Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 20. April 2016, 17:45

Laderaum Tür und Rahmen einbauen - nachträglich

Hallo zusammen,

ich habe einen 608er Düdo, hoch, BJ 80, Dreisitzer, abgetrennter Laderaum, mittlerer Radstand, 6m lang, abgetrennter Laderaum. Ich möchte diesen Transporter nun als WoMo umgestalten. Leider hat der Laderaum nur die Hecktüren als Zugangsmöglichkeit. Das ist auf Dauer etwas doof.
Ich habe mir gedacht, ich könnte aus einem GammelDüdo die rechte Seitentür mit Rahmen rausflexen und in meinen Hübschen einbauen.
(NICHT die Beifahrer oder Fahrertür!!!)

Hierzu meine Fragen, die ich an euch hätte. Ich hoffe da weiß jemand drüber bescheid.
1. Geht das überhaupt? (technisch)
2. Gab es diese Version mit der Laderaumtüre bereits 1980? Würde den Guten gerne als Oldtimer zulassen. Hat da jemand Erfahrung mit?
3. Muss ich die Türen eines hohen Düdos verwenden oder gingen auch die eines niedrigen? So wie ich das beurteilen kann, sind alle Modelle von unten bis zur Regenrinne identisch?

Über jede Art von Hilfe bin ich mega Dankbar!
Ein bisschen Dringend ist es auch...


Beste Grüße

park-Park

cappadax

unregistriert

2

Mittwoch, 20. April 2016, 18:54

Hallo park-Park,

(wer tauft denn sein Kind auf so einen Namen?

Wenn du´s kannst, darfst du beliebig Türen einsetzen. Aus rein statischen Gründen solltest du damit am einfachsten zwischen den senkrechten Versteifungsprofilen der Karosse bleiben. Bei der Trennwand ist´s aber egal, die trägt nichts.

Auf eine evtl. H-Tauglichkeit brauchst du gar nicht zu achten, die bekommst du als Womo eh nicht!

Wenn, dann nur als Lkw aber dann auch nur mit unveränderter Karosserie, aber nicht als Womo! Den Umbau hättst du dafür spätestens 1990 machen müssen wenn dein Auto Bj. 1980 ist.

Dazu gibt es seitenweise Beiträge hier per Suchfunktion.

Peter

Wohnort: Leipzig

Beruf: Telekom Kundenberater

Fahrzeug: L406DG Bj.1969, V220CDI W638/2, Kawasski ZZR1100D

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 20. April 2016, 18:57

Willst Du eine Schwenktür oder Schiebetür einbauen? Die Höhe der DüDo's ist nicht bis zur Regenrinne identisch, flach oder hoch zieht sich beim Kasten bis hinten durch. Du musst also drauf achten das der Spender identisch zu Deinem DüDo ist, sonst wird es nichts mit H. Die seitliche Laderaumtür gab es von Anfang an.
Mit Rahmen und Säule (Schlossträger) geht so ein Umbau. Ist halt ne Fleißaufgabe...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Saschabruno« (20. April 2016, 19:05)


Wohnort: ebernhahn

Beruf: KFZ

Fahrzeug: 613D 404S Peugeot Partner,306 capriolätt

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 20. April 2016, 19:14

Oder Trennwand raus postsitz rein fertig.

Wohnort: Glienicke

Fahrzeug: man-kat1

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 20. April 2016, 19:38

haben wir schon einige Male gemacht, mail uns mal an, dann schicken wir dir Fotos vom Endergebnis und den Arbeitsschritten, 2x haben wir die Tür bei Düdos mit langem Radstand auch schon ins dritte Feld gesetzt, also nicht direkt hinter die Beifahrertür...
Conny/BasisCampTeam

6

Mittwoch, 20. April 2016, 20:07

Laderaumtüre


also ehrlich, ich bin immer heilfroh wenn bei uns keine Schiebetür in Hörweite ist

mach doch eine Wohnwagentüre rein. Damit kannst Du den Innenraum besser gestalten und . . .
für die Sonne würde ich den Ausbau so machen, daß die Hecktüren wie bei einer Veranda sind

mfG Bernd

7

Donnerstag, 21. April 2016, 14:24

Besten Dank

Hallo zusammen,

danke für die guten Tipps, wenn das technisch ja schonmal geht ist ja schon viel gewonnen! DANKE.

