Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

41

Dienstag, 15. März 2016, 19:59

Moin Moin !

Zitat

Naja Massenträgheiten und Frequenz, da kann es schon weniger werden,
weil die Luft den langen weg einfach nicht in der Zeit schafft und daher
eher komprimiert statt geschoben wird
Nein ,da das Volumen unter den Kolben zu jedem Zeitpunkt einer KW-Umdrehung gleich bleibt !

Zitat

Das ist ja auch kein blowby sondern pumpende Luft die sich bei höherer Drehzahl ausgleicht
Nein , da die Luft ja aus der Einfüllöffnung heraus kommt und nicht rein- und rausgeht.

Da das auch nach mehreren Minuten im Leerlauf so bleibt , muss man auch logischerweise folgern ,dass die Luft , da sie ja weder im Zylinderkopf einer Urzeugung gleich hergestellt wird noch nach einiger Zeit ein Vakuum im Block herrscht , irgendwie an den Ringen kontinuierlich vorbeistreicht.

Anders ausgedrückt: Wenn ich aus einer 1 l Bierflasche stundenlang 1 l pro min trinken kann , muss da jemand heimlich irgendwo auch was reinfüllen! Hicks 8o) #winke3

Volker

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

42

Dienstag, 15. März 2016, 20:17

Wo hast Du das Bier her?
Auch haben wollen!! 8-)
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Düren

Beruf: Spochtwagen fahren

Fahrzeug: 200D/8-2.4, 230CE-2.4, 208D, 208D Marco Polo, 508D

  • Private Nachricht senden

43

Dienstag, 15. März 2016, 20:25

Anders ausgedrückt: Wenn ich aus einer 1 l Bierflasche stundenlang 1 l pro min trinken kann , muss da jemand heimlich irgendwo auch was reinfüllen! Hicks 8o) #winke3



finde ich jetzt etwas prahlerisch . . . ich würde das nie stundenlang schaffen *lol


l&l

eckhard
Signatur von »aifredeneumann« Der Unterschied zwischen Fachmann und Laie:
Wenn was schief geht, weiss der Fachmann sofort, warum ER es nicht schuld ist, der Laie denkt, er sei es wohl schuld . . . *lächel

Wohnort: Leipzig

Beruf: Telekom Kundenberater

Fahrzeug: L406DG Bj.1969, V220CDI W638/2, Kawasski ZZR1100D

  • Private Nachricht senden

44

Dienstag, 15. März 2016, 20:33

Nicht weit vom Öldeckel läuft die Steuerkette und direkt darunter rotiert die Nockenwelle! Wenn da kein Öl heraus spritzt, würde ich mir Sorgen machen! Dann ist nämlich keines drinne... Und natürlich baut der Motor ach nen gewissen Druck auf, der durch den Entlüftungsschlauch in den Luftfilterkasten geleitet wird! Wenn der Motor wenig Öl verbraucht, sauber läuft und ach in der kalten Jahreszeit gut anhüpft, würde ich mir keine Sorgen machen. Pünktlicher Ölwechsel, vernünftig warm fahren, nicht Dauervollgas, dann hält der ewig!

  • »husky240« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

45

Dienstag, 15. März 2016, 21:10

also... das Öl spritzt ist klar...

das andere nicht... wenn es nur blowby wäre müsste es doch nach Abgas riechen und auch sichtbar (Dampf/ Nebel) sein... ist es aber nicht. Es weht einfach ein warmer nach Öl riechender Wind und wenn die Drehzahl erhöht wird hört der Wind auf. Egal ob kalt oder warm...

Klar... könnte sein, dass der Motor bei höherer Drehzahl auch mehr über die Kurbelgehäuse Entlüftung abzieht...

Jetzt noch mal ein bisschen im Netz darüber gelesen und zu dem Thema ob sich die Luftbewegung der Kolben ausgleicht, scheiden sich die Geister... die Kolbengeschwindigkeit und verschiedene Baumuster haben darauf einen Einfluss...

Wie gesagt... das ist jetzt schon der zweite Mercedes 4 Zylinder (OM616 und OM601) unter 100t km der diese Symptome hat... nämlich tanzender Deckel und bei Drehzahlerhöhung hört es auf. Bei meinem fertigen T3 ist es bei höherer Drehzahl schlimmer geworden... aber das ist ja wieder ein anderer Motor.


Ich rufe alle OM616 und 601 zum TEST auf #winke3

Wohnort: Leipzig

Beruf: Telekom Kundenberater

Fahrzeug: L406DG Bj.1969, V220CDI W638/2, Kawasski ZZR1100D

  • Private Nachricht senden

46

Dienstag, 15. März 2016, 21:33

Husky, mach Dich nicht verrückt! Ich kenne keinen Mercedes Motor, der sich nicht so verhält! Der olle Diesel läuft runder, so schneller er dreht. Im unteren Drehzahlbereich sind die Disel Bauernmotoren! Solange der nicht raus qualmt und ölnebelt wie Bolle, haut das hin! Den Grund dafür, warum man Dir nen kaputten Motor einreden wollte, hast Du doch beim Anruf erlebt!!!

