Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

bluesman

unregistriert

1

Samstag, 29. August 2015, 01:35

Bremer mit WoWa Aufbau und Wasserschaden - ein paar Fragen..

Hi!

Mein Bremer Wohnwagen Aufbau ist leider großteils vom Wasser mitgenommen, vor allem das Dach(alle Latten bis auf den Alkoven entweder durchgebogen oder verfault) und einige Latten in der Wand.
Der Vorbesitzer hat den Schaden mit Silikon kaschiert und ich habs als Womo/Bus Erstkäufer nicht bemerkt...
2 Jahre später biegt sich das Dach durch

Naja was solls, da ich den "Otto" mag, er motorisch top ist und ein Umstieg derzeit nicht in frage kommt, ist Sanieren angesagt

http://postimg.org/image/bd6uvgnwj/

http://postimg.org/image/9g1637hjx/


Am plan:
  • Schränke und Holz raus(fertig)
  • Styropor so gut es geht reinigen und ggf austauschen durch Styrodur oä.
  • Neues Holz rein
  • Hilfsrahmen aufbauen
  • neue Dachfenster rein
  • Innen weitermachen..

Was würdet ihr zum einkleben der neuen Hölzer nehmen?
Sixaflex hätte ich genug, denke aber aufgrund der Hitze unterm Dach nicht optimal weil zu elastisch
Die Dachlatten waren nur ans Dachalu geklebt und (vermutlich) mal mit den Seitenleisten verleimt, die neuen werden zusätzlich auf einem Hilfsrahmen aufliegen
Pattex Alleskleber? :-)

Wie reinigt man das Styropor am besten?
mit der Spachtel gehts großteils nicht gut, weil die Kleberreste zu gut haften. Da nicht der komplette Kleber runtermuss sondern nur die Stoffreste die auf dem Kleber haften wäre Schleifen eine Möglichkeit. Schon wer probiert?

Bin für tips dankbar

lg aus AT

2

Samstag, 29. August 2015, 06:36

Styropor reinigen, vergiss es. Ab in den Sondermüll.
Das Zeug zieht Wasser
dann machst Du es umsonst.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Jaderberg

Fahrzeug: MB 307 Variomobil

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 29. August 2015, 07:44

Entkernung

Moin,
unser Urmel sah genauso aus.
Habe ihn kompl. entkernt. Die Holzleisten waren fast Torf.
Der Aufbau war mit Styrodur gedämmt, konnte ich größtenteils wiedernehmen. Ist auch viel fester.
Die neuen Leisten ( 3 x 5 cm ??? ) habe ich mit Sikaflex ein-/ angeklebt und von Innen den gesamten Aufbau mit Nutfederholz verkleidet.
Gewichtsmäßig alles gut. Urmel hat allerdings zul. Gesamtgew. 3,5 t.
Seit 2005 viel Spaß und schätzungsweise 600-700 Stunden Bastelei :-8 . ( ich bereue nict eine )

Gruß Frank

bluesman

unregistriert

4

Samstag, 29. August 2015, 11:06

Danke für die Antworten!

Das Styropor ist mittlerweile wieder Staubtrocken(Hitzewelle sei dank), es kommt auch kein Wasser mehr nach(da Dach bereits abgedichtet seit einem Jahr), das Wasser war nur aufgrund der Plastiktapete noch drin, da konnte nix verdampfen.
Wenns zu mitgenommen ist wird es sowieso gewechsekt, dachte nur ich könnte mir nen Teil der Arbeit ersparen, ausserdem ist Styrodur in diesem Mengen ja auch nicht gerade billig.

Dachte eigentlich Sikaflex wird zu weich bei Temperaturen um die 60 Grad, die vermutlich ja unterm Dach erreicht werden, aber wenn es das aushält ist das natürlich super. Bei mir sind die Dachleisten nur 2,5x2,5, werde stellenweise aber auch etwas Stärkere nehmen damit der Hilfsrahmen besser hält.