Also eine WoMo Zulassung muss nicht sein. Wenn der als LKW läuft, kann ich die WoMo Ausrüstung als Transportgut erstellen und transportieren. Hierzu muss alles was hinten drin ist ohne Werkzeug aus dem Fahrzeug zu entfernen sein. D.h. Ich kann mein Bett z.B. mit Flügelmuttern festmachen. Hauptsache ist, ich bekomme alles raus und brauche keinen Schraubenzieher oder sowas. Zurrgurte gehen natürlich auch. Das ist kein Problem. Wichtig für mich ist die Zulassung als Oldtimer.

Die Idee mit dem Postsitz ist gut. Allerdings wenn ich den als Oldtimer LKW zulasse brauche ich eine feste Trennwand zwischen Fahrerkabine und Laderaum in Höhe von 110 cm. Da kann ich zwar einmalig mal kurz drüber klettern aber nicht permanent wenn ich am Platz stehe. Wie sind denn die ganzen UPS Wagen zugelassen? die haben ja eine Tür zwischen Laderaum und Fahrerkabine.

Soweit ich weiss kann ich Fenster einbauen und den als Oldtimer zulassen ... das ist ja auch eine Änderung an der Karosserie.
Irre ich mich?

cappadax

unregistriert

8

Donnerstag, 21. April 2016, 16:02

Ich gehe stark davon aus, dass du dich irrst! Wo hast du denn diese Info her? Lkw mit nach mehr als 10 Jahren nachträglich eingebauten Fenstern als Oldtimer zulassen dürfte wohl eher nicht gehen!

Sprich aber mit einem oder mehreren Prüfern ob vielleicht doch einer da mitspielt!

UPS-Transporter sind Sonderfahrzeuge (meist von der Fa. Spier) aufgebaut auf Mercedes oder auch Iveco-oder a. Fahrwerken.

Wenn so ein von Anfang an umgebautes Fahrzeug dann nach 30 Jahren H bekommt hält es doch alle Vorschriften des Anforderungsdkataloges und der Arbeitsanweisung dafür ein!

Hier ein Zitat aus einem älteren Beitrag von mir:

..........und hier der Anforderungskatalog für Oldtimer und die interne Arbeitsanweisung dazu:

http://www.autobild.de/artikel/h-kennzei…en-3684537.html

Peter

Wohnort: Leipzig

Beruf: Telekom Kundenberater

Fahrzeug: L406DG Bj.1969, V220CDI W638/2, Kawasski ZZR1100D

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. April 2016, 16:53

Peter, wenn nachträglich originale Fenster in die Türen/Laderaum eingebaut werden, ist das doch, genau wie die nachträglich mit Originalteilen am Original Einbauort eingebaute Laderaumtür/Schiebetür, nicht eintragungspflichtig. Wer will also nachvollziehen wann diese Dinge eingebaut wurden? Bei Wohnwagenfenstern oder ähnlichem sieht das natürlich anders aus.
Genau wie die Formulierung " Umtragung Wohnmobil muss innerhalb der ersten zehn Jahre nach EZ oder mindestens 20 Jahre her sein. Bei nen 45 Jahre alten Auto das vor 27 Jahren zum WoMo umgeschlüsselt wurde, kommt es also auch drauf an ob der Argumentierung gefolgt wird. Innerhalb der ersten 10 Jahre passt da nicht, wohl aber mindestens 20 Jahre.
Gruß Alex

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Saschabruno« (21. April 2016, 17:00)


Wohnort: ebernhahn

Beruf: KFZ

Fahrzeug: 613D 404S Peugeot Partner,306 capriolätt

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 21. April 2016, 18:10

Ich habe meinen 07 umgebaut von pritsche in ist Zustand. 10 hab er das h bekommen da zeitgenössisch umgebaut.auto von 80 Koffer von 78 alu Rahmen Fenster pappelausbau und Karo sitzpolster.
Hat dem Prüfer als zeitgenössischer Umbau gefallen

11

Freitag, 22. April 2016, 19:27

Info vom TÜV

Die Info mit den Fenstern habe ich von der Werkstatt meines Vertraues, die beim StammTüVler nachgefragt haben:
Fenster sei überhaupt kein Problem, da gehen auch Plexiglas Campingfenster + H Zulassung.
Laut der Werkstatt (dem TüVler) geht das mit der Tür auch, allerdings muss man da ganz genau drauf aufpassen was man da wie macht (Info heute erst bekommen).

