Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 15:39

Thetford Wasserspülung erledigt! JETZT NOCH BATTERIELADUNG!

Moin,
ich habe einen 26 Jahre alten Wohnwagen mit einer möglicherweise entsprechend alten Thetford Toilette (genauere Typenbezeichnung habe ich nicht gefunden) geerbt.
Die Wasserspülung (siehe Bild)

funktioniert nicht. Der Knopf soll herunter gedrückt und dann nach rechts gedreht werden. Da ein Kabel hinführt, nehme ich an, dass das irgendwie elektrisch funktionieren soll. Strom liegt (am letzten messbaren Punkt zumindest) an, die Toilette ist aber ordentlich verbastelt eingebaut. Ich habe bisher noch keinen Zugang.... . rohe Gewalt soll es noch nicht sein.
a) Liege ich mit meiner Vermutung der elektrischen Spülung richtig?
b) Bekommt man den Knopf irgendwie ab bzw. macht das Sinn?
c) Sonstige Tipps zur Vorgehensweise?

Gruß,

Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »buspainter« (2. November 2015, 13:58)


Wohnort: Lilienthal bei Bremen

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 15:52

Hallo!

Sieht nach einer C 400er Toilette aus. Mit sog. elektrischer Spülung. Meist sind die Förderpumpen einfach mit der Zeit "festgegangen".
Neue Pumpen gibt es ja im Netz.

War in meinem derzeitigen Womo auch verbaut. Gleiches Problem wie bei Dir.
Hatte aber eine neue 200er Drehtoilette dazubekommen seinerzeit.
Die alte ausgebaut und die neue eingebaut.
So habe ich das "Problem"

Es soll auch im Netz eine Reparaturanleitung für die Thetford - Toiletten verfügbar sein.
Einfach mal googlen bitte......

Freundliche Grüsse
Joachim, rumtreiber #winke3
Signatur von »rumtreiber« Bisherige Womos: Hanomag F20, VW T3, Opel Bedford Hymer, Ford Transit Diesel Hymercamp, Hymer 620 auf MB 207 Basis, MB 206 D Eigenbau mit SoliferWohnwagen, Mercedes 609 D Ex-Krankenwagen Grenzland L 900 auf Mercedes 711 D Zur Zeit mit einem Tabbert Wohnwagen Comtesse 545 unterwegs und auf der Suche nach einem neuen passenden Gefährt.

und noch etwas........
es ist später als Mann / Frau denkt.......drum tut es, macht es einfach.......

Wohnort: Emmendingen

Fahrzeug: Mercedes Benz L 613 D mit Vario Aufbau

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 18:14

Hallo,die Toilette ist hinten in einer Schiene eingehängt,die kann man eigentlich ganz leicht rausnehmen,wenn nicht jemand noch zusätzlich alles verschraubt hat.Danach kommt man ganz gut an den Schalter.Ersatzteile gibt es bei Thetford oder selbst einen anderen Schalter anbringen.

Gruß Otto
Signatur von »Kliklaklawitter.bus« Mercedes Benz,weil das Leben zu kurz ist,um ein anderes Auto zu fahren.

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 19:00

Moin,
werde weiter nach Demontagemöglichkeiten forschen.
Etwas weiter bin ich schon (nachdem ich das Licht in der Nasszelle an hatte): Beim Drücken des Knopfes wurde das Licht ein klein wenig schwächer. Heisst für mich, dass es bis zur Pumpe Strom gibt, die aber fest ist. Werde natürlich auc bei Thetford selbst forschen, möchte die Pumpe aber erstmal sehen.
Den Wasserbehälter habe ich inzwischen auch gefunden (und so bisher noch nicht gesehen): Wird durch die Servicetür in einen schwenkbaren Behälter gefüllt.
Habe inzwischen in den Tiefen der Toilette eine Beschreibung gefunden (die mich allerdings verwirrt hat): Heisst nämlich Thetford Porta Potti. Ich dachte immer, das wären die kleinen bewglichen Versionen. Diese hier ist aber tatsächlich fest eingebaut und lang und rechteckig.
Werde weiter werkeln, bis sie läuft.
Gruß, Michael

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 20:15

Wenn er ne Pumpe hat, sitzt diese UNTER dem Toilettenpapierhalter!
Das ist das runde Teil bei Dir links neben den Sitz.
Einfach das ganze runde Plastikteil nach oben aus der Toilette ziehen, darunter sitzt die Pumpe, die mit einem Plastikhalter und einer Kreuzschlitzschraube gesichert ist.
Wenn sie nur fest ist, reicht es manchmal sie mit einem Schraubendreher am Flügel anzudrehen, dann platzt der Kalk ab und man kann sie wieder freifahren.
Ist die Pumoe defekt, gibts dafür einen Reparatursatz, der ist zwar teurer als ne einzelne Wasserpumpe, dafür passt die neue Pumpe aber in den Halter und es ist ein Schrumpfschlauch dabei, der das Kabel mit einer Dichtmasse abdichtet.
Die Sicherung ist übrigens von unten aus dem Fäkalraum erreichbar.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 21:19

Moin,
schönen Dank für die Tipps.
Hat mir ja keine Ruhe gelassen - bin nochmal raus, habe die Pumpe gefunden und beim Herauszerren (keine Schraube gesehen) den langen Plastikbügel abgebrochen. Grumpf!
An den Flügeln herumgedrückt - kein Erfolg. Man spürt aber ein Klacken; die Pumpe will also, kann aber nicht. Die Pumpe sieht aus wie eine ganz normale Tauchpumpe, ist jünger als die Toilette und hat die Nummer 21056.
Ich hoffe, dass diese oder eine neue Pumpe auch ohne den Bügel in den Tank legen kann. Ich konnte nicht sehen, in welcher Position sie wie hing.
Ersma, Michael

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 22:45

Sie steht in einer speziellen Aussparung und wird mit einer weißen Plastikplatte dort festgehalten.
Natürlich funktioniert grundsätzlich auch eine andere Pumpe, schwierig wird nur das Abdichten des Kabels, welches man durchtrennen und neu verbinden muss, ausserdem klappern lose Pumpen natürlich beim fahren.
Versuch mal den Flügel mit einem Schraubendreher zu drehen, meistens kratzt es dabei kräftig und wenn die Kalkkruste weg ist, drehen die Pumpen wieder.
Ich lasse sie dann meist einen Moment trocken laufen, damit die Kalkkruste besser abgeraspel wird. 8_)
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 15. Oktober 2015, 07:36

Moin,
alles klar - werde ich ersma probieren.
Ich hätte für die neue Verbindung Schrumpfschlauch genommen. reicht das nicht? Wie verhält sich die jetzige Isolierung, wenn ich die Pumpe abnehme? Oder besser Entkalkung vor Ort und an der Stelle?
Gruß

Michael

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 15. Oktober 2015, 17:32

Sooo,
Flügel lassen sich (mit etwas Widerstand) drehen, elektrisch geht da aber (noch) nichts. Habe die Pumpe jetzt eingelegt und werde mal schauen, ob sich was tut. Ansonsten gibt es halt eine neue Tauchpumpe.

Michael

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 16. Oktober 2015, 00:59

Das Kabel geht jetzt durch und liegt im Wasser.
Bei Pumpenwechsel wird das Kabel durchgeschnitten und die Pumpe wird mit Quetschverbindern wieder zusammengesetzt.
Um gegen Kurzschluß abzusichern, kommt ein spezieller Schrumpfschlauch drüber, der aber eine Art Heißkleber enthält, so das die Verbindung beim Aufschrumpen wieder wasserdicht wird. Normaler Schrumpfschlauch reicht dabei nicht, denn durch eindringendes Wasser gäbe es einen Kurzschluß und die Sicherung in der Toilette würde permanent durchfliegen.
Ist denn die Sicherung noch ganz? Durch hohe Stromaufnahme bei blockierter Pumpe brennt die nämlich normal rasch durch. Die Sicherung findest Du unten, wenn man den Fäkaltank herauszieht, in Deinem Falle rechts oben, in einem kleinen Sicherungshalter.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Wohnort: Dortmund

Fahrzeug: Hymermobil mit MB Technik

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 16. Oktober 2015, 05:51

Moin,
bei 12 Volt gibt es keinen Kurzschluss durch Feuchtigkeit.

Gruss
Bernd

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 16. Oktober 2015, 07:54

Moin,
habe die Sicherung bisher weder gefunden (suche heute aber richtig) noch (logisch daher) kontrolliert. Wegen des schwächer werdenden Lichts und eines gefühlten Klackens in der Pumpe hatte ich aber auf den Motor getippt.
Ich berichte weiter.
Michael

Wohnort: Strau

Beruf: Maschinenbauer

Fahrzeug: T2LN1 - 711D

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 16. Oktober 2015, 09:47

Habe mal alle von mir gesmmelten Werke dazu als download bereitgestellt.
Tippe aber eher auf eine C2 C3 oder C4 von Thetfod
Beschreibungen
Signatur von »Mike« mfg
MIKE

Der Inhalt dieses Schreibens ist nur für die Adressaten bestimmt und
frei erfunden, sowie vertraulich zu behandeln.
Rechtschreibfehler, die gefunden werden, können behalten werden.
Ich habe keinerlei Verwendung dafür.

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 16. Oktober 2015, 09:51

Moin,
bei 12 Volt gibt es keinen Kurzschluss durch Feuchtigkeit.

Gruss
Bernd

Nein?
Na dann muss ich da wohl was falsch verstanden haben..
Und ich Dummerle dachte immer, das Wasser elektrisch leitend sei und somit ein Verbindung zwischen einer geöffneten + und - Leitung, die zu einer Pumpe gehen und dabei unter Wasser verlaufen, einen Kurzschluß verursacht, der dann die Sicherung durchfliegen läßt. 8_)
Naja, dann hab ich wieder was gelernt, aber vielleicht könntest Du diesen Tipp ja an Thetford weiterleiten, denn die verbauen seit Jahrzehnten da einen teuren wasserdichten Schrumpfschlauch, den sie dann ja eigentlich garnicht benötigen ....... 8-)
Die erfreuen sich ganz bestimmt über Deinen Tipp. :-|
Tsssss... was man in Foren so alles lernen kann!


Aber zum Thema:
Wenn da eine Reaktion im Stromnetz festzustellen ist, wird die Sicherung wohl auch noch ganz sein, trotzdem seltsam, denn normal brennt die durch, wenn die Pumpe festhängt. Vielleicht ist ne zu große drin?!? Ist ja auch egal, wirst es schon hinbekommen, das ist ja alles nur ein einfacher Stromkreis. 2 Schalter, 1 Sicherung und eine Pumpe, mehr ist nicht drin.





Und denk immer dran - bei 12V gibts keine Kurzschlüsse durch Wasser, wie wir grade gelernt haben, lass dich also nicht durch irgendwelche superschlauen Fachbücher in Deiner Fehlersuche beirren. 8o) :-O (hach was bin ich heute wieder sarkastisch, macht aber Spaß!)

Viel Erfolg. #winke3
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Freak2« (16. Oktober 2015, 09:57)


Wohnort: Dortmund

Fahrzeug: Hymermobil mit MB Technik

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 16. Oktober 2015, 12:16

Wie ich lese glaubst Du es nicht. :=(
Probiere es einfach aus und du wirst es sehen.
Das Thetford dort einen Wasserdichten Schrumpfschlauch nimmt hat was mit Korrosionsschutz zu tun.


Gruss
Bernd

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 16. Oktober 2015, 14:18

Wenn ich alles glauben würde, was in Foren geschrieben wurde ........ 8-) :-|

Wasser ist nunmal elektrisch leitend, möchtest Du das ernsthaft anzweifeln? :T
Du sagst es gibt keine Kurzschlüsse bei 12V, was ich selbstverständlich nicht glaube, ich bin nunmal nicht gutgläubig.
Hier daher mal die offizielle Erklärung eines Kurzschlusses.
Wenn man also bei der Toilette mit dem + Pol durch den ersten Schalter und den zweiten Schalter auf die Pumpe durchschaltet und dort eine direkte Verbindung zu - besteht, entsteht durch das Verbinden der beiden blanken Pumpendrähte in einem Wasserbad ein elektrischer Kurzschluss, oder möchtest Du diese primitive elektrische Schaltung wirklich anzweifeln?
Das Wasser hat einen geringeren Widerstand als der Pumpenmotor, daher wird der Kontakt zwischen den beiden unisolierten Polen zu einem Kurzschluß führen.

Erkläre uns doch mal, was passiert, wenn man seine Starthilfekabel an die Batterie seines Autos klemmt und dann die beiden freien Enden in einen Eimer mit Wasser wirft?

Kein Kurzschluß sagst Du?

Sorry, aber ich halte dagegen. Du kannst ja mal testen, wer Recht hat 8o) , allerdings übernehme ich keine Haftung für die Folgeschäden .....




PS. Ich brauche das nicht extra zu probieren, denn ich bin seit nunmehr fast 30 Jahren in diesem Job tätig, habe bei Thetford auch meine Lehrgänge gemacht und war viele Jahre Servicestation, in dieser Zeit habe ich unzählige durchgebrannte Sicherungen an Thetford Toiletten dieser Art getauscht und die Kabel instandgesetzt, wenn die Kunden mal wieder die Kabel nicht richtig isoliert hatten und das Kabel irgendwann im Spülwasser landete. Möchtest Du auch einem Bäcker erklären, wie man Brötchen backt?
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Freak2« (16. Oktober 2015, 14:27)


Wohnort: Dortmund

Fahrzeug: Hymermobil mit MB Technik

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 16. Oktober 2015, 16:04

Na ja, ich habe nie geschrieben das es mit 12 Volt keine Kurzschlüsse gibt. Nur im Wasser ohne das die blanken Leitungen sich berühren gibt es keinen Kurzschluss und genauso verhält es sich auch mit dem Startkabel.
Du schreibst durch das Verbinden der beiden Pumpendrähte in einem Wasserbad gibt es einen Kurzschluss, das geht auch ohne Wasser.


Als Anmerkung, ich war bis zur Rente Elektriker.

Gruss
Bernd

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 16. Oktober 2015, 17:06

Zurück zum Thema!
Habe die Sicherung gefunden! Ist eine Glassicherung in einem kleinen Schraubverschluss. Ist noch intakt, also ist die Pumpe wohl hin. "Mobilisierungsversuche" haben nicht geholfen.
Also los und neue Pumpe besorgen. Ist der Schrumpfschlauch "wasserfest" auch Standardware im Baumarkt?
Wenn ich die Leitung eh aufmachen muss, kann ich auf jeden Fall mal eine andere Pumpe odereinfach eine Birne anschließen, um die allgemeine Funktionstüchtigkeit zu prüfen.

Gruß

Michael

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 16. Oktober 2015, 17:38

Nein leider wirst du den im Baumarkt kaum bekommen.Der gut sortierte Elektrohandel hat sowas.Aber wirklich Elektro nicht Elektronikhandel.Das liegt darin begründet das Elektronik anderweitig vor Wasser Geschütz wird.Gut bevor wieder alle aufschreien,evtl bekommst du ihn auch bei den Elektronikern.
Ich habe wasserdichte Verbindungen mit normalem Schrumpfschlauch und Scheibendichtmasse hergestellt.Hält schon Jahre.
Und Jürgen sorry kein Kurzschluss mit Batterie und Starthilfekabel im Wasser.War mir irgendwie schon vorher klar.Aber du hast mich so dermaßen verunsichert das ich es direkt mal ausprobiert habe.

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 16. Oktober 2015, 18:09

@Andy, du hättest den Wassertank und nicht die Ölwanne nehmen sollen. :-|

Macht mich nur alle nieder, immer drauf...... 8-(

Aber meinetwegen, wenn Ihr eben alle meint, dann ist Wasser eben ab heute nichtleitend, was solls?
Keine Lust mich wegen sowas zu streiten.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen