Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »JpXxL« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

Fahrzeug: Mercedes Benz 814

  • Private Nachricht senden

21

Donnerstag, 23. Oktober 2014, 21:24

Hinterlüftung mit oben unten offen krieg ich super hin und dürfte kein problem sein .... danke für die Hilfe


Teppichbodenkleber funzt auf keinen fall wenn du Pattex meinst! Da ist Lösungsmittel drinnen .... da is es XPS weg wie nix


Jetzt zu Frage B
Dampfsperre über der Isolierung bzw. zwischen Holzverschalung Ja/Nein?
Möchte gerne Nut/Feder Verschalung machen .... Soll ja schön gemütlich werden mit Holzofen etc. ;)

www.TrauminFahrt.com

22

Donnerstag, 23. Oktober 2014, 22:27

Teppichbodenkleber hat nix mit Pattex zutun.
Könnte höchsten wasserlöslich sein.
Signatur von »Reinhard« Ich bin immer müde nur wenn ich schlafe geht es.

the cat

unregistriert

23

Freitag, 24. Oktober 2014, 08:54

Da Du ja nun "Diffusionsoffen" baust ist eine DAmpf"sperre" nicht mehr unbedingt nötig- und sie ist auch- wie ich oben bereits beschrieb nicht machbar)

Aber! natürlich wirst Du versuchen soviel Wasser wie möglich aussen vor zu lassen.
Genau deshalb habe ich innen und aussen lackiertes Multiplex in 16 oder 18 mm genommen.
DAS ist auch sehr effektvolller KÄLTEspeicher.
Den Armaflex mit Pappverkleidung bringt Dir nur wenig gegen die Hitze.

Hinzu kommt: Je dicker das Material, desto weniger Dampf kommt durch.

Die Fugen noch flugs mit Silikon etc. abgedichtet- fertig.

Wenn dir Multiplex zu schwer erscheint, bedenke dass du dafür den Möbelbau viel leichter bauen kannst, da ja schon ein "gerüst" da ist auf dass Du kleben/schrauebn kannst

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

24

Freitag, 24. Oktober 2014, 09:21

Für Nut und Feder benötigst du eine Konterlattung drunter, diese musst du irgendwie auch befestigen, wie hast du das vor?
Das mit den Multiplex finde ich nicht schlecht, wenn dir Multiplex nicht gefällt oder es dir zu schwer wird kannst du auch 3 Schicht Platten verwenden.
Die sind auch sehr stabil und du hast eine Echtholz Wand die mit relativ wenig Befestigungspunkten auskommt.
Aus dem selben Material würde ich übrigends auch die Möbel bauen.
Jemand hatte auch noch Bauschaum auf den Tisch gebracht.
Bauschaum ist im höchsten Grad Hydroskopisch, das heisst er zieht Feuchtigkeit regelrecht an und gibt sie nicht mehr frei.
Wohl das ungeeignetste was es für den Wohnmobilbau überhaupt gibt, auch wenns gut klebt.
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

the cat

unregistriert

25

Freitag, 24. Oktober 2014, 09:52

3 Schicht Platten sind leichter?
Weiss nich...
TEURER sind sie auf jeden Fall- und nicht so biegsam.
Meine 18 er Multiplex konnte ich problemlos an die DAchrundung meines T" anpassen. Aber "gut ziehende" karosserieschnellbauschrauben in 8 mm und ein sehr gute Akkuschrauber müssen es sein. Zusätzlich UNBEDINGT VERKLEBEN!!!! Schon wegen den Knarzgeräuschen....
(UND bei den anderen Typen dürfte es schwierig werden, da deren Rundung natürlich zu strak ist)
PS: 1 m2 MP in 16 oder 18 mm (je nach Verfügbarkeit ) in München unter 10 Euro!

Nut und Feder gibt Wackelscheiss. Aber prinzipell könnte man die einzelnen N+F Brettchen auch direkt auf die Träger schrauben und kleben. Konterlattung ist absolutes no go.....nimmt ja 3 cm Raumhöhe!

