Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Rudi15« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Elmshorn

Fahrzeug: LT 45

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 24. November 2015, 15:54

LT 28 Anschaffung

Moin moin!

Erster Post *bibber,bibber*.

Also meine Freundin und ich haben uns nach einem Urlaub im Kofferraum eines Audi 100 Avant (1Monat Skandinavien) entschlossen einen Bus zu kaufen. Es muss ein LT sein, ich bin schon Golf 1 gefahren, da kommt was anderes als VW nicht in die Tüte ;-)

So nun das Szenario: Wir haben da schon was an der Hand,
LT 28,280000km, 86iger, 5 Gang, TÜV neu, Selbstausbau (echt gut gemacht, hat auf anhieb gefallen), Kühlschrank, Gasheizung, Kochfeld mit 2 Flammen, Spüle. Vor 8000km Zahnriemen gemacht. Fenster wurden gerade gemacht. Regenrinne auch. Hier und da wurde mal geschweißt und gespachtelt. Aber immer im gleichen Farbton lackiert. Sieht alles gut aus. Achja die Hütte ist komplett konserviert unten rum. Alle bekannten häufigen Roststellen wuren in den letzten zwei Jahren überarbeitet. Einzige 2 Mankos sind, dass im TÜV-Bericht steht Schweller müssen geschweißt werden, Hinterachse scheint undicht an irgend einem Lager (genaues weiß ich nicht).

So. Golf 1 schweißen kann ich. Von Krümmer bis Kofferraum. 100km fahren hieß 1 Stunde schrauben. Handwerklich traue ich mir das durchaus alles zu, außer die Hinterachse, allerdings aus Platzgründen. Schweller schweißen kann ja auch nicht so kompliziert sein, außer dass die Hütte einmal leer gemacht werden müsste oder?! Macht aber nichts, wir wollen eh den Ausbau etwas ändern.

Kosten soll die Hütte 5600€. Was meint ihr. Utopisch?! Vergleichbares haben wir in diesem Preissegment nicht gefunden. Ist auch Obergrenze der Preis. Klar hätten wir gerne 4x4 und Diffsperre um gleich auf Weltreise gehen zu können, aber wir wollen erstmal etwas üben. Touren sollen sein Nordkap, rund Ostsee, rund Mittelmeer usw. In ein paar Jahren dann Weltreise aber wie gesagt erstmal ein paar Jahre üben.

Sry, dass das so kuddel muddel ist, aber ich brauche mal ne Meinung außer die Aussagen "Die Karre passt zu dir" oder "Schlimmer als dein Golf geht`s nicht".

Achso noch kurz zu meiner Einstellung: Unser Audi hat auf der Tour an der Zylinderdeckeldichtung gepisst. Haben wir aufm Campingplatz erneuert. Also solche Reparaturen nehmen wir wohl gerne in Kauf...

LG

Julian

P.S.: Falls jemand aus dem Norden hier verteten ist (HH oder Elmshorn) würden Maike und ich uns über eventuelle Kontakte zum Fachsimpeln freuen :-)
Signatur von »Rudi15« Abenteuer ist außerhalb der Komfortzone

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 24. November 2015, 16:37

Also die Hinterachse könnte der Dichtring an der Bremsankerplatte sein, wenn er nicht schon am Differential sifft, ich hatte 19 Jahre einen LT und kenne diese Macke... 8_)
Problem dabei, man bekommt zwar recht einfach die Steckachse raus, aber das Lager wird heiß aufgezogen und das ist nicht so einfach, denn für die neue Dichtung muss leider auch das Lager runter und sowas machst selbst Du nicht auf der Autobahn. ;-)
Also erstmal schauen, was da genau sifft, bevor man zuschlägt.
Preis 5600,- Öcken in der Wintersaison halte ich für recht ambitioniert, noch dazu, wenn Arbeit ansteht - mir wäre das deffinitin zu teuer für so ein altes Fahrzeug in einem solchen Zustand.
Ich hab meinen alten schweren Herzens vor 4 Jahren abgegeben, der hatte sogar einen GFK-Alkoven und langen Radstand und vor allem nagelneuen TÜV und keine Mängel, mehr als 2800,- habe ich für ein BJ 1984 aber damals nicht bekommen und selbst das hat gedauert.