Wohnort: steinfeld

Beruf: Rentner

Fahrzeug: 207 D

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 29. August 2015, 13:54

es ist ein fehler zu glauben, dass die dachlatten nur ans alu geklebt waren. es verhält sich natürlich genau anders herum. das alu klebt an den dachlatten. ich denke, dass dies für die festigkeit des unterbaus, die von hause aus nicht die beste ist, sehr sehr wichtig ist. wenn man also das alu nicht runternimmt, muß man wohl mit metallwinkeln arbeiten um da die nötige stabilität wieder reinzubekommen. meine persönliche erfahrung bzw. tipp sagt außerdem, bei erneuerung imprägnierte latten nehmen.

gruß ...klaus
Signatur von »Klaus46« Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 29. August 2015, 14:08

Moin.

Dem kann ich voll zustimmen, die Wohnmobile mit so einem Aufbau wurden wie Wohnwagen fast komplett von innen nach außen gebaut, und oft sind sogar die eingebauten Schränke und Trennwende ein Teil der tragenden Konstruktion, insbesondere wenn die Platten vom Boden bis zur Decke gehen.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 29. August 2015, 15:14

eingebauten Schränke und Trennwende ein Teil der tragenden Konstruktion


Moin,

und noch schlimmer: die Schränke können eventuell gar nicht demontiert werden, weil die Schrauben von außen durch die Holzlatte in die Schränke geschraubt wurden. Die Köpfe sind also ohne Entfernen der Aluhaut gar nicht mehr erreichbar.
Nach meiner Erfahrung mit dem 508D mit Tabberwohnwagenaufbau: bei Wasserschaden mit verfaulten Dachlatten nicht wieder stabil und sauber sanierbar. Ich würde nie wieder so einen Aufbau kaufen.

Bei so einem ausgedehnten Wasserschaden wie er vom Bluesman beschrieben wird, würde ich den alten Wohnwagen runter reißen und einen neuen Wohnwagen oder -bessser- einen Leerkoffer (Kögl) drauf setzen und den ausbauen.
Dies nur mal so als Anregung, ein verfaulter Wohnwagen wird durch neue Dachlatten nicht wesentlich besser.

#winke3

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 29. August 2015, 17:09

Zitat

bei Wasserschaden mit verfaulten Dachlatten nicht wieder stabil und sauber sanierbar.


das mag deine erfahrung sein, meine geht anders:
ist schon reparierbar, zugegeben aber nicht die dankbarste aller arbeiten ;-)
habe so eine aktion hinter mir, hält schon seit 15 jahren, ist dicht und wackelt nicht.

gruß, fabian
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: steinfeld

Beruf: Rentner

Fahrzeug: 207 D

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 29. August 2015, 17:44

ist doch ok. wenn es bei dir noch so relativ gut geklappt hat. wenn man sich jedoch die fotos anschaut und sieht, dass hier sogar schon die decke abgestützt werden muß, so habe ich meine bedenken. kann ja aber jeder selber so machen wie er will. zur not kann man sogar die stützen drinlassen. dies ist jetzt aber nur ironisch gemeint. :-)

gruß klaus
Signatur von »Klaus46« Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

Wohnort: Österreich

Fahrzeug: Mercedes Benz 814

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 29. August 2015, 17:58

Schmeiß das Styropor weg und tausch es gegen Styrodur aus!!!! Styropor wird dir immer wieder Wasser in die Bude ziehen .... und so wie die Platten ausschauen würde ich für die Entkernung auf ALLE FÄLLE eine Staubmaske tragen (!!!!!SCHIMMEL!!!!!!)

Zur Konstruktion kann ich dir leider nix sagen da ich von deiner Statik keine Ahnung habe aber wenn er wirklich von innen nach außen gebaut wurde hast du wirklich ein Problem den die alten müssen RAUS!

Aber alles ist Möglich aber du solltest abwiegen was günstiger ...... Neuer Aufbau oder Sanieren!!!!
Unterschätz die Kosten nicht!!!!!!!

Viel Glück und teu teu teu lass mal Bilder sehen 8-)

mfg
Christoph

Wohnort: JAMELN

Beruf: Rentner

Fahrzeug: FFB-MC61 auf DB207D Bais/601 D

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 29. August 2015, 20:40

Hallo
Ich habe an dem gleichen Problem gearbeitet und bin immer noch nicht ganz ferig.Siehe hier

