Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. Januar 2015, 21:28

ohne Hilfsmittel unterwegs Schlauch in Reifen einziehen?

Es gibt sicherlich nen Trick wie man im Gelände ohne viel Kraft den Schlauch im Rad tauschen kann.

abgedrückt habe ich eine Seite bekommen, die andere muss ja nicht, oder?
und der alte Schlauch ist auch raus, nur den neuen bekomme ich nicht sauber eingelegt...
Der Spalt zwischen Gummi und Felge ist nciht dolle, Finger quetschen doof, was tun?

TIPPS?

Wohnort: Kirchheim bei München

Fahrzeug: 508, 525i ,KTM 950SM, Yamaha XJ600, Dnepr K750

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 6. Januar 2015, 22:00

Reifen mit Brett o.ä. und Wagenheber zusammendrücken und dann reinpopeln? evtl unterm Fahrzeugrahmen. Auto sollte aber auf allen 4 Rädern stehn. Hab das mal mit ner Werkstattpresse gemacht, aber nur n Ventil erneuert...
Signatur von »Da Bastla« --------------------------------------------
Gruß Ludwig

Immer im Stress...

Wohnort: Gelsenkirchen

Beruf: Tagelöhner

Fahrzeug: L613 Lp808

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 6. Januar 2015, 22:41

Hi,
glaub nicht das du den so rein bekommst,vielleicht mit viel gefummel.
Du brauchst min 2 montierhebel damit du den reifel über eine schulter pellst.(die entgegenliegende seite in die mitte der felge drücken,wichtig)
Dann gemütlich den schlauch einlegen,eine seite wieder in die mitte der felge drücken(zur not mit dem vorderad drauffahren)dann mit hebel und seife wieder drafpellen.
Aber:warum fährst du nicht schön langsm in die nächste reifenbude un ersparst dir die qual?
Fährt super auch auf 5 rädern.Wenn du bedenken hast,pack alles an gewicht auf die andere seite.
Fahre manchmal ohne es zu merken tagelang hinten nur auf dreien rum.Erst wenn ich die kiste vollpack fällts dann auf.

Viel Glück

Ralf

Wohnort: zwischen Würzburg und Freiburg

Fahrzeug: 6 8er Mönsterschen

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 6. Januar 2015, 23:21

Nimm doch ein zweites Auto, welches vorsichtig auf die Flanke fährt.... Oder gleich nen Holzhammer! ;-)

Wohnort: München

Fahrzeug: Postkutsche, KögelKofferSprinter

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 6. Januar 2015, 23:42

Für schlauchlose reifen gibts auch noch reparatursets:
http://www.ebay.de/itm/231196867435?_trk…K%3AMEBIDX%3AIT
Klappt prima!

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 7. Januar 2015, 01:03

jungs ! er möchte erst mal den schlauch in den reifen heil reinbekommen ohne das der kaput geht beim einlegen !
der rest kommt dan ja noch reifen über felge zihen.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: ingolstadt

Fahrzeug: ford transit mk2

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 7. Januar 2015, 08:19

eike hat recht
ich würde den neuen schlauch nicht einfach in den reifen reinpopeln
1. hatte es einen grund warum der reifen platt war
2. könnte dadurch der neue schlauch gleich wieder hops gehen
deshalb sollte man die innenseite wenigstens kontrollieren+gegf rep

dazu müßte der reifen natürlich kpl runter
dazu abdrücken mittels wagenheber+holzklotz bzw abfahren per vorderrad fahrerseite
silkonspray ist dabei ne gute hilfe
zum runterhebeln vorsichtig mit 2-3 montierhebel arbeiten+da genügt dann gegf nur die äußere wulst drüber zu bringen

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 7. Januar 2015, 08:25

moin, machs so wie einwohner\ralf vorschlägt.

Wohnort: Biblis

Fahrzeug: MB 508

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 7. Januar 2015, 09:15

Hallo, doch die andere Seite musst Du auch eindrücken. Dadurch bekommst Du Platz weil die Felge aus der Mitte etwas seitlich verschoben werden kann. Aber eng ist es immer noch. Kontrolliere die Decke daß da kein Fremdkörper drinnen steckt und dies ist schwierig wenn die Felge beidseits noch drinnen ist.
Gruß Klaus

Wohnort: schwarmstedt

Beruf: Hausmeister im Schulzentrum

Fahrzeug: vw lt 45 TD mit niesmann bischoff clou-aufbau

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 7. Januar 2015, 09:17

sprengringfelgen sind-richtig genutzt- klasse dafür ;-)
Signatur von »wulfmen« ...Hausmeister bin ich freilich; und was nicht passt,das feil´ich

