Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »LP 813 Andi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 1. März 2016, 17:03

Antiseize oder nicht

Hallo zusammen, ich habe mal eine grundsätzliche Frage zu Montagepasten insbesondere für Schrauben.
ich demontiere gerade an meiner auf dem Tisch liegenden Hinterachse die Halterungen für den Stabi.Dabei fiel mir auf das die Schrauben furztrocken eingesetzt waren.War mal wieder ein 2 Meter Rohr nötig.
Als ich einige Jahre im Speisepumpenbau tätig war haben wir so ziemlich alles bei der Montage mit Paste behandelt.Ich frage mich ob das im Fahrzeugbau auch gut ist oder kontraproduktiv oder gar verboten ist.

VG Andreas

Wohnort: Dortmund

Fahrzeug: Hymermobil mit MB Technik

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 1. März 2016, 17:17

Moin Andreas,
ich habe bisher immer Paste auf alle Schrauben gemacht. Es ist eine Freude wenn man sie nach Jahren mal wieder lösen muss.
Bei der Restoration meines Sprite MK I, habe ich auch alle Schraubverbindungen bis auf Radschrauben so behandelt.

Gruss
Bernd

  • »LP 813 Andi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 1. März 2016, 17:25

Hallo Bernd, ja es geht nach Jahren leichter.Ich habe sogar auf Radschrauben immer Paste drauf gemacht.Hatte kein schlechtes Gefühl dabei.Aber man sollte es wohl lassen.
VG

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 1. März 2016, 17:30

also abgesehen von ZK schrauben beim PKW motoren , auser es ist gewolt das dort fett öl dran ist wie beim 314 / 352er usw, Scheibenbremsen halter und radmutern / Schrauben kommt eigentlich überall CU paste dran.

wenn an irgent welchen halern selbstsicherne muttern drankomen kan mans machen, wen nur scheibe federing mutter würd ichs nicht machen denn d kan sich was lösen nach jahrn wenn die scheibe oder federring wechgerostet ist.

also kanst da ruich cu paste dran machen oder was du da verwendest bei den haltern.
bei den briden kanste auch cu paste dran machen, sind ja entweer gekntert der selbstsicherne muttern drauf.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »LP 813 Andi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 1. März 2016, 17:44

Hallo Eicke, die M14 1,5 die gerade demontiert habe waren trocken eingesetzt und ohne Sicherung.Ich denke das geht über die Vorspannkraft.VG Andreas

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 1. März 2016, 18:14

Hallo Andi,
Dein erwähntes Schmiermittel ist ein sehr gutes Schmier und Haftmittel!Dieses kann überall eingesetzt werden und man kann die Verbindungen,noch nach Jahren,wieder gut lösen!
Bei Lagern, aller Art, ist es nicht einzusetzen!
Aber es gibt von Tunap ein Haftschmierfett,das auch sehr dauerhaft und sehr druckfest ist!
Es wird gesprüht und ist sehr ergiebig!
Das ist mit das einzige Fett,was sinnvoll und sicher ,auf Grund der Druckfestigkeit,beiKupplungsgestänge eingesetzt wird!
Gruß Jürgen

Wohnort: Essen

Fahrzeug: DB 508 Lang/Breit, Bj-80

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 1. März 2016, 20:50

Hallo Andreas,
wenn Du das Anti-Seez von E-Coll meinst:

Ich liebe es !!!

VG,
Vanni
Signatur von »Vanni« Ich bin doof, ich mach Musik

  • »LP 813 Andi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 2. März 2016, 06:27

Hallo ,@Vanni,hieß das Anti Seez? Bin mir gerade nicht mehr sicher.Finde auch die Tube gerade nicht.Ich muss dringend mal aufräumen.
@Jürgen also überall außer Lagern.(Hätte eh nicht gemacht Lager mit Montagepaste zu schmieren)aber Radbolzen z.Bsp ist auch OK?

VG Andreas

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 2. März 2016, 11:04

Moin Moin !

Wie du selber richtig geschrieben hast , sichern sich Schraubverbindungen über die Vorspannkraft und nicht über die Reibung (bzw. das Fressen) im Gewinde. Das hält sicher ,wenn Schrauben ab einer Festigkeitsklasse von 8.8 mit dem vorgeschriebenem Drehmoment angezogen werden. Federringe und Zahnscheiben oder dergleichen sind da kontraproduktiv ! Diese werden nur eingesetzt ,wenn Schrauben geringerer Festigkeit eingesetzt werden oder der Untergrund ein Anziehen auf das Drehmoment der Schraubenklasse nicht zulässt , z.B. Kunststoff , Holz oder ähnliche nachgiebige Materialien. Von daher ist es völlig falsch, Radmuttern oder Bolzen trocken einzusetzen , Drehmomentwerte gelten immer für saubere und leicht eingeölte Gewinde, sind diese trocken ,erreichst du die richtige Vorspannkraft gar nicht ,da vom Drehmoment zuviel durch die Gewindereibung verloren geht.