Restorieren meines MC61 FFB auf Mercedes 207D Basis

An so einem Objekt gehen Stunden über Stunden drauf und Geld auch jede Menge.
Aber ich wünsch dir gutes Gelingen und Kopf hoch wo ein Wille ist ist auch ein Weg.
CU DIDDI

bluesman

unregistriert

12

Samstag, 29. August 2015, 20:51

meine persönliche erfahrung bzw. tipp sagt außerdem, bei erneuerung imprägnierte latten nehmen.
Danke für den tipp, die Latten sind bereis Kesseldruck-imprägniert, denke das sollte einige Jahre halten, auch wenns irgendwann mal wieder feucht wird

und noch schlimmer: die Schränke können eventuell gar nicht demontiert werden, weil die Schrauben von außen durch die Holzlatte in die Schränke geschraubt wurden. Die Köpfe sind also ohne Entfernen der Aluhaut gar nicht mehr erreichbar.
Nach meiner Erfahrung mit dem 508D mit Tabberwohnwagenaufbau: bei Wasserschaden mit verfaulten Dachlatten nicht wieder stabil und sauber sanierbar. Ich würde nie wieder so einen Aufbau kaufen.

Bei so einem ausgedehnten Wasserschaden wie er vom Bluesman beschrieben wird, würde ich den alten Wohnwagen runter reißen und einen neuen Wohnwagen oder -bessser- einen Leerkoffer (Kögl) drauf setzen und den ausbauen.
Dies nur mal so als Anregung, ein verfaulter Wohnwagen wird durch neue Dachlatten nicht wesentlich besser.

"tragende" Schrankwände habe ich entfernt und abgestützt, die kommen auch wieder rein bzw werden erneuert.

Mir ist schon klar dass die sinnvollere bzw langlebigere Alternative ein kompletter Austausch vom Aufbau wäre, aber da trau ich mich nicht alleine drüber, habe die Erfahrung nicht bzw auch nicht die Ausrüstung(und Halle) dafür.
Das schöne in Österreich ist es wäre dank Einzeltypengenehmigung sogar ohne typisierung machbar, bei uns gibts keinen TÜV ;-)


Den Wiederaufbau sehe ich jetzt nicht als anspruchsvolle Arbeit an, es ist halt viel frickelei die viele Stunden kosten wird, aber es ist nichts dabei wo man als "Hobby Handwerker" gleich mal das Handtuch wirft(zumindest bis jetzt nicht) Ich bin auch nicht pingelig was das Endergebnis dann angeht, ja, den Hilfrahmen wird man sehen, weil ich ihn nicht komplett hinter den Hängekästen verstecken kann, auch die neue "Tapete" die dann draufkommt wird mit Sicherheit nicht perfekt aussehen.

Ich rechne auch nicht damit den Wert zu steigern, derzeit wäre er wohl mit oder ohne Aufbau gleich viel(wenig) wert, durch die Sanierung wird sich das nicht sonderlich ändern, ich rechne einfach noch mit 5 - 10 Jahren max Nutzungszeit, was danach kommt wird man sehen.



Die Kosten schätze ich als eher gering ein, Holz kostet mir quasi nichts(z.b. Alle Dachlatten für 4 euro, Sägewerk gleich nebenan), die neuen Dachfenster waren bis jetzt am teuersten(85,- pro Stück), Styrodur muss ich mich erst umschauen.

Wenn jemand zufällig nen gut erhaltenen Hobby 465 Wohnwagen rumstehen hat(das ist der Aufbau), würde ich den Tausch des Aufbaus versuchen

Ich werde euch auf jeden Fall mit weiteren grauslichen Fotos auf dem laufenden halten, danke für die Infos! :-)

Wohnort: steinfeld

Beruf: Rentner

Fahrzeug: 207 D

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 29. August 2015, 21:08

ich lese hier jetzt schon zum 2. x was von einen hilfsrahmen. wo bitteschön wird der denn dran befestigt? etwa an dem schrott, den man da auf den fotos schon sieht? herzliches beileid. bedenke doch mal was da noch alles ist, was du bis jetzt noch garnicht abschätzen kannst zumal der schaden schon 1 j. her ist. der diddi 13 hat es richtig gemacht. von innen nach außen restauriert.. aber na ja, du wirst es schon machen.

gruß klaus
Signatur von »Klaus46« Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

bluesman

unregistriert

14

Samstag, 29. August 2015, 21:22


Hallo
Ich habe an dem gleichen Problem gearbeitet und bin immer noch nicht ganz ferig.Siehe hier

