Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Sittinggun« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 27. Februar 2015, 14:13

druckluft an bord ?

Moin freaks,wer von euch hat den Druckluft dabei,um unterwegs z.B. den Reifendruck zu füllen/senken ? Wieviel Liter müsste ca. der Drucktank haben ?
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 27. Februar 2015, 16:28

wenns um reifenfüllen geht, brauchst du garkeinen tank.
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 27. Februar 2015, 16:30

oder meinst du einfach nur eine buddel mit druckluft?
musst mal ein büschen genauer wünschen :-O
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 27. Februar 2015, 16:52

Hallo Sittinggun,
nur Fahrzeuge mit Federspeicherbremsanlage haben einen Druckluftkessel und einen Elektrokompressor eingebaut.Die anderen mit der mech.Handbremse haben Unterdruckanlage!
Man kann mit einem separaten Kompressor und einem zusätzlich eingebauten Druckluft-Vorratsbehälter so etwas verwirklichen.
Ich habe einen mobilen Kompressor im Fahrzeug,verbunden mit Starhilfebatterien!
Gruß Jürgen

cappadax

unregistriert

5

Freitag, 27. Februar 2015, 17:07

Ich habe einen leistungsstarken elektrischen 12 V Kompressor fest eingebaut der angeblich aus einem 613er stammen soll (seinerzeit von Autoverwertung Lang in Karlsruhe für 150,- DM).

Das Gerät bringt eigentlich maximal 10 bar, bläst in einen 10 Liter Druckkessel (auch vom Schrott) dessen Druckschalter aber bei 6 bar den Kompressor abschaltet.

Die Baumarkt-Kompressörchen kannst du vergessen, sind eher zum Heizen zu gebrauchen!

Bei Bedarf gibt´s aber auch Geeignetes, allerdings sehr hochpreisiges, im Expeditions-Bereich (z. B. Därr, Woick, etc.).

Für mich ganz nett und erforderlich für die große Tieftöner-Truck-Fanfare, ideal zum Reifen aufpumpen und vor allem zum Staub ausblasen! 8-)
Zum Reifen füllen ist der 10l - 6bar-Tankvorrat sicher nicht zwingend notwendig aber klar von Vorteil. Es geht damit schneller und der Kompressor kommt nicht in Gefahr doch heiß zu laufen.
Hab´s aber noch nie ohne Kessel probiert. Welche Größe die richtige ist kann ich auch nicht beantworten.
Vermutlich je größer je besser?

Peter

Wohnort: Mainleus

Fahrzeug: DB L406DG Baujahr 1969

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 27. Februar 2015, 17:10

Hallo,
habe in meinem 406D einen kleinen elektrischen 12V-Kompressor im Motorraum eingebaut. Wird zum Befüllen der Luftbälge meiner nachgerüsteten Niveauregulierung der Hinterachse (bei stärkere Beladung) benötigt. Praktischerweise ist am Kompressor ein Druckluft-Steckanschluß, so daß man damit z.B. auch Reifen aufpumpen kann.
Gruß Horst

Wohnort: Burgwald (OT Bottendorf)

Fahrzeug: DB 508 D und 608 Auwärter

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 27. Februar 2015, 17:31

Hallo Sittinggun,
nur Fahrzeuge mit Federspeicherbremsanlage haben einen Druckluftkessel und einen Elektrokompressor eingebaut.Die anderen mit der mech.Handbremse haben Unterdruckanlage!
Man kann mit einem separaten Kompressor und einem zusätzlich eingebauten Druckluft-Vorratsbehälter so etwas verwirklichen.
Ich habe einen mobilen Kompressor im Fahrzeug,verbunden mit Starhilfebatterien!
Gruß Jürgen


Hallo Jürgen
das ist so nicht ganz richtig,in meinem auwärter auf 608 mit stehenden pedalen hat eine druckluftunterstützte Fußbremse
ohne federspeicher.
die bremsanlage ist genau so aufgebaut wie am düdo mit unterdruckanlage nur der BKV arbeitet nicht mit unterdruck sondern mit Druckluft
MfG Jochen
Signatur von »wuddi« Nimm Dir Zeit für Deine Freunde, sonst nimmt die Zeit Dir Deine Freunde!
Wie Phönix aus der Asche, wird sie auferstehen, meine Wuddiliene:
Schmuckbus

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 27. Februar 2015, 17:36

Moin,
@+surfer+: Kannst du die Anschlüsse genauer beschreiben? Ich habe (anscheinend) ein ähnliches Setup, und mir schwebte auch der Festanschluss eines üblichen 12 Volt Kompressors für die Luftbälge vor. Sollte etwas eleganter sein als nur das Reifenfüllventil des Kompressors auf die Gegenstücke der Bälge.
Problem: Mir ist noch nicht eingefallen, wie den den kompressorseitigen Reifenfüllventilanschluss direkt auf die 2mm-Leitung der Airlift bekomme.
(Wie) Hast du das gelöst?
Gruß, Michael

