Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 25. Dezember 2015, 10:59

Truma Boiler B 100 anschließen

Frohe Weihnachten,
habe mit dem Kauf meines 508 einen nicht funktionsfähigen Truma Boiler B 100 dazugekauft. Der Verkäufer sagte, dass vergessen wurde im Winter das Wasser abzulassen. Und so ist die Schweißnaht des unteren Edelstahlröhrchen, das, meine ich, für die Wasserzuleitung gebraucht wird, abgesprängt. Dieses Röhrchen habe ich von meinem Schweißer wieder ranschweißen lassen. Hoffe das funktioniert. Es ist so, dass die Dusche warmwasserbetrieben werden soll und auch der Hahn an der Küchenspüle. Im folenden die Bilder. An einem Schlauch der Küchenspüle und an dem Boiler, wo direkt daneben die Dusche angeschlossen wird, befinden sich zwei Schläuche, auf denen "warm" steht. Könnte ein Indiz sein.
Könnt ihr mir sagen, wie ich die Schläuche und Kabel anschließen muss? Das Kaltwasserfördern der Spüle funktioniert.
Im folenden die Bilder.




Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 25. Dezember 2015, 13:23

nurmal haste nur
1. stomanschmuss + / - rot + / blau -

2. wasser am boiler unten warm raus und oben kalt rein.
bei warm raus ferteilste dan eben zu deinen warmwasser anschlüssen.

vertig.

der regler ist ja irgent wo am schrank angeschraubt, die braune plaste box mit dem drehrad zum tehmperatur einstellen.
ohne die geht garnix.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Villach

Fahrzeug: Mercedes 508D

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 25. Dezember 2015, 15:40

Wenn ich mich recht erinnere hab ich mal iwo im forum gelesen dass,
wenn der mal gefrohren ist musst du aufpassen dass der nich ausgebeult ist.
Dann funzt das mit der flamme nicht mehr so richtig.
Soweit meine erinnerung mich nicht trügt.


Lg,
Andy

cappadax

unregistriert

4

Freitag, 25. Dezember 2015, 16:00

Wenn der Boiler-Behälter einen Frostschaden hatte wäre er dadurch unten stärker als normal ausgebeult, so dass der Behälterboden Kontakt zum Fühler der Zündkontrolle bekommt und (vermutlich) die Zündung kurz schließt.

Das würde bedeuten, dass dann dein Boiler immer auf "Störung" geht und bleibt.

Es ist ganz klar eine Sicherheitseinrichtung falls der Behälter durch die Frostwirkung beschädigt sein sollte.

Peter

Zur Installation kannst du hier mal schauen, falls von Truma nichts mehr vorliegt: https://www.reimo.com/de/fahrzeugbau/ausbau_09_wasser.html

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cappadax« (25. Dezember 2015, 16:12)


Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 25. Dezember 2015, 20:57

Wenn das Röhrchen lose war, war es zu 99% ein Frostschaden und dann hilft löten nicht wirklich, denn dabei dehnt sich der Boilertopf bis zu 10% aus und deformiert sich.
Zum einen erkennt man dies daran, das er "Schwangerschaftsstreifen", wie eine schwangere Frau bekommt, während ein normaler intakter Topf spiegelglatt ist.
Zum einen beeinträchtigt der Verzug die Abdichtung des Boilers und bei erheblicher Deformierung verursacht er sicherheitshalber einen Kurzschluß, der das Gerät auf Störung setzt.
Leider wird dann immer gerne gefummelt und diese Sicherheitsabschaltung umgangen, allerdings wird es dann in der Tat lebensgefährlich, denn durch die mangelnde Abdichtung und den nun erheblich verkleinerten Brennraum (der Topf nimmt ja im gleichen Volumen zu, wie der Brennraum ab),stauen auch die Abgase stärker als zulässig, was wiederum dazu führt , das sich das Brennverhalten negativ verändert wird und sich zunehmend CO im Abgas bildet, die Abgase also giftig werden.

In Summe kann man also feststellen, das ein solches Gerät in keiner Weise betriebssicher ist, da es meist unzulässiges CO produziert und dann auch noch die Dichtflächen verbeult sind, wodurch eventuell Abgase in das Wageninnere gelangen können.

Einfach also nur zu löten, oder schweißen und dann die Sicherheitseinrichtungen zu manipulieren, ist daher keine wirkliche Lösung.

Übrigens wird beim Ausbau der Topfdichtring unbrauchbar und der muss sowieso bei jeder Öffnung zwingend getauscht werden, da er sonst nicht mehr dichtet, bei einer verzogenen Dichtfläche wäre eine zudem unbrauchbare Dichtung noch das entsprechende Pünktchen auf dem I, der dann zur Katastrophe führen kann. Es würde ja sicherlich auch kein vernünftiger Mensch ernsthaft versuchen, seine Kopfdichtung am Motor zweimal benutzen ....

Ganz so einfach wird die Wiederinbetriebnahme also leider normal nicht.



PS: Die Aussage mit dem Schlauchanschluß von Eicke ist leider genau falsch, denn das warme Wasser befindet sich OBEN und daher wird der Kaltwasserzulauf natürlich UNTEN angeschlossen und das Warmwasser OBEN entnommen, alles andere wäre schwachsinnig. Übrigens muss ein Überdruckablaßventil an den Kaltwasseranschluß, also UNTEN, damit man zum einen den Topf entleeren kann und zudem der bei der Erwärmung entstehende Überdruck abgelassen wird, damit die Schläuche nicht von den Hähnen springen .....
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Freak2« (25. Dezember 2015, 21:06)


6

Sonntag, 27. Dezember 2015, 17:09

danke für eure ausführlichen Ausführungen. Mich interessiert es trotzdem das Ding zum laufen zu bekommen. Ich habe für den Boiler kein Bedienteil im Bus gefunden. Die Truma Standheizung hat ein Bedienteil und die Heizung funktioniert. Hatte schon gedacht, dass das Bedienteil vllt. beide Geräte bedient, aber da tut sich nix. Ist ein entsprechendes Bedienteil Voraussetzung für das Betreiben eines Boilers?

Wohnort: Schöffengrund

Beruf: KD-Techniker

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 27. Dezember 2015, 20:04

Natürlich, ebenso wie die dazu passende Steuerelektronik.
Boiler und Heizung sind 2 völlig eigenständige Geräte.
Signatur von »Freak2« Gruß Jürgen

Wohnort: Stuttgart

Fahrzeug: Was ?

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 27. Dezember 2015, 20:19

Tach,

das Bedienteil sollte so aussehen

http://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzei…749648-220-6454

#prost

Lego
Signatur von »Lego« ICH HAB KEINE AHNUNG, DAVON ABER JEDE MENGE

cappadax

unregistriert

9

Montag, 28. Dezember 2015, 14:30

Bei einem älteren Modell nach dem´s hier aussieht, sieht das Bedienteil wohl eher so aus:






Peter

PS: Die ebay-Anzeige ist aber leider schon beendet!