Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Feuerbaer 2.0« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rothenthurm

Beruf: ja auch

Fahrzeug: 609 mit Turbo von DB nachgerüstet....

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 12. April 2016, 08:42

Wassereinspritzung für OM 364 a

Weil ich immer die Berge Hochfahren muss denke ich verstärkt über eine Wassereinspritzung nach.........

Nur weis ich noch nicht wie man eine effektive Wassereinspritzung konstruiert...

Das am besten Molekulardüsen verwendet werden sollten ist die erste Info dazu nur :

mit welcher Pumpe
mit welchem Druck
in welcher Menge
ab welchem Zeitpunkt
an welcher Stelle

das Molekularzerstäubte Wasser zur Anwendung kommen muss damit es eine innere Motorkühlung sowie einen Leistungszuwachs ergibt das ist mir noch nicht so klar...

Wer hat Erfahrungen damit gemacht und kann etwas dazu schreiben...

Und wer möchte sich anschließen bei diesem Thema... ?
Weil mit ner Blumenspritze wird's wohl nixs

Gruß
Rolf....
Signatur von »Feuerbaer 2.0« Meine Website interessant für Berufskraftfahrer mit DTCO und Fahrerkarte... www.trucktimer24.com

Wohnort: Lilienthal bei Bremen

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 12. April 2016, 08:53

Hallo Rolf!

Schon mal in Dieselschrauber-Community-Forum geschaut?
Thema Wassereinspritzung selbstgebaut!!!!!!
Und ich denke, man sollte die Kolben vom 364 LA nehmen. Ist aber nur meine eigene Vermutung.
Und ansonsten eine gute Idee.

Beste Grüsse
Joachim #winke3 #winke3
Signatur von »rumtreiber« Bisherige Womos: Hanomag F20, VW T3, Opel Bedford Hymer, Ford Transit Diesel Hymercamp, Hymer 620 auf MB 207 Basis, MB 206 D Eigenbau mit SoliferWohnwagen, Mercedes 609 D Ex-Krankenwagen Grenzland L 900 auf Mercedes 711 D Zur Zeit mit einem Tabbert Wohnwagen Comtesse 545 unterwegs und auf der Suche nach einem neuen passenden Gefährt.

und noch etwas........
es ist später als Mann / Frau denkt.......drum tut es, macht es einfach.......

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 12. April 2016, 09:29

Hi Rolf,
wolltest Du dich mal wieder melden?
Wassereinspritzungen gibt es im Turbotuningladen womöglich fix und einbaufertig zu erwerben. Guggst Du Gugel.

;-)
Vergiss den Neigungssensor nicht einzubauen, damit die Einspritzung auch nur berghoch anspringt und nicht womöglich auch bergab - das wäre ja schrecklich.
;-)

Aber vielleicht rüstest Du zunächst mal Ladeluftkühler nach?


LG
aus Bremen S.
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

  • »Feuerbaer 2.0« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rothenthurm

Beruf: ja auch

Fahrzeug: 609 mit Turbo von DB nachgerüstet....

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 12. April 2016, 12:36

Hoi Spezii

einen Ladeluftkühler gibt's dann später dazu


jetzt möchte ich zunächst eine selbstgebaute Wassereinspritzung realisieren

Hab schon verschiedene Berichte dazu gelesen

zum Beispiel sollte man nicht mit Lackierdüsen experimentieren auch das am besten demineralisiertes Wasser mit Alkohol vermischt zur Anwendung kommen sollte und das es eigentlich darum geht den entstehenden Wasserdampf der Verbrennung zuzufügen und das es auch bei Saugmotoren geht, sowie das.... wenn alles richtig konstruiert ist keine Schäden am Motor entstehen sollen.... naja usw.usw.

Eine fertige Anlage kaufen kann ja jeder und sie dann einbauen und abstimmen lassen das kostet nur die Überwindung das Geld dafür hinzulegen... mein Antrieb dabei ist es das selbst zu bauen und im Vorfeld soviel Überlegungen anzustellen das im Ergebnis tatsächlich eine deutlich spürbare Leistungssteigerung einhergehend mit einer geringeren thermischen Belastung des Motors an Steigungen erreicht wird.....