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 7. Januar 2015, 12:47

ich würde denken, der reifen muß nicht reingedrückt sondern aus der felge rausgedrückt werden (nur eine seite)
dann ist auch mehr platz zum schlauch reinpopeln.
gruß, fabian
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: Bielefeld

Fahrzeug: DB 609D + T3 Syncro

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 8. Januar 2015, 13:53

Ich würd's so machen:
*Reifen/Decke auf beiden Seiten abdrücken (Wagenheber/Brett oder drüberfahren [lassen])
*Reifen ganz von der Felge mit 2 Montierhebeln abziehen.

*Dann die Felge innen kontrollieren: Ich hatte an meinem Opel Blitz mehrmals hinten einen Platten.
Schließlich fand ich die Ursache: Die Felge war am Horn innen leicht angerostet.
Dadurch scheuerte der Schlauch sich mit der Zeit auf.

*Also- wenn das so ist, die Felge innen so gut wie möglich entrosten.
*Auch die Decke innen kontrollieren.

*Dann die Decke wieder mit einer Seite drauf, dann den Schlauch (vorher auch kontrolliert) wieder einlegen, Ventil sorgfältig einführen,
*Dann habe ich leicht Luft mit der Fußpumpe eingepumpt, bis der Schlauch etwas Stand hatte. Danach mit den beiden Montierhebeln die Decke ganz auf die Felge hebeln. Aufpumpen - fertig!

Eventuell später die Felgen lackieren (lassen).

Gutes Gelingen!
Peter
Signatur von »Bielefelder_Düdo« Der Weg ist das Ziel!

13

Donnerstag, 8. Januar 2015, 15:17

Erstmal danke für die Tipps, hab mich aber wohl nicht korrekt ausgedrückt.

Alles im Lot, es geht um die Theorie nen neuen Schlauch in mein Ersatzrad einzuziehen, das Ventil war am Übergang Felge porrös, der alte Gummi ist raus, hab dafür eine Seite abgedrückt (nach Innen)

und wollte fragen, ob es ne clevere Variante gibt ohne den Gummi von der Felge (also nach aussen zu hebeln)
Wo anfangen? am Ventil, ist klar, beide Seiten abdrücken vielleicht auch einfacher? Den Schlauch einmal umlegen, oder erst innen rein, dann aussen? geht halt um die Hilfe zur Selbsthilfe.

Montierhebel hab ich nciht und mein Reifenfritze zieht erst den Gummi auf und dann den Schlacuh rein um ihn halt nciht einzuklemmen, korrekt!

Beim DüDo Rad aber etwas störrischer und komplizierter, deshalb Ideen?

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 8. Januar 2015, 16:37

Hallo Ultra,
wenn Du den Schlauch erneuern willst,so muss der Reifen von beiden Seiten von der Felge gedrückt werden.
Nun die eine Seite( Felgenaußenseite) des Reifens über die Felge ziehen.
Das geht mit zwei MontierhebelDie hast Du aber nicht!?
Dein Reifenfritze aber doch?.???
Nun ist der Reifen auf der einen Seite über der Felge.
Jetzt kann man den Reifen,auf die Seite ,die ja über der Felge ist,ganz herüberziehen,da ja die andere Seite auch von der Felge ab ist.
Der Schlauch ist draußen!!
Jetzt mit dem Handrücken durch die Innenseite des Reifens alles abfühlen,ob irgendwo evtl.ein Fremdkörper fühlbar ist!
Den neuen Schlauch LEICHT aufblasen und den Reifen einschieben, indem das Ventil schon die Richtung zum Felgenloch hat.
Ist der Schlauch nun ganz drin und das Ventil im Loch eingesetzt,so den Schlauch ETWAS mehr aufpumpen.
Nun sieht man ,dass der Schlauch nicht verdreht ist und gut sitzt!?
Den Reifenwulst mit nasser Seife gut und großzügig einschmieren,dadurch rutscht der Reifenwulst besser über den Felgenrand.
Den Reifen soweit es geht,von Hand, über die Felge stülpen und auch die andere Seite, soweit wie es geht, auf die Felge zurückziehen.
Jetzt den Rest des Reifens mit den Montierhebel,auf der einen Seite den Hebel am Reifen festhalten und mit dem anderen Hebel den Reifen Stück für Stück überstülpen!
Achtung: IMMER darauf achten,das mit dem Montiereisen,beim überstülpen,der Schlauch vom Montierhebel nicht eingequetscht wird!!!
Achtung: Auch darauf achten,dass das Ventil,bei der Montage nicht zurückrutscht!!
Ist der Reifen nun aufgezogen,so evtl.den Reifen auf der Felge so drehen,dass das Ventil absolut gerade im
Felgenloch sitzt,sonst ist es bald wieder defekt!
Nun den Reifen voll aufpumpen und beobachten,dass er dann gut herum auf der Felge anliegt!
Denke daran,die Radmuttern nach 50 und 100Km auf Festsitz zu prüfen!
Gruß Jürgen

15

Donnerstag, 8. Januar 2015, 17:29

Danke danke, und nochmal...

Ich habe schon hunderte Motorradreifen montiert, meistens mit Maschine, aber auch schon per Hand.

Es geht hier um die Möglichkeit ohne den Reifen mit Montierhebeln runterzuziehen (ob halbseitig oder ganz, egal!)

Aber den Schlauch mit Seifenwasser einreiben und vorher in der Sonne geschmiedig werden lassen könnte auch helfen, das Ventil hatte ich ja schon drin, nur wuste nciht wie ich den Rest durchfummeln kann ohne mir die Finger zu quetschen- Möglich muss es sein, raus hab ich den ja auch so bekommen.

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 8. Januar 2015, 18:07

Hallo Ultra,
nun ja,wenn Du es nicht, wie beschrieben,machen willst,trotz Reifenfritzen,dann versuche es doch einfach!!!!Es geht dann nur evtl.mit gequetschten Finger und nicht richtig sitzendem Schlauch im Reifen.
Es stellt sich doch nicht anders vor Ort da!!!!
Anders geht es ohne Blessuren!?
Gruß Jürgen

Wohnort: Land Brandenburg

Fahrzeug: viel zu viele Fahrzeuge

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 8. Januar 2015, 18:27

Hi ULTRA ;-)

wir haben für unsere Reifenreparatur ( musste ein Loch gestopft und Ventil gewechselt werden) in Italien 10 Euro bezahlt.
Fast dort wo Ihr nun gerade seid ;-)

In der Zeit habe ich zugeschaut und eine geraucht 8-)

So denn ;-)

Meine Eltern ( Vattern hast ja schon kennen gelernt ) wirst du bestimmt auch treffen, die sind gerade in Pozzallo ;-) ;-)
Signatur von »Ener« „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es der böse Nachbar nicht will.“

18

Donnerstag, 8. Januar 2015, 20:05

Gruß nach Berlin... dein alter Herr ist uns quasi ne Woche vorraus, da sind wir auch bald. Dann noch da?

nen 10er für Loch und Ventil ist sehr ok, darum geht es aber NICHT!
möchte für den Fall der Fälle am Ar$ch der Welt nur wissen, ob man es hinbekommt und jemand es schon so gemacht hat und Erfahrungen teilen kann.



---

PS, ich probiere es morgen ein letztes Mal mit Spüli und sonnenerwärmtem Gummi, wenn dann nciht lauf ich rüber zum Reifenfritzen, der ist keine 50m vom Stellplatz weg :)

Also, ich melde mich mit Bericht.

19

Freitag, 9. Januar 2015, 00:41

auch auf die gefahr hin, hier als blöde-klugscheißer-kommentare-abgeber abgetan zu werden, aber warum machst du dich nicht mit dem zweirad auf den weg zum nächstgelegenen werkzeughöker und kaufst dir zwei montiereisen? kosten-, platz-, und gewichtstechnisch stellt das doch bestimmt keinen tiefschlag dar.. dann bist du auch, solltest du zukünftig mal am ar$ch der welt vorbeikommen, gewappnet und musst von vornherein nicht auf macgyver-methoden mit unklarem ausgang zurückgreifen. davon ab habe zumindest ich montiereisen auch schon bei vielen anderen operationen als filigran ansetzbare hebel zu schätzen gelernt - ein must-have im reisewekzeug!
Signatur von »XschlagschrauberX« -508-

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 9. Januar 2015, 16:45

Hallo Ultra,
der Reifenfritze 50 m entfernt!!?Der hat Montierhebel und alles was man braucht und Du zwei Augen zum abschauen/zuschauen!
Nun meine berechtigte Frage:Warum dann soviel Beiträge ?
Gruß Jürgen