Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

21

Mittwoch, 20. Mai 2015, 08:44

Moin Moin !

das gilt für praktisch jedes Getriebe !
Eine eigene Ölpumpe haben Schaltgetriebe in aller Regel nicht, üblicherweise liegt die Hauptwelle über der Vorgelegewelle ,die in den Ölvorrat eintaucht und das Öl im Gehäuse herumschleudert.
Wird das Getriebe von der Kupplung angetrieben ,dreht sich der Kupplungsseitige Teil der Hauptwelle und die treibt die (üblicherweise starre und nur mit Festrädern versehene ) Vorgelegewelle an, der hintere Teil der Hauptwelle dreht sich nur je nach eingelegtem Gang mit.
Wird dagegen das Getriebe von der Kardanwelle her angetrieben ,dreht sich nur (solange kein Gang eingelegt ist) der hintere Teil der Hauptwelle ,es erfolgt also keine Schleuderölschmierung.
Insbesondere bei Getrieben ,deren Losräder auf der Hauptwelle nicht in Nadellagern sondern Gleitlagern laufen , sind deshalb nur kurze Distanzen ohne Getriebeschaden möglich.

MfG Volker

22

Mittwoch, 20. Mai 2015, 09:24

Moin Moin !

das gilt für praktisch jedes Getriebe !
Eine eigene Ölpumpe haben Schaltgetriebe in aller Regel nicht, üblicherweise liegt die Hauptwelle über der Vorgelegewelle ,die in den Ölvorrat eintaucht und das Öl im Gehäuse herumschleudert.
Wird das Getriebe von der Kupplung angetrieben ,dreht sich der Kupplungsseitige Teil der Hauptwelle und die treibt die (üblicherweise starre und nur mit Festrädern versehene ) Vorgelegewelle an, der hintere Teil der Hauptwelle dreht sich nur je nach eingelegtem Gang mit.
Wird dagegen das Getriebe von der Kardanwelle her angetrieben ,dreht sich nur (solange kein Gang eingelegt ist) der hintere Teil der Hauptwelle ,es erfolgt also keine Schleuderölschmierung.
Insbesondere bei Getrieben ,deren Losräder auf der Hauptwelle nicht in Nadellagern sondern Gleitlagern laufen , sind deshalb nur kurze Distanzen ohne Getriebeschaden möglich.

MfG Volker


Danke für die gute Erklärung
Signatur von »hotoyo« Ich mache keine Fehler, ich mache nur manche Dinge anders.

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: MB L 409 Benziner Kurz&Hoch mit H-Kennzeichen

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 20. Mai 2015, 09:35

Danke auch von mir! :-)

Was heißt kurze Strecken?
In meinem Handbuch steht max 50 km und ich fahre ein Automatikgetriebe...

LG Zaklina

Wohnort: ebernhahn

Beruf: KFZ

Fahrzeug: 613D 404S Peugeot Partner,306 capriolätt

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 20. Mai 2015, 09:51

Bei längeren Strecken könnte man aber auch gelegentlich bei getretener Kupplung mal einen Gang einlegen um etwas Öl an die entsprechenden Stellen zu bekommen.

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 20. Mai 2015, 10:01

Zaklina

beim automatik MUSS die kardanwelle ab ! Das hat einen ganz anderen aufbau wie ein schalt getriebe. Automatik hat auch eine Ölpumpe drinne.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: MB L 409 Benziner Kurz&Hoch mit H-Kennzeichen

  • Private Nachricht senden

26

Mittwoch, 20. Mai 2015, 12:04

Hallo Eicke,

okay :-) verstanden!
Ich dachte nur, weils im Buch steht...

LG Zaklina

27

Mittwoch, 20. Mai 2015, 18:49

So habe heute mein 609 aus der Werkstatt geholt, anscheinend hat die Kadanwelle alles überstanden. Somindesten habe ich auf die 50KM über Autobahn und Landstraße nicht festgestellt. Würde ich das bei der Fahrt überhaupt merken, wenn die Kadanwelle ein Schaden genommen hat?
Signatur von »hotoyo« Ich mache keine Fehler, ich mache nur manche Dinge anders.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hotoyo« (20. Mai 2015, 21:04)


Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

28

Donnerstag, 21. Mai 2015, 18:30

Na ja wenn du alle Geschwindigkeiten durch hast und nichts festgestellt hast,gehe mal davon aus das alles OK ist.
Warum hast du den Abschlepper nicht in die Pflicht genommen?
Der hat schließlich den Scheiss verbockt.