Bei der Frittenfettanlage vom 711er damals haben mir alle einen schnellen Motortod in Aussicht gestellt weil Direkteinspritzer das nicht vertragen würden... Tatsächlich habe ich damals über 100Tkm mit Frittenfett gefahren ohne das es irgendwelche Schäden gab also war die Anlage richtig durchdacht und hat ein schönes Erfolgserlebnis nach sich gezogen...

Naja dann kam die Energiesteuer und das Risiko erwischt zu werden wenn man nicht seine Kohle an der Tanke verschenkt hat.
Deswegen musste ich wieder ausbauen und der Motor läuft heute immer noch ohne Probleme.

Den Link von Spezii kannte ich schon aus eigener Recherche und will mich auch ungefähr daran Orientieren...

Was ich also jetzt brauche is ne Pumpe die ca 7 bar Druck aufbauen kann dazu ein Rückschlagventil damit kein Wasser nachtropft.... und die Düsen zum Zerstäuben... und dazu gemeinsame Überlegungen wie es am besten eingebaut werden kann...

Wer also mitmachen will und parallel eine Wassereinspritzung für seinen 364 bauen möchte braucht das nicht alleine zu tun und mich würde es ungemein freuen.....


So long
Signatur von »Feuerbaer 2.0« Meine Website interessant für Berufskraftfahrer mit DTCO und Fahrerkarte... www.trucktimer24.com

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 12. April 2016, 14:28

einen Ladeluftkühler gibt's dann später dazu
Falsche Reihenfolge!
Das ist wie Spurverbreiterung bei defekten Stoßdämpfern!
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

  • »Feuerbaer 2.0« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rothenthurm

Beruf: ja auch

Fahrzeug: 609 mit Turbo von DB nachgerüstet....

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 12. April 2016, 16:11

Naja da magst Du recht haben aber ne Ladeluftkühlung finde ich so schnell nicht an jeder Ecke...

Wasserpumpe aus einer Espressomaschine schon eher, da ist dann ja auch schon das Rückschlagventil verbaut....

Und die Stelle an der das Wasser eingespritzt werden sollte vermute ich ganz in der Nähe des Einlassventils....

so werde ich zwei Düsen brauchen für Zylinder 1 und 3 sowie für 2 und 4 mittig platziert denke ich das der Luftstrom dann den Nebel aufteilt.

Solltest Du wissen wo ein Ladeluftkühler rumliegt dann lass es mich bitte wissen.....

Bin ja demnächst wieder in Norddeutschland und lass mich dann mal hören ...

Wie geht es denn Deinem WOMO steht es immer noch da wie damals oder hast Du schon Veränderungen vorgenommen... ?

Gruß

Rolf
Signatur von »Feuerbaer 2.0« Meine Website interessant für Berufskraftfahrer mit DTCO und Fahrerkarte... www.trucktimer24.com

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Feuerbaer 2.0« (12. April 2016, 16:21)


Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 12. April 2016, 18:05

Hi,
Ladeluftkühlung ist leicht, Kühler gibt es diverse gebraucht bei ebay. Halterungen kannst Du sicher selbst machen und Schläuche gibt es wohl als Meterware. Die Kühler sollten natürlich vor dem Wasserkühler montiert werden, damit sie nicht dessen Wärme abkriegen.

Mein 609D steht noch vor der Tür. Ich werde ihn aber demnächst verkaufen.

Ich habe damals Schränke nachgerüstet, eine Solaranlage installiert und dann eben immer TÜV-Kleinigkeiten erledigen lassen.
Ist immer noch toll, aber nach neun Jahren wollte ich was anderes und habe mir einen Flair 59 angeschafft. Den muss ich noch personalisieren.
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

