Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Hucky« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Medienfuzzi

Fahrzeug: 79er Ford A0406, 96er W210

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 20. August 2015, 15:03

Brauche euren Rat, Wohnmobilaufbau entkernen bzw. abreissen?

Hallo Busfreak-Gemeinde,

ich brauche mal eure Einschätzung bzw. euren Rat. Unser Oldtimer 207 ist nun definitiv ein Totalschaden durch Sturmeinwirkung.
Kurze Beschreibung: 2 größere Löcher im Dach, Ansatz Alkoven/Wohnbereich eingedrückt und undicht, Reling an 2 Stellen massiv eingedrückt und aus der Verankerung gerissen, Wassereinbruch an 3 Stellen, Holzunterbau an mehreren Stellen gebrochen, Teile der Innenverkleidung herunter gekommen, Seitenwand verbeult, Womotür verbeult und so weiter.
Die Versicherung zahlt einen guten Preis. Was tun wir jetzt mit dem Wagen?
Ich möchte einen absolut fahrbereiten Bremer in halbwegs gutem Zustand nicht auf den Schrott fahren.
Aufbau ausschlachten und die Teile einzeln verkaufen? Es ist alles 36 Jahre alt, aber komplett funktionstüchtig und teilweise aufgearbeitet. Dann den Rest des Aufbaus komplett entsorgen und etwas Neues auf das Fahrgestell setzen?
Oder alles an einen Resteverwerter verkaufen? Angebot über 500 Euro liegt vor.
Oder gibt es einen Liebhaber, der einen sehr seltenen Merkator-Aufbau im Originaldekor und annähernd Originalzustand wieder aufarbeiten will? Das ist meiner Meinung nach nur mit viel Kenne, Geduld und Geld wieder zu richten - zumindest wenn das das H-Kennzeichen erhalten bleiben soll.

Wer weiß Rat? Was gibt es noch für Optionen? Es tut mir wirklich leid um den "Oskar", das steckt viel Arbeit, Schweiß und auch Geld zur Erhaltung und Verbesserung drin.

Danke und Gruß, Hucky
Signatur von »Hucky« It's only Rock'n'Roll - but i like it. 8-)

Wohnort: Mainz

Fahrzeug: MB508 Bj. 1980

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 20. August 2015, 15:28

Hallo Hucky
Das kommt auch darauf an wie du Zeit, Geld, Geduld und Platz hast, nach einem Aufbau wirst du sicher länger suchen müssen.
Ich habe für mich entschlossen keine große Baustelle mehr zu kaufen, lieber etwas fertiges das so nach und nach auf unsere Bedürfnisse umgebaut oder geändert wird. Wir möchten mit dem Auto ja auch unterwegs sein und nicht nur daran schrauben.


Gruß Ralf

  • »Hucky« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Medienfuzzi

Fahrzeug: 79er Ford A0406, 96er W210

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 20. August 2015, 15:37

Platz haben wir, Zeit auch,,Geld naja, Geduld aber eigentlich weniger. :-) Momentan tendiere ich dazu, den Oskar komplett zu verkaufen und einen Benz als Kastenwagen oder Koffer zum Selbstausbau zu kaufen.
Aber vielleicht hat hier ja ein Busfreak noch eine zündende Idee. :-)

Gruß, Hucky
Signatur von »Hucky« It's only Rock'n'Roll - but i like it. 8-)

Wohnort: Krefeld

Fahrzeug: L508DG Bj.1978

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 20. August 2015, 16:09

du hast dir doch die Antwort auf deine Frage breits selbst gegeben.
Signatur von »Mr.Digger« Gruss
Daniel

"Das Leben ist ein scheiss Spiel, aber die Grafik ist geil"

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 20. August 2015, 16:18

Hallo Hucky,
wenn das eine Kiste in Top-Zustand wäre (starker Motor, geringe Laufleistung, Bremsen komplett überholt, Reifen neu, etc.), dann würde ich das Teil behalten, die Presspappe runter werfen, einen vernünftigen Alu-Koffer drauf setzen und diesen evtl. mit der vorhandenen Technik/Innenausstattung bestücken.
Da du aber selbst schreibst, dass es sich "nur" um einen 207er
Bremer in halbwegs gutem Zustand
handelt, würde ich alles was schnell und ohne großen Aufwand auszubauen ist (Kochfeld, Spüle, Gastank, Dachluken/Fenster, Standheizung, Kühlschrank, etc.) demontieren (eine Säbel-/Reciprosäge bietet sich an) und zu Geld machen.
Für das übrig bleibende nackte Fahrgestell wirst du vom freundlichen Nigerianer noch (grob geschätzt) 1.000€ bekommen. Wenn die Reifen noch gut sind, kannst du die, bevor der Bock die letzte Abenteuerreise nach Afrika antritt, auch noch verkaufen (im Austausch gegen abgefahrene). Das interessiert im Export ohnehin niemanden, Hauptsache der Stern ist noch dran!

Gruß
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

  • »Hucky« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Medienfuzzi

Fahrzeug: 79er Ford A0406, 96er W210

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 26. August 2015, 14:34

Oskar ist verkauft

So nun haben wir den Oskar am Stück verkauft und er wird in gute Hände kommen. :-)

Jetzt sind wir gespannt, welches "neue" Auto uns finden wird. :-O 8-)


Gruß, Hucky
Signatur von »Hucky« It's only Rock'n'Roll - but i like it. 8-)