Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 6. September 2015, 12:05

Woran nen guten Kühlschrank erkennen?

Hallo Busfreaks,

in unserem 207d ist zwar ein Kühlschrank, allerdings geht er nicht im 12V-Betrieb und er hat auch keinen Gasanschluss bzw. keine Gaszuleitung. Scheint ein Kompressor-Kühlschrank zu sein, denn er ist sehr laut, so das ich ihn Nachts auch nicht mit 220V laufen lassen kann. Das bedeutet wohl, dass ich ihn Austauschen werde.

Jetzt gibt es ja auf dem Gebrauchtmarkt doch sehr viele davon z.B. RM .... R, RG ..., ER....C.., mit großen Preislichen Unterschieden die für mich nicht nachvollziehbar sind (50€ - 800€ ...).


- Könnt ihr mir erklären woran ich einen Effizienten (guten) Kühlschrank erkenne? Ich brauche keinen Riesen - kühlschrank bzw. Welches Modell könnt ihr empfehlen.


- Da der Bus ein H-Kennzeichen besitzt, muss ich bei einem Austausch-Kühlschrank auf etwas achten?

- Neben dem Kühlschrank - "Platz" ist auch der Gasherd im Bus platziert, da der "neue" Kühlschrank ja auch mit Gas betrieben werden soll, braucht er eine Gasleitung. Sollte eine komplett neue Leitung von der Gasflaschen aus eingebaut werden oder eine Verlängerung vom Herd zum Kühlschrank?


Wie beurteilt ihr das?


Gruß Bastian

Wohnort: Mainleus

Fahrzeug: DB L406DG Baujahr 1969

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 6. September 2015, 12:34

Hallo Bastian,

Wenn Du einen Absorber einbauen willst (nur die funktionieren mit Gas), so mußt Du eine Gasleitung mit separatem Absperrventil legen und den Einbau abnehmen lassen (wird im Prüßbuch eingetragen). Wichtig bei einem Absorber ist eine effektive Ableitung der entstehenden Abwärme nach außen. Die Dinger werden hinten ganz schön heiß. Für den Betrieb an 12V würde ich den Stromanschluß über ein Relais legen, das nur bei laufendem Motor angezogen ist, damit er Dir nicht versehentlich die Batterie leersaugt (Absorber verbrauchen bei 12V-Betrieb ca. 10A!)

Gruß Horst

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 6. September 2015, 12:44

fals du beim herd ein absperventiel für deinen herd hast dan bau da ein zweiten absperhan oder doppelhan ein und lege von da zum herd und zum kühlschrank die gas leitung.

kühlung wurde schon gesagt, da muste nach ausen zwei größere löcher machen und verkleiden, sind ca 10cm hoch und so breit wie der kühlschrank.
einer oben und einer unten.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 6. September 2015, 16:41

Die Frage war doch, woran erkennt man einen guten KÜHLSCHRANK
1.es muss mehr Bier reinpassen und gekühlt werden als du trinken kannst.
2.Er muss weniger Energie verbrauchen als du zuführen kannst.

3.Er sollte locker ein 50 Liter Fass für die Party aufnehmen können.
Gemüsefach, Eierfach, kleine Ablagen für Butter, Mayo, Ketchup sind im allg. nicht nötig da ja genügend Bier da ist.

5

Sonntag, 6. September 2015, 19:43

Danke für eure Tipps,

die Zu- und Abluft ist wohl das wichtige bei Absorberkühlschränke, jetzt habe ich gelesen, dass der Kälteverlust sehr hoch ist, wenn ich die Tür auf mache, daher bauen sich manche eine Art Box in den Kühlschrank. Meine Überlegung, ich nehme gleich eine Kühlbox aber wie sorge ich bei denen für Zu - und Abluft? Da befinden sich die Abluftgitter ja oben, hinter dem Deckel, oder?