8

Dienstag, 12. April 2016, 20:01

Hallo, Ich habe St. 15 jahren Wassereinspritzung + Turbolader + Ladeluftkühler in meinem OM314 eingebaut, bin schon damit ca 120000 km gefahren (130PS), Motor hält
prima, Verbrauch b. 6,3 T GG. 15 L, Bäriges Drehmomment, die Wassereinspritzung habe ich selbst gebaut, das Wasser spritze ich mit einer Pumpe vom Eperspächer -
Heizung - 6-9Bar im Winter mit 30% Methanol + destiliertes Wasser - Verbrauch ca 5L je 1000 km( da ich mit Interwall spritze) über eine Spezialdüse von der Firma -
Turbomotors (das Wasser muss fein nebeln, sonst funktioniert es nicht),die Brennräume im Motor sind wie geleckt und der Turbolader wird geschont, da er nur bis 500 ' C
(im Sommer) warm wird und bei meinem Turbo bringt die Wassereinspritzanlage ca 20 PS mehr (Turbo mit Ladelufkühler vom BMW 524 tdi bis 110 PS) ! Die Eintragung beim
TÜV ist erfolgt nach dem Gutachten vom Unimog und MB-Trac mit OM 314 Motor mit Turbo und 110 PS, sind nur ca 2 jahre gebaut worden !
Gruß,Jan/Discoverfun

Wohnort: Grafenau

Fahrzeug: MB 711

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 12. April 2016, 20:25

Ziemlich Furore machten damals diese Wassereinspritzer VOLVO

Vielleicht kann man da was googeln.
Signatur von »macbus« „Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand.
Nur werden Ämter nicht von Gott vergeben.“
- Gerhard Uhlenbruck -

10

Dienstag, 12. April 2016, 21:45

Hallo,

Du kannst auch über eine kleine Undichtigkeit im Luft-Wasser-Ladeluftkühler, der Dir schon angeraten wurde, eine Wassereinspritzung imitieren.

Hatte mitr in einem Wagen mit OM 603 Turbo einen solchen Ladeluftkühler nachgerüstet. Leider verlor der ganz langsam immer wieder Wasser... Seit der Reparatur ging die Leistung ein bischen zurück...

Hast Du denn an der ESP schon gearbeitet?

Viele Grüße, Diesel

  • »Feuerbaer 2.0« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rothenthurm

Beruf: ja auch

Fahrzeug: 609 mit Turbo von DB nachgerüstet....

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 12. April 2016, 22:39

Ja an der Einspritzpumpe bin ich schon an die Rauchgrenze gegangen
und habe damit schon einen guten Leistungszuwachs erhalten...

Vorher wurde er langsam schneller bei Vollgas, jetzt kann ich die Beschleunigung mit dem Gasfuß regeln.

Was mich sehr interessiert ist welche Pumpe kann ich am besten verwenden
und woher kommt eine vernünftige Düse für die Konstruktion....

-reicht eine Düse oder sollten es mehrere Düsen sein und dann ja noch

--an welcher Stelle macht die Einspritzung am meisten Sinn....

Vor dem Turbo oder nach dem Turbo ich hab noch keine echte Vorstellung davon....

Also welche Pumpe ....toll wäre wenn ich ein Bild bekommen könnte.....


Grüsse aus der Schweiz

Rolf
Signatur von »Feuerbaer 2.0« Meine Website interessant für Berufskraftfahrer mit DTCO und Fahrerkarte... www.trucktimer24.com

  • »Feuerbaer 2.0« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rothenthurm

Beruf: ja auch

Fahrzeug: 609 mit Turbo von DB nachgerüstet....

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 12. April 2016, 22:42

Privat fahren wir nur Volvo Fünfzylinder Diesel damit ist aus meiner Sicht das Auto fertig erfunden worden... :D

Wahrscheinlich ist es doch besser wenn ich mit der Ladeluftkühlung anfange wie es mehrfach angesprochen wird...
das macht dann auch Sinn die W.E.S im Luftstrom durch den Ladeluftkühler zu beginnen um damit den Kühleffekt auch im Turbo zu haben..

....
Signatur von »Feuerbaer 2.0« Meine Website interessant für Berufskraftfahrer mit DTCO und Fahrerkarte... www.trucktimer24.com

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Feuerbaer 2.0« (12. April 2016, 22:48)


13

Mittwoch, 13. April 2016, 12:42

hallo discoverfun,
wie und worüber hast du denn die pumpe gerwgelr, das intervall, drehzahlabhängige einsprirzmenge?
Signatur von »XschlagschrauberX« -508-

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 13. April 2016, 13:00

Kannst ja auch mal in meinem Forum etwas stöbern.

Schliesslich gehts hier intensiv um Turbos.