  • »husky240« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

47

Dienstag, 15. März 2016, 21:55

Nööö... ich mach mich ja nicht verrückt... wir haben das Ding ja auch ordentlich geprüft beim Kauf und es gab nichts zu beanstanden. Weil der kalt auf den ersten Zupf angsprungen ist hab ich den Öldeckel beim Laufen gar nicht aufgemacht. Nur geschaut ob er wo raus drückt und ob es Schmodder gibt. Was noch aussteht ist der Ölverbrauch, aber die ersten 500 hat er sich nichts genemigt.

Trotzdem schockt es einen wenn dir gesagt wird das du Schrott gekauft hast und dir auch noch zeigt warum :=-

... oh und... mit rund laufen hat das nichts zu tun... der Deckel tanzt aufgrund einer Luftströmung... wo auch immer die her kommt...


Jetzt ist es halt Jugend forscht #box1 ... einfach weil ich es nicht so recht zusammen passt


#winke3 Nils

Wohnort: Leipzig

Beruf: Telekom Kundenberater

Fahrzeug: L406DG Bj.1969, V220CDI W638/2, Kawasski ZZR1100D

  • Private Nachricht senden

48

Dienstag, 15. März 2016, 22:10

Luftströmung : Kolben laufen auf und ab, Ölpumpe erzeugt Druck, Rotierende Kurbelwelle bewegt Luft, Nockenwelle bewegt Luft, Steuerkette reißt Luft mit...usw! Bei schneller laufendem Motor dichten die Kolbenringe besser ab, mehr Öl und weniger Luft wird gefördert, der Luftstrom wird beruhigt und so weiter.

Wohnort: Leipzig

Beruf: Telekom Kundenberater

Fahrzeug: L406DG Bj.1969, V220CDI W638/2, Kawasski ZZR1100D

  • Private Nachricht senden

49

Dienstag, 15. März 2016, 22:15

Eine andere Masche dieser Händler ist, das Auto älter zu machen. Die sagen das Datum der Erstzulassung ist egal und verweisen auf das Datum der Erteilung der ABE. Das stand in den alten Briefen drinnen. Die behaupteten, dass bezieht sich auf den Produktionstag des Fahrzeuges und Du hast ne Karre die ewig auf Halde stand. Dabei ist es der Zeitpunkt der Erteilung der ABE für diese Ausführung, die bei einer Änderung in der Serie neu erteilt wurde. Das gibt es bei den neuen Zulassungsbescheinigungen nicht mehr.

50

Mittwoch, 16. März 2016, 00:25

Volker:

Zitat

Nein ,da das Volumen unter den Kolben zu jedem Zeitpunkt einer KW-Umdrehung gleich bleibt !


Ja und nein. Du meinst das verfügbare, mechanisch vorgegebene Volumen. Bei höheren Drehzahlen und Kolbengeschwindigkeiten kommt die Kompressibilität der Luft mehr und mehr zum tragen, sodass -- ab hier meine Theorie -- der Druckausgleich lokaler vonstatten geht. Lass beispielsweise den ersten Zylinder in niedrigen Drehzahlen halb in den Ölschnuffel und halb in den Gegenzylinder atmen -- der Öldeckel tanzt. Nun ist in höheren Drehzahlen das Ölfüllrohr ein unüberwindbarer Widerstand (Masseträgheit der Luftsäule darin plus viskose Widerstände), sodass der Luftaustausch nur noch mit dem gegenläufigen Zylinder vonstatten geht -- der Öldeckel hört auf zu tanzen.

Für die an den Kolbenringen vorbeiströmenden Verbrennungsgase verhält es sich umgekehrt: bei niedrigen Drehzahlen (wenige Zündungen pro Sekunde) kommt weniger Gas in das Kurbelgehäuse als bei hohen Drehzahlen.

Das heißt unter'm Strich: wenn der Öldeckel bei höheren Drehzahlen aufhört zu tanzen = Motor gut. Wenn er wegfliegt = Motor schlecht.

Für mich in sich stimmig. Was meinst du?

51

Mittwoch, 16. März 2016, 06:39

Prüft doch einfach mal die Kompression , dann habt ihr belastbare Werte .

Ralf

  • »husky240« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

52

Mittwoch, 16. März 2016, 07:17

Die Kompression wird auf jeden Fall gemessen, aber das kann noch eine Weile dauern. Ich selbst hab kein Messgerät. Für den Ölverbrauch habe ich auch noch keine Werte.

Ich find das Thema jetzt richtig spannend...