5600 ist in meinen Augen schon fast ne Frechheit, dafür bekommt man ja nen abgerockten Westfalia, aber keine durchgerostete Selbstbaukiste mit Prostata und sei sie noch so schön ausgebaut.

Mein Rat - lass es - der ist deffinitiv zu teuer für den Zustand und jetzt ist zudem Winter und keine Saison, da sind die Preise sowieso im Keller und es wird kaum was verkauft - lass Dir Zeit, da kommt garantiert besseres.

EDIT: Hab grade mal aus Interesse bei Mobile.de geschaut und da sind eine ganze Reihe deutlich billigerer LTs drin.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Freak2« (24. November 2015, 16:45)


Wohnort: Koblenz

Beruf: Rehatechniker

Fahrzeug: Hymer 720, Bj. 1977 auf MB 508

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. November 2015, 01:44

Hallo Julian.

Als "Noch"-LT Fahrer kann ich fast nur Gutes über das Fahrzeug sagen :-)
Was ich immer positiv fand ist die Frontlenkerbauweise wie sie auch bei einem T3 oder hauptsächlich bei LKWs zu finden ist. Dadurch gibt es ein kurzes Fahrzeug mit großem Laderaum. Und er ist wendiger ! Bisher kam ich mit meinem LT in jede Parklücke. Auch in Innenstädten.
Die Motoren können die 400.000 km recht problemlos erreichen, wenn man sie ordentlich behandelt.
Aber das kann eigentlich jeder Dieselmotor bei guter Pflege. Lange Vollgasfahrten mögen Sie auf Dauer nicht. Rechne bei einem noch nicht überholten Motor mit der Kilometerlaufleistung mit einem gesteigerten Ölverbrauch. Zwischen 1 und 2 Liter können es schon sein. Man findet nur leider wenig LTs mit wenig Kilometern zu einem vernünftigen Preis.
Zur Karosserie: Jeder LT rostet. Der eine mehr und der andere weniger. Aber selbst gut gepflegte Feuerwehrexemplare haben irgendwo eine Roststelle. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Der Verbrauch kann beim LT 28 bei 90 bis 100 km/h ca. 10 bis 11 Liter betragen.

Was den Preis angeht. Fotos sagen mehr als Worte ausdrücken können. Aber für den Preis muss irgendein Schmankerl dabei sein. Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen.

Ach. Falls Du an einem ehrlichen LT zu einem fairen Preis interessiert bist ( VB ist 3000) dann kannst Du Dich gerne mal melden. Ich habe etwas größeres gekauft und möchte mich gerne trennen.

Grüße
Mario

Wohnort: zuhause

Beruf: ja, und einträglich

Fahrzeug: MB 316 CDI

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 26. November 2015, 07:12

Der Verbrauch kann beim LT 28 bei 90 bis 100 km/h ca. 10 bis 11 Liter betragen.

Ja - der Varbrauch kann bei 11 Liter liegen, tut er aber nicht, sondern eher bei 15 bis 17 Liter auf 100 km. Und damit bist da aber immer noch lahm unterwegs.

liebe Grüsse vom Muger
.