Wohnort: onnze rohd

Fahrzeug: OM 364 Wanne

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 21. Mai 2015, 18:34

"Warum hast du den Abschlepper nicht in die Pflicht genommen?
Der hat schließlich den Scheiss verbockt. "

Ich glaube er wuerde sagen: Das war (ausdruecklicher) Kundenwunsch.
Signatur von »busthor« ...ein Büssschen Polizei muss sein... :-O

30

Freitag, 22. Mai 2015, 06:32

Für was soll ich den Abschleppen in die Pflicht nehmen, wenn die K Welle im ersten Eindruck noch ok ist. Die Welle hat bis jetzt nur ein paar Blanke stellen, von den 2 Spanngurte in die die Welle sich gedreht hat. Dann sind am Flansch noch ein paar Spuren vom Asphalt, die hat die Welle bekommen weil die Spanngurte durch die Wärme und Reibung gerissen sind.
Signatur von »hotoyo« Ich mache keine Fehler, ich mache nur manche Dinge anders.

Wohnort: Schwanewede

Fahrzeug: Mercedes 207D Bj. 1979

  • Private Nachricht senden

31

Freitag, 22. Mai 2015, 09:13

Äh,
Ich hab davon zwar nicht wirklich Ahnung aber wäre es nicht generell irgendwie schlauer die Welle am differenzial zu trennen? Dann dreht sich nix.

LG

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

32

Freitag, 22. Mai 2015, 09:42

Hallo,
natürlich wird die Gelenkwelle an der Hinterachse gelöst und so hoch gebunden ,dass sie auch,bei Unebenheiten nicht springt.
Wenn sich am Flansch Schleifspuren zeigen,so ist es möglich ,dass dort leichte Aufwerfungen gebildet haben.Sind diese vorhanden,so liegen beide Flansche nicht Plan auf und die Gelenkwelle wird irgendwann wieder lose.
Deshalb noch einmal eine Sichtprüfung machen und die Schrauben nochmals nachziehen!!
Gruß Jürgen

33

Freitag, 22. Mai 2015, 09:49

Hallo Jürgen,


die Benz Werkstatt hatte mir gesagt das die nach der Probefahrt die Schrauben an den Flaschen noch mal kontrolliert haben. Die Werkstatt hat auch alle Schrauben und Muttern erneuert. Ich bin mit den Wagen ca. 50 Km bis jetzt gefahren, wann sollte ich da noch mal drann?
Signatur von »hotoyo« Ich mache keine Fehler, ich mache nur manche Dinge anders.

34

Freitag, 22. Mai 2015, 09:58

Äh,
Ich hab davon zwar nicht wirklich Ahnung aber wäre es nicht generell irgendwie schlauer die Welle am differenzial zu trennen? Dann dreht sich nix.



Ja es wäre Schlauer gewesen.
Das die Firma die mich abgeschleppt hat in der Regel LKW Bergung macht, bin ich davon ausgegangen das die Wissen was die machen.
Na ja bin zum Teil mit schuld ich hätte ja mal unter Wagen schauen können was der da mach. Ich hatte mich schon gewundert das er die Welle nich hinten abgemacht hat, aber er meinte die machen es immer so. 8(
Signatur von »hotoyo« Ich mache keine Fehler, ich mache nur manche Dinge anders.

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

35

Freitag, 22. Mai 2015, 10:14

Hallo,
wenn die Werkstatt auf Aufwerfungen geachtet hat und diese evtl.beseitigt hat,so ist davon auszugehen,dass die Schrauben nun fest sind.
Es ist aber kein Fehler,wenn Du die Schrauben nach ca.100Km auf Festsitz prüfst.Sind sie dann nicht mehr nachziehbar,so sind die Schrauben als fest zu bezeichnen.
Lassen sie sich aber noch etwas nachziehen,so müssen sie dann,ein weiteres mal, nochmals nachgezogen werden!!
Gruß Jürgen

36

Freitag, 22. Mai 2015, 10:31

Ok danke ich schau mir das in der nächsten Woche an, werde am Wochenende noch ein paar Kilometer mit den Wagen machen.

Danke
Signatur von »hotoyo« Ich mache keine Fehler, ich mache nur manche Dinge anders.

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

37

Freitag, 22. Mai 2015, 11:37

Du hast verstanden was Jürgen mit 100 km meint?

38

Freitag, 22. Mai 2015, 11:42

Ja das ich nach 100 km die Schrauben noch mal kontrollieren soll, bin aber erst nach den Werkstatt Aufenthalt 50 KM gefahren.
Signatur von »hotoyo« Ich mache keine Fehler, ich mache nur manche Dinge anders.

39

Freitag, 22. Mai 2015, 15:13

Hallo Eicke,

okay :-) verstanden!
Ich dachte nur, weils im Buch steht...

LG Zaklina

Hallo Zaklina und viele Grüsse aus der Eifel,

natürlich ist das Buch richtig, da hat Eicke versehentlich wohl was verwechselt.

Grüsse aus der Nordeifel, Axel

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: MB L 409 Benziner Kurz&Hoch mit H-Kennzeichen

  • Private Nachricht senden

40

Sonntag, 24. Mai 2015, 22:35

Hallo lieber Axel,

Danke für die Aufklärung :-D

LG Zaklina