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »the cat« (15. Oktober 2014, 16:55)


8

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 19:30

Ich klinke mich hier einfach mal mit ein - ich habe jetzt schon öfter gelesen, dass Ovatrol 1 Woche einwirken soll. Ich habe die ungünstige Vorraussetzung, dass ich draußen arbeiten muss und bin mir jetzt unsicher, ob neues/blankes Blech nur mit Ovatrol die Woche übersteht? Schützt das schon genug, oder rostet mir das gleich wieder an?

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 19:45

Moin.

Auch neues blankes Blech mit Owatrol übersteht locker 1 Woche draußen im Regen ohne zu Rosten (eigene Erfahrung). Owatrol kommt bei mir immer als erstes auf blankes Blech drauf, welches ich irgendwann nochmal lackieren will.

Ich dachte aber bisher immer, dass Owatrol nur auf Rost gut hält, und nicht so gut auf blankem glatten Metall, und habe es vor'm Grundieren mit Brantho korrux nitrofest immer auf dem blanken Metall kurz vorher mit der Zopfbürste entfernt und auf dem mit Owatrol vollgesogenen Rost drauf und in den Falzen drin gelassen.
Auch habe ich nicht 'ne Woche sondern maximal 3 Tage (bei Sonne, etwas Wind und ca. 20 Grad) bis zum Grundieren gewartet...

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

the cat

unregistriert

10

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 20:13

Das ist so- auf leichtem Flugrost hält es am besten, und kann auch trotz des Flugrostes gefahrlos überlackiert werden.

  • »duckdiver« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Fahrzeug: 208D BJ.91

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 5. November 2014, 09:41

Wie tragt ihr eigentlich das OWATROL bzw das BRANTHO 3in1 bzw nitrofest am Unterboden auf??

einfach mit Pinsel oder verwendet ihr hier eine Sprühpistole mit Hochdruck - wenn ja welche eignet sich hier am Besten - oder ist es hierfür zu dickflüssig....??

Was sind Eure Erfahrungen die hier am schnellsten und effektivsten sind??... Gibt das eine riesen Sauerei oder kann man das überall machen??

und wieviel Liter muss man rechnen....1l oder gleich 5l?? ...man wird ja eh nicht gleich alles auf einmal machen...

würde mich über ein paar Ratschläge sehr freuen..

danke Euch vorab!

LG johann

the cat

unregistriert

12

Mittwoch, 5. November 2014, 15:16

Ich hab die hier gekauft:
http://www.amazon.de/dp/B0001P16ZC/ref=s…keywords=wagner
Besonders WICHTIG die flexible Düsenverlängerung zum na ch oben spritzen.
DAZU habe ich mir noch die grosse 1mm Düse gekauft bei ebay.

Das OWatrol ist sehr dünn und gut zu spritzen- KArtons unterlkegen, da so gespritzt werden soll, daßß es an den KAnten abtropft!
Das Brantho kannst mit 10% Verdünnun leicht spritzfertig machen.
Oder mit der 1mm Düse pur versuchen
Versuch macht kluch
Du wirst IMMER mit Pinsel UND Pistole arbeiten wollen- wo das eine ned hinkommt, kommt das andere hin.
MEINE Erfahrung: Brantho hält GESPRITZT besser- besodners das 3 in 1.
ABER UNBEDINGT 5 min mit dem Akkuschrauber und einem alten Küchenmaschinen quirl GUT durchrühren- besonders den BODENsatz!!!!

Gute INfos zum runterladen bei Korossionsschutzdepot.de- der offline KAtalog bietet viele Infos oder auch die Broschüre Rostschutz.

Auch Branth- chemie.de
liefert gute Infos!