NUR: N+F gibt Gewicht, OHNE dass man daran Möbel stabil befestigen kann.
ALSO: Wenn dann nur an der Decke- hab das mal in nem düdo gesehen- sah gut aus.

MPlex hat den Vorzteil, dass U schienen ausreichen um Möbel dran zu bauen.
Es ist einfach "inertes" MAterial, dass nicht ausreisst splittert etc.

Meine Erfahrung zumindest.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »the cat« (24. Oktober 2014, 10:41)


Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

26

Freitag, 24. Oktober 2014, 13:11

3 Schicht Platten sind wesentlich leichter als Multiplex und günstiger.
Allerdings nicht so biegsam, das stimmt. Aber so wie ich das verstehe will er ja einen Koffer ausbauen, also gerade Wände, da ist biegsam ja eigentlich nicht erwünscht.
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

  • »JpXxL« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

Fahrzeug: Mercedes Benz 814

  • Private Nachricht senden

27

Freitag, 24. Oktober 2014, 14:20

Kann nur nochchmal wiederhohlen .... mann mann ihr seid ja nicht mehr zum aufhalten ;)
dickes LOB an euch alle!

War heute gerade wieder am Schrauben und habe jetzt den Plan für meine Konterlattung gemacht. Werde bei Zeit jetzt mal ein Foto von der Ganzen Geschichte machen und schaun ob euch des so zusagt!

Konterlattung muss bei meinem Vorhaben so oder so sein da meine tragenden Karosserieteile nur 30mm stark sind und ich aber für meine geplanten 50mm Isolierung nicht drum rum komme..... Ist danach auch leichter um Kabel, Leitungen etc. zu verlegen ..... einfach mit der Oberfräse durchgedüst fertig ..... bei Metall wirds da schon wieder schwierig

Und jetzt zum euren diskutierten Thema Nut/Feder vs. Mehrschichtplatten
Habe lang dran rumgetüftelt und auch wegen der Optik verglichen ..... Bei Mehrschichtplatten hat man hald immer die Optik einer Platte und dass kommt meiner Meinung nicht natürlich rüber .... Bei Nut/Feder gibt es eine schöne natürliche Optik und der Vorteil den ich da noch habe ist, dass ich die Bretter leicht mit meinem T3 transportieren kann .... nicht auf massenhaft Hilfe angewiesen bin durch weniger gewicht pro Latte und bei Steckdosen setzten usw. einfach mit einem Brett leichter ist wie mit einer riesigen Platte.

wegen Schraubenhalt mach ich mir allerdings auch bissl Sorgen aber ich denke bei 20-25mm wird des wol passen ODER?

www.TraumInFahrt.com

Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Beruf: Habe einen

Fahrzeug: 210er Gasbrenner

  • Private Nachricht senden

28

Freitag, 24. Oktober 2014, 21:34

Eine 18er Multiplexplatte zu biegen find ich schon sportlich!

Gruß, Michael
Signatur von »lindenbaum« Some people are like slinkies, not really good for much, but they bring a smile to your face when pushed down the stairs.

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

29

Freitag, 24. Oktober 2014, 22:00

Du meinst Nut und Feder Bretter, so 10 mm stark, und diese dann mit sichtbaren Schrauben an der Hinterlattung befestigen ? Ist das nicht viel zu dick und zu schwer ?
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

  • »JpXxL« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

Fahrzeug: Mercedes Benz 814

  • Private Nachricht senden

30

Samstag, 25. Oktober 2014, 13:03

mhhh also bei 10mm Nut/Feder wird nix halten. Normalerweise werden 20-25mm Mehrschichtplatten verwendet .... die sind nicht leichter ;)
Verschraubung wie mans hald bei Nut/Feder macht .... UNSICHTBAR gg .... zwischen den Brettern bei der Feder Seite in 45Grad Winkel in die Lattung verschrauben....

Wie versteckt ihr eigentlich die Schrauben bei Mehrschichtplatten?

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

31

Samstag, 25. Oktober 2014, 13:39

20 bis 25 mm dick ? Warum so dickes , schweres Material verwenden ?Ist es egal, was das Fahrzeug später wiegt ?Das wird doch zum größten Teil durch Möbel verbaut ? An den stellen, wo Hängeschränke,Küchenarbeitsplatte, Sitzkisten,Tisch....mit den Wänden verschraubt werden, muss eine stabile Hinterlattung eingeplant werden, damit alles fest verschraubt werden kann.
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

32

Samstag, 25. Oktober 2014, 16:54

Für unsichtbare Schrauben bei der Mehrschichtplatte, die Schraube 5mm versenken und einen Holzdübel draufsetzen, oder dort Schrauben wo nachher sowiso ein Möbelstück davor steht, oder die Schrauben unter einer Zierleiste verschwinden lassen, gibt genug Möglichkeiten.
Zur Not können Edelstahlschrauben sogar dekorativ aussehen.
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

the cat

unregistriert

33

Samstag, 25. Oktober 2014, 18:23

Du musst WEG von der Konterlattung..Das KANN nicht vernünftig funktionieren und du hast Massen an Schrauben im Blech.
Eine Konterlattunjg die Schränke TRAGEN soll müsste mindestens 50 auf 70 sein-
UND eine Konterlattung die 1 meter "durchhängt" bricht Dir! da müsstest alle 30 cm Schrauben.
Lass das.
Ich hab meinen gesamte Multiplex Decke + wände mit insgesamt 28 Schrauben befestigt!

Irgendwo hassu nen Denkfehler....;) oder ich.
Wie stark sind dein Träger im Auto? DAs plus eine 5 mm Lage durchgehen unter der Multiplex - sollte reichen

  • »JpXxL« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

Fahrzeug: Mercedes Benz 814

  • Private Nachricht senden

34

Samstag, 25. Oktober 2014, 19:06

Habe auf meiner Hompage unter der Rubrik: Ein erster Einblick .... im letzten Bild eine Darstellung meines nackten Koffers!
Die Träger für die Wände sind Klemmprofile die die Blechwände miteinander Verbinden.....

Diese Träger sind 30x30mm und meine geplante Isolierung ist 50mm Stark
Da ich in den Klemmprofilen Stirnseitig nur begrenzten Platz habe um Schrauben jeglicher Art einzubringen habe ich mir gedacht ich montiere parallel zu den Laufenden Trägern eine Konterlattung mit 50x40mm um so später
1. einen super Schraubenhalt zu haben
2. leicht mit der Oberfräse bei vertikal verlaufenden Leitungen durchfräsen kann, da ja die Konterlattung 20mm tiefer ist als die Träger und somit super Platz für Kabel usw. bleibt

Hier ein Beispiel wie das ganze ungefähr ausschauen soll ...http://www.selbstausbau.ja-woll.de/Tuer6.jpg
Nur das mir 70mm mir zu viel Isolierung ist. Drum möchte ich meine Konterlattung parallel zu den Trägern verlaufen lassen um so 50mm Schraubenhalt zu bekommen

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »JpXxL« (25. Oktober 2014, 19:46)


Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

35

Sonntag, 26. Oktober 2014, 10:09

Aha, so war mein Koffer auch aufgebaut.
Achtung, die Klemmprofile sind Wasserführend. Wasser dringt von aussen zwischen den Aluplatten ein und fliest im Profil nach unten ab.
Niemals irgendwo so ein Profil durchtrenen z.B. für ein Fenster.
Und alles was du da reinbohrst oder schraubst sorgfältigst abdichten.
Ich würde versuchen eine Kantholzkonstruktion so einzubauen, dass sie sich selbst trägt und stabilisiert, so dass du möglichst wenig mit den Profilen verschrauben musst.
Bei mir wurden von einem meiner Vorbesitzer mehrere Profile durchtrennt um große Fenster und Dachluken einzubauen.
Ich hab das Auto nie dicht bekommen.
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

