Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 9. März 2016, 17:16

Rost und Loch im Unterboden behandeln

Hallo Freaks,

nachdem ich die alte Spanholzplatte meines 207ers vom Boden entfernt hab, bekam ich erstmal einen mittleren Schock:

[/img]



[/img]



Nach einem Tag kratzen, schleifen, mehr kratzen und noch mehr schleifen sah es dann schon viel beruhigender aus:

<img

[/img]

[/img]


Jetzt wollte ich folgendermaßen vorgehen:

Owatrol auf die verbliebenen Rostreste großzügig draufpinseln, danach eine dünne Schicht Epoxidharz oder Bitumen. Dann Styodurplatten und als Abschluss eine Siebruckplatte, schließlich alles abdichten.

Ist das soweit so richtig?

Zum Loch: Sollte ich die durchgerostete Stelle großzügig rausflexen und neu verschweißen, oder gibt es da Alternativlösungen?


Viele Grüße
Jakob

2

Mittwoch, 9. März 2016, 17:19

Hm das mit den Bildern ist gar nicht so einfach...


Vorher:









Nachher:






Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 9. März 2016, 17:26

Hei Jakob,

Bitumen oder Epoxy finde ich nicht so prickelnd... Owatrol und fluidfilm http://fluidfilm.de/ sind eher die Mittelchen meiner Wahl bei so was. Dick Fluidfilm drauf und gut...

Warum kein Bitumen, Epoxy oder Spachtel? Das Zeug wird spröde lässt Wasser durch drunter rostet es munter vor sich hin. Passiert bei fluidfilm Zeuchs nicht...



Die Löcher würde ich schweißen... wie du das gerne möchtest... es gibt Rep Blech oder flicken... die Stellen um den Rost ordentlich blank machen (auch von unten)... da geht noch einiges mehr ab :-O ... zB. mit einer Flex und Zopfbürste



Gruß vom Nils

4

Mittwoch, 9. März 2016, 17:34

Nur FluidFilm reicht schon aus?

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 9. März 2016, 17:52

Jup...

Ich würds reparieren (schweißen), entfetten, owatrolieren (mag ich lieber) oder rostegalisieren (http://www.rostegal.info/), grundieren (bei owatrol), lackieren und dann Fluidfilm drauf (das dicke zeugs das auf 60 Grad erhitzt werden muss damit man es verarbeiten kann)

Kannst du selber mal sehen was dir zusagt... da hat jeder so seine Vorlieben:

http://www.korrosionsschutz-depot.de/ros…er/owatrol-oel/

... mach ich generell am Unterboden so... dann sieht man sofort wenn es wieder anfängt zu gammeln... auch super in den Holmen oder in der Gammel anfälligen Regenrinne. Muss halt von Zeit zu Zeit erneuert werden wenn es direkt bewittert wird. Unterbodenschutz ist das größte Mistzeugs :=-



Gruß vom Nils

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »husky240« (9. März 2016, 17:58)


Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 9. März 2016, 19:57

Moin.

Owatrol auf die verbliebenen Rostreste großzügig draufpinseln, danach eine dünne Schicht Epoxidharz oder Bitumen. Dann Styodurplatten und als Abschluss eine Siebruckplatte, schließlich alles abdichten.
Genau, Restrost mit Owatrol tränken. Statt Owatrol evtl. mit Terpentinersatz verdünntes Leinölfirnis nehmen, ist wahrscheinlich im Endeffekt das gleiche nur um einiges günstiger. Epoxidharz oder Bitumen weglassen. Und nach dem Aushärten des Leinölfirnisses noch öliges Fluid-Film drauf auf's Blech.

Zum Loch: Sollte ich die durchgerostete Stelle großzügig rausflexen und neu verschweißen, oder gibt es da Alternativlösungen?
Kleben, wenn es keine tragenden oder mittragenden Teile sind, siehe z.B. hier.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

7

Mittwoch, 9. März 2016, 20:44

Vielen Dank ihr zwei!
Materialien sind bestellt, Termin zum Schweißen ausgemacht.
Kann es kaum erwarten endlich wieder Boden zu haben.

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 9. März 2016, 20:52

Des geht ja fix... cool #klasse1