Restorieren meines MC61 FFB auf Mercedes 207D Basis

An so einem Objekt gehen Stunden über Stunden drauf und Geld auch jede Menge.
Aber ich wünsch dir gutes Gelingen und Kopf hoch wo ein Wille ist ist auch ein Weg.
CU DIDDI
Danke, das macht mut, dein Projekt ist sehrviel umfangreicher und das WoMo echt schön!


ich lese hier jetzt schon zum 2. x was von einen hilfsrahmen. wo bitteschön wird der denn dran befestigt? etwa an dem schrott, den man da auf den fotos schon sieht? herzliches beileid. bedenke doch mal was da noch alles ist, was du bis jetzt noch garnicht abschätzen kannst zumal der schaden schon 1 j. her ist. der diddi 13 hat es richtig gemacht. von innen nach außen restauriert.. aber na ja, du wirst es schon machen.

gruß klaus
Der Rahmen kommt vor die Querlattung am Dach(wo die Dachlatten anliegen) und wird von vorne bis hinter beidseitig durchgehen. Die neuen Dachlatten liegen darauf auf. Steher halten den Rahmen, mit kleinen Platten zum druck verteilen am Boden. Seitlich kommen winkel hin bzw evtl auch eine Verschraubung durch das seitliche Alu.

Wohnort: Düren

Beruf: Spochtwagen fahren

Fahrzeug: 200D/8-2.4, 230CE-2.4, 208D, 208D Marco Polo, 508D

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 29. August 2015, 23:09

hab mir grad die bilder angesehn . . . schmeiss den aufbau weg, weit weg . . . da sitzt der schimmel bis in der letzten ritze und lacht sich tot über dich . . . und wirklich stabil kriegste das auch nur noch durch kompletten neubau . . . das ist so müll und du machst dich nur unglücklich


sorry


eckhard
Signatur von »aifredeneumann« Der Unterschied zwischen Fachmann und Laie:
Wenn was schief geht, weiss der Fachmann sofort, warum ER es nicht schuld ist, der Laie denkt, er sei es wohl schuld . . . *lächel

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 30. August 2015, 00:48

Zitat

hab mir grad die bilder angesehn . . . schmeiss den aufbau weg, weit weg . . . da sitzt der schimmel bis in der letzten ritze und lacht sich tot über dich . . . und wirklich stabil kriegste das auch nur noch durch kompletten neubau . . . das ist so müll und du machst dich nur unglücklich


hast du das auto in echt gesehen oder woher nimmst du deine weisheiten?

fabian
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: Düren

Beruf: Spochtwagen fahren

Fahrzeug: 200D/8-2.4, 230CE-2.4, 208D, 208D Marco Polo, 508D

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 30. August 2015, 11:53

nein, nur aus den bildern . . . hab auch vorher noch nie einen wasserschaden gesehen
Signatur von »aifredeneumann« Der Unterschied zwischen Fachmann und Laie:
Wenn was schief geht, weiss der Fachmann sofort, warum ER es nicht schuld ist, der Laie denkt, er sei es wohl schuld . . . *lächel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aifredeneumann« (30. August 2015, 12:00)


Wohnort: Jaderberg

Fahrzeug: MB 307 Variomobil

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 31. August 2015, 09:09

??????

......dann hätte ich Urmel auch wegschmeissen müssen. 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-( 8-(

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 31. August 2015, 17:21

Zitat

nein, nur aus den bildern . . . hab auch vorher noch nie einen wasserschaden gesehen


na super,
aber erstmal was raushauen, nä? :=(

solche beiträge helfen dem themenstarter enorm!

also bluesman,
mach weiter, du scheinst dir vernünftige gedanken zu machen, aber gebrauchtes styroporwürde ich tatsächlich schnell wegschmeißen,
das lohnt nicht.

gruß, fabian
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: Düren

Beruf: Spochtwagen fahren

Fahrzeug: 200D/8-2.4, 230CE-2.4, 208D, 208D Marco Polo, 508D

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 31. August 2015, 20:31

na super,
aber erstmal was raushauen, nä? :=(



. . . und woher nimmst du deine weisheiten? *kopf kratz

eckhard


ps.: erst denken, dann schreiben . . .
Signatur von »aifredeneumann« Der Unterschied zwischen Fachmann und Laie:
Wenn was schief geht, weiss der Fachmann sofort, warum ER es nicht schuld ist, der Laie denkt, er sei es wohl schuld . . . *lächel