Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 26. Januar 2015, 13:17

Truma Motor

Halle Leute, hab schon die Suche bemüht, aber nix gefunden.

Meine Truma hat einen Gebläsemotor TEB1. Dieser Motor läuft nicht mehr so leicht. folglich überhitzt das Zeug und die Heizung schaltet sich aus. Nur wenn ich den Regler direkt unten an der Heizung auf ganz klein drehe, schaltet sich die Heizung nicht aus. Das ist aber nicht mein Problem.

Ich suche einen Motor für diese Heizung, der leicht läuft. In Ebay habe ich einen bekommen, der genauso schwer lief wie meiner und habe diesen jetzt hier herumkugeln.

Überall habe ich schon in den Foren geguckt, ob es da irgendwelchen Ersatz gibt, weil so ein neuer Motor, der m.E. nicht mehr wert ist als 5 Euro, nicht unter 60 Euro gibt. O.K., daran würde ich jetzt auch nicht sterben, aber da ich weiß, dass ich nicht der Einzige bin, der das Problem mit dem Motor hat, die Frage, ob jemand eine günstigere Lösung auf Lager hat. Welcher Typ genau meine Heizung ist, kann ich leider nicht sagen. Es ist aber eine, die angeblich auch ohne Motor und Gebläse laufen kann. Ich weiß nur nicht wie das gehen soll, wenn sie schon bei niedrigen Temp., wenn der Motor nicht oder nur sehr langsam läuft, ausgeht und das rote Lämpchen brennt.

Hat eine/r von Euch eine Motorlösung oder liege ich mit meinen ganzen Vermutungen, dass es am Motor liegt falsch. Er dreht sich bei leichtem Anschieben höchstens 2 mal um die eigene Achse, wenn der Windflügel (Walze) angebaut ist. Ich habe gelesen, er müsste sich viel öfter drehen.

Gruß und Kuss

Hilmar

Wohnort: zwischen Würzburg und Freiburg

Fahrzeug: 6 8er Mönsterschen

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 26. Januar 2015, 14:06

Öl? ......... oder Fett ins Lager?

Wohnort: München

Fahrzeug: Postkutsche, KögelKofferSprinter

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 26. Januar 2015, 14:13

Muss nicht gleich neu sein. Wahrscheinlich sind halt die motorkohlen hin, oder der kollektor schmutzig. Kohlen kann man auch erneuern (siehe internet), und kollektoren mit einem glashaarpinsel saubermachen. Nimms mal auseinander, dann siehst du schon. Und dann kannst du auch nen tropfen öl in jedes lager geben. Aber vorher mit spiritus saubermachen, wenn das lager verharzt sein sollte. Sonst nutz das öl wenig.

Wohnort: Biblis

Fahrzeug: MB 508

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 26. Januar 2015, 16:01

Hallo Hilmar, genau
das würde ich auch probieren. Ausbauen, reinigen und schmieren. Dann
müsste es wieder klappen. Es scheint ein normales Trumavent Gebläse
zu sein, da kann man irgendwo etwas ab oder um klemmen dann läuft
die auch ohne Gebläse. Meine hat diesen Schnieke Schnake noch nicht
und läuft auch ohne. Kann dann nur einen Hitzestau hinter der
Heizung geben.

Gruß Klaus


Was macht den der
Schäfer wagen (?)

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 26. Januar 2015, 16:22

Schmieren ja, aber auseinandernehmen, eher nicht ...
Die Motoren sind gleitgelagert und man bekommt sie nur auseinander, wenn man an 2 Stellen den Metallträger aufbiegt.
Vorsicht ist deswegen geboten, da es sich um starke Permanentmagnetmotoren handelt und das Achsspiel durch Distanzscheiben eingestellt wird. Beim unsachgemäßen Öffnen hängen dann alle Scheiben irgendwo im Magneten und wenn man nicht aufpasst, reiß man gleich noch ein paar Drähtchen ab.
Wer also nicht genau weiß, wie das geht, sollte sehr vorsichtig sein, sonst produziert er rasch unreparabelen Schrott und das, obwohl es vielleicht garnicht nötig war.

WD 40 von vorne und hinten ins Lager reicht völlig, mehr kann man sowieso nicht tun, dann noch die Kohlen kontrollieren und wenns dann nicht geht........ naja, irgendwann ist nunmal ein neuer fällig. ;-)
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

6

Montag, 26. Januar 2015, 19:27

Das mit dem Schmieren hab ich schon probiert, hat aber nix gebracht, weil diese Lager wahrscheinlich so dicht sind, dass da nix reingelaufen ist. Ich habe mir gedacht, dass es hier vielleicht auch Leute gibt, die da etwas besonderes gebaut haben, was man sich abgucken kann und dann braucht man nur noch einen billigen Motor von der Stange. Ich sehe schon, ich muss mein Technikerköpfchen mal anstrengen.

