Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »ManOnMountain« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Friedrichshafen

Fahrzeug: MB Vario 816 D-KA

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 11. Juni 2015, 15:11

Einige Anfängerfragen zum Thema Vario/WoMo Umbau

Hallo,

ich bin grad dabei meinen MB Vario 816 D-KA zum WoMo umzubauen. Dazu hab ich ein paar Fragen die hier für dein ein oder anderen wahrscheinlich total simpel sind.

1. Roststellen.... Grundsätzlich sieht der Wagen ganz gut aus, aber ein paar Stellen sind schon betroffen. (Ecke der Hecktür, Scharnierbefestigung Hecktür, Landstromsteckdosenausschnitt, Radläufe, Nietbohrungen im Innenraum für die Innenraumverkleidung). Bis auf die Hecktür alles nicht so gravieren, aber ich würde jetzt gerne etwas machen. Daher meine Fragen als absolut planloser in der Sache.

Ich würde folgendermaßen vorgehen

Roststellen außen: gründlich abschleifen bis aufs blanke Metall, vernünftig reinigen (Spiritus?), Grundierung aus der Sprühdose aus dem Baumarkt (Empfehlung?!), weiße Lackschickt aus der Sprühdose aus dem Baumarkt (Empfehlung?!). Brauch ich dann nochmal nen Klarlack?

Roststellen innen/nicht so gut zugänglich (z.B. die Bohrungen für die Nieten der Innenverkleidungsbefestigung).: Abschleifen so gut es geht und mit Drahbürste reinigen. Grundierung aus dem Baumarkt mit kleienm Pinsel durch die Löcher so gut wie möglich auftragen ). 2 Schichten?

Bzw. gibt es irgendwo nen vernünftigen Artikel/Literatur/Buch zu sowas?! Hier im Forum hab ich viel gefunden, aber viel unterschiedliches. Und auch sehr speziell teilweise. Ich will erstmal was simples und kurzfristiges und dann langfristig was vernünftiges

2. Mein Fahrzeug läuft mit 24 V (2x 12 V Batterien). Ich würde jetzt gerne ein Wohnraumbatterie einbauen. Sinnigerweise auch 2 x 12 V und die dann über ein Trennrelais anschließen. Jetzt sehe ich drei Möglichkeiten. Wie wird es eigentlich geregelt, dass die Lichtmaschine ja 24V liefet und dann beide Batterien in Reihe lädt? Funktioniert das so simpel.

A- Im Wohnbereich alles auf 24 V (will ich eigenltich nicht unbedingt)

B- die 24 V von der Wohnraumbatterie auf 12 V runterregeln mit DC/DC Spannungswandler

C- die beiden 12V Batterien für unterschiedliche Stromkreise nutzen. z.B. Batt 1 für Licht/Steckdosen und Batt 2 für Kühlschrank. Da müsste ich dann vielleicht schauen welche Kreisläufe ich zusammenlege damit die ähnlich entladen werden. Alternativ vielleicht auch eine Art Balancer in die Ladetechnik einbauen um beide Batterien gleich zu Laden.



3. BlueTec.... Ich muss Bluetec tanken! wenn ich das nicht Tanke, ist das rechtlich nicht erlaubt --> ok, das hab ich verstanden! Aber was passiert technisch? Ist das einfach simpel ne Spritzdüse die das Mittel ins Abgas spritzt oder passiert da noch mehr! Also kann was am Motor, Abgassystem oder am Bluetecsystem selbst kaputt gehen. Ich will um Gotteswillen hier keine rechtliche Diskussion führen ob das erlaubt ist oder nicht. Nur die Frage, ob man nachmal zur Tanke fahren darf oder nicht wenn das leer ist!



4. Kriterien für WoMo Zulassung.... Aktuell ist es ein LKw und ich plane ne Sitzecke (quasi schon fix), nen Bett (schon drin) und eine... naja eine Küche! Aber was ist eine Küche?! Am liebsten würde ich meinen Zweiflammengascampingkocher mit Gasflasche irgendwo hinstellen und sagen das ist meine Küche. Geht der TÜV da mit?! Hab das Gaszeugs auch immer im Hänger, also von wegen Gasgefahr gibts da auch nicht! Oder reicht nen 10 Liter Wasserkanister und zu Essen gibt es halt nur Brot und Käse?! Man findet da so viel im Netz, aber so richtig konkret ist das alles nicht!



Also, seht es mir bite nach.... viele dämliche Anfängerfragen. Aber jeder hat ja mal klein angefangen! :-)

Gruß & danke

Markus

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. Juni 2015, 16:09

Hi,

"jeder hat mal klein angefangen" ?? Du fängst ziemlich groß an :)!

Ein paar Ideen von mir: Mache im Wohnteil 12V völlig separat über Solar. Wenn Du nicht unbedingt eine Klimaanlage betreiben willst, reicht das dicke. Solarzellen sind günstig und gut. Ich würde den Fahrzeugstromkreis unangetastet lassen. Das Trennrelais wird oft bei VW-Bussen oder so genutzt, die selten länger stehen, kein Platz für Solar haben und eh 12V. Wenn Du den Koffer autark machst, ist auch eine eventuelle Fehlersuche leichter. Möchtest Du auf nem Stellplatz einmal am Tag den Motor laufen lassen wenn Deine Lichter ausgehen?

Küche: Fest eingebauter Herd ist Pflicht. Gasanlage hat ihre eigenen Regeln. Daher gibt es gaslose Womos oder welche mit Gasanlage. Vorteil Gasanlage: nette Heizung, billiger Kühlschrank, guter Herd.
Ohne Gasanlage: Z.B. Dieselkocher, Kompressorkühli und Dieselheizung. Bis auf den Kocher braucht alles Strom und ist lauter als die Gasvariante. Aber Du bist unabhängiger und hast keine Gasanlage.
Jetzt musst Du Dir überlegen, welcher "Typ" Du bist. Saharafahrer haben selten Gasanlagen. Ich nehme auf lange Winterreisen 5 Gasflaschen mit und hatte noch nie Probleme. Wenns sein muss fülle ich meine Gasflasche an nem LPG-Automaten auf. Das ist aber nicht jedermanns Sache und man muss genau wissen was man tut. dann ist es völlig unproblematisch (machen die professionellen Gasbefüller auch nicht anders).

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

Wohnort: Ettlingen

Beruf: Kraftfahrer

Fahrzeug: Frontera, Unimog, Mercedes 814D-KA

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Juni 2015, 17:20

Hi Markus,
ich hab einen 814er Vario ausgebaut. Kannst Dich gern per PN melden

Elektrotechnisch hab ich im Wohnteil alles auf 12V ausgelegt, zusätzlich einige 230V Steckdosen. Spannungsversorgung über 2x120AH Aufbaubatterien die während der Fahrt über einen B2B-Lader geladen werden, Bordspannung 24V auf 12V Aufbauspannung. Auf dem Dach hab ich ein 150W Solarmodul aufgebaut, bringt reichlich Strom. Außenanschluß 230V mit Ladegerät 230-12V, über Relais autom. Umschaltung Landstrom-Wechselrichter. Beleuchtung innen komplett LED. Gasanlage hab ich ebenfalls selber eingebaut, Standheizung und Kochfeld sind die einzigen Verbraucher, evtl. bau ich noch eine Gas-Außensteckdose für den Grill ein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »unimogthorsten« (11. Juni 2015, 18:19)


4

Donnerstag, 11. Juni 2015, 17:49

Dann sag ich mal was zum Thema dauerhaft und Rost:
Also ersten mechanisch entrosten ( Dremel mit Winkelvorsatz und Schleifsteinen./Flexscheiben...) dann mit Säure weiter (Citrussäure Rostdelete) damit es porentief sauber ist, Fortgeschrittene können auch Phosphorsäure danach nehmen (Pelox RE), dann galvanisch verzinken mit mobilem Hand-Verzinkungsset und dann grundieren mit was halbwegs feuchtigkeitsresitentem (Branthokorrux nitrofest) dann guten Lack drauf von Mipa in Kunstharz lufttrocknend oder sehr guten Lack drauf von Mipy als 2-Komponennten Acryllack, also austrocknend durch Härter.
Grüsse aus der Nordeifel, Axel

