Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »waldbaer65« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Calw

Beruf: Sozialjodler

Fahrzeug: MB 508 BJ. 1979 / W124 /HD 84 Wide Glide

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 09:24

Spachtelmasse runter oder nicht - das ist hier die Frage...

Hallo zusammen,
so der Winter naht und damit auch die Aktion "Zieh den Bus neu an". Ich hab mir gestern mal das Dach genauer angesehen und festgestellt, dass das einer Zwiebel gleicht...

Sprich:

1 Solides Blech ohne (derzeit erkennbaren) größeren Rostbefall
2. vermutlich 2 Schichten Spachtel großzügig aufgetragen und natürlich an 4 Stellen durch Sonneneinstrahlung aufgerissen/aufgeplatzt
3 Farbe in diversen Schichten.... mindestens 1 X blau, 2 X Weiss und einmal die Hälfte noch Schwarz... (Ist so ein "Serengeti darf nicht sterben - Design")
4. Um die Dachfenster Unmengen von Silikondichtung z.T. Grossflächig aufgetragen ;-)


So nun die Gretchenfrage... Alles runter bis zum Blech oder nur die Farbe _> Spachtelschicht ausbessern und lackieren
und wenn bis zum blanken Blech.. was sollte dann wieder drauf kommen?









kempermann

unregistriert

2

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 09:38

Aaalso, es hängt davon ab, wieviel Wert du auf Optik legst:
Meine Pritsche hat auch eine stattliche Anzahl von Beulen, welche ich nicht mit Spachtel kaschiere - mir ist die Gefahr des Unterrostens einfach zu groß.
Ich trage sie halt mit Stolz als "Kampfspuren" der letzen Jahrzehnte.
Rostschutz - Grundierung - Lack: Das war es schon

Gruß
Kempermann

the cat

unregistriert

3

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 09:39

Alles runter- ich halte das bei Dir da für den typischsten aller Pfusche....
Bisher war noch unter jeder laienhaft aufgetragenen Spachtelmasse Rost in MAssen.
Danach wie in tausen Beiträgen:
Owatrol, nitrofest 3 in 1..jeweils 1 Woche abwarten
Die Dachnähte kannst entweder auf blankem Blech mit Sika etc. dichten, oder ggf. auf nitrofest.

PS: nitrofest UND neue gute Spachtelmasse (die teure...) und RICHTIG mit Härter vermischt hält besser als ohne nitrofest.

PPS: WARUM wurde gespachtelt und Silikon (völlig ungeeignet) reingeschmiert?

Als Eisstrahlfan würde ich strahlen....wenn der Rost nicht schon tief drin sitzt...
#einfach weils nicht staubt....

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 10:44

spachtelmasse hat auf dem dach nix zusuchen da sich das dach zu sehr bewegt und di espachtelmasse immer wider reist.
ist das selbe bei fahrbe z.b. 2K lacken, meine erfahrung, deswegen neme ich nur kunstharz lacke oder was auch imer sonzt nichtn so hart wird.

dach blank machen rostfrei
ordentlich rostschutz, grundiren, lakiren und fileicht noch klarlack drüber 1 - 3 schichten vertig.

wenn löcher dasein solten kanzte dir mit ms polymer zukleben mit oder ohne nem stück blech je nach loch größe dan muste da nicht schweissen. hält genauso gut.
aber das auf blankem blech ohne irgent einer vorbereitung.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

the cat

unregistriert

5

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 10:56

Am Besten ist Brantho 3 in 1 das elastisschtste überhaupt.

6

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 11:23

Wenn dein Bus noch maximale Zeit halten soll, dann an Falzen oder ungünstigen Stellen immer den Porenrost mit Säure komplett herausholen und dann galvanisch Verzinken. Das Mindeste wäre, wenn man nicht verzinken will, dass man eine Phosphatschicht aufbaut, ähnlich der Tauchphosphatierung der originalen Benzbleche. Im erstener Fall würde man eine Citrussäure zum entrosten nehmen (Rostdelete) im 2. Fall eine Phosphprsäure (Pelox....).
Grüsse von der Rostfront aus der Nordeifel, Axel

Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Beruf: Habe einen

Fahrzeug: 210er Gasbrenner

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 13:15

Wenn Spachteln, dann erst mit Brantho Nitrofest grundieren, und unbedingt Epoxid-Spachtel (Der teure) nehmen. Polyester hat eine immens hohe Wasseraufnahme, wenn dann auch noch auf blankem Blech ist das Weiterrosten vorprogrammiert.

