Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 2. Oktober 2015, 20:07

Dachhimmel bauen - was denkt ihr?

Hallo Forum,

bin ja seit kurzen DB 207D Besitzer, im Urlaub habe ich dann festgestellt, dass die Eckverschraubungen an den Dachluken ausgebrochen waren und es dort Jahrzehnte reingeregnet hat. Im Urlaub provisorisch mit Silikon abgedichtet. Habe jetzt den Schaden begutachtet --> Die Holzrahmen für die Dachluken, sowie größere Bereiche des Dachhimmels (die Spanplatte) sind durchgefault. Habe heute angefangen, den Himmel runterzureisen, (war mit viel Glaswolle ausgedämmt).

Wiederaufbau:
1.) ich muss Teile des Innendaches säubern (Topfdrahtbürste) da die Glaswolle mit irgendeinem Sch...ß 8_) Kleber an die Decke befestigt wurde, jetzt habe ich so ein Glaswolle/Kaugummi Gemisch an der Decke kleben.


2.) Teile des Daches von innen neu lackieren (3 in 1 Lack oder so ähnlich?).


3.)Dämm-matten neu verkleben (gibt es eine billigere Alternative zu z.B. X-Trem Isolator Matten?).


4.)Macht es Sinn "Mike Sanders" aufzusprühen bzw. fließt das Fett zu stark wenn es unter dem Dach verarbeitet wird?


5.)Neue Unterkonstruktion aufbauen, neue Spanplatten darauf, neu Verkleiden ...


Was haltet ihr von meiner "theoretischem" Vorgehensweise, was würdet ihr ändern (habe ein H-Kennzeichen).


Wäre für eure Erfahrung und euren Rat, sehr Dankbar


Gruß Bastian


Wohnort: noch Bremen

Fahrzeug: 508 DG-KA, Standort; Argentinien

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 2. Oktober 2015, 20:23

Hi,

zu 5.) Spanplatten im Fahrzeug ist das schlechteste was es nur gibt und im Dachbereich in Verbindung mit Dachlucke absolutes no go !!

Gruß Tom

3

Freitag, 2. Oktober 2015, 20:35

Hi Tom,

ist die Gefahr zu groß, dass es wieder reinregnet und dann von neuem gammelt? mit was bekommt man sonst noch diese Biegungen am Innendach nachgebogen?

Gruß Bastian

Wohnort: Fockbek

Fahrzeug: aktuell MB 609D Bj1990 ex DRK

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 3. Oktober 2015, 08:07

Hi Bastian

Spanplatten sind nicht so gut weil sie Feuchtigkeit ziehen. Da muss gar kein
Leck vorhanden sein, die Luftfeutigkeit reicht schon aus um sie aufquellen zu lassen.
Ein paar Jahre hält das schon, aber lieber nicht machen.
Siebdruckplatten sind super, kosten aber richtig viel Geld.
Es ist im Grunde die schwierigste Arbeit beim Ausbauen den Himmel und die Seitenwände schick zu machen ohne ein Vermögen auszugeben.
Mal über Feuchtraumpanele nachgedacht ? Muss die Dachrundung zwingend sein, oder könntest du es auch eckig ausführen - nicht so schick aber viel einfacher zu realisieren, viel mehr Materialauswahl.

1) nur die Flächen säubern wo später die Unterkonstruktion ran kommt, den Rest kannst ja so lassen.
2) Wozu ? ist da Rost , unlackierte Flächen ?
3) nicht wirklich , unter 10 Euro m2 wirst du nichts vergleichbares finden
4) niemals Mike Sanders im Innenraum benutzen ! das hast du sonst überall wo du es nicht haben möchtest...nimm lieber Wachs
5) ja, genau so, nur ohne Spanplatte

edit: kein Silikon benutzen , Karosseriedichtmasse zb Sicaflex ist viel besser (!)
Gruß Norman

Wohnort: Rothenthurm

Beruf: ja auch

Fahrzeug: 609 mit Turbo von DB nachgerüstet....

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 3. Oktober 2015, 08:07

aluminium Verbundplatten auch bekannt als Dipont oder Masterbond sind nicht billig dafür aber ewig haltbar gibts in 3 mm oder stärker.

Am besten ist es wenn Du Restposten findest zum kleinen Preis.

