Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »ManOnMountain« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Friedrichshafen

Fahrzeug: MB Vario 816 D-KA

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 27. November 2015, 13:17

Fahrtenschreiberpflicht 7,49to plus Hänger privat

Hallo zusammen,

entweder ist die gesetzeslage nicht verständlich oder ich bin zu doof.
Steinigt mich auch falls das schon irgendwo steht, aber ich bin auch mit intensiver Suche nicht weitergekommen.

Also...
Ich habe einen MB Vario 816 mit 7,49 to zGG. (Ein EG-Kontrollgerät ist verbaut)
Aktuell als LKW angemeldet, werde ihn aber kurzfristig zum WoMo ummelden.
Das Fahrzeug wird nur privat genutzt...
Soweit so gut... in dem Fall brauche ich keinen Fahrtenschreiber/EG-Kontrollgerät zu nutzen

Aber was ist jetzt mit meinem Hänger mit 2,7 to zGG.
Ich finde da nicht wirklich eindeutige Infos, weil sich die 7,49 immer nur auf das Fahrzeug beziehen, aber nie auf das Gespann.

Hat da vielleicht jemand Erfahrung oder ne verlässliche und verständliche Quelle?!
Das wäre super!

Danke
Gruß Markus

Wohnort: Strau

Beruf: Maschinenbauer

Fahrzeug: T2LN1 - 711D

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 27. November 2015, 13:26

Mal ohne das DE Gesetz genau zu kennen.

Privat ist Privat ob mit oder ohne Hänger also kein Kontrollgerät.

Ich habe das selbe Problem mit den den Fahrzeugklassen M und N bei meinem Womo über 3,5 Tonnen.
Der Gesetzestext denkt auch immer das das M über 3,5t ein Bus mit über 9 Sitzplätzen ist....
Signatur von »Mike« mfg
MIKE

Der Inhalt dieses Schreibens ist nur für die Adressaten bestimmt und
frei erfunden, sowie vertraulich zu behandeln.
Rechtschreibfehler, die gefunden werden, können behalten werden.
Ich habe keinerlei Verwendung dafür.

  • »ManOnMountain« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Friedrichshafen

Fahrzeug: MB Vario 816 D-KA

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 27. November 2015, 13:33

Hallo Mike,

danke erstmal...
ja so ist ja auch meine Hoffnung, aber so ganz schlau werde ich aus den Gesetzestexten eben nicht.

und "...privat gleich privat..." stimmt mich auch nicht so recht ruhig :-(
z.B. beim LKW Fahrverbot darf ich mit meinem ohne Hänger ja fahren, aber mit Hänger leider nicht mehr!

Und die Folgen ohne Fahrtenschreiber erwischt zu werden sind wahrscheinlich ja nicht ohne.
Abgesehen davon, was dann mit der Weiterfahrt passiert?! Stehenbleiben?! Hänger stehen lassen?! ui ui ui....

Oh man, je mehr man drüber nachdenkt, desto unsicherer wird man bei dem Thema!

Wohnort: wentorf

Beruf: Z-z. Lebenskünstler

Fahrzeug: T4 war mal, aber dafür gehts jetzt los.

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 27. November 2015, 13:36

Meine letzte Info dazu lautet: Privat bis 7.5 plus Privat Anhänger kein Gerät, mit Gewerblichem Gütertransport-anhängsel , mit Gerät.

Wobei Bekannte von mir auch immer mit dem Privaten Womo Ihren Firmenanhänger mit auf Montage nehmen, ist halt ihr Werkzeug drinnen. Ist halt nur Werkzeug drin, und in dem Sinne kein Gütertransport.
Signatur von »T4Camper« Gruß Detlef
Gott erschuf den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
> Mark Twain <

  • »ManOnMountain« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Friedrichshafen

Fahrzeug: MB Vario 816 D-KA

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 27. November 2015, 13:40

na ihr Zwei macht mir ein klein wenig Hoffnung :-)
Danke dafür erstmal!

Eigentlich schon erschütternd, das man sich pflichtbewusst informieren will aber das gar nicht so einfach möglich ist!

Wohnort: Eltville

Fahrzeug: L407D

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 27. November 2015, 14:44

Eigentlich schon erschütternd, das man sich pflichtbewusst informieren will aber das gar nicht so einfach möglich ist!
Frag einfach beim BAG (Bundesamt für Güterverkehr) an.