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 26. November 2015, 09:58

Einspruch!
Ich habe meinen LT 19 Jahre gefahren und im Urzustand, mit Serienhochdach, lag der Verbrauch durchschnittlich bei 10l /100km, als später einen Alkoven nachgerüstet wurde, erhöhte sich der Verbrauch auf durchschnittlich 12l/100km.
17l habe ich nie erreicht, selbst mit einem XXL-Autotransporter dran und einem Traktor drauf, bin ich da nichtmal annähernd rangekommen.
17l ist ein Verbrauch, den meines Wissens Benziner zu sich nehmen, die Diesel sind deffinitiv recht sparsam, aber durchaus leistungsstark.
Was die Motoren anbetrifft, bin ich davon leider weniger angetan, das sind nach meiner Erfahrung nicht wirklich Langläufer, denn ich hab in den 19 jahren 3 Motoren gewechselt und das ist beim alten LT keine leichte Arbeit, denn der muss durch die Beifahrertür raus... ;-(
Die Motorprobleme sind auch durchaus bekannt, denn der 2,4l 6 Zylinder ist vom Rumpfmotor her weitgehend identisch mit dem 3,0l 90 PS Motor aus dem MAN 6.90 und auch das waren leider anfällige Krüppel.
Wir hatten hier früher eine Truppe mit 12 LTs, die sich gelegentlich getroffen haben, meines Wissens hatte kein einziger davon noch den ersten Motor drin! :=(
Bevor jetzt einer fragt:
Ich bin nie mit Motorschaden liegengeblieben!!! Alle Motoren sind trotz Ihrer Schäden noch gefahren, teilweise habe ich den Schaden nichtmal bemerkt.
Der erste Motor war mit knapp 150.000 platt, der bekam bei einer AU einen Kopfdichtungsschaden und als der Kopf runter war, konnte man bei 2 Zylindern an den Kolben vorbei den Hallenboden sehen .... also überholten Austauschmotor rein.
Der 2. Motor (steht sogar noch in meiner Scheune) hatte 8 Jahre später auf der Rückfahrt aus dem Urlaub plötzlich extremen Ölverbrauch und hat gequalmt wie Sau. Auf 100km Fahrtstrecke mussten wir zwar mindestens einen Liter Öl nachfüllen, aber er blieb dabei fahrfähig.
Ich hab damals für 300,- Euro einen guten gebrauchten bekommen und eingebaut, das war billiger als wieder ein neuer Austauschmotor, oder ne Reparatur und mit dem ist er dann ein paar Jahre später auch verkauft worden.
400.000km mit EINEM Motor hab ich also nicht geschafft und ich kenne etliche, denen es ähnlich erging.
Zum Thema Öl - ein LT 6 Zylinder, der KEIN Öl verbraucht wäre eine absolute Ausnahme und ich kennen nur einen alten LT, der das tatsächlich mal annähernd geschafft hat, nach dessen Motorwechsel war damit aber auch Schluß und der Besitzer musste nachkippen, wie alle anderen. 8_)
Normal sind Ölverbräuche von um die 1l / 1000km und mehr.
In der Originalbetriebsanleitung von VW steht sogar ausdrücklich, das ein Verbrauch von bis zu 2l auf 1000km als normal zu betrachten ist, in der Einfahrphase sogar darüber....
Das ist genau wie mit dem Qualmen, ein alter LT muss "zart" qualmen, wenn er gut laufen soll, drunter zieht er nicht richtig und drüber spukt er Flocken! 8-) :-O

Nach fast 20 Jahren LT ist mein persönliches Fazit - ein robustes und leistungsstarkes Auto, was mich nie wirklich stehengelassen hat und mit dem wir viel Freude hatten. Ein kleine Diva steckt in allen, die ich kennengelernt habe und sie wollen ihre Zuwendungen, also Ölkontrolle, mal hier und da was schrauben, aber alles easy, das bekommt man locker geregelt. Von extrem rostanfällig kann man auch nicht sprechen, denn meiner wurde mit 24 Jahren verkauft und hat genau zu seinem letzten TÜV das erste kleine Blech hinten im Radhaus bekommen und der ist jeden Winter gefahren, war also kein Sommerfahrzeug! Heute haben wir einen Ducato 280 und ich gestehe, das ich mir oft meinen LT zurück wünsche, wenn es ums Fahren geht. Wo der LT locker hinkam, davon kann der Ducato mit seinem Frontantrieb leider nur träumen und was den Sound eines 6 Zylinders zum Gedröhne eines 4 Zylinders angeht ........ :T naja, das sollte jeder mal testen, dann weiß er, was ich meine ..... :-O
Und lahm.... ??? Ne, also lahm war mein LT ganz sicher nicht, der lief schon damals nach Tacho 140km/h und das mit einem 75PS Saugdiesel! Auf der Autobahn konnte man selbst voll beladen schön mit 100km/h fahren, nur die Berge hat man eben gemerkt. Die Frage wäre da also, was man unter "lahm" versteht? Zeitgemäß recht flott, würde ich das eher bezeichnen, denn damals war das ein guter Wert.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Wohnort: Lübeck

