Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Lila613er« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Eriskirch

Beruf: System Administrator

Fahrzeug: MB 613D Bj.1979

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 13. November 2015, 14:41

Im Winter aufbocken, was ist jetzt besser oder schlechter?

Hallo Zusammen,

der Reifenfachhändler meines Vertrauens hat mir empfohlen, wenn der Bus über den Winter nicht gefahren wird diesen entsprechend immer etwas zu bewegen, bzw. hochzubocken, damit die Reifen nicht immer auf der selben Stelle stehen.

Platz zum hin und her schieben hab ich nicht, aber hochbocken ist ja eigentlich kein Problem. Jetzt lese ich zufällig in einer Zeitung Tips zum überwintern von Oldtimern, und da steht man sollte wegen der Reifen hochbocken, aber nicht soweit, das die Federn entlastet seien.

Da hab ich jetzt ein Problem, weil hochheben, bis der Bock drunter passt heißt soweit bis das Rad den Kontakt zum Boden komplett verliert.

Was denkt Ihr? Es ist ja nur von etwa Dezember bis März, aber die neuen Reifen möchte ich so gut wie nur irgend möglich behandeln.

Grüße
Jan
Signatur von »Lila613er« www.belz-bc.de

No income tax, no VAT

No money back, no guarantee

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 13. November 2015, 14:50

unterstellböcke sind immernoch höhenverstelbar und da kan man die rahmen so hoch fahren das die federnnicht gans ausgefedert sind und die reifen nicht gans frei sind.
also heb am rahmen hoch bis die reifen kurs vorm abheben sind und dan ca 1/3 oder so wider ab und da mus dan der bock drunter.
so haben die federn etwas zum drücken aber die reifen nicht 100% last.

mein düdo stand monate lang immer auf der selben stelle und hatte keinen standplatten.
wurd mal alle halbe jahr im sommer gefahren weil ich sonst mim firmwagen oder pkw nach hause bin damals.
geschadet hat es ihm nix und den reifen auch nicht.

ansonsten 0,5 bar mehr druck drauf das geht auch über ide 4 monate wo deiner steht.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

cappadax

unregistriert

3

Freitag, 13. November 2015, 15:03

Hallo Jan,

ich denke, so aufbocken dass die Räder entlastet/frei sind ist sicher empfehlenswert. Damit vermeidet man evtl. Verformungen der Reifen, selbst wenn die auch nur temporär sein sollten.

Ich mache das über jeden Winter in der Garage so, dass ich die Achsen auf Stützböcke hochsetze.

Wenn man so weit aufbocken möchte, dass auch die Federn entlastet sind, bräuchte man dazu aber sehr hohe Unterstellböcke unter den Fahrzeugrahmen um die Kiste so hoch zu bringen damit auch die dann hängenden Räder noch frei werden!

Ob die Entlastung der Federn einen positiven Einfluss auf diese hat und deshalb vielleicht sinnvoll ist vermag ich nicht zu beurteilen.
Schaden kann es aber m. E. auf keinen Fall !

Peter

  • »Lila613er« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Eriskirch

Beruf: System Administrator

Fahrzeug: MB 613D Bj.1979

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 13. November 2015, 15:06

Hallo Eicke,

das mit dem Rahmen ist natürlich eine Idee, ich bin jetzt immer von den Punkten für den Wagenheber ausgegangen und wenn ich da die Böcke in der kleinste möglichen Höhe drunterstelle schwebt das Rad in der Luft.

Bei mir ging's bis jetzt ja auch immer so. Ersichtliche oder fühlbare Platten gab auch nicht, drinnen waren sie trotzdem hinüber und dem kann man durchs entlasten wohl etwas vorbeugen.

Grüße
Jan
Signatur von »Lila613er« www.belz-bc.de

No income tax, no VAT

No money back, no guarantee

  • »Lila613er« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Eriskirch

Beruf: System Administrator

Fahrzeug: MB 613D Bj.1979

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 13. November 2015, 15:48

Halt Stop Denkfehler! Wenn ich den Bock unter der Achse habe, dann wird doch die Feder gar nicht entlastet, oder?

Grüße
Jan
Signatur von »Lila613er« www.belz-bc.de

No income tax, no VAT

No money back, no guarantee

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 13. November 2015, 16:45

richtig unter der achse werden die federn nicht entlastet da ist di elast auf der achse also auf den federn und nur die reifen sind entlastet.

wenn muste unter den haubtrahmen mim bock und dan eben so hoch abstützen das die reifen zwa noch auflieen aber nicht mehr so fiel last tragen wie normal.
wie oben beschrieben, hoch heben am haubtramen bis rad frei und dan 1/3 wider unter und in der höhe den boch drunter oder nen stück höher eben so das das rad aufsteht und nicht frei ist aber trotzdem entlastet und die federn auch.

da liegt dann die meiste kraft auf dem bock auf.

abstützen am besten hinter der hinteren blatfederhalterung der VA blatfeder am rahmen.
hinten vor die vorderen blatfederaufnahmen der HA.

so bocke ich nen düdo auf wenn ich ihn mal komplet frei haben wiel.

da kanste dann auch unterm bock noch was drunterbauen damit du mim bock an den rahmen kommst, platz ist da ja.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Oldenburg

Beruf: Weltenbummler

Fahrzeug: 613 Breitmaul mit H

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 13. November 2015, 20:21

Moin Jan,

Du kannst auch alle 4 Wochen anheben, Räder drehen und wieder absenken, das hält die Arme fit :-O
Mir behagt das meistens nicht so auf den Böcken im Bus rumzuturnen oder noch etwas dran zu werkeln. Nach mehreren Wintern immer wieder Drehen habe ich mir jetzt genügend Blöcke aus Holz angesammelt, so dass er richtig gut steht und die Fläche am Boden entsprechend groß ist.