Ich hatte mir vor 4 Jahren für einen privaten Umzug eine ähnliche Frage gestellt.
Hier gings um Fahrten mit Sprinter (PKW) und Anhänger (zusammen GG 5to) . Beides ist auf die Firma zugelassen und außen sichtbar beschriftet. Da mir auch nicht klar war, ob ich ohne Fahrtenschreiber fahren darf, habe ich bei der BAG nachgefragt und und per Email die Antwort bekommen: es ist erlaubt, solange eindeutig privat benutzt.

Bereits bei der ersten Fahrt am Sonntag wurden wir von der Polizei herausgewunken und kontrolliert. Einmal das BAG-Schreiben gezeigt, dann wurde noch kurz in den Anhänger geschaut,
und wir konnten weiter.

Hier ist die für Hamburg zuständige BAG . Ich würde dort anfragen.

Gruß Pakebu

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 27. November 2015, 15:18

Hallo Markus,
nein ,Du musst den Fahrtenschreiber nicht benutzen!
Aber nur wirklich bei Privatfahrt!
Sobald aber etwas auf dem Fahrzeug ist,was Du dann gegen Bezahlung abgibst,ist es schon gewerblich!
Dann muss der Fahrtenschreiber benutzt werden!
Gruß Jürgen

8

Samstag, 28. November 2015, 10:01

Zum Sonntagsfahrverbot:

Am Sonntag dürfen keine als LKW zugelassenen Fahrzeuge ab 7,5t oder mit Anhänger fahren.
Sobald du also auf WoMo umschlüsselst, darfst du wieder!

Privatfahrten unterliegen nicht der Fahrtenschreiberpflicht, egal wie schwer.
Beim Transport von z.B. eigenen PKW mit Trailer oder Transport-LKW ist das nur leider sehr schwer zu beweisen.
Bei einem WoMo mit z.B. auf mich zugelassenem PKW auf Trailer sollte das jedoch eindeutig sein...

Gruss

Jan

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 28. November 2015, 10:41

Moin Moin !

Zitat

Privatfahrten unterliegen nicht der Fahrtenschreiberpflicht, egal wie schwer

Zitat

Privat ist Privat ob mit oder ohne Hänger also kein Kontrollgerät.
Das ist falsch !

Siehe StVZO:


"""

Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
§ 57a Fahrtschreiber und Kontrollgerät

(1) Mit einem nach dem Mess- und Eichgesetz in Verkehr gebrachten Fahrtschreiber sind auszurüsten 1.
Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 t und darüber,2.
Zugmaschinen
mit einer Motorleistung von 40 kW und darüber, die nicht ausschließlich
für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke eingesetzt werden,3.
zur Beförderung von Personen bestimmte Kraftfahrzeuge mit mehr als acht Fahrgastplätzen.

........

""

Es gibt dann eine Reihe Ausnahmen ,aber die ausschliesslich private Nutzung ist nicht dabei.
Da jedoch ein Anhänger bzw. das Zuggesamtgewicht in diesem § nicht genannt ist, ist folgende Aussage richtig :

Zitat

Privat bis 7.5 plus Privat Anhänger kein Gerät
MfG Volker

10

Samstag, 28. November 2015, 10:56

Das Gerät MUSS eingebaut sein, das ist richtig, mehr sagt der Text aber nicht aus....

Es muss jedoch nur benutzt werden, wenn man das Fahrzeug gewerblich nutzt, denn Privat gibt es keine Aufzeichnungspflicht, genausowenig wie Schichtzeiten, vorgeschriebene Fahrtzeiten, etc...

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 28. November 2015, 11:40

Moin Moin !

Zitat

Das Gerät MUSS eingebaut sein, das ist richtig, mehr sagt der Text aber nicht aus....

Der von mir zitierte Absatz des §57a nicht ,das ist richtig , nur geht der § noch um einiges weiter,der Übersichtlichkeit halber hatte ich den Rest weggelassen , aber hier mal noch ein Ausszug aus dem § 57a StVZO:


