Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 12. November 2015, 10:54

Passt mein geplanter Aufbau der Innenverkleidung???????

Hallo Forum,

nach vielen Recherchen plane ich meine Innenverkleidung wie folgt aufzubauen:

(sehr schwer das in Worte klar rüberzubekommen, mal schauen ob ich es schaffe 8o) )

1.) Wände:
- Hohlräume der Träger mit Elaskon ausspritzen, den Bodenbereich der Wände mit Mike Sanders bearbeiten.
- die "großen (die mit den ovalen Löchern)" Träger mit 5mm Trocellen "ummanteln".
- dazwischen Trocellen komlett auf das Karosserieblech (von innen :-) ) kleben (zwei Schichten übereinander à 13mm, zweite Schicht nur punktuell auf die erste kleben)
- auf die ummantelten Träger, Leisten festschrauben, diese Leisten haben "Nuten" damit zwischen den einzelnen Abschnitten, eine durchgehende Durchlüftung entstehen kann
- in allen vier Ecken der Wände Lüftungsgitter verbauen.


2.) Decke:
- Hohlräume der Träger mit Elaskon ausspritzen- Träger wieder mit Trocellen ummanteln
- Zwischenflächen mit Trocellen isolieren
- Latten zwischen den Trägern anschrauben
- Deckenverkleidung wird aus Alublechen bestehen.
- In die vier Dach-ecken wieder Luftungsgitter einbauen (zwischen Trocellen und Alublechen habe ich immer genug zwischenraum, so dass eine gute durchlüftung entstehen sollte)

3.) Boden:
- Boden mit Mike Sanders konservieren
- 8 mm Siebdruckplatten von unten mit 8mm Trocellen isolieren
- vorne und hinten, eine durchgezogene Nut von unten in die Siebdruckplatte + Trocellen einfräsen, quer zu den Bodenblech-Rippen
- In die vier Ecken wieder Lüftungsgitter einsetzen, an die "Nut-Ausgänge" angeschlossen. Somit ist jedes "Rippen-Tal" des Bodens mit der Nut verbunden und kann belüftet werden

Frage: macht es Sinn Löcher in den hinteren, senkrechten Holm
(dieser wird ja von aussen belüftet), zu bohren damit Wände, Decke und Boden noch
zusätzlich mit der Aussenluft belüftet werden?

So, alles verstanden? :-P

Gruß Bastian

Wohnort: Seelze

Beruf: Projektleiter

Fahrzeug: MB 508 DG

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 12. November 2015, 22:45

Ehrlich gesagt ... Kein Wort!
Ich weiß nicht einmal von welchem Auto/Aufbau du sprichst.
Signatur von »Viperman« “Ich war noch nicht überall, aber es steht auf meiner Liste.“ – Susan Sontag

Hannibal ist Bj 1978 und wir dürfen mit ihm auf Reisen sein.
hannibal-on-tour.de

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 13. November 2015, 00:28

is doch eigentlich auch föllich egal, kan man bei jedem fahrzeuch so machen wenn man bei 0 anfängt mim ausbau.

also ausenblech | isolirung | dann 3 - 5mm luft zum zirkoliren und die innen verkleidung und in jedem fach oben und unten lüftungsschlitze das dort luft zirkoliren kann hinter der innen wand / verkleidung dann gammelt da nix.

boden, wens nen düdo oder nachvolger ist,
in den hilfsrahmen platten reinlegen und die fächer isoliren und dann die bodenplatte drauf, sibduck oder was man eben möchte.
so haste schon mal etwas isolirung von unten un dkeinen höhen verlust.
die platten müssen wenn genau passend sein weil die liegen unten am hilfsrahmen nur auf einer kleinen kante auf aber halten.
platte rein eben un deinmal mit was auch immer abdichten, ms polymer z.b. dan ist es dicht ung gleich verklebt und wackelt nix.

himmel genauso wie die seiten isoliren verkleifung und lüftung.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: zuhause

Beruf: ja, und einträglich

Fahrzeug: MB 316 CDI

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 13. November 2015, 07:28

also ausenblech | isolirung | dann 3 - 5mm luft zum zirkoliren und die innen verkleidung und in jedem fach oben und unten lüftungsschlitze das dort luft zirkoliren kann hinter der innen wand / verkleidung dann gammelt da nix.

Bei "3 - 5mm" zirkuliert gar nichts! (!)
Für eine richtige Hinterlüftung bräuchte es etwa 20 mm Hohlraum. Da aber warmseitig eine Hinterlüftung eh völlig sinnlos ist, reichen die 3 - 5 mm. Man kann sie aber ebenso gut veglassen.

liebe Grüsse vom Muger
.

5

Freitag, 13. November 2015, 08:56

Sorry ich meinte einen MB 207 D.

Eicke, du hast es auf den Punkt gebracht, eigentlich sollte meine Ausführung das selbe sagen. Nur den Boden muss ich anderst machen, da ich kaum Platz für einen hohen Bodenaufbau habe.

Muger, mit warmseitiger Hinterlüftung meinst du, dass sie zwischen Isolierung und Verkleidung geplant ist und nicht zwischen Aussenhaut und Isolierung, oder?

Gruß Bastian

Wohnort: ebernhahn

Beruf: KFZ

Fahrzeug: 613D 404S Peugeot Partner,306 capriolätt

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 13. November 2015, 09:03

Und untenrum würde ich wegen zu erwartenden Schweiß arbeiten nicht mit Schaum arbeiten.
Im Zweifelsfall..

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 13. November 2015, 12:28

muger,
es langt so fielluft zwischen iso und innenverkleidung.
hier mal die verkleidung von meinem opa nach über 30 jahren ausbau und da war auch nur syropor aufs ausenblech zwischen die holme geklemt dan 5mm luft durch siebdruck streifen und dann die innen verkleidung vertig.

die holme waren lehr, also nicht mit irgent was folgemacht, würd ich auch nie machen. wenn sich da was sammelt krigt mans nie raus.

in jedem fach zwischen den holmen waren immer unten und oben zwei lüftungsschlitze 8 - 10cm lang und 3cm breit.









rost findeste da auch nach so langer zeit fast nix, das alles noch originaler MB lak innen der graue.

hier beim innenausbau sieht man auch die lüftungsschlitze am boden und oben an der decke. selbst bei den hängeschränken sind unten schlitze drinne.

https://picasaweb.google.com/11559636295…feat=directlink

da kan mir keiner sagen das es nicht schlecht gemacht worden ist.
ich würde es immer wider so machen, auch mit syropor.

gruß eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

8

Freitag, 13. November 2015, 13:28

Hallo Eicke,

das Ergebniss kann sich echt sehen lassen, macht es Sinn die Holme mit dünnen Trocellen zu ummanteln? Wenn ich es nicht mache habe ich eine Kältebrücke, allerdings, wenn feuchtigkeit reingeht, kann sie auch wieder raus.

Gruß Bastian

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 13. November 2015, 14:11

siehst ja selber bei den fotos das dort nirgends um die holme was gemacht ist sondern nur das syropor zwischen die holme geklemt wurde ordentlich fest, nix geklebt oder sonst was, selbst keine dapfsperren oder was auch immer.

wenne normal heizt kans da nicht so kalt werden das sich dort feuchte bildet durch die luft zirkulation.

du must natürlich imer gut lüften voralem morgen wegen den ausdunstungen beim schlaffen und beim kochen immer fein das fenster auf wegen der luftfeuchte.

im sommer wahrscheinlich nicht so das problem aber eher im winter.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666