Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 9. Februar 2015, 10:09

Mäuse im Bus - erschütterungsresistente Mausefalle (Bauanleitung)

Moin.

Eigentlich wollte ich gestern die Funk-Rückfahrkamera verkabeln (siehe hier), aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt...

Erst habe ich gestern also die Tasche mit unseren Strandsachen aus dem WoMo in die Einfahrt gestellt, und die Kinder fanden es total spannend die Maus zu beobachten, die da rauskletterte und im Brennholzstapel verschwand.

Dann habe ich eine kaputt gefressene Luftmatratze entsorgt, ein kaputt gefressenes Badetuch entsorgt, eine leicht angenagte Arbeitshose, ein angefressenes Arbeitshemd, eine an der Ecke angenagte Strandmuschel etc. begutachtet, angefressene Snacks (Waffeln, Rosinen, Müsli, Haferflocken, Cracker) entsorgt, abgenagte Holzspäne im Boiler/Heizungskasten weggesaugt, den Boiler/Heizungskasten und Stauraum gesaugt und gereinigt (...), und erstmal eine handelsübliche Mäuse-Totschlagfalle mit Frischkäse bestückt und im Staukasten aufgestellt:



Heute Morgen war der Frischkäse fein säuberlich von der Falle weggefressen, aber die Falle nicht ausgelöst, also ist entweder noch eine andere Maus im Womo drin oder die rausgebrachte ist (wahrscheinlich durch Lücken im Staukasten beim Wand-Boden-Anschluss) wieder rein gekommen...

Um weitere Schäden am Wohnmobil und unseren Sachen darin zu vermeiden, soll da jetzt dauerhaft eine Mausefalle in unser Wohnmobil rein, auch scharf gestellt wenn wir unterwegs sind, deshalb soll die auch erschütterungsresistent sein.

Bei der Recherche im Internet bin ich auf sehr interessante Mausfang-Techniken gestoßen, wie z.B. diese Mäusemassenvernichtungsfalle: eine mit Erdnussbutter bestrichene drehbar gelagerte Dose über einem Eimer mit Frostschutzmittel (siehe hier), die man wegen der Größe ggf. wohl eher stationär in der Werkstatt benutzen könnte, von der Quälerei des Ertrinkens mal ganz abgesehen.

Interessant für das Wohnmobil finde ich aber eine Technik, die (außer Katzen) anscheinend auch früher in Mühlen angewandt wurde, und so wie ich das sehe auch erschütterungsresistent ist, also sogar im fahrenden Wohnmobil dauerhaft scharf gestellt sein kann, da die Maus erst einen Faden durchnagen muss um dann an den Köder zu kommen. Hier ist so eine Bauanleitung dafür.

Ich werde dafür gleich erstmal einen 25-mm-Bohrer kaufen und Erdnussbutter, und hier weiter darüber berichten.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

2

Montag, 9. Februar 2015, 11:00

Nutella fressen Mäuse ums Leben gern!


Es giebt auch Fressköder, damit verbluten Ratten und Mäuse ohne sich zu quälen innerlich, solte aber nur an vor Haustieren geschützten Stellen ausgelegt werden.
Mann läuft allerdings Gefahr das sich die Tiere zur letzten Ruhe in die versteckteste Ecke verkriechen und nicht sofort gefunden werden.
Signatur von »Reinhard« Ich bin immer müde nur wenn ich schlafe geht es.

Wohnort: Lilienthal bei Bremen

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 9. Februar 2015, 11:23

Hallo!

Das Mäuseproblem hatte ich im Dezember 2014 und Januar 2015 auch.
Sowohl im Womo als auch in der Garage und meinem Holzschuppen.
Ein kurzer Besuch im örtlichen Baumarkt und das Problem mit "SuperCat" Mäusefallen gelöst. Relativ schnell und totsicher - für die Maus.
Innerhalb weniger Stunden und danach weniger Tagen mittlerweise über 7 Stück erledigt.
2 im Womo
3 iin der Garage
2 im Holzschuppen

Die SuperCat Mäusefallen sind immer noch im Einsatz, aber seit 2 Wochen keine neuen Fangfälle.

Sogar in einem meiner Gummistiefel waren Nudeln und Fahrradschlauchstücke drin. Im Motorraum wurde mir mein Ölkontrollputztuch zerbröselt.

Es mögen andere darüber denken, wie sie mögen, aber ich brauche diese kleinen niedlichen Tierchen nicht in meiner Immoblie bzw. im Mobil........