Zu Säuren zwischen Blechen sag ich mal lieber nix…

Gruß, Michael
Signatur von »lindenbaum« Some people are like slinkies, not really good for much, but they bring a smile to your face when pushed down the stairs.

the cat

unregistriert

8

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 14:47

Danke @ lindenbaum, daß Du meine Vorschläge bestätigst.
(Oder liest Du gar nicht was vor Dir geschrieben wurde??)
SPACHTELN nur in ganz kleinen "Dosen" und nur da wos nicht federn kann (Träger)

Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Beruf: Habe einen

Fahrzeug: 210er Gasbrenner

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 15:14

Doch, Ich lese, und manchmal verstehe ich auch… %-/
Owatrol hat auf blankem Blech nichts zu suchen, nitrofest ist was anderes als 3in1. Auf 3in1 hält kein Spachtel, die Styrole die zum polymerisieren gebraucht werden lösen 3in1 an!

Gruß, Michael
PS: MS-Polymerdichtmassen wie Sika sollten auch nur auf grundierten und lackierten Oberflächen angewendet werden...
Signatur von »lindenbaum« Some people are like slinkies, not really good for much, but they bring a smile to your face when pushed down the stairs.

10

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 15:26

Hallo Michael,
Epoxy Spachtel ist mit äußerster Vorsicht zu genießen, Epoxy ist sehr stabil und reißt daher erst extrem spät, also erst wenn das komplette Blech drunter quasie völlig rotte ist, daher nimmt man es am liebsten zum möglicht lange verstecken einer Schadstelle wegen der 2 Jährigen Gewährleistung und verzichtet dann beim Unterbau aufs porentiefe entrosten und verzinken bzw. die Phosphatierung. Manche Türen bestehen quasie nur noch aus Epoxy und drunter ist nur noch Sieb, sieht man aber erst, wenns man das Poly abzieht, lach. Polyester ist viel weniger stabil und reißt daher viel früher und man kann die Schadstelle noch frühzeitig ausbessern, bevor das komplette Blech unterwandert ist, aber auf blankem Blech hat das tatürlich auch nix zu suchen, als dauerhaften Unterbau immer phospatieren oder verzinken und wie Du schon schriebst muß man bei Falzen besonders achtgeben, hier ist immer Citrussäure zu empfehlen denn die Reste, die man nicht gut herausbekommt müssen ja trotzdem mit dem Elektrolyten der nachfolgenden Verzinkung (Galvanisierung) harmonieren, das tut leider nicht jede Säure und manche lassen sich auch nicht wirklich rückstandsfrei neutralisieren, gerade wenn man den Falz nicht weitgenug geöffnet bekommt um den Elektrolyten einzuspülen.
Grüsse aus der Nordeifel, Axel

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 16:39

lindenbaum

meine erfahrungen sagen das ms auf blankem blech besser hält wie auf mit was auch immer grundirtem blech.
aber nagut jeder wie er mag.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 16:48

Zitat

Am Besten ist Brantho 3 in 1 das elastisschtste überhaupt.

taugt aber NICHT als grundierung, als deckschicht schon.
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

the cat

unregistriert

13

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 17:06

Leuts.....
NITROFEST ist eine GRUNDIERUNG auf der 2 K Spachtel, 2 K Füller, 2K Grundierung und 2K Lacke hervorragend halten, WENN das nitrofest 1 WOCHE getrocknet ist (egal OB sichs trocken ANFÜHLT oder nicht)

3 in 1 ist SUPERELASTISCH aber DANN noch Drauflackieren mit 2K wird zwar "empfohlen" von Brantho
(ACHTUNG mit 4 !! wöchiger Wartezeit!!!)
, ist aber eher kritisch zu beurteilen, weil nicht sicher ist, ob mit dem Härter , der das 3 in 1 angreift, nicht ewig ne weiche Schicht bleibt- besonders wenn die Trocknungsbedingungen schlecht sind.

ALso- Owatrol BEDINGT eine Trennschicht mit Nitrofest- SONST ist weiterlackieren/ Kleben NICHT möglich.

DANACH dann 2K Spachtel an kleinen STellen wie Nähten- KEINESFALLS vollflächig!!! KEINE Glasfasermatten OKEI?
<
So- nun zum Kleben.

Sika 260 ist ein KLEBER fast OHNE DICHTeigenschaften und hält auf lackierten UND unlackierten UND Phosphatierten Blechen.
<Anwendungsgebiete

Sikaflex-260 N ist geeignet für dynamisch hoch beanspruchte, strukturelle Verklebungen. Geeignete Untergründe sind Holz, Metalle insbesondere Aluminium auch eloxiert, Stahlblech, auch phosphatiert, chromatiert und verzinkt, Glas, Grundierungen und Lackierungen (2K-Systeme), keramische Materialien und Kunststoffe.>


SIKA 221 ist eine DICHTUNG mit KlebeEIGENSCHAFTEN auf lackierten Blechen.
<Sikaflex-221 zeigt ein breites Haftspektrum und ist geeignet für eine elastische, dauerhafte, haftstarke Abdichtung. Geeignete Untergründe sind Holz, Metalle, Grundierungen und Lackierungen (2-K-Systeme), keramische Materialien, Kunststoffe.>