Wohnort: wuppertal

Fahrzeug: MB 609 Ex BW

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Juni 2015, 18:08

Moin,
Ich habe einen 609 in dem ich die Elektrik wie folgt verbaut habe:

Schaltplan

Viele Grüße
Che

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. Juni 2015, 19:17

Hallo Markus,

Rost: Vergiss das mit dem Baumarktzeug, da bist du spätestens im nächsten Frühjahr an den selben Stellen wieder dran. Mach das, was 210 (Axel) empfohlen hat. Es gibt auch gute Tipps beim Korrosionsschutzdepot.

https://www.korrosionsschutz-depot.de/

Zur Küche und dem Rest steht im Ratgeber vom TÜV genaueres. Wie "dagegen" schon schrieb, ist für die Womozulassung eine Küche und noch einiges anderes mehr Pflicht. Unser Womo ist gasfrei, in der Küche gibt es einen Origo-Spirituskocher, der ist zwar nicht ganz so schnell, wir sind allerdings sehr zufrieden damit. Weitere Ausbautipps kannst Du auch bei "Reimo" finden, oder wenn es richtig perfekt werden soll, dann den Schmöcker incl. CD "Wohnmobile selbst ausbauen und optimieren"
von Ulrich Dolde. Ist allerdings nicht wirklich billig :-)

Hier noch der Ratgeber des TÜVs zum Womoausbau

http://www.wohnmobiltips.de/pdf/TUEVInfoblatt.pdf

Grüßle
Herbert

Grüßle
Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 12. Juni 2015, 09:43

Moin.

Dann sag ich mal was zum Thema dauerhaft und Rost: Also ersten mechanisch entrosten ( Dremel mit Winkelvorsatz und Schleifsteinen./Flexscheiben...) dann mit Säure weiter (Citrussäure Rostdelete) damit es porentief sauber ist, Fortgeschrittene können auch Phosphorsäure danach nehmen (Pelox RE), dann galvanisch verzinken mit mobilem Hand-Verzinkungsset und dann grundieren mit was halbwegs feuchtigkeitsresitentem (Branthokorrux nitrofest) dann guten Lack drauf von Mipa in Kunstharz lufttrocknend ...
Erstmal Danke @210 für diese klasse Zusammenfassung zum Thema Rostbekämpfung! #klasse1
(Ich habe für die mechanische Entrostung meistens die Zopfbürste auf dem Winkelschleifer benutzt, und die Säure und das Verzinken habe ich bisher weg gelassen und hatte statt dessen vor'm beschriebenen Grundieren und Lackieren den Restrost mit Owatrol getränkt.)

Wenn ich irgendwo Rost entdecke und diesen "mal eben schnell" stoppen will ohne gleich die oben beschriebene relativ aufwendige Methode, dann sprühe ich da einfach bei trockenem sonnigen Wetter erstmal das dünnflüssige Kriechöl WD40 drauf, das verdrängt ggf. die Restfeuchtigkeit in allen Ecken und Poren, lasse das etwas einwirken und sprühe dann hinterher das auf Wollfett basierende Fluid-Film AS-R drauf, welches nicht wie WD40 auf Dauer wegverdunstet, das verhindert dass Feuchtigkeit und Sauerstoff dran kommen und stoppt erstmal das Weiterrosten.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 12. Juni 2015, 09:58

Tach,

na endlich hat mal einer OWATROL erwähnt :). Meine Entrostung sieht genau so aus wie Ma-Ke es beschreibt. Also Grundierung nehme ich BranthoKorrux Nitrofest. Owatrol macht bei Oberflächenrost teilweise eine mechanische Bearbeitung überflüssig. Man kann es sogar sprühen!

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

  • »ManOnMountain« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Friedrichshafen

Fahrzeug: MB Vario 816 D-KA

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 12. Juni 2015, 10:13

Holla die Waldfee.... da strömen die Antworten ja nur so rein. Dafür erstmal vielen Dank an Alle. Ich brauch da erstmal etwas Zeit um mir das zu Gemüte zu führen. Speziell das Rostthema scheint ja erstmal recht umfangreich zu sein.

Zur Elektrik: mmh komplett losgelöst vom Fahrzeug wollte ich es eigentlich nicht machen. Aber mittelfristig den Solarpanel drauf hab ich schon auch im Kopf.

@che385: Zwei Zusatzbatterien hast du nur wegen der höheren Kapazität, oder?! Was für einen 24/12V Spannungswandler hast du denn genau?!

Das Buch/CE "Wohnmobile selbst ausbauen und optimieren" hab ich mir auch schon besorgt. Da muss ich jetzt auch mal ordentlich reinschauen.



zur Küche: Langfristig will ich eigentlich Gas haben (für Kühlrschrank und Herd, evtl. später auch warm Wasser). Ich will jetzt nur kurzfristig die Minimalanforderung umsetzen um vom LKW auf WoMo ummelden zu können. Und dann mir für den schönen Ausbau etwas mehr Zeit lassen. (Hintergrund ist, das meine Versicherung mir erst ein falsches Angebot gemacht hat und die Versicherung jetzt doch extrem teuer ist als LKW. Da muss ich schnell was machen)

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 12. Juni 2015, 10:28

Moin.

Ich will jetzt nur kurzfristig die Minimalanforderung umsetzen um vom LKW auf WoMo ummelden zu können.
Dafür reicht für die Küche soweit ich weiß eine festgeschraubte 230-Volt-Elektroherdplatte, ein Kanister mit Tauschpumpe und eine Plastikschale zum Spülen und ein festgescraubter Schrank für Küchenutensilien / Lebensmittel. So kann man sich erstmal die Gasanlage incl. Gasprüfung sparen.

Der Rest reicht ja anscheinend schon für 'ne WoMo-Zulassung:
ne Sitzecke (quasi schon fix), nen Bett (schon drin)

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: wanzleben

Fahrzeug: MB 609

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 12. Juni 2015, 11:01

wenn ich mal meinen "schaltplan" zur verfügung stellen darf... ich habe einen vergleichbaren aufbau wie unimogthorsten. ausser den wechselrichter, da ich zzt keine 230v im auto brauche. die kleine aufbaubatt. reicht bei mir auch aus. ich habe aber auch weing verbraucher
du siehst, die tendenz geht stark in richtung 12v im aufbau ;-) und mit einem b2b-lader bist du auch nicht lösgelöst vom fahrzeug. hast aber die sicherheit, daß deine starterbatt nicht entladen sind wenn du wieder los willst.

der kühlschrank, heizung und kochefeld laufen bei mir mit gas. ich habe einen 100l gastank unter dem auto.

rost: owatrol, nitrofest und/oder 3in1 abhängig von der gewünschten optik
vorsicht bei der rostentfernung mit draht/zopfbürsten. hier kann der rost oberflächig schwarz glänzend werden und den anschein blanken metalls erwecken. ist aber nicht so!! besser diese cvd (heißen bei uns negerkeks.....politisch evtl nicht ganz korrekt) oder fliesscheiben nehmen.

bestes gelingen und grüße
»beavis« hat folgende Datei angehängt:

  • »ManOnMountain« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Friedrichshafen

Fahrzeug: MB Vario 816 D-KA

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 10. November 2015, 13:43

Hallo zusammen,

ich hab jetzt ein wenig gegrübelt, gelesen, informiert, getüftelt und gezeichnet...
rausgekommen ist erstmal das (die verlinkten Bilder)

Speziell Seite 2.... ihr könnt ja mal eurer Meinungen zu sagen!
Ich habe wegen folgenden Punkten noch so ein paar Bauchschmerzen
- Sicherheitstechnisch alles i.O. soweit? / Was sagt der TÜV dazu?
- Was passiert, wenn Lanndstrom angeschlossen, die LiMa läuft und über Solar geladen wird? (auch wenn Fahrzeugbatterie und/oder Aufbaubatterie komplett leer sein sollten) --> Hohe Ströme?!
- Was passiert mit der Ladespannung des 230V/24VDC Ladegeräts wenn die LiMa läuft?! Ist das ein Problem?!

So... über Tipps bin ich dankbar....
ich denke jetzt gehe ich dann mal ans ausarbeiten und Komponenten kaufen!

Schönen Tag euch noch....!