Mäusegrüße von

rumtreiber, #winke3
Signatur von »rumtreiber« Bisherige Womos: Hanomag F20, VW T3, Opel Bedford Hymer, Ford Transit Diesel Hymercamp, Hymer 620 auf MB 207 Basis, MB 206 D Eigenbau mit SoliferWohnwagen, Mercedes 609 D Ex-Krankenwagen Grenzland L 900 auf Mercedes 711 D Zur Zeit mit einem Tabbert Wohnwagen Comtesse 545 unterwegs und auf der Suche nach einem neuen passenden Gefährt.

und noch etwas........
es ist später als Mann / Frau denkt.......drum tut es, macht es einfach.......

Wohnort: München

Fahrzeug: Postkutsche, KögelKofferSprinter

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 9. Februar 2015, 11:30

Hihihi ... hatte ich auch schon x-mal ausm urlaub mitgebracht, die nager. Sehr nervig, wenn dann alles angefressen ist.
Falle oder chemiekeule muss nicht sein und schützt vor allem nicht vor den nächsten mäusen, denen es in deinem bus gefallen könnte. Den tierchen zugang zum bus verwehren kannst du vergessen. Sobald eine tür geöffnet ist, können sie rein. Wahrscheinlich finden sie sogar bei verschlossenem auto irgendeine möglichkeit reinzukommen.
Der trick ist ganz einfach, den mäusen den zugang zu gemütlichen stellen, oder wo es was zu fressen gibt, zu verbauen. Dann sind sie schnell von selbst wieder weg, wenn sie feststellen, dass es nix zu holen gibt. Also keine noch so kleinen löcher in staukästen lassen, wo sie durchkönnen. Auch obenrum, da die tierchen durchaus im 90 grad winkel nach oben klettern können. Habs im bus mit eigenen augen beobachtet. Löcher ausschäumen reicht nicht, da das schnell aufgenagt ist. Am besten pu kleber aus der kartusche. Seit ich das bei mir im bus alles zugemacht hab, hab ich auch keine probleme mehr gehabt.

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 9. Februar 2015, 12:16

Moin.

Auch die herkömmlichen (aber in scharfem Zustand nicht erschütterungsresistenten) Fallen funktionieren, sogar mit normalem Käse (Maasdamer), siehe hier:

Maus Nr. 1

Ma-Ke 8-)

P.S.: Der Bau der erschütterungsresistenten Falle beginnt, hier ein wichtiges Werkzeug, der 25-mm-Forstnerbohrer

Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ma-Ke« (10. Februar 2015, 19:15)


Wohnort: wentorf

Beruf: Z-z. Lebenskünstler

Fahrzeug: T4 war mal, aber dafür gehts jetzt los.

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 9. Februar 2015, 12:46

Ich wohne ebenerdig und habe einenTerassenbalkon, der auch so schön liegt, das die Biester gerne auf ihm überwintern. Ist ja auch in der Bestuhlung und den Aufbewarungskisten wärmer.

Bin die Fiecher nie los geworden. Letztes Jahr haben die Nachbarn einen Komposthaufen gut bestückt, und dadurch hatten wir dann schon Ratten . Ein paar abgeschossen , und dann auch wieder auf dem Balkon. Dann habe ich eine V2A Gewebematte drunter gelegt und dauersaft drauf.

Die Ratten und Mäuse waren noch ein mal da und durch schlauheit, sind die dann nachdem sie eine Gewischt bekommen haben, nie wieder aufgetaucht.

Mal sehen, ob es so bleibt.
Signatur von »T4Camper« Gruß Detlef
Gott erschuf den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
> Mark Twain <

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 9. Februar 2015, 19:43

Moin.

Ich habe in Anlehnung an diese Anleitung heute sowas gebastelt:



Als ich die Federn, die die Drahtschlingen beim Auslösen (durchgenagter Bindfaden) schlagartig nach oben ziehen sollen, wie in der Anleitung aus Fahrradspeichen biegen wollte, stellte ich fest dass sich diese leicht biegen ließen und deshalb nicht genug Spannung hätten.

Eigentlich sollten die 7 Federn daraus diese Form bekommen:



Kann man Drähte aus Federstahl (z.B. solche) in so eine Form biegen, ohne dass die bricht und dass die auch ausreichend Spannung haben?
Alternativ dazu hatte ich überlegt, mir 7 Mausfallen zu kaufen, die Torsionsfeder auszubauen, auf einen langen dicken Drahtstab zu schieben und mit irgendeinem stabilen Draht bis vorne zur Drahtschlinge verlängern.

Was meint ihr dazu?
Hat jemand dazu noch mehr / andere Ideen?