Fahrzeug: Sprinter 212D - Iveco/Magirus 110-17AW

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 26. November 2015, 12:07

Moin,

Zitat

Die Motorprobleme sind auch durchaus bekannt, denn der 2,4l 6 Zylinder
ist vom Rumpfmotor her weitgehend identisch mit dem 3,0l 90 PS Motor aus
dem MAN 6.90 und auch das waren leider anfällige Krüppel.
Der Motor aus den MAN hat aber 3.791 cm³ und nur 4 Zylinder und ist auch ein MAN Motor und hat mit wohl wenig mit dem aus dem LT gemeinsam, ausser das ich diese MAN Motoren als durchaus standfest bezeichnen moechte,


Gruss
Thorsten

Wohnort: Koblenz

Beruf: Rehatechniker

Fahrzeug: Hymer 720, Bj. 1977 auf MB 508

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 26. November 2015, 12:29

Hallo nochmal.


Ein Diesel LT der 15 bis 17 Liter verbraucht hat einen Schaden. Punkt.
Wenn es ein 4x4 mit voller Beladung und großen Reifen ist, dann kann er diese Werte erreichen, da er dann einfach überlastet ist.
Bei meinem ist jetzt noch der erste Motor drin. Saugdiesel mit 75 PS. Habe vor 5 Wochen die 300.000 km erreicht.
Der Kopf kam bei 230.000 neu nach einem Zahnriemenriss. Innerhalb des letzten Jahres wurde die Kopfdichtung, Wasserpumpe, Glühkerzen,beide Zahnriemen, Spannrolle und natürlich die Ansaug und Abgaskrümmerdichtungen erneuert. Weitere Teile wie Bremsen etc. zähle ich hier jetzt nicht auf.
Der Motor läuft wie schnuff. Verbraucht Ca. 1,5-1,8 Liter Öl auf 1000 km und jetzt kommt es: 10,5 bis 11 Liter Diesel auf 100 km !!
Es ist ein LT 45 ,angelastet auf 3,5 Tonnen mit langem Radstand und Serienhochdach.
Ich muss dazu sagen daß der LT in zwei Fällen mehr verbraucht hat. Zum einen war ich auf einer Insel in Kroatien auf der ich 130 km nur im 2. 3. und 4. Gang unterwegs war und gefühlt alle 2 Minuten den Gang gewechselt habe. Da hatte ich dann Ca. 15-16 Liter Verbrauch.
Die restlichen 2600 km der Reise hatte ich einen Mittelwert von 10,5 Liter.
Der 2. Fall war mit Pferd im Pferdehänger auf der A3 Richtung Köln und vorher durch den Hunsrück.
15 Liter Verbrauch. Ansonsten liegt der Schnitt nach 18 Jahren und 55.000 gefahrenen km bei den oben genannten 10,5 bis 11 Litern.
Reisegeschwindigkeit ist bei mir generell 85 bis 90 km/h. Durch die kurze Hinterachse wird es auf Dauer sonst zu laut.
Mein Fazit ist aus persönlicher Erfahrung sehr gut. Ein wirklich zuverlässiges Fahrzeug. Zu schweißen gibt es hier und da an jedem LT mal etwas. Man bedenke daß die Fahrzeuge ja auch mindestens 20 bis 39 Jahre alt sein können. Und da hat jeder Kleintransporter der in dieser Zeit gebaut wurde ein Problem.
Aber schau Dir den LT genau an. Wenn der von unten mit Unterbodenschutz zugekleistert ist, dann ist es meist kein gutes Zeichen. Also Augen auf beim LT Kauf.
Solltest Du in der nächsten Zeit mal in Süddeutschland sein, kannst Du Dir gerne mal meinen ansehen. Einfach mal um einen Eindruck zu bekommen.