""""""""
(2) Der Fahrtschreiber muss vom Beginn bis zum Ende jeder Fahrt
ununterbrochen in Betrieb sein und auch die Haltezeiten aufzeichnen. Die
Schaublätter – bei mehreren miteinander verbundenen Schaublättern
(Schaublattbündel) das erste Blatt – sind vor Antritt der Fahrt mit dem
Namen der Führer sowie dem Ausgangspunkt und Datum der ersten Fahrt zu
bezeichnen; ferner ist der Stand des Wegstreckenzählers am Beginn und am
Ende der Fahrt oder beim Einlegen und bei der Entnahme des Schaublatts
vom Kraftfahrzeughalter oder dessen Beauftragten einzutragen; andere,
durch Rechtsvorschriften weder geforderte noch erlaubte Vermerke auf der
Vorderseite des Schaublatts sind unzulässig. Es dürfen nur Schaublätter
mit Prüfzeichen verwendet werden, die für den verwendeten
Fahrtschreibertyp zugeteilt sind. Die Schaublätter sind zuständigen
Personen auf Verlangen jederzeit vorzulegen; der Kraftfahrzeughalter hat
sie ein Jahr lang aufzubewahren. Auf jeder Fahrt muss mindestens ein
Ersatzschaublatt mitgeführt werden.

"""""


Auch hier gibt es keine Ausnahme für Privat !

Es gibt 2 unterschiedliche Vorschriften für diese Geräte , das wird gerne durcheinander geworfen.
Es gibt zum einen die Ausrüstungs- und Betreibungspflichten für Fahrtschreiber , zum anderen die Ausrüstungs- und Betreibungsvorschriften für EG-Kontrollgeräte ! Das sind 2 völlig unterschiedliche Dinge ! Allerdings ersetzt in der Praxis praktisch immer ein EG-Kontrollgerät den Fahrtschreiber, da Fahrtschreiber seit zig Jahren gar nicht mehr hergestellt werden und demzufolge auch praktisch nicht mehr anzutreffen sind.Das ist auch rechtlich gar kein Problem ,da in allen Vorschriften zum Fahrtschreiber die Ersatzverwendung eines RG-Kontrollgerätes ausdrücklich genannt ist.Ein Fahrtschreiber ist ja nichts anderes als ein "kastriertes" EG-Kontrollgerät , er zeichnet keine Lenk- und Ruhezeiten auf , ansonsten aber genauso die Geschwindigkeit und Strecke.

Verallgemeinernd kann man sagen : Die Vorschriften für den Fahrtschreiber gelten immer , die für das EG-Kontrollgerät nur für die gewerbliche Personen- und Güterbeförderung .

MfG Volker

Wohnort: Villach

Fahrzeug: Mercedes 508D

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 28. November 2015, 13:00

Fahrtenschreiber zeichnen genauso wie das eg kontrollgerät alle zeiten auf. Muss man einfach auf das jeweilige symbol stellen. Sonst wär der ja nur zur geschwindigkeits und wegstreckenaufzeichnung da, was aber nicht ist.
Und die lenk und ruhezeiten werden wegen dem arbeitszeitgesetz aufgezeichnet. Und das arbeitszeitgesetz gilt nur für die arbeit und nicht für privat, wär ja noch schöner...

Wohnort: steinfeld

Beruf: Rentner

Fahrzeug: 207 D

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 28. November 2015, 13:12

hi volker,

dieses hat zwar mit der ausgangsfrage im eigentlichen nichts zu tun aber trotzdem ist diese aussage von dir nicht richtig.

Ein Fahrtschreiber ist ja nichts anderes als ein "kastriertes" EG-Kontrollgerät , er zeichnet keine Lenk- und Ruhezeiten auf , ansonsten aber genauso die Geschwindigkeit und Strecke.


die lenk- und ruhezeiten werden schon aufgezeichnet weil sie sich aus der gefahrenden geschwindigkeit und der vergangenen zeit von selber ergeben.
zeige einen beamten deine scheibe und er sagt dir genau, wie schnell und wie lange du gefahren bist. außerdem sieht er auch, wann und wie lange du pausen gemacht hast.
nichts für ungut.

gruß klaus
Signatur von »Klaus46« Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaus46« (28. November 2015, 13:18)


Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 29. November 2015, 09:24

Moin Moin !

Zitat

Fahrtenschreiber zeichnen genauso wie das eg kontrollgerät alle zeiten auf. Muss man einfach auf das jeweilige symbol stellen
Ein Fahrtschreiber hat keine Einstellmöglichkeit !

Zitat

Sonst wär der ja nur zur geschwindigkeits und wegstreckenaufzeichnung da, was aber nicht ist.
Doch ,genau dafür ist er da und hat auch deswegen keine Einstellknöpfe für verschiedene Fahrer und deren Lenk- Ruhe oder sonstige Zeiten.