Die platten lassen sich biegen oder um die ecke knicken dabei sind die leicht zu verarbeiten und bilden eine Dampfsperre anschliessend mit Filzfliessen bekleben dann bekommst Du vorzeigbare ergebnisse

Gruss Rolf
Signatur von »Feuerbaer 2.0« Meine Website interessant für Berufskraftfahrer mit DTCO und Fahrerkarte... www.trucktimer24.com

6

Samstag, 3. Oktober 2015, 10:11

Hallo,

danke für die Tipps,

ich muss das Innendach von dem "GlaswolleÖ/Kaugummi-Dreck" mit einer Topfdrahtbürste entfernen, damit ich die z.B. Trocellen wieder aufkleben kann, sonst hält da ja nichts und beim Säubern werde ich den Lack mit wegbürsten, daher neu lackieren.

Die Aluminium - Verbundplatten scheinen eine gute Alternative zu sein, hätte schon ganz gerne wieder einen runden Dachhimmel.

Gruß Bastian

Wohnort: Rothenthurm

Beruf: ja auch

Fahrzeug: 609 mit Turbo von DB nachgerüstet....

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 3. Oktober 2015, 13:28

wenn du Dir das multitalent von Fein als arbeitswerkzeug zulegen willst bist Du schneller und gleichzeitig mit sauberen Ergebnissen am Ziel.

Flex und Topfbürste macht ne menge Dreck und Krach alles verschmiert bis du auf dem blech bist
Mit der Schwingsäge kannst Du es sehr gut abschälen.
Findest du in jedem Baumarkt und ist auch eine gute Investition für andere Arbeiten
Signatur von »Feuerbaer 2.0« Meine Website interessant für Berufskraftfahrer mit DTCO und Fahrerkarte... www.trucktimer24.com

8

Samstag, 3. Oktober 2015, 15:03

Diese Glaswolle/Klebeschweinerei habe ich auch noch vor mir, hilft da nicht eventuell der Heißluftföhn und ein Schaber? Danach evtl. die Reste mit Verdünnung oder ähnlichem abnehmen? Verdünnung od. ähnl. beschädigt auch den Lack, aber eventuell wesentlich weniger als das schöne Fein Werkzeug.

LG
Signatur von »Per Trap« "Etikette? Das ist was für Flaschen!"

Wohnort: steinfeld

Beruf: Rentner

Fahrzeug: 207 D

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 3. Oktober 2015, 15:13

der heißluftfön beschädigt aber evtl. zusätzlich auch den außenlack. muß man schon sehr vorsichtig mit umgehen.

gruß klaus
Signatur von »Klaus46« Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

Wohnort: Rothenthurm

Beruf: ja auch

Fahrzeug: 609 mit Turbo von DB nachgerüstet....

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 3. Oktober 2015, 15:17

beim Fein kommt es auf die Klinge an und den Winkel mit dem die Klinge angesetzt wird

Es gibt dafür auch Spachtelklingen für das entfernen von Kleberesten beim tausch von Teppichböden
Signatur von »Feuerbaer 2.0« Meine Website interessant für Berufskraftfahrer mit DTCO und Fahrerkarte... www.trucktimer24.com

11

Samstag, 3. Oktober 2015, 17:22

Hey how,

das Multitool müsste ich mal probieren, wird langsam zu einer Kostenfrage - wie immer halt, wenn gut werden soll :-P

Mit dem Heißluftföhn habe ich es schon probiert, der "Kaugummi"-Kleber wird zwar weicher, dadurch klebt er aber mehr bzw. schmiert nur noch. Auf der Klinge bleibt kaum was hängen, außerdem schabe ich dann auch wieder den Lack kaputt.

- Was für ein Wachs würdet ihr den verwenden, um das das übrige Metall zu "versiegeln"?

Gruß Bastian

Wohnort: Fockbek

Fahrzeug: aktuell MB 609D Bj1990 ex DRK

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 3. Oktober 2015, 18:50

So ein Multitool / Multimaster ist voll geil %-/

Ich nehme Holts Hohlraumversieglung für so etwas.
Kaufe die 1 Liter Gebinde für die Spraygun, kannst du zur Not auch Pinseln. Die Sprühdosen sind zu teuer, ist kaum Wachs drin.
Aber natürlich nicht auf das blanke Metall, sondern als zusätzliche Versieglung auf den Lack aufbringen.