Gut, ich schau mir das Ding nochmals ganz genau an und probiere es mit dem Spiritus. Wenn das nix wird, und keine Eigenbauanleitung kommt, dann wird ein Neuer angeschafft.

Hallo Klaus, der Schäferwagen nimmt Formen an. Allerdings kann ich jetzt wegen des Traumwetters nicht weiter machen. Der Leim wird weiß, der Hintern wird kalt und die Frau wird sauer, weil meine Werkstatt bisher die Küche war :-O . Wenn es wärmer wird geht´s weiter und ich hoffe, dass er im Mai fertig ist zum Losfahren.

Euch schon mal vielen Dank

Gruß

Hilmar

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 26. Januar 2015, 19:59

Da kann nix "reinlaufen", denn es sind Gleitlager aus Bronce, da kann bestenfalls was "durchlaufen".
Die benötigen auch eigentlich keine Schmierung, denn Truma nennt dieses System "selbstschmierend".
Was da bremst, sind vermutlich die Kohlen auf dem Kollektor und wenn du die rausdrückst,(kann man von der Achse her nach Aussen einfach herausschieben, um die Kohlen zu prüfen und zu wechseln) ist nichts mehr drin, was bremsen könnte und die Kohlen brauchst du nunmal. Wenn die nicht mehr "drücken", sind sie hinüber..... :-O
Diese Art Motor läuft wegen des Andrucks der Kohlebürsten nunmal nicht frei und wenn du erwartest, das der endlos und ohne Kraftaufwand dreht, wenn du ihn andrehst, kannst du das vergessen.
Es ist völlig normal, das die nur wenige Umdrehungen nach dem Anschubsen machen und dann stehenbleiben, das muss so sein.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

8

Montag, 26. Januar 2015, 21:24

Ja, Jürgen, das dachte ich auch erst. Doch im Netz hat mal einer irgendwo geschrieben, dass der Motor beim Anschubsen noch ewig weiterlaufen muss, weil er sonst angeblich zu viel Strom zieht, oder so ähnlich. Da ich blutiger Laie bin, hab ich das so hingenommen.

Das Gebläse wird beim Einschalten und regeln mit dem oberen Drehregler auch nicht schneller, auch wenn ich diesen auf volle Drehzahl stelle. Nicht in Stellung "0", nicht in Stellung "A" und auch nicht bei "Dauer Ein" . Isses doch was anderes als der Motor? Isses dieser obere Regler der an dem langen Kabel hängt , welches nach unten zum Motor geht?

Gruß

Hilmar

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 26. Januar 2015, 23:43

ich muss mal schauen wens nen truma vent ist habe ich fileich tnoch einen herumfligen.
schaue mir das tei lmal an wie du den wider flot bekommst oder op meiner ok ist und du den dan bekommen kanzt.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 27. Januar 2015, 09:09