MfG Volker

  • »LP 813 Andi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 2. März 2016, 11:19

Hallo Volker,das ist genau die Anwort die ich gebraucht habe.Vielen Dank für deine detaillierte Ausführung.By the way, ich habe da einen 1Zoll dremo den ich nicht verstehe .Hast du Whatapp, dann würde ich dir mal ein paar Fotos schicken wenn du dich damit auskennst.Bin selbst mit Eicke und dessen erfahrenem Vater nicht weitergekommen.

VG Andreas


Nachtrag.Kann man die entsprechenden Drehmoment Werte aus dem Maschinenbau übernehmen oder sollte man sich an MB Dremos halten?

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 2. März 2016, 20:16

benutze kupferpaste seit jahren!
haben früher auf den püt grafitpaste benutzt als betriebsschlosser!
schraube seid je her mit passte den wen du nach jahren wieder mal dran mußt geht es wesentlich leichter.
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 3. März 2016, 20:55

Moin Moin !

Zitat

Hast du Whatapp
Den Namen oder so ähnlich habe ich schon mal gehört............ Nein ,ich glaube nicht ,dass ich so etwas habe !

Zitat

Nachtrag.Kann man die entsprechenden Drehmoment Werte aus dem Maschinenbau übernehmen oder sollte man sich an MB Dremos halten?
Die Herstellerwerte sind natürlich immer vorzuziehen , sie berücksichtigen ja ausser der Schraube auch die zu verschraubenden Teile! Wenn die Werte nicht vorhanden sind ,nimmt man eben die "normalen" Werte ,aber nur ,wenn Stahlteile verschraubt werden oder Schrauben-Mutter Verbindungen mit Metallen vorliegen. D.h. , wenn du einen GG-Kopf auf einen ebensolchen Block schraubst , werden beide Werte praktisch gleich sein . Wenn du 2 Aluteile mit einer Schrauben-Mutter Verbindung verschraubst ,auch. Schraubst du aber eine Schraube in ein Alugewinde, wirst du nicht bis zur Endfestigkeit der Schraube anziehen dürfen. Anders ausgedrückt: Die Normwerte sind Höchstwerte , die sollten immer genommen werden , wenn die Schraube der Schwachpunkt bei der Verbindung ist. Das ist üblicherweise dann der Fall,wenn Stahl mit Stahl verschraubt wird. Wird dagegen die Schraube z.B. in Alu gedreht, wird das Alugewinde der Schwachpunkt sein. Deutlicher wird das noch ,wenn z.B. Holz verschraubt wird. Das wird mit 8.8 Schrauben zerquetscht. Da reichen dann die miesesten Schraubengüten aus.
Bei der Gelegenheit möchte ich da mal auf etwas hinweisen:
In fast allen Baumärkten werden (teils ausschliesslich ! )Schrauben minderer Qualität verkauft !!!
Was nicht mindestens 8.8 hat , darf im Fzgbau und Maschinenbau nicht verwendet werden !
Hatte letztes Jahr einen Anhänger ,den der Besitzer neu aufgebaut hatte , dummerweise mit neuen Schrauben aus dem Baumarkt , gegen die Verschraubung der Holzbordwände mit 4.6 Schrauben hatte ich ja nichts einzuwenden ,aber er hatte auch die Zugdeichsel damit angeschraubt !
Schrauben an Radaufhängungen ; Bremsen und im Motor haben oft eine höhere Festigkeit , darauf ist immer zu achten !


Und dann gibts immer noch eine immer richtige Regel ,wenn man das richtige Anzugsmoment nicht weiss: Anziehen , bis es abreisst , und dann eine halbe Umdrehung zurück :-O

MfG Volker

Bzgl. Dremo : Stell doch die Bilder hier rein , da wird doch bestimmt der eine oder der andere....

  • »LP 813 Andi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 4. März 2016, 07:55

Jeep Volker,ich versuche das mit den Bildern mal.

VG und Danke

Wohnort: Bösel

Beruf: ach nöööö

Fahrzeug: 2 x 711D & T5 4Motion & 814D Vario KA

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 4. März 2016, 09:24

@ Volker,

immer gern gelesen, da auch - insbesondere für nicht so erfahrene Schrauber - sehr Hilfreich. Weiter so und Danke!

Viele Grüße von Martin #winke3