Ich weiß nicht ob ich einen Kühlschrank für ein 50L - Fass finde muss wohl mit einem 25L - Bierfass auskommen %-/


Danke Gruß Bastian

6

Sonntag, 6. September 2015, 20:00

servus..

ja.... aber das problem mit der " herausfallenden kälte " - so es sich wirklich als problem indiziert - hast ja bei einem normalen haushaltskühli auch...

ist aber ned wirklich ein thema.... man lässt die tür ja eh nicht " lange " offen.....

ich habe da noch keine gravierende probleme feststellen können...habe aber trotzdem - eben auch aus platzgründen für längere bevorratung - eine zusätzliche kompressor box eingebaut...

im absorber ist dann eben immer das zeugs das schnell verfügbar sein soll.... der rest ist im kompressor, und wird dann bei bedarf umgeräumt
bzw. kühle ich schon im kompressor ordentlich vor und " erleichtere " dem absorber die arbeit.

nachtrag:

wie sieht das bei deinem gasherd bezogen auf den betriebsdruck aus .... ist das noch ein 50mbar oder schon ein 30mbar herd ?
bei einer " neu" installation - eben den kühli auch am gas - das bitte beachten...bei " neu" einbauten nur mehr 30mbar zulässig..
somit auch bestehnde anlage diesbezüglich checken...

lg
willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »panman« (6. September 2015, 20:06) aus folgendem Grund: nachtrag


Wohnort: Göppingen

Fahrzeug: 410D+Lyding-GfK-Aufbau

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 6. September 2015, 21:58

Zum Kälteverlust durch "Herausfallen"der Kaltluft beim Öffnen der Tür: Wenn du drauf achtes, dass der Kühlschrank immer voll ist, bleibt nur wenig Volumen für Luft, die beim Öffnen der Tür rausfallen könnte.
Eine andere Möglichkeit, Kaltluftverlust zu vermeiden, ist, passende Plastikkästen als Schubladen zu verwenden. Außerdem ist das viel praktischer, falls der Kühlschrank uner der Arbeitsplatte eingebaut ist: Du must dich nicht immer bücken.


Zu dem Problem mit deinem derzeitig eingebauten Kühlschrank: Bevor du Geld ausgibst, ohne wirklich zu wissen, was du dafür bekommst, frag doch mal einen Kältetechniker, ob dein Teil nicht reparabel ist. Das laute Laufgeräusch kann z. B. dadurch entstehen, dass die Aufhängung bzw. Lagerung des Aggregats verschlissen ist. Austauschen, evtl die Gummipuffer verwenden, die zur Geräusch-Entkopplung von Druckwasserpumpen verwendet werden.
Eventuell lässt sich das verbaute 220V-Aggregat durch einen 12V-Motor ersetzen oder ergänzen.

Gruß Gerd

Wohnort: hohnhorst

Beruf: Raumfahrer

Fahrzeug: LT 45 TD

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 7. September 2015, 07:59

Absorber naja,zum Runterkühlen weniger gut.Gute Kompressoren kann man trennen, wenn man den Kühlraum innen hat , kann man den Krachmacher draussen platzieren, wo er nicht stört ....

9

Montag, 7. September 2015, 08:12

Ich würde niemals einen Kompressorkühli gegen einen Absorber tauschen. Laut dürfen die Kompressoren allerdings nicht sein, man kann sie hören, aber stören soll das nicht. Ich würde vorschlagen, dass Du das Gerät mal beim Fachmann überprüfen lässt.
Signatur von »Michi999«

10

Montag, 7. September 2015, 08:50

Danke für die tollen Tipps und Meinungen,

Klar die Kopressor-Külis sind unschlagbar, an die Kühlleistung kommen die Absorber-Külis nicht ran, die Geräuscharmut und der Gasbetrieb sind für mich aber auch sehr reizvoll, immer diese Kompromiss-Entscheidungen %-/


Wie denkt ihr über Veränderungen (evtl. Entlüftungsgitter nachträglich anbringen, neuen Kühlschrank einbauen, der nicht von 1980 ist) gefährde ich da das H-Kennzeichen.


Gruß Bastian

cappadax

unregistriert

11

Montag, 7. September 2015, 15:44

Hallo Bastian,

ich wundere mich immer wieder über angeblich laute Kompressor-Kühlschränke?

Wenn darin z.B. ein 12v Danfoss (oder deren Nachfolger aus China) eingebaut sind, so ist (zumindest bei meinem Waeco CR 65) nur ein ganz leises Summen zu hören, nicht lauter als ein kleiner Ventilator.

Das Steuergerät liesse sich auch noch mittels Widerständen modifizieren, so dass z.B. nachts die Drehzahl reduziert wird/werden kann.
Wer aufgrund seines scharfen Gehörs auch noch das Husten der Flöhe hören kann und als als störend empfindet, kann den KS doch nachts ganz ausschalten. Es gibt ja auch Modelle mit einem sog. Kältespeicher.
Einfacher geht es, wenn man z. B. simple sog. Kühlakkus tagsüber ins Gefriefach packt und diese tiefgefroren nachts in den normalen Kühlraum einlegt.

Mein Kompressor läuft aber immer normal durch. Ich habe sogar einen zweiten Ventilator über dem Wärmetauscher montiert. Be- und Entlüftung erfolgt bei mir sehr erfolgreich wie bei einem Absorber.

Ich habe zum ähnlichen Thema ja schon mal geschrieben:

Man Kälte überhaupt nicht herstellen, nur die Wärme wegnehmen!

Wer (sich an seinen Physikunterricht erinnert und) das verinnerlicht, der begreift auch die Wichtigkeit einer guten Wärmeabführung!

Trotz noch ausgezeichnetem Hörvermögen empfinde ich keinerlei Störung.

Die Anleitung zum Modifizieren gibt´s von Danfoss noch im Netz.

http://www.busfreaks.de/strohrum/index.p…8890dd4acc4c4f9

Wegen den Lüftungsgittern würde ich mir keinen Kopf machen bezüglich Problemen mit dem H-Kennzeichen.
Egal ob Absorber oder Kompressor, ein (nach meiner Meinung: jeder) Kühlschrank hat eben eine Be- und Entlüftung. Ein normales Womo hatte auch schon immer einen Kühlschrank. Beide Versionen sind doch auch zeitgenössisch, selbst bei engster Auslegung.

Noch kein Prüfer hat außerdem bei mir jemals den Ausbau genauer betrachtet!

Außerdem weiß außer dir selber doch niemand ob da nicht schon immer Lüftungsgitter drin waren?

Noch was: Wenn du schon eine Gasanlage hast, läuft die vermutlich noch mit 50 mbar. Dann müsste ein Absorber-KS auch mit 50 mbar betrieben werden oder du müsstest, wenn du keine 50 mbar Gerät kriegst, evtl. einen Reduzierregler auf 30 mbar nur für den KS vorschalten, gibt´s m.W. bei Truma.

Das würde ich aber mit dem Gasprüfer vorbesprechen!

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cappadax« (7. September 2015, 15:59)


12

Montag, 7. September 2015, 16:48

Hallo Peter,

danke für deine ausführliche Erklärung, ich habe als Vergleich des Geräuschpegels meinen alten (evtl. abgenutzten) Kompressor-Kühli, viele Meinungen aus dem WWW und die Aussage eines Mitarbeiter von Fritz Berger (... der ist so laut wie ihr Kühlschrank zuhause...). Das surren eines Lüfters würde mich jetzt nicht stören.
Es bleibt noch die Entscheidung, wenn es ein Kompressor-Kühli werden / bleiben soll, müsste wohl auch eine Solaranlage mit an / in den Bus, da wir nur selten auf eine Steckdose zurückgreifen können, dies würde einen möglichst autarken Betrieb eines Kompressor - Kühlschrankes gewährleisten, dass wird wohl einiges Kosten, denke ich.

Wer bzw. Wo könnte ich denn meinen jetzigen Kompressor-Kühlschrank durchchecken lassen, ein Elektro-Fachhandel wird das kaum können?

Gruß Bastian

cappadax

unregistriert

13

Montag, 7. September 2015, 18:27

Hallo Bastian,

da ist guter Rat teuer, im wahrsten Sinne des Wortes!

Deutschland wird leider immer mehr zur Service-Wüste. Reparaturen will keiner mehr machen, nur noch verkaufen oder Module austauschen. Das leider auch oft noch ohne Fach- und Sachkenntnisse von selbsternannten "Experten" mit fünf Daumen an zwei linken Händen im try-and error-Verfahren.
Das könnte man genauso gut auch selber machen wenn man an die Teile drankäme!

In deinem Fall würde ich auch nicht zu einem "Elektrofachmann" gehen sondern zu einem Kältetechniker (Gelbe Seiten). Leider habe ich damit aber auch keine allzu guten Erfahrungen. Ich wollte mal einen normalen Haushaltskühlschrank auf 12v umbauen lassen. Laut deutschem Fachmann geht das nicht.

Es geht aber doch!

Mein Freund hat seinen Haushalts-Kühli ( bis dato mit Wechselrichter betrieben) bei einem Mechanikos (Fa. Sat-Stores) in Griechenland (Leonidion, Ostküste Peloponnes) auf einen Danfoss-12V-Kompressor umbauen lassen. Der Spaß kostete gerade mal 200 € incl. Kompressor und allen Materialien. Der sehr große Kühlschrank läuft damit seit Jahren einwandfrei.