Auszug aus obigem LINK:

Die Wassereinspritzung ist von ERL-Aquamist, das 2D-System. Ich habe es bei Turbomotors gekauft. Die Wassermenge der Anlage wird über 3 Parameter gesteuert. Den absoluten Wasserdruck(z.B. 10bar) die Ladedruckschwelle (z.B. 0,2bar) und das Triggersignal der Benzineinspritzung, welches das Druckwasserventil der Anlage steuert.

Die Gewindestutzen der beiden Wasserdüsen habe ich in die beiden Ansaugrohre eingelötet. Das Wasser beziehe ich aus dem Scheibenwasserbehälter. Der Scheibenreiniger/Frostschutz stören bisher nicht. Der Effekt der Leistungserhöhung ist deutlich spürbar. Ich war zwar in dieser Konstellation mit dem Auto noch nicht auf dem Prüfstand, aber "gefühlt" beschleunigt das Auto wie meine Ducati. Die hat ein Leistungsgewicht von ca. 3kg/PS. Also viel Spaß beim Einbau!
Grüße aus Berlin von Oskar
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 13. April 2016, 13:57

Irgendwie bin ich jetzt etwas angefixt.

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 13. April 2016, 14:51

moin andi

schau mal hier
http://mb-wissensdatenbank.busfreaks.de/314-turbo/1.html

da ist für nen 314er ne beschreibung, ist vom Discoverfan / Jan der das gemacht hat.

denke der kan dir auch was dazu sagen.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »Feuerbaer 2.0« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rothenthurm

Beruf: ja auch

Fahrzeug: 609 mit Turbo von DB nachgerüstet....

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 13. April 2016, 18:49

Irgendwie bin ich jetzt etwas angefixt.



@ Andi hab ich was verpasst oder nicht wahrgenommen .. oder nicht verstanden.. hat Dir jemand auf den Schlips getreten ?

Gruß

Rolf
Signatur von »Feuerbaer 2.0« Meine Website interessant für Berufskraftfahrer mit DTCO und Fahrerkarte... www.trucktimer24.com

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: DB 310 Automatic

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 14. April 2016, 06:48

angefixt soll vermutlich interesiert bedeuten
ingo
Signatur von »ingo-« geb 1960

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 14. April 2016, 07:05

Nein Rolf alles gut.Angefixt ist ein umgangsprachlicher Begriff für süchtig gemacht.Das Thema interessiert mich sehr und der Bericht von Jan Dicoverfun ist schon sehr praxisnah.Da bei mir ja eh der 366A oder LA zum arbeiten kommen soll wäre das eine weitere Option meine lange Achse auszunutzen.

VG Andreas

  • »Feuerbaer 2.0« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rothenthurm

Beruf: ja auch

Fahrzeug: 609 mit Turbo von DB nachgerüstet....

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 14. April 2016, 07:47

Dann bin ich ja beruhigt hab schon ein Schreck gekriegt....

so gesehen bin ich auch angefixt weil ich das schon lange auf dem Plan hab..... was ich jetzt jedoch am nötigsten brauche ist die Düse und die Pumpe damit ich einen Ansatz bekomme..

Wer will eigentlich konkret mitmachen und sich zeitgleich auch eine Wassereinspritzung bauen ?

Wir könnten dann teile gemeinsam bestellen und Bezugsquellen nennen, sowie Erfahrungsberichte einstellen...

Ich werde Fotos machen als Serie, die dann diesen Thread sozusagen als "Nachbauanleitung" wertvoll machen.....

Und soviel soll es nicht Kosten eine WS. (Wassereinspritzung) zu bauen.

Was wäre denn die preisgünstigste und geeignetste Pumpe und wie wird am besten angesteuert beim Turbo oder beim Saugmotor.

Wie wird die Einzuspritzende Menge festgelegt ?

Dies und weitere Fragen konkret als Antwort für den OM 364 und OM 364 a und la zu finden soll das Thema sein....

Immer nur davon zu Reden bringt keinen weiter...... konkrete Infos wären jetzt gut......


So Long

Rolf
Signatur von »Feuerbaer 2.0« Meine Website interessant für Berufskraftfahrer mit DTCO und Fahrerkarte... www.trucktimer24.com