Grüße
Mario

Wohnort: Koblenz

Beruf: Rehatechniker

Fahrzeug: Hymer 720, Bj. 1977 auf MB 508

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 26. November 2015, 12:39

Zur Info:
Der Motor ist vom 1,6 Liter VW Diesel abgeleitet. Im Prinzip um 2 Zylinder verlängert.
Die Kolben sind die selben und auch sonst passen ein paar Motorinnereien.
Verbaut wurde der Motor auch in verschiedenen Volvo Pkw. Als erster im 240. Als letzter im 960.
Höchstleistung als Turbo im Volvo serienmäßig 122 PS und im LT gibt es maximal 109 PS fürs Geld.

Grüße
Mario

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 26. November 2015, 12:54

Moin,

Zitat

Die Motorprobleme sind auch durchaus bekannt, denn der 2,4l 6 Zylinder
ist vom Rumpfmotor her weitgehend identisch mit dem 3,0l 90 PS Motor aus
dem MAN 6.90 und auch das waren leider anfällige Krüppel.
Der Motor aus den MAN hat aber 3.791 cm³ und nur 4 Zylinder und ist auch ein MAN Motor und hat mit wohl wenig mit dem aus dem LT gemeinsam, ausser das ich diese MAN Motoren als durchaus standfest bezeichnen moechte,


Gruss
Thorsten
Diese Info stammt nicht von mir, sondern von VW!
Ich hatte seinerzeit Probleme Ersatzteile zu bekommen und VW konnte nicht liefern, da schickte mich der alte Werkstattmeister kurzerhand zu MAN nach Giessen, mit der Aussage, das die Teile des betreffenden Motors gleich wären, da es sich beim alten LT um eine Gemeischaftsproduktion VW/MAN handele und der dortige 3l Motor nur für VW auf 2,4l und 75PS reduziert worden sei, ansonsten sei der Rumpfmotor identisch!
Ich fuhr dann zu MAN und habe mir dort die erforderlichen Ersatzteile (waren glaube ich Kupplungsteile und irgendwas aus der Kühlwassergeschichte) geholt und die Teile die ich persönlich bei MAN abgeholt habe, waren zu 100% identisch mit meinen LT-Teilen, genau wie das der Mechaniker bei VW behauptet hat.
Ich gebe hier also nur wieder, was mir von einem alten Werkstattmeister damals gesagt wurde und was sich dann für mich auch bestätigt hat.
Ich habe allerdings auch einige Jahre einen solchen VW/MAN gefahren, allerdings mit der großen 5,6l 136PS Maschine, ein Bekannter hatte in dieser Zeit einen 90PS Kipper für seinen Gartenbaubetrieb, der hat auf seinen kleinen Motor nur geschimpft, da er dauernd Probleme hatte. Ob es da also 4 Zylinder Motoren gab, weiß ich nicht, ich hatte nie solch ein Fahrzeug, aber die Aussage des Werkstattmeisters von VW hat sich für mich bestätigt, daher hatte ich bisher keinerlei Grund an dieser zu zweifeln.
Da 4Zylinder und 6 Zylinder ja nicht identisch sind, weiß ich daher nicht, wieso mir dann damals MAN problemlos helfen konnte, wenn die Maschine doch angeblich nicht die selbe ist, denn das wäre tatsächlich unlogisch. Der 136PS Motor ist jedenfalls ein 6 Zylinder, aber da ist der Rumpfmotor deffinitiv größer als beim LT, vom dem können die Teile also unmöglich gestammt haben.

Aber letztlich ist mir das heute auch egal - mir hats damals geholfen und wenn die Aussage, das der Motor weitgehend identisch ist, nicht stimmt, dann ist das eben so - auch gut! Trägt bei diesem Thead sowieso nichts zur Sache bei.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen