Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »xxxtsunamixxx« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: pottendorf

Fahrzeug: MB508

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 26. Oktober 2014, 13:10

OM 615 Einspritzpumpe einstellen Update. Die Katastrophe!!! Runde 3 Ring frei

Hello

Hab ein Problem mit meinem OM 615. Habe gestern nach 10 stündigen Umbau eines OM615 aus einem Strich achter das Problem das kein Diesel zu den ersten 3 Einspritzdüsen kommt. 8-(

Die 4 Düse kriegt Diesel mit genug Druck.

Diesel kommt bei der ESP (Einspritzpumpe) an. Entlüftet ist auch alles.

Warum bekomme ich nur bei einer Einspritzdüse Diesel? ESP defekt?

Der Motor stand lange rum und man kann auch nicht sagen ob der vorher funktioniert hat. Kenne ihn nicht.

30Minuten anschleppen hat auch nichts geändert.

Was nun??? Brauch Hilfe. Kennt jemand das Problem??

könnte die ESP vom alten Motor verwenden aber wenns nicht sein muß würde ich mir die Arbeit gerne sparen.
Signatur von »xxxtsunamixxx« TIMEnoLIMIT

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »xxxtsunamixxx« (29. Oktober 2014, 07:57)


the cat

unregistriert

2

Sonntag, 26. Oktober 2014, 15:04

Aus dem ärmel raus:
Kolben der EP fest?
Kommt was aus dem Rücklauf?
ES Leitungen unten an der Pumpe öffnen und guggen ob was raus kommt?

  • »xxxtsunamixxx« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: pottendorf

Fahrzeug: MB508

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 27. Oktober 2014, 07:00

So es steht fest das die ESP defekt ist. Wahrscheinlich wie The Cat geschrieben hat sind die Kolben fest.

Kann mir jemand ein Link geben zum Ausbau und Einbau der ESP. Find nix über die Suchfunktion und sollte bis spätestens 9.00 Uhr bescheid wissen welche Einstellung ich haben muß vom Förderbeginn und ob es kleine Tricks gibt im Bezug auf ein und Ausbau. Sind Markierungen vorhanden wenn ja wo? Etc....

Hoffentlich ist schon jemand wach.

Danke für die Unterstützung
Signatur von »xxxtsunamixxx« TIMEnoLIMIT

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 27. Oktober 2014, 08:08

Hallo xxxtsunamiexxx,
wieso steht fest,dass die E-Pumpe defekt ist?
An der Pumpe seitlich ist in Blechdeckel.Dieser ist mit Schlitzschrauben befestigt.
Wenn Du diesen abschraubst,so sind Schraubenfedern und darunter die Pumpenelemente.
Lass den Motor drehen und schaue ,ob diese hoch und runter gehen.
Wenn ja,so sind die Kolben nicht fest,was ich auch nicht glaube!!!
Gruß Jūrgen

  • »xxxtsunamixxx« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: pottendorf

Fahrzeug: MB508

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 27. Oktober 2014, 08:11

Danke für die Antwort. Werde ich machen.
Hab jetzt in einem anderem Forum die Info bekommen das durch das lange stehen die Druckventile stecken. Werde die mal reinigen und dann nochmal probieren.
Signatur von »xxxtsunamixxx« TIMEnoLIMIT

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 27. Oktober 2014, 08:26

Hallo,
nein, die Druckventile( Tauchkolben) können nicht hängen.
Diese haben nur am Umfang senkrecht verlaufende schmale Flächen,die so schmal sind,dass sie nicht fest sein können.
Mache den Deckel ab und schaue.Bewgen sich die Elemente hoch und runter,
dann die Anlage bis zur Pumpe gut entlüften.
Die E-Leitungen an den Düsen abgeschraubt lassen und den Motor drehen lassen,bis dort Kraftstoff kommt.
Dann die Leitungen befestigen und den Motor gut vorglühen,mit der Handpumpe immer schnell mitpumpen ,solange der Anlasser läuft.Evtl. mehrmals gut vorglühen!
Gruß Jürgen

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 27. Oktober 2014, 20:24

Moin Moin !

Naja ,Jürgen ,wenn der schon 30 min angeschleppt wurde ,wird das auch nichts mehr bringen !
Festgerostete Kolben habe ich schon gehabt ,aber gleich 3 ?? Vielleicht war mal Wasser im Diesel.

Ich würde als allererstes mal einen ganz schnellen Test machen: Mit der Handpumpe pumpen und hören, ob das Überströmventil schnarrt ! Wenn es das nicht tut ,baut sich in der Pumpe kein Förderdruck auf und der Raum über den Kolben wird nicht richtig gefüllt !