Gruß Nils

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

53

Mittwoch, 16. März 2016, 07:23

ich neme den deckel nur ab um zu schauen op da schlam dran ist wen ich nen auto kaufe.
der rest ist auto basar warsagung in meinen augen.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »husky240« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

54

Mittwoch, 16. März 2016, 08:08

Hei Eicke,

so haben wir das auch gemacht... das mit dem Deckel abnehmen wenn der Motor läuft kam erst später und hat mich ziemlich irritiert... naja



Jetzt schauen wir mal wie sich das entwickelt



#winke3 Nils

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »husky240« (16. März 2016, 08:19)


Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

55

Mittwoch, 16. März 2016, 08:15

ich neme den deckel nur ab um zu schauen op da schlam dran ist wen ich nen auto kaufe.
der rest ist auto basar warsagung in meinen augen.

Ich nehme den Deckel ab, schaue nach Schleim und Schaum und schnupper daran. Ich bilde mir ein, dass ich mit meiner Trüffelnase einen Geruchsunterschied erkennen kann?
Und zum Auffüllen des Motoröls, das kommt leider zu oft vor. ;-(
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

56

Mittwoch, 16. März 2016, 08:56

Ich warte eigentlich noch drauf daß jemand eine app entwickelt die anhand des Motorgeräusches den inneren Zustand des Motors bewerten kann .
Bis dahin verlass ich mich auf den Kompressionstester .

Grüsse , Ralf

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

57

Donnerstag, 17. März 2016, 08:08

Moin Moin !

Zitat

Ja und nein. Du meinst das verfügbare, mechanisch vorgegebene Volumen.
Bei höheren Drehzahlen und Kolbengeschwindigkeiten kommt die
Kompressibilität der Luft mehr und mehr zum tragen, sodass -- ab hier
meine Theorie -- der Druckausgleich lokaler vonstatten geht. Lass
beispielsweise den ersten Zylinder in niedrigen Drehzahlen halb in den
Ölschnuffel und halb in den Gegenzylinder atmen
Du vergisst , dass sich unter den aufwärtsgehenden Kolben ein Unterdruck aufbaut , gerade bei niedrigen Drehzahlen hat also das Gas mehr Zeit , sich dorthin zu bewegen.

Zitat

bei niedrigen Drehzahlen (wenige Zündungen pro Sekunde) kommt weniger Gas in das Kurbelgehäuse als bei hohen Drehzahlen.
Nein ,gerade bei höheren Drehzahlen kann wesentlich weniger Luft an den Ringen vorbeistreichen. Einfacher Test: Miss mal die Kompression bei einem defekten Benzinmotor , der auf einem Zyl. keine Kompression hat, wie üblich bei Anlasserdrehzahl. Dann schraube mal die Zündkerzen rein bis auf die des def. Zyl. und miss dann die Kompression auf dem def. Zyl. bei sagen wir mal 4000/min. Wenn der kein grosses Loch im Kolben hat , hast du praktisch die volle Kompression.
Das ist ja auch der Grund ,warum die alten DB Diesel immer noch wunderbar laufen und nicht qualmen ,wenn die Kompression anstelle von 22-25 bar nur noch 15 oder 16 bar beträgt. Sie springen dann nur bei niedrigen Temp. nicht an, hier nannte man das dann immer "Sommerdiesel".

MfG Volker

  • »husky240« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

58

Donnerstag, 17. März 2016, 08:43

... also ein Sommerdiesel ist es auf jeden Fall nicht... das kann ich mit Sicherheit sagen. Er springt auch unter Null (bis ca -3 Grad getestet) auf den ersten Zupf an und läuft sofort rund.

Vom Gefühl her kann die Kompression nicht schlecht sein und wie sich ein fertiger Motor mit schlechter Kompression anfühlt kenne ich nur zu gut vom VW T3 TD. Der hat sich immer über ein zwei Zylinder angeröchelt...



Nene, das muss einen anderen Grund haben als blowby (vom Gefühl her). Sobald ich an einen Kompressionstester ran komme wird gemessen!



#winke3 Nils

  • »husky240« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

59

Donnerstag, 17. März 2016, 09:37

... ganz vergessen... er springt unter Null auch ohne vorglühen an! Rappelig aber er kommt spürbar auf allen Zylindern. Qualmt auch gar nicht so schlimm...




Ich bin nicht allein bei dem Thema:

http://forum.mb124.de/read.php?1,806530,808131#msg-808131

... manchmal bläst wohl eine zerschossene ZKD in den Steuerkettenkasten oder einen Ölkanal und dann gibt das die gleichen Symptome wie bei blowby an den Zylindern. Eine Folgeerscheinung sind defekte Hydros die dann nicht mehr ausreichend mit Öl versorgt werden.




#winke3 Nils

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »husky240« (17. März 2016, 10:45)


60

Donnerstag, 17. März 2016, 12:01

Stell dir mal einen geschlossenen Raum vor in dem ein mächtiges Gebläse die Luft umwälzt . Mit richtig schmackes . Das wäre dein Kurbelgehäuse ohne blowby .
Das Gebläse sind die auf und abgehenden Kolben .
Und jetzt mach die Tür auf . Meinst du da herrscht jetzt absolute Windstille ?

Grüsse , Ralf