36

Sonntag, 26. Oktober 2014, 11:37

Das Problem, mit Feuchtigkeit, durch zu große Fenster, wo ich Spriegel durch trennt hatte, kannte ich bei unserem Kofferausbau nicht.Hatte alle Spriegel durch Querstreben abgefangen und verschraubt.Um alle Fenster, Klappen, Dachhauben , stabile Holz Rahmen gebaut.Wenn ich jetzt noch mal einen Kofferaufbau Ausbauen würde, würde ich das Dach erstmal mit einer, oder zwei grossen Platten abdecken und verkleben.Das hatte ich aus sparsamkeit gelassen. Da sind so viel Nieten, und Blechstreifen verbaut, das so etwas nicht auf Dauer dicht bleibt.
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Sittinggun« (26. Oktober 2014, 11:51)


  • »JpXxL« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

Fahrzeug: Mercedes Benz 814

  • Private Nachricht senden

37

Sonntag, 26. Oktober 2014, 11:54

Hey cool dass sich Kofferausbaugenossen dazu begeben ;)
Also meine Klemmprobile sind bereits mehrmals pro Träger durchbohrt...... da sie ja geklemmt werden müssen um die Seitenwände zu halten!
Habe mir gedacht ich tausche die Schrauben einfach durch längere aus und klemme hier die Latten bei.

Das sie Wasserführend sind hab ich nicht gewusst aber bei weiteren nachdenken klar ist .....

Bei meinen Fenstern habe ich einige durchtrennen müssen leider ......

Wegen Dichtheit in meinem Fahrzeug! Macht mir derzeit auch übel zu schaffen .... Mein LKW hat zwar eine extra Lage Dichtpappe oben drauf aber irgendwie kommt bei meinen Dachfenster immer irgendwo Wasser rein .... auch wenns nur ein paar Tropfen sind ..... was macht ihr da um die Sache dicht zu kriegen? Habe jetzt schon 2 mal vergeblich versucht sie abzudichten aber leider ohne Erfolg ...

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

38

Sonntag, 26. Oktober 2014, 12:02

Mit was hast du abgedichtet ? Du meinst das Lichtglasdach ?
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

  • »JpXxL« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

Fahrzeug: Mercedes Benz 814

  • Private Nachricht senden

39

Sonntag, 26. Oktober 2014, 12:19

Ne hab 4 Dachluken auf dem Dach .... Siehe Homepage AC/DC
Habe Dekaseal hergenommen

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

40

Sonntag, 26. Oktober 2014, 12:20

Au weia, klingt nicht gut.
Ich würde erst mal versuchen alle Plattenstöße von aussen mit MS Polymer oder ähnlichem abzudichten.
Zusätzlich über jeden Stoß einen Streifen Batu Band kleben.
Bei mir hatte sich durch das durchtrennen der Dachstreben das Dach genau an diesen Stellen gesenkt.
Die Dachluken waren also die tiefsten Stellen am Dach, wo sich dann das Wasser gesammlt hat und stehen geblieben ist.
Kontrolliere das mal. Falls es bei dir genauso ist, musst du das Dach irgendwie von innen Abfangen und wieder eben bekommen.
Wenn an den Seitenwänden die Streben durchtrennt wurden, kannst du nur versuchen die Stöße oberhalb der Fenster von aussen abzudichten.
Die durchtrennten Profile so umarbeiten, dass von oben eindringendes Wasser nach aussen abgeleitet wird und vor dem Fenster runterläuft.
Falls sich das Dach abgesenkt hat, würde ich versuchen die Möbel so zu planen, dass du das Dach mit einer deckenhohen Schrankwand oder Trennwand
abstützen kannst.
Das dumme an Wasser ist halt dass man nur selten genau bestimmen kann wo es herkommt.
Viel Glück
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de