Sollte das Ventil schnarren ,dann würde ich wie Jürgen schrieb , nach den Kolben sehen. Klemmen da wirklich welche ,würde ich allerdings ,bevor ich mir die Arbeit machen würde ,die Pumpe umzubauen , erstmal die Ventile einstellen (falls das noch nicht geschehen ist) und die Kompression messen.Möglicherweise brauchst du dann die ESP nicht mehr umzubauen. 8-(

MfG Volker

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 27. Oktober 2014, 22:06

Hallo Volker,
deshalb habe ich geschrieben,dass er den seitlichen Deckel abschrauben soll,um sicher zu sein ,dass die Kolben sich bewegen.
Aber Volker,auch wenn die ganze Mechanik in der Pumpe defekt wäre,so kann doch immer mit der Handpumpe Druck,je nach Öffnungsdruck des Überströmventils,aufgebaut werden.
Ich habe auch nicht gesagt,dass die Kolben in der E-Pumpe nicht fest gehen können,sondern ,ob die Druckventile ( Tauchkolben) fest gehen können.
Dieses habe ich in Abrede gestellt!?
Also tsunami, ich empfehle erst zu prüfen,ob die Kolben in der E-Pumpe fest sind und somit oben stehen und von den Federn nicht wieder runter gedrückt werden können!
Auch beseht noch die Möglichkeit dass die Regelstange nicht auf Volllast steht,was sie ja bei stehendem Motor,sollte!
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jürgen« (27. Oktober 2014, 22:12)


Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 28. Oktober 2014, 09:39

Moin Moin !

Zitat

Ich habe auch nicht gesagt,dass die Kolben in der E-Pumpe nicht fest gehen können,sondern ,ob die Druckventile ( Tauchkolben) fest gehen können.
Dieses habe ich in Abrede gestellt!?


Das hatte ich auch so verstanden und stimme mit dir völlig überein !

Zitat

Aber Volker,auch wenn die ganze Mechanik in der Pumpe defekt wäre,so kann doch immer mit der Handpumpe Druck,je nach Öffnungsdruck des Überströmventils,aufgebaut werden.


Richtig , aber wenn das Überstromventil defekt ist oder fehlt , kann möglicherweise kein Druck aufgebaut werden.Da der TE den Motor und dessen Vorgeschichte überhaupt nicht kennt (warum wurde der ausgebaut ? ) , würde ich das als erstes prüfen ,weil es eben nur wenige Sekunden dauert.


Zitat

Auch beseht noch die Möglichkeit dass die Regelstange nicht auf Volllast steht,was sie ja bei stehendem Motor,sollte!


Das erklärt nicht ,warum (nur) bei einem Zyl. gefördert wird.Da müsste schon mal jemand die Pumpe falsch zusammengebaut haben.

So wie ich die Sache sehe ,hat der TE den Motor wohl genommen ,weil er billig bis umsonst war, weil der Motor wohl ewig irgendwo herumlag und defekt war oder keiner mehr wusste ,warum er mal ausgebaut wurde. Da kann man nun drüber spekulieren ,ob die ESP während der Lagerzeit fest gegangen ist oder ob mal im ursprünglichen Fzg Wasser oder Benzin getankt wurde ,daraufhin die ESP gefressen hat und deswegen der Motor rausgeschmissen wurde , es weiss anscheinend keiner.Aber zumindestens im letzten Fall wäre es denkbar ,dass zunächst noch versucht wurde ,etwas an der ESP zu reparieren und deshalb ,nachdem die Sinnlosigkeit festgestellt wurde, nicht wieder alles richtig zusammengebaut wurde.
Deswegen schrieb ich ja auch ,dass ich die Kompression testen würde, vielleicht war der Motor einfach nur komplett am Ende , und die ESP ist erst während der Lagerzeit festgegangen.

mfG Volker

  • »xxxtsunamixxx« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: pottendorf

Fahrzeug: MB508

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 28. Oktober 2014, 10:44

So neuer Stand der Dinge.

Gestern bis 1Uhr in der früh die ESP getauscht. Wir haben jetzt Druck!! Yuhuuu

Hab jetzt das Problem das ich die Einstellung nicht getroffen habe.

45 Grad vor OT auf der KW (Kurbelwelle). und die Mackirungen auf der ESP übereinander. Da fehlt ein Zahn auf dem Zahnrad der ESP was ich als Markierung deute und dann ich ein kleiner strich auf der ESP. Diese hab ich übereinander gedreht und mit einer arretierschraube befestigt das es sich nicht mehr verdrehen kann. Habe dann die Pumpe reingesteckt in den Motor so das ich noch nach links und recht die Pumpe verdrehen kann um sie fein ein zu stellen.
Gemacht getan.

Jetzt raucht er wie die Sau!!! Der Brandmelder ging sogar gleich los. Was habe ich falsch gemacht?? Hab dann die Pumpe mittels der Feineinstellung links und rechts ausprobiert ob es was verändert. Aber nein er raucht immer noch wie ein Großbrand.


Was mache ich falsch???