In Spanien bietet auch eine Firma diese Umbauten an und bietet auch fertig umgebaute Kühlschränke an (Die Adresse hab ich neulich 29.07.2015 bei "Bezugsquellen" eingestellt

http://www.frigosolar.com/CONVERSION/CONVERSION.html ).

Die sind deutlich günstiger als Waeco, Engel, Vitrifrigo und Konsorten aus dem Yachtbereich.

Bei einem Kompressorkühlschrank ist, das siehst du vollkommen realistisch, wenn man nicht meist auf Campingplätzen steht, eine Solaranlage und eine hohe Akku-Kapazität nötig!

Wenn man diese Investitionen scheut bleibt letztendlich nur ein Absorber, vor allem wenn eine Gasanlage schon vorhanden ist.
Für die begrenzte Urlaubsnutzung sehe ich den hohen Gasverbrauch auch nicht als absolutes Ko-Kriterium. Die Kühlleistung ist eigentlich auch ganz OK, nur die Schräglagenempfindlichkeit hatte mich etwas genervt. Auch wenn die "Fachverkäufer" behaupten, die Geräte seien jetzt Schräglagenunempfindlich: Verkäufergeschwätz!
Auch diese "Koniferen" können physikalische Gesetze nicht beliebig außer Kraft setzen!

Alles was du installieren müsstest wäre die Gaszufuhr mit Abstellhahn und die Zu- und die Abluft-mit Abgasöffnungen mit Gitter.
Maßlich sind die Absorber- und Kompressor-KS identisch, d.h. vorhandene Nischen können unverändert bleiben.

Die heutigen Absorber haben ja auch die automatische Energiewahl. Damit entfällt das Vergessen der Umschaltung je nach Situation.

Leider sind diese doch recht einfach gestrickten Teile aber auch unverschämt teuer. Das ist dem quasi-Monopol des Herstellerkreises geschuldet!

Peter

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 7. September 2015, 19:09

Moin cappadax,du schreibst,

Für die begrenzte Urlaubsnutzung sehe ich den hohen Gasverbrauch auch nicht als absolutes Ko-Kriterium. Die Kühlleistung ist eigentlich auch ganz OK, nur die Schräglagenempfindlichkeit hatte mich etwas genervt. Auch wenn die "Fachverkäufer" behaupten, die Geräte seien jetzt Schräglagenunempfindlich: Verkäufergeschwätz!
Auch diese "Koniferen" können physikalische Gesetze nicht beliebig außer Kraft setzen!


Wieso hoher Gasverbrauch ? Bei uns hält eine 11 kg Flasche beim kühlen von einem 100 L. Kühli plus kochen ca.6 Wochen,,das sind ca. 15 €,ist das viel ?

Kann mir nicht vor stellen,das ich mit Solar und grossen Batterien günstiger bin.Musst du mal durch rechnen.Wie viel Wochen im Jahr läuft der Kühli ?
Wie gross muss die Solaranlage und die Batterie sein,da mit sie zum kühlen aus reicht,und auch bei bedecktem Himmel geladen wird ? Möglichst nicht im Schatten stehen ?
Wie lange hält ne Batterie ?

wie schräg stehst du denn,das der Kühli nicht kühlen sollte ?


Was mich etwas nerft,das unser kühli nicht gut kühlt,wenn starker Wind auf die Lüftungsöffnung bläst,da dann die Flamme nicht mehr sauber brennt :=( also ich muss mich so hin stellen,das es nicht direkt rein bläst.
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Sittinggun« (8. September 2015, 08:04)


15

Dienstag, 8. September 2015, 00:47

Moin,
nach 3 Jahren Kompressor bin ich (wegen dem Stromverbrauch) froh, wieder einen Absorber zu haben!
Beide Systeme haben ihre Vor-u. Nachteile!
Da die heutigen Absorber eine Schrägstellung von bis zu 6 Grad zulassen, ist schräg stehen kein Thema mehr.
6 Grad sind ca. 10% und 10 % sind bei einem 7m-Womo 70cm!

Wer stellt sich auf einen Stellplatz wo die hintere zur vorderen Stossstange einen Höhenunterschied von 70cm aufweist? 8o)