Willst du eine ehrliche Antwort? 8-)
Reparaturen an Gebläsen rentieren sich nicht wirklich, denn die Schadensursache Nr. 1 ist schlicht ein defekter Motor, allerdings nicht, weil er schwer liefe, sondern weil er entweder keine Wartung bekommen hat und ihm die abgelaufenen Kohlen irgendwann den Kollektor zu Schrott brennen, oder weil er einen Wicklungsschluß bekommt.
In beiden Fällen nehmen die Motoren in Folge zuviel Strom auf, drehen aber meist noch, da aber der Motorstrom über das Bedienteil läuft, brennt in Folge das Bedienteil durch.
Für eine Reparatur wäre dann sowohl ein neuer Motor, als auch ein neues Bedienteil nötig und das rechnet sich normal nicht, zumal man auch für die älteren Gebläse kaum mehr Bedienteile bekommt.
Wenn er sich also nicht regeln läßt, gehe ich mal frech davon aus, das er entweder bereits einen Kurzschluß auf dem Kollektor hat, was meist auf völlig heruntergebratene Kohlen zurückzuführen ist, die dann anfangen zu "feuern", wobei die entstehenden Lichtbögen dann nicht selten dafür sorgen, das in den Zwischenräumen zwischen den einzelnen Kollektorplatten Material angelagert wird, was dann den Kurzschluß verursacht. Sowas läßt sich sogar noch reparieren, allerdings "fressen" solche Motoren in der Regel danach meist Kohlen, da der Kollektor rauh gebrannt ist, weswegen auch diese Reparatur meist nur von kurzer Dauer ist.
Die zweite Variante wäre eine beschädigte Isolierung der Motorwicklung, dann hätte der Motor einen Wicklungsschluß, was bedeutet, das du ihn getrost wegwerfen kannst, es sei denn, du könntest eine Wicklung wieder selbst erneuern.
Der sichtbare Schaden ist in diesem Falle vermutlich das Bedienteil, welches nicht mehr regelt und wenn du nur dieses erneuerst, wirst du leider nicht lange glücklich, denn es brennt meist ganz schnell wieder kaputt, wenn die eigentliche Ursache nicht beseitigt wird.
Miss einfach mal die Stromaufnahme des Gebläses, dann wirst du vermutlich feststellen, das sie ziemlich hoch ist und mehrere Ampere beträgt, alternativ mal den Motor alleine über den Amperemeter laufen lassen, dann hast du Gewissheit.
Fremdmotoren kannst du übrigens ruhig vergessen, denn selbst wenn sie passen sollten, halten sie meist die recht hohen Temperaturen im Gebläse nicht lange aus.
Für mich klingt Deine Beschreibung jedenfalls nach einem typischen Wicklungsschluß mit durchgebranntem Bedienteil, Sorry..... :-/
An Gebläsen gibts eigentlich nur wenige mögliche Fehlerquellen, da ist ja schließlich nicht viel drin, ;-) daher wiederholen sich die möglichen Fehlerquellen eigentlich immer wieder.
Mag sein, das Du die berühmte Ausnahme wärst und es tatsächlich nur das Bedienteil, oder der Temperaturfühler ist, aber die Chance sehe ich leider eher als gering an.
Um die Frage vorweg zu nehmen, der Temperaturfühler sitzt hinten am Gebläse und gibt der Automatik die Werte, die sie zum Regeln benötigt, wäre es nur der Fühler, müsste sich der Motor eigentlich manuell regeln lassen, da er dies nach Deiner Beschreibung auch nicht tut, schließe ich den Fühler mal frech aus.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Freak2« (27. Januar 2015, 09:21)


11

Dienstag, 27. Januar 2015, 15:40

Hallo Jürgen, ich will jetzt nicht alles so ganz ausführlich schreiben, aber Deine Ausführung dürfte zu 100 % zutreffen. Vor ca. 2 Jahren war der Regler oben defekt, den hat ein Elektroniker rep. Dann ging es eine Zeit, dann wieder nicht. O.K. Ich habe noch eine andere Quelle für ein evtl. Ersatzteil, Regler + Motor angeschrieben. Mal seh´n, was das wird.

Jetzt aber eine neue Frage.:

Ich habe nochmal nachgeschaut. Es ist die Trumavent S 3002 K. So eine alte braune Kiste. Wie ich schon mitgekriegt habe, lässt die sich angeblich auch ohne Gebläse betreiben. Damit könnte ich zumindest bis nach dem kurz bevorstehenden Urlaub leben. Das Teil, unten an der Heizung, wo das Lämpchen immer rot leuchtet, ist über die Bordbatterie angeschlossen. Kannst Du ober ein anderer Freak mir sagen, ob das wirklich möglich ist, mit dem Heizen ohne Gebläse und wie ich das mache, dass der Motor, wenn es möglich und sinnvoll ist, tot geschaltet wird und ich ohne Gebläse heize? Welche Kabel muss ich abklemmen, dass sich die Heizung, wenn der Motor abgeklemmt ist, nicht mehr aus geht, wegen Überhitzung.

Laienhaft ausgedrückt, aber ein blutiger Laie bin ich halt mal :-O 8-( .

Gruß

Hilmar

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 27. Januar 2015, 16:40

Darauf hätte ich gewettet, denn die Fehler sind eigentlich immer die selben.... ;-) und genauso fallen die Kunden immer wieder drauf herein und kaufen immer aufs neue Bedienteile, bis der Motor endlich den Geist aufgibt. 8_) Du bist also in guter Gesellschaft ..... #koppannewand #tanzen



Sagen könnte ich dir das, aber der Umbau ist natürlich nicht gesetzkonform...... wie so oft, daher halte ich es für besser, hier keine Anleitungen zu illegalen Änderungen öffentlich ins Netz zu stellen.