So nun bin ich mir leider wirklich nicht mehr so sicher! Wenn der Umbau von Pritsche zu Wohnmobil mit H geht, sollte doch so eine dusselige Tür auch klappen?
Ich bin mir leider nicht so ganz sicher, weil ich bis jetzt alle Infos nur aus zweiter Hand bekommen habe .... ich möchte nicht ins Blaue hinein anfangen - ich schneide immerhin ein Auto komplett auf und laut meiner Werkstatt wird das auch super schwierig so ne Tür einzubauen. Muss mal schauen was man da so machen kann. Hat das denn schonmal einer gemacht?


Nun die Idee ohne Tür:
Die Idee mit dem Postsitz könnte klappen, wenn ich ihn als Sonderfahrzeug zulassen kann... könnt Ihr mir sagen und welchen Umständen ich den als Oldtimer und ohne Trennwand zulassen kann? Geht das irgendwie?
Bei der Oltimer-WoMo muss ich mich ja nach Originalgetreuen WoMo Einbauten orientieren ... das möchte ich nicht.


Ach Kinners, ich bin ja so aufgeregt. =) 8o)

Wohnort: Leipzig

Beruf: Telekom Kundenberater

Fahrzeug: L406DG Bj.1969, V220CDI W638/2, Kawasski ZZR1100D

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 22. April 2016, 19:53

Eine Umschlüsselung auf eine andere Zulassung als bisher, geht nicht mit H Kennzeichen. Die muss mindestens 20 Jahre her sein! Die Tür die Du einbauen möchtest, muss an genau der originalen Stelle mit allen originalen Teilen eingebaut werden. Dann passt das mit H. Und der Tüv'er kann auch garnicht wissen ob die Tür nun schon immer drin war oder nicht, wenn Du das sorgfältig machst. Da an dieser Stelle auch schon immer genau jene Tür drin gewesen sein kann, wird den das auch nicht interessieren. Weiter oben hat Technik gepostet das die das schon paarmal gemacht haben und sogar links eingepflegt. Das ist das Basiscamp/ Bustechnik und die wissen was sie tun. Bei denen kannst Dich sicher auch melden und Dir Ratschläge holen.

13

Montag, 25. April 2016, 13:59

@ Saschabruno: besten Dank! gut zu wissen und eine zweite Meinung zu haben!

Das Basiscamp hat sich noch nicht gemeldet, hab technik1 hier übers forum angeschrieben und schon zwei Mails über deren Seite verschickt - leider ohne Rückmeldung...

... deswegen hier meine Frage: Aus welchen Modellen kann ich die Tür und ein teil vom Rahmen ausschneiden? Ich denke mal ich muss (umbedingt) auf die Fensterhöhe achten (hoch) und kann alles aus den Modellen von 406/407/408/508/608/613 nehmen ... oder?

Wohnort: Leipzig

Beruf: Telekom Kundenberater

Fahrzeug: L406DG Bj.1969, V220CDI W638/2, Kawasski ZZR1100D

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 25. April 2016, 16:25

Du musst auf die Fensterhöhe achten, ansonsten passt das. Fahrzeuglänge ist auch egal. Nur solltest Du nicht nen schwarzen Kunststofftürgriff außen verwenden wenn Du sonst Chromtürgriffe hast... ;-)
Gruß Alex

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 25. April 2016, 19:20

Moin Moin !

Zitat

Eine Umschlüsselung auf eine andere Zulassung als bisher, geht nicht mit H Kennzeichen
Ist nicht richtig , das gilt nur für die Umschreibung zum Wohnmobil ! Ansonsten kann alles umgebaut werden ,wenn es denn diese Möglichkeit gibt oder innerhalb der ersten 10 Jahre nach EZ
möglich gewesen wäre.
Sprich, eine seitliche Tür ist kein Problem , es gab den Kasten sowohl mit als auch ohne.
Allerdings würde ich für einen Womo Ausbau keine seitl. Tür einbauen ,sondern anstelle dessen beim Kastenwagen die Beifahrertür nutzen und den dortigen Sitz klappbar machen. Eine zusätzliche Tür frisst sehr viel Raum ,der im Innern nicht mehr zur Verfügung steht , man muss auch den Einstieg bedenken ! Bei vielen zum Womo umgebauten ist deswegen auch die Tür dauerhaft verschlossen worden , mein ehemaliger war vom Erstbesitzer gleich ohne Tür bestellt worden ,da von Anfang an der Wohnmobilausbau geplant war.