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wolli32

unregistriert

8

Montag, 9. Februar 2015, 21:07

Die Mausefallenfedern dürften zu schwach sein.

Nimm doch Federn von Lampen- oder Universalklemmen aus dem Baumarkt.

ich meine solche hier:

http://www.clasohlson.com/no/Cocraft-uni…mme/Pr407211000

http://www.ottobock-josamerica.com/de/pr…-40-1174-0.html

Wohnort: Gelsenkirchen

Beruf: Tagelöhner

Fahrzeug: L613 Lp808

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 10. Februar 2015, 12:31

Hi
Hatte mal ne ratte im pkw...
Hat mir die ganze bestuhlung gefetzt.
Da ich schiß hatte mit der kiste zu fahren, und nicht tagelang auf totschlag mit fallen warten wollte,
habe ich eine alte pulle kohlensäure in den innenraum gelegt und aufgedreht.
Hat sich dann schnell erledigt mit dem besuch.(aber nur mit allergrösster sorgfalt nachahmen,wirkt auch beim menschen tötlich und ist sehr tückisch da geruchslos.Verhindern das da einer nichtsahnend einsteigt!! )
Was sich auch bewährt hat:Erdlöcher im garten mit propan füllen.(direkt flüssig mit einem schlauch) :-P
Gruß Ralf

10

Dienstag, 10. Februar 2015, 12:51

Zur Federwirkung: nur Edelstahl-Fahrradspeichen federn richtig. Vernickelte Stahlspeichen lassen sich wie Draht biegen.

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 10. Februar 2015, 18:58

Moin.

Nimm doch Federn von Lampen- oder Universalklemmen
nur Edelstahl-Fahrradspeichen federn richtig
Erstmal Danke für die Tipps, ich werde berichten wenn/wie ich das im Endeffekt gelöst habe.

Die herkömmlichen erschütterungsempfindlichen Fallen (mit Erdnussbutter als Köder) funktionieren bei stehendem Wohnmobil aber auch erstmal ganz gut:

Maus Nr. 2

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: Mainfranken

Beruf: Ja-mehrere,noch aktiv

Fahrzeug: den da oben

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 10. Februar 2015, 20:56

Leih dir doch mal ne Katze :-P 8o)
Signatur von »DüDo79« Beste Grüße Jürgen


Freibier gibt's morgen !!

Der Franke ist eigentlich gar nicht so --- er ist noch viel schlimmer

Ich finde Links die vor Werbung strotzen und solche die ins nichts führen doooof !!!!

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 10. Februar 2015, 22:18

Moin.

Leih dir doch mal ne Katze
  1. Da wo sich die Mäuse im Wohnmobil aufhalten bzw. aufhielten, im Staukasten, im Heizungs- & Boilerkasten, hinter dem Wassertank, hinter dem Kühlschrank etc., miteinander verbunden durch die Öffnungen der Kabel- & Schlauchdurchführungen, kommt die Katze nicht hin, selbst wenn ich die im Staukasten einsperren würde.

  2. Ich habe eine Katzen- & Katzenhaarallergie, da lasse ich bestimmt keine Katze in unser WoMo

  3. Ich bevorzuge bei Problemlösungen meistens möglichst einfache (also störungsunanfällige) aber effektive technische Methoden #winke3


Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: Flensburg

Fahrzeug: MB Sprinter, 313cdi, Bj. 10. 2002

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 10. Februar 2015, 22:54

Auf unserem Schiff haben mal 2 Ratten überwintert... Losgeworden sind wir die, indem wir sie unter Stress gesetzt haben = Ruheplatz zerstört (unsere besten Handtücher ham die vollgesifft :-( ), dann ordentlich Lärm machen (ich unter Deck mit zwei Topfdeckeln und Gebrüll, meine Freundin auf Deck, stampfend und gröhlend...), langsam vom Bug zum Heck vorarbeitend), dann Radio volle Pulle und über Nacht laufen lassen... am nächsten Tag warn se weg. Wir haben ihnen natürlich die Möglichkeit zur Flucht gelassen, d.h. längseits am Steg gelegen, sodass sie leicht abhauen konnten. Nach unserer Lärmaktion konnten wir sie im Heck (unerreichbar für uns ) quicken hören, taten uns schon fast Leid.

Die haben aber auch alles angefressen, 2 Gummistiefel bis auf die Sohle gefuttert, bis hin zu einer Zahnpastatube, von der nur noch ein kleiner Teil des Deckels übrig war. Selbst ein Specksteinaschenbecher wurde nicht verschont und kräftig angeknabbert. Ganz zu schweigen von diversen Kabeln. Fotos von der Sauerei möchte ich Euch ersparen,- wir haben jedenfalls 4 Tage intensivst geputzt und geräumt, danach hatten wir immerhin für kurze Zeit das sauberste und best desinfizierteste Schiff auf der Ostsee...