Zitat

die lenk- und ruhezeiten werden schon aufgezeichnet weil sie sich aus
der gefahrenden geschwindigkeit und der vergangenen zeit von selber
ergeben.

zeige einen beamten deine scheibe und er sagt dir genau, wie schnell und
wie lange du gefahren bist. außerdem sieht er auch, wann und wie lange
du pausen gemacht hast
Natürlich sieht man ,ob das Fzg gefahren wurde oder stand ,nicht aber ,ob der Fahrer in der Zeit Pause machte oder Ladetätigkeiten durchführte oder ob ein anderer Fahrer fuhr.Insofern ist die von dir beanstandete Passage meines Posts völlig richtig.

MfG Volker

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 29. November 2015, 11:06

Volker ?

Und warum hatte in den 90er die kinzle fahtenschreiber zwei einstel knöpfe und zwa fahrer 1 oder 2 und was derjenige gerade gemacht hat. Pause, fahren, laden.

Ich kenne kein kinzle Fahrtenschreiber bei dem man das nicht einstellen kam am drehknop.

Hier nen Bild von nen kinzle für einen Fahrer:

http://up.picr.de/3680430.jpg

Da sieht man die einstel Möglichkeiten von lenkzeit bis schlafen.

Eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eicke« (29. November 2015, 11:13)


Wohnort: Eltville

Fahrzeug: L407D

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 29. November 2015, 11:41

Konnte mir nicht vorstellen, daß sich Schreyhalz so irrt und hab mal nachgeschaut.

Da gibts wohl doch mehr Geräte und Bezeichnungen, als man glaubt:
Bild eines analogen Fahrtschreibers ohne Einstellknopf. (Das erste Bild oben links in der Übersicht)

Eikes Bild zeigt das als Fahrtenschreiber bekannte Modell, das aber wohl ein "Analoges EG-Kontrollgerät" mit Einstellknopf ist.

Was es nicht alles so gibt...

Gruß an Alle
Pakebu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pakebu« (29. November 2015, 11:47)


Wohnort: Ahaus

Beruf: Kauffrau

Fahrzeug: DB 307

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 29. November 2015, 12:10

Hallo Markus,

Dies ist die Wichtigste Antwort für Dich, glaube ich
FPersV

Hierzu gibt es diverse Gesetzestexte welche alle eigentlich eines besagen: Die Regelung des gewerblichen Güterkraftverkehrs
Fahrtenschreiber

Die gesetzlichen Regelungen zum Fahrpersonalgesetz sind klar. Sie betreffen alle Personen welche beruflich / gewerblich Transporte von Personen oder Gegenständen vornehmen. Nachzulesen unter FPersV_Einzelnorm

Auch Wikipedia hat hierzu einiges zu bieten wie z.B. das AETR

Zu diesem Zweck wurden gewerblich genutze Fahrzeuge mit einem Fahrtenschreiber oder heute digitalem Tachograph ausgerüstet welcher die Aufzeichnung von Lenk-/Ruhezeigen vornimmt um eine Prüfmöglichkeit der gesetzlich geregelten Zeiten zu Lenk-/Arbeits-/Ruhezeiten zu haben.

Auch nachzulesen in der EWG EWG

Natürlich werden Fahrzeuge welche ursprünglich dem gewerblichen Verkehr zugedacht waren auch privat genutzt. Du bist als Privatperson von der Aufzeichnungspflicht und den Lenk- und Ruhezeiten befreit. Dies gilt für Deutschland. In einigen Ländern (auch EG-Ländern wie zB Italien) ist das Einlegen einer Tachoscheibe dennoch ratsam.

Also: Solange Du nicht gewerblich fungierst (Als Kraftfahrer im Besitz einer Fahrerkarte und dem Führerschein mit eingetragener 95 "Nachweis der beruflichen Kraftfahrereignung") sollte es auch mit Anhänger kein Problem darstellen. Zumindest solange Du ein derartiges Fahrzeug führen darfst.

Gruß Andrea
Signatur von »Andrea-nrw« Bremer 307d aus 03/1980 - 602 genannt - Tabbertaufbau Condor 550 - Eigthy getauft - :-D mit viel Ausbaupotential
Im Moment noch Laie aber warte ne Weile, dann kann ich Dir alles darüber erzählen :)

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 29. November 2015, 18:53

Moin Moin !

Zitat

Und warum hatte in den 90er die kinzle fahtenschreiber zwei einstel
knöpfe und zwa fahrer 1 oder 2 und was derjenige gerade gemacht hat.
Pause, fahren, laden.