Wohnort: Ettlingen

Beruf: alles mögliche

Fahrzeug: 207d BJ 82. mit H, und MB C-Klasse Kombie von 1997

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 13. November 2015, 21:51

moin,

du willst den bus von dezember bis märz nicht bewegen? das sind doch nur wenige monate, da würd ich garnichts machen, das sollten die reifen abkönnen. wozu die mühe.

gruß moritz
Signatur von »Moeson« The only good system is a sound system !

  • »Dragomir« wurde gesperrt

Wohnort: OHZ

Fahrzeug: MB 208 D

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 13. November 2015, 23:27

Doch,
ein Bar mehr drauf.
Signatur von »Dragomir«
See the blind man, shooting at the world

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 13. November 2015, 23:50

Hallo Jan,

meine 2 Düdos habe ich jetzt zusammen insgesamt 25 Jahre, meist wurden sie im Winter sehr selten mal gefahren.

Ich habe die nie aufgebockt, sondern etwas mehr Druck in die Reifen und gut war es. Standplatten hatte ich noch nie.

Schau mal in deines Betriebsanleitung sofern vorhanden. Da gibt es ein Kapitel: Maßnahmen bei Stillegung des Fahrzeuges. Unter anderem wird empfohlen den Reifendruck um ca. 2 bar (!) zu erhöhen. Waren halt 1981 noch nicht so gut damals, die Reifen :-O . Halt ich doch glatt für übertrieben.

Übrigens aus meiner Erfahrung: Diesel mit Grotamar behandeln und den Tank ganz befüllen. Als ich mein Breitmaul gekauft habe, stand der zuvor 2 Jahre, der Tank war nahezu leer und incl. der Filter total versaut mit Bakterien. 8-( Da habe ich noch heute immer mal wieder Probleme damit.

Wenn es irgend geht, sollte lt. Betriebsanleitung alle 3 Monate der Motor mal laufen bis er warm ist und man sollte die Batterien einmal im Monat nachlagen, sofern nicht ausgebaut.

Grüßle vom
Herbert, der sein Breitmaul erst "einmottet", wenn der erste Frost kommt.
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

Wohnort: berlin

Fahrzeug: MB 206D mit Arnold Aufbau

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 14. November 2015, 17:10

wo wir grad beim thema sind: in den faqs (glaube ich) habe ich gelesen, dass man mit einem balken oder sowas die kupplung in getretenm zustand lassen soll, damit die scheiben nicht festrosten können.
ist das bei so standzeiten um 4 monate auch nötig?
LG
Signatur von »enno23« Mercedes 206D Bj 77

Wohnort: Mainfranken

Beruf: Ja-mehrere,noch aktiv

Fahrzeug: den da oben

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 15. November 2015, 14:12

Hallo Jan,
mein Bus war annähren 5 Jahre in einer Halle gestanden ohne aufzubocken oder zu bewegen. lediglich der Reifendruck war seinerzeit um ca 1 Bar erhöht worden, Der Tank randvoll getankt und gut. Erster Startversuch mit neuen Startakkus 3-4 x Orgeln und schon lief das Triebwerk. Die Reifen waren zum Stillegungszeitpunkt ca 3 Jahre alt und haben bis heute weder Standplatten noch sonst irgend einen Schaden. Sie sind halt abisserl hart geworden und werden demnächst auch durch neue ersetzt. Die "alten" werde ich mir aber aufheben.
Signatur von »DüDo79« Beste Grüße Jürgen


Freibier gibt's morgen !!

Der Franke ist eigentlich gar nicht so --- er ist noch viel schlimmer

Ich finde Links die vor Werbung strotzen und solche die ins nichts führen doooof !!!!

  • »Lila613er« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Eriskirch

Beruf: System Administrator

Fahrzeug: MB 613D Bj.1979

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 15. November 2015, 22:03

Herbert, der sein Breitmaul erst "einmottet", wenn der erste Frost kommt.
Ich eigentlich auch erst so richtig, wenn draussen die Salzstreuer fahren. Aber ich fürchte dieses Jahr bleibt mir nicht mehr viel Zeit für Ausfahrten.

Nachdem mir mein Reifenfachmann das empfohlen hat, werde ich den Bus diesen Winter mal etwas anheben, ich war mir nur etwas unsicher mit der Federung, aber das war eigentlich nur ein Denkfehler von mir.

@Enno23: Ich hab Automatik, von daher weiß ich nicht ob das Sinn macht die Kupplung gedrückt zu halten, aber vielleicht Fragst Du nochmal extra, es kann sein Deine Frage geht hier etwas unter wegen der Überschrift. Ich würde bei Gelegenheit einfach mal reinsetzen und ein paar mal Kuppeln. So mache ich es z.B mit den Bremsen.

Grüße
Jan
Signatur von »Lila613er« www.belz-bc.de

No income tax, no VAT

No money back, no guarantee

Wohnort: ingolstadt

Fahrzeug: ford transit mk2

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 16. November 2015, 07:53

prinzipiell schadet es nicht wenn das fahrz leicht aufgebockt überwintert
besonders dann wäre es sinnvoll,wenn das fhrz rel gut im gewicht da steht
luftdruck erhöhen ist auch eine gute sache,ob aufgebockt oder nicht
nur hilfts nicht beim feder endlasten
zum überwintern gehört normal auch einen ölwechsel zu machen+den tank so voll wie möglich zu machen
wegen der kondenswasserbildung

aber es ist so wie es ist
einer machts oder auch nicht
der wos macht beruhigt damit sein gewissen+macht nichts falsch