Du hast aber ne PN. #winke3
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Freak2« (27. Januar 2015, 16:51)


Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 27. Januar 2015, 18:44

bei den alten s 3002 trumas war der lüfter nen extra und nicht immer verbaut.
normal regelt die heizung ronter wens warm genug ist un dsolte nich tkomplet aus gehen.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

14

Dienstag, 27. Januar 2015, 22:10

Hallo Hilmar
ich hatte auch Probleme mit meiner Truma Heizung. Ich will das jetzt nicht alles wiederholen.
Lese doch mal meinen Beitrag vom: Donnerstag, 23. Mai 2013, 21:55 dazu.
Dieser Händler hat sicherlich für alle alten Truma's noch Teile und . .
er hat jede Menge Wissen darüber
mfG Bernd

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 28. Januar 2015, 09:49

Hallo Bernd,
das ist sicher ein guter Rat, aber die Sachlage ist hier unterschiedlich, denn bei Dir ging es um eine C6000, für die es keine neuen Teile mehr vom Hersteller gibt, in diesem Falle gehts aber nur um eine S3002K und da bekommt man ja noch alles und jeder gute Händler sollte es liefern können.
Der benötigte Motor ist bei Truma problemlos zu bestellen, trägt die Ersatzteilnummer 40000-42000 und soll etwa 60,- Euro kosten.
Die Ersatzteilbeschaffung wäre also vermutlich nicht das Problem, allerdings bliebe die Frage, ob es sich wirtschaftlich lohnt, denn wenn das Bedienteil auch defekt ist (das gibts eventuell neu nicht mehr und man muss suchen) wird die Reparatur nicht wesentlich billiger, als ein anderes Gebläse. TEB1 findet man manchmal recht günstig auch gebraucht bei Ebay.
Hier gings also darum, zum einen den Fehler zu finden und zum anderen war die Frage, ob er einen anderen (billigeren) Motor verwenden kann.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Wohnort: wentorf

Beruf: Z-z. Lebenskünstler

Fahrzeug: T4 war mal, aber dafür gehts jetzt los.

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 28. Januar 2015, 11:01

Ja dann sollte man sich mal umsehen. Denn es gibt ja genur Große Campingplätze, wo alte ausgemusterte oder welche zur Verschrottung oder wie auch immer Wohnwagen herum stehen, wo man ev. eine Regelung ergattern könnte, oder auch Ersatzteile.

Habe da letztes Jahr für nen Zwanni einen Kühlschrank bekommen. Da man aber auch nicht weis, woher Hilmer kommt, kann man ja auch keinen Tip vergeben.
Signatur von »T4Camper« Gruß Detlef
Gott erschuf den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
> Mark Twain <

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 28. Januar 2015, 11:04

Bushilli kommt aus der Weisswurstecke
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

18

Mittwoch, 28. Januar 2015, 15:14

die Sachlage ist hier unterschiedlich . . .

Der benötigte Motor ist bei Truma problemlos zu bestellen . . .


danke Jürgen

Du hast recht, bei meiner C6000 war das wirklich die wirtschaftlich bessere Lösung und . . . .
die Heizung läuft heute noch "wie neu"

mfG Bernd

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 28. Januar 2015, 15:36

Ja dann sollte man sich mal umsehen. Denn es gibt ja genur Große Campingplätze, wo alte ausgemusterte oder welche zur Verschrottung oder wie auch immer Wohnwagen herum stehen, wo man ev. eine Regelung ergattern könnte, oder auch Ersatzteile.

Habe da letztes Jahr für nen Zwanni einen Kühlschrank bekommen. Da man aber auch nicht weis, woher Hilmer kommt, kann man ja auch keinen Tip vergeben.

Auch nicht ganz korrekt, denn auf Campingplätzen stehen zumeist alte Standwohnwagen und die haben nunmal meist 220V Gebläse, da Wohnwagen bei der Fahrt normal kein Gebläse benötigen, damit kann er leider aber nichts anfangen!
Er benötigt ein 12V Gebläse, des Typs TEB1, da das Gebläse bei der S3002K ja u.a. vom der Zündautomat zwangsgesteuert wird und 12V Gebläse findet man eher in alten Wohnmobilen, DIE wiederum wirst du aber nur selten als Schrott auf einem Campingplatz finden .... 8-) :-O
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

20

Mittwoch, 28. Januar 2015, 18:26

Sacklzementzefixhalleluja,

Jetzt hat mir Jürgen einen super Tipp gegeben. Die Heizung lief wie geschmiert und urplötzlich tritt ein ganz anderer Fehler auf. Die Gasflasche war nach ein paar Stunden perfektem Heizen leer. Diese habe ich gewechselt und jetzt springt das sch....Ding nicht mehr an. Denke halt doch, dass ich da so kurz vor der Abfahrt noch mal eine neue Zündeinheit brauche. Mann o Mann o Mann. Es ist wieder mal zum Heulen.

Peter, wollte Dir PM senden, geht aber nicht. Es werden nur Freunde akzeptiert, weiß nicht, wie ich Dir schreiben kann! Wegen der Dame bei München.

Ab morgen früh bin ich wahrscheinlich nicht mehr hier vertreten, für einige Zeit. Deshalb werde ich nicht mehr antworten können bis ich wieder Internet habe. Euch schon mal vielen Dank für die Tipps

Gruß

Hilmar