Ich kenne kein kinzle Fahrtenschreiber bei dem man das nicht einstellen kam am drehknop
Das sind keine Fahrtenschreiber ,sondern EG-Kontrollgeräte !


Zitat

Bild eines analogen Fahrtschreibers ohne Einstellknopf. (Das erste Bild oben links in der Übersicht
Richtig , Das ist ein Fahrtschreiber ! Kennt praktisch keiner mehr ,da diese Geräte seit zig Jahren nicht mehr hergestellt werden , dort ,wo ein Fahrtschreiber vorgeschrieben ist ,kommt stattdessen immer ein EG-Kontrollgerät zum Einsatz ! Mittlerweile werden auch nur noch elektronische Geräte hergestellt !

Zitat

Natürlich werden Fahrzeuge welche ursprünglich dem gewerblichen Verkehr
zugedacht waren auch privat genutzt. Du bist als Privatperson von der
Aufzeichnungspflicht und den Lenk- und Ruhezeiten befreit. Dies gilt für
Deutschland
Ich habe doch schon geschrieben ,dass das nicht immer so ist !

Richtig ist , alle Links von dir beziehen sich ausschliesslich auf den gewerblichen Einsatz , treffen hier also nicht zu !

Die einzige Regelung ,die für private Fahrten zutrifft , findest du in der StVZO ! Die betreffenden Auszüge aus dem § 57a habe ich in den vorherigen Posts reinkopiert !
In einfachen Worten: Bei allen Fzgen über 7,5 t zGG ist ein Fahrtenschreiber Pflicht ! Da es diesen nicht mehr gibt ,muss ein EG-Kontrollgerät oder ein digitaler Tachograph verwendet werden.

Wers immer noch nicht glaubt , ich habe im I-Net noch ein Schreiben aus dem Bundesverkehrsministerium gefunden ,welches ich hier mal reinkopiere und die wichtige Passage fett markiere:


"Ausrüstungspflicht von Kraftfahrzeugen mit Kontrollgeräten

bzw. Fahrtenschreibern



"""""

Schreiben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen



Sehr geehrter Herr .........



auf Ihr Schreiben vom ........ teile ich Ihnen mit, dass gemäß Artikel 3
VO (EWG) Nr. 3821/85 ein Kontrollgerät bei Fahrzeugen eingebaut und
benutzt werden muss, die der Personen- oder Güterbeförderung im
Straßenverkehr dienen und in einem Mitgliedsstaat zugelassen sind. Nicht
unter die Ausrüstungspflicht fallen Fahrzeuge, die zur
Personenbeförderung dienen und nach ihrer Bauart und Ausstattung
geeignet und dazu bestimmt sind, bis zu 9 Personen - einschl. des
Fahrers - zu befördern (Artikel 4 Nr. 2 VO (EWG) Nr. 3820/85).



Aus Ihrem Schreiben ist nicht ersichtlich, wie viele Sitzplätze der in
Frage stehende Omnibus hat. Liegen die oben geschilderten
Voraussetzungen vor, so ist aber in jedem Fall die nationale Regelung
des §57 a StVZO zu beachten, wonach mit einem eichfähigen
Fahrtenschreiber auszurüsten sind, Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen
Gesamtgewicht von 7,5 t und darüber
sowie zur Beförderung von Personen
bestimmte Fahrzeuge mit mehr als 8 Fahrgastplätzen. Gemäß Â§57 a Abs. 2
StVZO muss der Fahrtenschreiber von Beginn bis zum Ende jeder Fahrt
ununterbrochen in Betrieb sein und die Haltezeiten aufzeichnen.



Mit freundlichen Grüßen.........

""""
MfG Volker

frank020574

unregistriert

19

Montag, 30. November 2015, 07:09

Jetzt habt ihr mich auch verwirrt....

Gerade das letzte Schreiben nach dem Fettgedruckten.



....sowie zur Beförderung von Personen
bestimmte Fahrzeuge mit mehr als 8 Fahrgastplätzen....

Das würde ja meine Feuerwehr und auch jeden VW-Bus, Transit, etc. betreffen...

Die haben nämlich 9 Sitzplätze - ich habe aber noch nie einen privat benutzten Transit oder VW-Bus mit einem Kontrollgerät gesehen!

...und nun?!

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 30. November 2015, 07:59

9 Personen inkl. Fahrer kann man privat ohne gerät fahren.
Beruflich brauchste nen gerät und noch den B Schein.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666