Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 21. Januar 2015, 15:17

Projekt Partybus - klappbare Sitzplätze bauartgerecht?

Hallo liebe Busfreaks. Ich freue mich sehr von eurem privaten Forum zugelassen worden zu sein und stelle hier meine erste Frage! #winke3




Projekt Partybus


Zur Zeit plane ich einen alten Bus so umzubauen, dass meine Freunde und ich damit durch die Gegend fahren können. Selbstverständlich soll dabei auch ausgiebig gefeiert werden können, sodass ich plane möglichst wenig von der begrenzten Nutzfläche für Sitzplätze zu verschwenden.
Natürlich ist mir klar, dass für eine erfolgreiche Zulassung zum Gelegenheitsverkehr ausreichend Sitzmöglichkeiten nachzuweisen sind. Der geplante Partybus sollte aber schon für mindestens 30+ Personen zugelassen sein und dabei noch genügend Raum für eine Tanzfläche bieten.


Deswegen dachte ich mir, ich könnte an den Buswänden eine ganze Reihe Klappsitze anbringen, die sich bei Bedarf platzsparend in die Wand einfahren lassen. Bestimmt ließen sich in der Nähe auch bauartgerechte Anschnallgurte festschrauben.
Ich habe zwar gelesen, dass es seit dem Jahr 2008 verboten ist quer zur Fahrtrichtung zu sitzen, aber nach meiner Einschätzung der Rechtslage sollte ein älterer Bus mit früherem Baujahr noch unter den Bestandsschutz fallen.


Meine eigentlich Frage ist nun, wie ihr meine Chancen auf eine erfolgreiche Zulassung meiner Ideen durch den TÜV einschätzt. Gibt es noch andere Auflagen, die ich bis jetzt noch ausser Acht lasse? Wie definiert der TÜV überhaupt genau einen "Sitzplatz" und wie muss er beschaffen sein? Ist es unbedingt nötig, eine Rückenlehne zu haben oder reicht auch die einfache Buswand?


Ich freue mich über jede Antwort.
#winke3







Wohnort: Lingen

Fahrzeug: MB L407D-KA53; Volvo 945; Volvo 245; Vespa PX200

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 21. Januar 2015, 18:24

Erstmal ein herzliches Willkommen im Forum.

Ich glaube, deine Idee erfordert schon ein sehr großes Fahrzeug.
M. W. hat ein "normaler" Linienbus so um die 30 - 40 Sitzplätze. Ein Standardreisebus ca. 48 Plätze? Wenn Du dann noch Platz für eine Tanzfläche brauchst...
Da könnte schon ein Gelenkbus als Basis nötig werden.

Selbst moderne Linienbusse haben ja Sitzbänke quer zur Fahrtrichtung. Warum sollte es also bei einem alten Bus aus der "Vor-Anschnallgurtpflicht-Ära" nicht genehmigungsfähig sein?
Eine Rückenlehne am Sitz wirst Du brauchen. Da reicht aber wahrscheinlich ein gepolstertes Brett an der Wand.
Eine Nutzung der Tanzfläche während der Fahrt wird dir keiner genehmigen.

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 21. Januar 2015, 18:59

Doppeldecker , oben Sitzen unten Schwitzen :-8


schau mal ins Wohnbusforum.eu

da sind einige gr. Busse vorhanden auch mit netten Umbauten - ok keiner hat 30 Sitzplätze 8o)

Q
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

Wohnort: koberg

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 21. Januar 2015, 19:03

Naja , für 30 Sitzplätze brauchst du aber schon einen Personenbeförderungsschein , ist dir klar oder ?
Signatur von »catfindus« Es gibt deshalb so viele verschiedene Meinungen , weil keiner die Wahrheit kennt . (Joan Konner)

5

Mittwoch, 21. Januar 2015, 22:48

Ich glaube, deine Idee erfordert schon ein sehr großes Fahrzeug.
M. W. hat ein "normaler" Linienbus so um die 30 - 40 Sitzplätze. Ein Standardreisebus ca. 48 Plätze? Wenn Du dann noch Platz für eine Tanzfläche brauchst...
Da könnte schon ein Gelenkbus als Basis nötig werden.
Ich dachte eigentlich wie Quietschi auch an einen Doppeldecker, da ich für diesen nur die Führerscheinklasse D (+Personenbeförderungsschein) anstatt DE benötige. Trotzdem möchte ich im oberen Stockwerk keine "0815-Standard-Bestuhlung", sondern eher entspantte Sitzlounges. 8-)
Selbst moderne Linienbusse haben ja Sitzbänke quer zur Fahrtrichtung. Warum sollte es also bei einem alten Bus aus der "Vor-Anschnallgurtpflicht-Ära" nicht genehmigungsfähig sein?
Ich habe gelesen, dass es einen großen Unterschied ausmacht, ob man einen Bus für Reise-/Gelegenheitsverkehr oder für den Linienverkehr anmeldet. Im Linienverkehr ist es auch möglich Stehplätze durch die Zulassung zu bekommen, allerdings setzt eine solche Zulassung auch einen genehmigungspflichtigen und regelmäßig einzuhaltenden Fahrplan vorraus. Ich ziehe also nur eine Genehmigung im Reise- oder Gelegenheitsverkehr in Betracht. ;-(

vielen Dank für eure Antworten! #winke3

6

Mittwoch, 21. Januar 2015, 23:56

Einen wichtigen Aspekt habe ich fast kommentarlos vergessen:
Eine Nutzung der Tanzfläche während der Fahrt wird dir keiner genehmigen.
Offiziell wäre es ja auch keine Tanzfläche, sondern der vorgesehene Raum für die Klappsitze... ;-)
Soweit ich weiß, ist doch der Busfahrer lediglich dazu verpflichtet seinen Fahrgästen einen sicheren Sitzplatz anbieten zu können. Es liegt schließlich in der Pflicht der Fahrgäste ein sicheres Plätzchen einzunehmen.

Ein Urteil zum Thema:

http://www.refrago.de/Muss_ein_Busfahrer…n.frage491.html

merlin88

unregistriert

7

Donnerstag, 22. Januar 2015, 01:35

Da dir mit einem solchen Fahrzeug generell die gewerbliche Nutzung unterstellt wird, solltest du dich darauf gefasst machen auch bauartgeprüfte Sitzplätze nachzuweisen.
Ich glaube kaum das bei solch einer Eintragung ein Prüfer ein Auge zudrückt.