Mäuse an Bord waren dagegen harmlos und mittels Falle mit angeschnittenen Kastanien leicht zu kriegen.

Unser Womo war bislang zum Glück gezieferfrei...

Gute Grüße,

Uli
Signatur von »Bussibussi« Zeige nie einem Laien ein halbfertiges Werk...!

15

Mittwoch, 11. Februar 2015, 08:02

Schiff versenken hätte auch genügt. ;-)
Signatur von »Reinhard« Ich bin immer müde nur wenn ich schlafe geht es.

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 11. Februar 2015, 13:13

Ich bevorzuge bei Problemlösungen meistens möglichst einfache (also störungsunanfällige) aber effektive technische Methoden #winke3


Moin,

vielleicht solltest du als Erstes mal verhindern, dass das Getier in dein Fahrzeug kommt. Selbst wenn du alle weg fangen solltest: den Gedanken, dass sich ungebetete Gäste in irgendeinem Staukasten oder gar im Bett aufhalten könnten, fände ich unangenehm. Und, wo Mäuse rein kabbeln können, kann während der Fahrt auch Wasser rein spritzen ;-)

Ja, ich weiß, das Abdichten wäre zu einfach, du suchst die Herausforderung, der Spieltrieb brennt wieder mit dir durch und du musst jetzt so eine erschütterungsunempfindliche Mehrfach-Mausefalle bauen :-O


#winke3

Wohnort: Mainleus

Fahrzeug: DB L406DG Baujahr 1969

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 11. Februar 2015, 13:45

Hallo,
hatte das Maus-Problem einmal vor Jahren mit meinem Düdo. Glücklicherweise habe ich es gleich bemerkt und es ist kein größerer Schaden entstanden. Da ich einen vollkommen geschlossenen Ormocar-Aufbau habe, war es mir zunächst rätselhaft, wie die Maus da hinein gekommen ist. Bin dann durch Verfolgung der Spuren darauf gekommen, daß der Batteriekasten unter dem Fahrersitz der Schwachpunkt war. Unter der Blechplatte, auf der die Batterie steht, sind Entlüftungslamellen! Seit ich von unten da ein feines Metallgitter draufgeschraubt habe ist Ruhe.
Gruß Horst

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 11. Februar 2015, 14:08

Moin.

vielleicht solltest du als Erstes mal verhindern, dass das Getier in dein Fahrzeug kommt. ... Ja, ich weiß, das Abdichten wäre zu einfach, ...
Ganz ehrlich: Das Abdichten - fachgerecht gemacht - ist mir auf die schnelle zu aufwendig, da sich hinten rechts beim Staukasten der Boden von der Wand löst:



Wahrscheinlich klettern die Mäuse am hinteren rechten Rad hoch durch den Radkasten zu dieser Stelle und dann durch den Staukasten und die Schlauch- und Kabeldurchführungen weiter in den Vorratsschrank bei der Küche und den Heizungs- & Boilerkasten unter dem Schrank hinten in der Mitte...
Da will ich igendwann mal (... 8o) ) die Wände des Aufbaus mit 2 senkrechten Kanthölzern rechts und links vom Aufbau mit stabilen Spanngurten zusammenziehen und dann den Anschluss vernünfig verschrauben und dabei auch die morschen Stellen ausbessern, vorne rechts habe ich das schon gemacht, da gings noch ohne Spanngurte und Kanthölzer...

... du suchst die Herausforderung, der Spieltrieb brennt wieder mit dir durch und du musst jetzt so eine erschütterungsunempfindliche Mehrfach-Mausefalle bauen :-O
Genau so ist es, gut erkannt, ein Mann muss tun was ein Mann tun muss... :-O #winke3

Ma-Ke 8-)

P.S.: Maus Nr. 3
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 11. Februar 2015, 14:27

da sich hinten rechts beim Staukasten der Boden von der Wand löst


Autsch, die Stelle sieht übel aus. Da hat das Wasser ja ordentlich gewütet 8_) Vielleicht erst mal provisorisch ein Kantholz einkleben? Oder ein Mückengitter über den Spalt tackern... Die Mäuse dank der Falle ins Auto zu locken ist ja auch nicht das wahre...

Wolli32

unregistriert

20

Mittwoch, 11. Februar 2015, 16:54

Oder die Fangschlingen gleich dort montieren :-P