Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »erniebernie« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Köln

Fahrzeug: Mercedes Benz 407 D

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 26. Januar 2015, 13:39

Isolierung beim Innenausbau

Hallo zusammen,

das Thema Isolierung wurde ja schon oft diskutiert, dennoch bin ich diesbezüglich verunsichert. Von der Firma Trocellen (X-trem-Isolator 20-22mm) habe ich die Isoliermatten besorgt. Diese will ich vollflächig auf das Blech kleben damit keine Feuchtigkeit zwischen Isolierung und dem Blech eindringt. Teilweise etwas schwierig in den Bereichen, an denen die Bleche überlappen. Jetzt gibt es Bastler die die Holme und andere Hohlräume mit "Brunnenschaum" isolieren?! Finde ich ja ne schöne Idee nur der Spezialist der mir die Hohlraumversiegelung und den Unterboden auffrischt, hat mir dringend davon abgeraten. Überhaupt findet er das Thema Isolierung bei den Fahrzeugen (Mercedes Benz 407 Kasten) problematisch. Er behauptet die würden mit der Zeit von innen rosten?! Was tun? Isolierung muss sein, bei dem was wir vorhaben! Habt ihr Langzeiterfahrung mit dieser Art der Isolierung?! Was ratet ihr mir?

Gruß, erniebernie

2

Montag, 26. Januar 2015, 15:51

hallo, bei mir steht die sache auch gerade an, ist ein kurzer ex 406d. hatte früher styroporplatten zwischen den holmen gehabt, einfach geklemmt ohne kleber. keine probleme mit rost über 20 jahre, vermutlich weil die verkleidugsplatten die hinterlüftung nicht behindert haben. jezt wo das auto die 2e generalsanierung und eine neue maschiene bekommen hat wird einiges anders, auch weil ich auf die entdröhnung wert lege, wenn ich in der 3en spur bei 130 zum überholen ansätze soll die kiste schnurren wie ein kätzchen..ok, nur1 scherz . wichtig ist, meines erachtens, die hauchdünne originalgrundierung zu sanieren und eine gute zb, bantho anzubringen. dann habe ich 2mm entdröhnungsplatten angeklebt, mit steinschlagschutz beschichtet (gerollt) und 2k lack als endbeschichtung aufgetragen, pinsel, rolle etc, würde nicht spritzen, innen die höllenarbeit. beachten mus man die ober und unterkanten der obersten holme ,quasi die regenrinnenrückseiten innen, da rostet es besonders gern und heftig und recht unzugänglich, kratzen, stochern. fertanisieren tut not. Jezt werde ich die xtreme platten mit sikaflex verkleben, das lässt sich beim anbringen korrigieren und soll noch zusätzlich entdröhnen, habe mal ein stahlsegelboot, vor gut 10 jahren,so isoliert, funktioniert.
auf keinen fall schaum in die senkrechten holme einbringen, lüftungslöcher bohren und mit owatrol-wachsgemisch ausspritzen, bleibt zwar eine kältebrücke aber damit mus man leben. sonst gibts keine holräume wenn man von den türsäulen absieht, die waagerechten holme sind unten offen und deswegen wird man mit kontaktkleber auch probleme haben wenn man die isolierung auch richtig "drunterschieben" will. am wichtigsten ist die vorbereitung, kein rost in die ecken und kanten einschliessen, an diese kommt man später kaum noch heran.
gruss und gutes gelingen

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 26. Januar 2015, 23:51

nur mal so..

so siet eine 35 jahre alte syropor isolirung aus im düdo die nicht geklebt war aber hinterlüftet also lüftungsschlitze unten und oben in jedem fach zwischen den hochkant trägern zwei schlitze unten und zwei oben so kan di eluft dort immer zirkoliren.
sie lag am ausenblech an und zwischen innen verkleidung un dstyropor waren 5mm luft wo dan eben die luft zirkoliren konnte.
eben die dicke der ziebdruckplatten streben die man dort auf den fotos siet.

https://picasaweb.google.com/lh/photo/6q…feat=directlink

https://picasaweb.google.com/lh/photo/St…feat=directlink

https://picasaweb.google.com/lh/photo/Bj…feat=directlink

alle schimpfen heut auf das bilige syropor und reden über dampfsperren und volflächig verkleben usw das alles nicht bei meinem ex düdo gewesen sondern eben nur hinterlüfet wie beschrieben
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Hannover

Fahrzeug: T4 2.4D, E230 LPG, VN1500

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 27. Januar 2015, 00:05

Hey Eicke,

so wollte ich meinen T4 auch demnächst isolieren damit die großen Fahrten losgehen können.
Den ganzen neumodischen Quatsch können die Anderen machen.

Ganz lange in der Vergangenheit, hab ich mich beim Kfz schweißen krum und lahm über Schäume, Kleber und Co geärgert.

Zudem wenn man einen Katalythofen hat der richtig knallt hält man es auch in einem zugigen, völlig unisolierten LT bei knapp minus 20 Grad Außentemperatur aus. Hab ich ausprobiert in einem Winterurlaub/Angeln auf Rügen.

Beste Grüße, Tom
Signatur von »Matsch« Ich bin mit der Lösung nicht zufrieden! Ich will mein Problem zurück! #blblbl

"Also am Öl kann´s nicht gelegen haben. Es war ja keins drin!" %-/

5

Dienstag, 27. Januar 2015, 13:49

interessante fotos, ein bisschen rost is schon zu sehen, harmlos wenn man gleich reagiert. wie man auch isolieren will, die schwache originalgrundierung würde ich überarbeiten und auch wenn man die glatten flächen vollflächig verklebt, durch die zerklüftete strebenstruktur geht das nur begrenzt, auf die hinter bzw belüftung achten, das a und o, auch bei hohlräumen, da hat eicke absolut recht. bei mir steht jezt aber die entdröhnung im vordergrund, deshalb der oben geschilderter aufwand, mal sehen wie es ausgeht, die ersten probefahrten ohne jede innen verkleidung verliefen vielversprechend, die 130 km/h geknakt 1000 unter nenndrezahl. Habe aber,leider, über 30kg akustikplatten verklebt, man muss wie immer abwegen, aber wenn man gut 200tkm in düdos abgeritten hat will man es endlich ruhiger und agiler haben..

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 27. Januar 2015, 18:47

Zitat

ein bisschen rost is schon zu sehen, harmlos wenn man gleich reagiert
also nach 35 jahren ist das nen witz was da an flugrost ist.
da habe ich schon andere gesehen die schon wechgerostet waren, hatten keine hinterlüftung drinne.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666