Es ist zum verzweifeln!!!
Signatur von »xxxtsunamixxx« TIMEnoLIMIT

  • »xxxtsunamixxx« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: pottendorf

Fahrzeug: MB508

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 28. Oktober 2014, 10:56

Hmmmm könnte es sein das ich mit der KW eine ganze Umdrehung daneben liege?? Hmmm

Motor rennt, dreht sau hoch im Stand, und raucht wie die Sau. ??
Signatur von »xxxtsunamixxx« TIMEnoLIMIT

Wohnort: zwischen Würzburg und Freiburg

Fahrzeug: 6 8er Mönsterschen

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 28. Oktober 2014, 11:09

Wenn er rennt, dann kann die Einstellung so falsch nicht sein. Vermutlich kriegt er zu viel Sprit? Wichtig ist der Unterdruckschlauch zwischen Krümmer und Esp, wenn der fehlt gehts net gut. Ist vielleicht zuviel Öl in der Esp?

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 28. Oktober 2014, 18:21

Hallo tsunami,
wieso 45°? Der OM615 bekommt 24° vor OT!!
Und dann noch die Feineinstellung,mit Überlaufmethode!!
Gruß Jürgen

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 28. Oktober 2014, 20:43

Moin Moin !


Zitat

Da fehlt ein Zahn auf dem Zahnrad der ESP was ich als Markierung deute und dann ich ein kleiner strich auf der ESP


Das war schon mal richtig .

Zitat

Hmmmm könnte es sein das ich mit der KW eine ganze Umdrehung daneben liege?


Das überprüft man natürlich vor dem Einbau ! Ventildeckel runter , Hinter dem Nockenwellenrad sitzt eine Anlaufscheibe mit einer Nut / Kerbe. Auf dem Lagerbock der NW ist links eine Markierung, beim richtigen OT decken diese.

Dann ist der Förderbeginn , wie Jürgen schrieb, 24 Grad v.OT , d.h. nach der Abtropfmethode muss der Sprit aufhören zu fliessen , wenn die 24 Grad erreicht werden und die Kerbe kurz vor der Markierung steht.

MfG Volker

  • »xxxtsunamixxx« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: pottendorf

Fahrzeug: MB508

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 07:37

Soooooo. Gestern wieder mal ohne sichtlichem Erfolg rumgeschraubt.

KW und NW (Nockenwelle) auf OT gedreht und dann 45 Grad vor OT gedreht. Die Markierungen der ESP auch schön übereinander und dann zusammen gebaut. Rennt schon wieder nicht richtig und raucht wie ein brennender Autoreifen schwarz.

Laut Werkstatthandbuch OM615 Seite ca. 135 muß die KW auf 45 Grad vor OT beim Einbau der ESP stehen.
Signatur von »xxxtsunamixxx« TIMEnoLIMIT

  • »xxxtsunamixxx« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: pottendorf

Fahrzeug: MB508

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 07:56

Signatur von »xxxtsunamixxx« TIMEnoLIMIT

  • »xxxtsunamixxx« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: pottendorf

Fahrzeug: MB508

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 07:57

Unten rechts steht 45 Grad.
Signatur von »xxxtsunamixxx« TIMEnoLIMIT

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 08:40

Hallo tsunami,
wenn die Einspritzpumpe auf Markierung steht,so wird der Pumpenkolben der E-Pumpe von dem Nocken gerade angehoben.
In dieser Stellung muss die Pumpe blockiert werden!
Hat man die Pumpe nicht blockiert,so besteht die Möglichkeit,dass diese umpringt,bedingt durch den Federdruck der E-Pumpenelemente.
In dieser Stellung muss der Motor auf 45-47°vor OT gestellt werden.
Ist aber die Pumpe,wie bei Dir auf Markierung blockiert,so muss der Motor auf 24°gestellt werden!
Die Feineinstellung,dann mit einem Tropfröhrchen ,oder mit Hilfe der Handpumpe.
Mit der Handpumpe ergibt sich aber eine andere Tropfenfolge,zeitlich gesehen!
Gruß Jürgen

  • »xxxtsunamixxx« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: pottendorf

Fahrzeug: MB508

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 08:56

Ja Danke.
Hatte die ESP blockiert auf den Markierungen.

Also jetzt nochmal.

KW auf 24 Grad vor OT
ESP auf Markierungen blockieren.
Reinstecken so das man noch nach links und rechts die ESP drehen kann um Feineinstellungen vor zu nehmen.


Soweit Richtig?

Feineinstellen wie genau???
Signatur von »xxxtsunamixxx« TIMEnoLIMIT

Wohnort: Bad Tölz

Beruf: Konstrukteur

Fahrzeug: Mercedes /8 200D

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 12:29

Hallo Tsunami,
Einstellen nach troepfchen Methode, wie Jürgen schreibt.
Im strichachtforum gibt es den KnowHow Bereich....da ist die genaue Anleitung drin.
Viel Erfolg.
Grüße, Rainer