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 27. Februar 2015, 17:44

Hallo Peter,
die Auskunft ist falsch,denn der 613er Hat serienmäßig kein Elektrokompressor eingebaut.Er hatte z.T. Druckluftanlage mit Kompressor am Motor! Dieser wurde von der Nockenwelle angetrieben.
Bei einem Behälter von 10L und 6bar ist der Luftvorrat von 60L auch nicht genug ,um ein Reifen vollständig zu füllen!
Hier muss der Kompressor auch gewaltig nachschicken!
Ist es aber ein Kompressor von einem T2N,so ist die Leistung schon nicht schlecht!Aber im Dauerlauf wird auch dieser heiß.
Es sollte/wird aber immer nur einen Notlösung sein!!!??
Gruß Jürgen

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 27. Februar 2015, 17:55

Hallo Jochen,
Doch richtig,denn ich habe nur von dem T2N ( Sittinggun) gesprochen!!! Nicht vom Düdo!
Natürlich gab es auch beim L508D/L608D druckluftunterstützte Bremsanlagen,Das war Sonderausführung!!Diese hatten die sogenannten Vorspannzylinder eingebaut.Diese wurden mit Druckluft beaufschlagt und haben den/die Hauptbremszylinder betätigt. Die Ansteuerung erfolgte über ein Fußbremsventil.
Diese Fahrzeuge hatten die Stockhandbremse.
Gruß Jürgen

Wohnort: Mainleus

Fahrzeug: DB L406DG Baujahr 1969

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 27. Februar 2015, 18:29

Hallo Michael,
den Kompressor habe ich beim Kauf der Luftbälge (das war, glaube ich 1995 oder 96) bei dem Händler mitgenommen, hatte natürlich den passenden Anschluß für die Luftleitungen. Die sind bei mir aber größer als 2mm (müßte ich messen). Zusätzlich sitzt direkt auf dem Kompressor ein Steckanschluß zur Entnahme der Druckluft.
Gruß Horst

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 27. Februar 2015, 18:53

Moin.

Nachdem mir bei meinem ersten Billig-Kompressor für 10 € erstens beim Reifen befüllen langweilig wurde und zweitens der Stecker durchgeschmort ist habe ich jetzt so einen im Wagen, bisher einmal zum Reifen aufpumpen benutzt (Reservereifen von 3,5 auf 4,5 bar) und für gut befunden.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

  • »Sittinggun« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 27. Februar 2015, 19:29

Dankeschön für die rege Teilnahme #klasse1 ,ja so ein kompressor ,der nicht so schnell heiss wird, wäre schon super.Könnte ich den auch über den Fahrzeugmotor betreiben ? Also über einen eigenen Keilriemen plus Riemenscheibe ? plus Druckbehälter ? oder wie mach ich das ? Einfacher wäre wohl schon ein Kompressor über 12 v zu betreiben ? Nach welchen Geräten müsste ich da schauen,er sollte schon möglichst schnell 5 bar oder etwas mehr auf bauen . Mich nervt auch dieses gefummel an der Tanke.
Ma -ke,der kleine reicht wirklich schon aus ?
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

14

Freitag, 27. Februar 2015, 20:01

Wie wäre es mit dem?
http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-…1209?ref=search

Teuer und gut!
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 27. Februar 2015, 20:33

Moin.

Ma -ke,der kleine reicht wirklich schon aus ?
Für meinen Verwendungszweck (hin und wieder mal Luftdruck beim Reifen erhöhen, und ggf. vielleicht mal irgendwann nach Fahrten durch Sand mit nidrigem Luftdruck die Reifen wieder aufpumpen, und dann noch Luftmatratze, Schlauchboot und Bälle aufpumpen) auf jeden Fall, der wirkt auf mich recht solide.
Mir ist beim ersten Gebrauch letzten Sommer oben auf dem Brennerpass die Glas-Feinsicherung im Zigarettenanzünderstecker von meinem 12-V-Verlängerungskabel durchgebrannt, die habe ich dann mit 'nem Blechstreifen aus 'ner 16-A-Torpedosicherung, repariert 8o) , danach funktionierte alles bestens.

