Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 21. September 2015, 10:11

Tipp: Winterdiesel

Moin.

Falls jemand sein Wohnmobil selten nutzt, aber mal im Winter damit los will, und das Fahrzeug meistens mit vollem Tank abstellt damit der nicht von innen rostet (wie z.B. ich), sollte folgendes bedenken, um nicht im Winter mit ausgeflocktem Diesel und verstopftem Dieselfilter Startprobleme zu haben:


Sommerdiesel (0 °C) 15.04. – 30.09.
Übergangszeit (−10 °C) 01.10. – 15.11.
Winterdiesel (−20 °C) 16.11. – 28.02.
Übergangszeit (−10 °C) 01.03. – 14.04.

Also, erst ab 1.10. (bis -10°C) oder ab 16.11. (bis -20°C) volltanken, oder dieses Untimate von Aral uind die vergleichbaren teureren Diesel von anderen Tankstellen, die sollen ganzjährig winterfest sein. Und Zusätze gibt es notfalls auch falls der Tank noch mit Sommerdiesel voll ist, die sollte man aber schon bei wärmeren Temperaturen in den Diesel schütten und ne Runde fahren damit sich das erstens durchmischt und zweitens in alle Leitungen kommt.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 21. September 2015, 10:55

Super Tip,Ma-ke,bin auch mal vor ein paar jahren liegen geblieben,weil ich noch zu viel SOMMERDIESEL im Tank hatte,den ich zwar noch vor dem Kälteeinbruch mit Winterdiesel voll getankt hatte,aber es nicht für -18 ausreichte #koppannewand den Diesel flüssig zu halten.Nicht nur auf dem Lande liegen geblieben,dann durch wechseln des Filters,und des öftern starten vom Motor ,um das Fahrzeug irgend wo noch ab zu stellen zu können,gleich noch beide Batterie so stark belastete,das diese nicht mehr zu gebrauchen waren 8-( .

Da hilft nur abschleppen in die warme Halle,oder warten,bis es draussen wieder warm genug ist 8o)
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Wohnort: Mainleus

Fahrzeug: DB L406DG Baujahr 1969

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 21. September 2015, 15:27

Hallo,

ich fülle immer im Winter, wenn es wirklich Winterdiesel gibt, 2-3 20 Liter Kanister (solche gibts bei mir kostenlos, siehe Rubrik "Zu verschenken") ab und hebe Sie bis zum nächsten Herbst auf (mit Grotamar-Zusatz). Wenn es kalt wird, fülle ich den Winterdiesel dann ein. Gefahren wird mein Düdo im Winter bei Salz auf den Straßen nicht, aber der Treibstoff könnte ja auch in meiner ungeheizten Halle versulzen. Das gleiche mache ich auch bei meinem Dieselstapler, der wird wenig gefahren, aber halt auch im Winter genutzt.

Gruß Horst

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 21. September 2015, 19:09

oder dieses Untimate von Aral uind die vergleichbaren teureren Diesel von anderen Tankstellen, die sollen ganzjährig winterfest sein.
Vielen Dank für den Tipp. #klasse1

Habe nachgeforscht am Beispiel Aral Ultimate:

Zitat

Aral Ultimate Diesel wird ganzjährig in herausragender Winterqualität angebotenund erlaubt den Motorbetrieb bei sehr hohen und tiefen – bis mindestens -24°C – Umgebungstemperaturen.

Habe ich auch noch nicht gewußt.

Grüßle
Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

  • »Ma-Ke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 1. Oktober 2016, 04:31

Moin.

Ab heute gibt's wieder bis zum 15. November "Übergangsdiesel", bis -10°C verwendbar.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: ingolstadt

Fahrzeug: ford transit mk2

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 1. Oktober 2016, 07:36

Moin.

Ab heute gibt's wieder bis zum 15. November "Übergangsdiesel", bis -10°C verwendbar.

Ma-Ke 8-)

wer will das genau garantieren?
gestern noch normal diesel
das datum ändert sich+schwupps ist es winterdiesel bzw übergangsdiesel
irgendwie geht das schleichend mit der winterdieselregelung
und wer im winter definitiv nicht fährt,der füllt bis zur oberkannte auf
und legt was "aufsaugendes" drunter,um gegf bei wärmeeinbruch das überlaufende
aufzufangen

Wohnort: steinfeld

Beruf: selbst&ständig

Fahrzeug: 0 309 D 41 - Bj. 1975 - Bluthydraulik

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 1. Oktober 2016, 09:02

ja, sicherlich geht es nicht "schwub" von heute auf morgen, beim nachfüllen der tankstellentanks wird dies noch mit dem restdiesel vermengt bis es eben passt .... und keine sorge die kosten für die lieferungen von winterdiesel bleiben gleich, dennoch versuchen die "dealer" sich hier mit der beimengung der zusätze kosten zu sparen :-/

kannst ja einen dieselliter in eine plastikflasche füllen ... ab in die kühltruhe ... wenn bei -18° noch flüssig ... ja dann passt es ;-)

unsere düdos vertragen dennoch die mischung mit benzin (evtl. bis 20%) ... das zweitaktöl bekommt er ja trotzdem als zusatz
Signatur von »loja1« ... Welche Weiterentwicklung kann die Automobilindustrie nach einem solchen Triumpfzug noch nehmen ? ...
allgemeine Automobilzeitung 1902

Wohnort: Villach

Fahrzeug: Mercedes 508D

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 1. Oktober 2016, 09:17

2/3 heizöl 1/3 benzin, wie 68'.....

Wohnort: ebernhahn

Beruf: KFZ

Fahrzeug: 613D 404S Peugeot Partner,306 capriolätt

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 1. Oktober 2016, 09:25

Hab vor 3 Jahren Silvester meinen großen Tank bei 12 Grad plus eingebaut am 1.1 voll getankt und am 3.1 bin ich bei minus 3 Grad mit versulztem Diesel stehen geblieben.
Woher das wohl kam.
Ölkonzern hat sich bei dauertemperatur über 10 Grad bestimmt den winterdiesel gespart da ich an dem Tag noch 3 Autos mit dem Problem hatte.

Wohnort: Diessen

Beruf: Kartograph

Fahrzeug: Mercedes 407 D

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 1. Oktober 2016, 11:02

2/3 heizöl 1/3 benzin, wie 68'.....
8-) :-O
Signatur von »wandkarte« Ich lebe Jetzt

Wohnort: Oldenburg

Beruf: Weltenbummler

Fahrzeug: 613 Breitmaul mit H

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 1. Oktober 2016, 16:25

habe gerader das hier gefunden

Ansonsten kann ich dashier immer mal wieder (je nach Verfügbarkeit) als Rest anbieten, muss allerdings abgeholt werden. Prist enspricht einem Winter/ Polardieselzusatz für Temperaturen bis unter -50°C und ist eigentlich für Turbinentriebwerke gedacht, also das angegebene Mischverhältniss sollte deutlich kleiner sein. Muss jeder für sich entscheiden, ob er das reinkippen will, bisher habe ich mich nicht getraut :-O aber ein LT Motor mit Generator läuft und läuft.

Ansonsten gibt es noch fließfit oder so von LiquiMoly.

12

Samstag, 1. Oktober 2016, 16:45

Ansonsten gibt es noch fließfit oder so von LiquiMoly.
Der Fliessverbesserer von LM versulzt bei Minusgraden auch in der Dose, also schön im Warmen lagern!