Hier die Amazon-Bewertungen zu diesem Teil.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ma-Ke« (1. März 2015, 07:52)


16

Samstag, 28. Februar 2015, 10:51

Luftdruck am Bord

Hallo, Ich habe in meinem 608 kompletter Luftanlage, bestehend aus einem Luftkompressor aus einem Renault Saviem,7,5 Toner und Elektrischer 12V Kompressor(für Stand) und einen Luftbehälter 10 L,da ich mein Womo luftgefedert habe (vorne und hinten mit insg 8 Bälgen),weiter habe ich die Trittstufen zum ausfahren mit L. Druckluft sowohl auch 4 Solarpaneele aufstellbar auch mit Druckluft das alles gesteuert mit 27 Luftventilen,da ich das Fahrzeug auch im Stand in Waage niveaulieren kann, die Anlage arbeitet mit einem max.Druck von 8 Bar durch eingebauten Überdruck Ventil von einem 18T Mercedes mit Anschluss zum Reifenaufpumpen und für eine optimale Funktion habe ich noch einen Wasser und Ölabscheider vom Festo -Kleinlufttechnik eingebaut ! Der Motor kompressor ist nich an dem OM 314 eingebaut, sondern in der vorderer Stoßstange so das die Keiriemenscheibe unterhalb der Wassepumpescheibe sitzt,ich habe noch eine 3. Zusatzscheibe auf die Wasserpumpe montiert und der Kompressor auf Gummisilentblocks gesetzt,so das er mit den Motorvibrationen mitschwingen kann, dadurch hält der Keilriemen gut in der Spur,(bin damit schon ca 200 000 km gefahren), der Kompressor versorge ich mit dem Öldruck über Hydraulikleitung vom Öldruckverteiler an dem Öldruckgeberanschluß und der Ölablauf mittels einer Rohrstutze, eigelötet in der Ölwanne neben der Vakuumpumpe.Die Fahrzeugniveauregulierung steuere ich mit einem Quecksilberschalter aus der Omnibustechnik und mit einem modifiziertem Aclinationscompass von einem Sportflugzeug (Künstliches Horizont) mit eingebautem CNC- Steuercomputer über Telemetrie, in dem ich vorprogrammierter Luftdruck für jede Radseite bestimme- habe 3 Zustände : Vol beladen,halb beladen und Leer ! Zum heben (Solar,Trittstufen) benutze ich verschiedenen Luftzylinder vom Festo.

Jan Discoverfun

  • »Sittinggun« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 1. März 2015, 07:25

Moin discoverfun,sehr interessant,ich komme grade nicht richtig mit %-/ ,du kannst deine vier Solartafeln einzeln in jede Richtung heben ? Oder sind alle auf einer Auflage montiert ? Wo führst du denn die Leitungen auf das Dach ? Gibt es für deine Anlage eine Bauanleitung,die du dir erstellt hast ,oder könntest du die nach zeichnen ?
Zwischen jeder Blattfeder sitzen dann noch je zwei Luftkissen ,oder wo liegen sie auf ? Gibt es da von Bilder ?

Jetzt bin ich richtig neugierig,gruss,der sitt
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sittinggun« (1. März 2015, 10:46)


18

Montag, 2. März 2015, 19:50

Hallo,
Meine 4 Solarpaneele kann ich nur heben, nicht drehen, ich muss mich nach Möglichkeit mit der Front nach dem Süden stellen, so habe ich den ganzen Tag die Sonneneinstrahlung, ich habe auch Verendbaren Stellwinkel(Winter/Sommer) und eine Automatik Steuerung,das wenn Früh die
Sonne herauskommt und die Spannung 12V erreicht,schaltet sich der El.Kompressor ein und stellt die Solars Hoch, und am Abend, beim Lichtabfall,(unter 12V) schaltet sich der Luftablassventil ein und über eine Luftdrossel legen sich die Solarpaneele sanft auf das Dach Flach wieder !
Jetzt zu den Luftbälgen : Die vorderen sitzen auf einem U-Profil direkt auf dem Blattferder und darüber sind Winkel auf dem Chassis in vorhandenen löchern montiert und dazw. sitzt der Balg
und Hinten sitzt eine Plattform auf dem Achskörper, angeschraubt mit 2 Halbrundbügel um die Achse neben dem Stoßdämpfer und darüber ist ein Querträger U-Profil zwischen dem Chassis
und da zwischen sitzen die Bälge, das ist die Konstruktion mit insg.4 Bälgen für Düdo-Kastenwagen, Ich habe insg.8 Bälge, wobei die Hinteren aus der LKW- Technik sind !
Ich kann es nur empfehlen ,da damit die Federauhängungen voll geschont werden und mit der Luftfederung werden die Feder entlastet,das das Auto nur auf dem Luftpolster schwebt und ist viel stabile in den kurven, und ich bin noch nie Unterwegs gewogen worden, da der Bus schön
Hochbeinig ausschaut, und jedesmal wenn ergendwo Wage war,haben mich die Polizisten zum weiterfahren gewunken !
Ich werwende Luftbälge (Firestone- Lizenz)aus der Tschechischer Republik (3Kammer), die heben pro Balg 800 kg bei 4 Bar(getestet mit 20 Bar) 100 - 150mm Hub und vom Querschnitt 100 mm, kosten pro Balg - 67,50 €,- und sind richtig robust und genau geeignet für den Düdo !
Jan/Discoverfun PS: wenn der 508 keine Lastabhängigen Bremsen hat, muss die Luftfederung nicht vom TÜV eingetragen werden!