MfG Volker

Wohnort: Leipzig

Beruf: Telekom Kundenberater

Fahrzeug: L406DG Bj.1969, V220CDI W638/2, Kawasski ZZR1100D

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 25. April 2016, 21:50

Danke das Du es konkretisiert hast, Volker. So meinte ich das. Auch mit dem Umschlüsseln auf Wohnmobil.
Gruß Alex

17

Dienstag, 26. April 2016, 11:15

Wegen der Zulassung könnte ich den gerne als WoMo + H anmelden, dann auch gerne ohne Tür. Hab die Tage mit einem telefoniert der verkauft einen wunderschönen 508, mittlerer Radstand, 6m, hoch als WoMo und hat auch keine Tür auf der Seite (zum Wohnbereich). Der meinte, der hat die fehlende Tür auf der Seite nie vermisst und sogar die Hecktüren nicht benutzt. Gut, das ist eine Möglichkeit... prinzipiell ok.

ABER:
Was mich sehr an der Wohnmobilzulassung mit H stört, ist dass ich dann das Interior wie zu den 80igern gestalten muss. Die klassischen Wohnmobilaufbauten gefallen mir so überhaupt nicht. Ich will z.B. die Küchenzeile (Herd, Spüle, Abtropffläche, Arbeitsfläche) in einem Stück (Tanks und Gasflasche mit drin) bauen, so dass ich das einfach mit raus nehmen kann und dann draußen kochen kann. Deswegen wird das mit der WoMo Zulassung und H nix.

Weiß einer vielleicht, wie viel kostet so ein 608er als WoMo (ohne H) eigentlich Steuer. Hab grad bei der Versicherung nachgefragt, da muss ich knapp 650,-€ im Jahr zahlen ... ist ja überschaubar.


Besten Dank für die regen Antworten!

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 26. April 2016, 11:35

Ausgehend von 6 to Gesamtgewicht: 625 €
Eventuell kannst du ihn ablasten auf z.B 4 to, dann sind es 500

Hier kannst du selber rechnen:
http://www.kfz-steuer.de/kfz-steuer_wohnmobile.php

Wohnort: Kirchheim bei München

Fahrzeug: 508, 525i ,KTM 950SM, Yamaha XJ600, Dnepr K750

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 26. April 2016, 21:16

Ich finds immer wieder schön, wie einige wie aus der Bibel predigen das die Umschreibung zum Womo innerhalb der ersten 10 Jahre, oder min 20 Jahre her sein muss. Stimmt so nicht ganz. Siehe z.B. die Pritsche die zum Womo umgebaut wurde. Die Richtlinien sagen das der Umbau zeitgenössisch sein muss. Heisst in einen z.B. 80er Düdo darf kein Hightechzeug der neuesten Sorte rein und es darf nicht aussehen wie im Ufo. Wie der Ausbau aufgeteilt ist usw ist völlig egal. Ordentlich gemacht muss es sein, nicht zu modern, fertig. Meiner ist Bj82 und seit 89 als Womo. Leider gabs keinerlei Nachweise wann das umgebaut wurde. Hab vorm Kauf 2009 mit mehreren TÜVprüfern geredet und alle haben mir in etwa das gesagt was oben steht. H-Abname 2014 war (nachdem der technische/optische Zustand dementsprechend wieder hergestellt war) reine Formsache. Hab meinen Ausbau 2010 kpl erneuert, aber aus kostengründen und wegen den zeitgenössischen Baujahren gebrauchten Kühlschrank und Wasserboiler gekauft und eingebaut, Herd und Truma hab ich vom alten Ausbau übernommen. Schnapp Dir einen TÜVprüfer deines geringsten Misstrauens, sprich Deine Pläne mit ihm durch, und wenn er nein sagt, ändere Deine Pläne, oder frag den nächsten Prüfer, gibt ja nicht nur einen... Wenn er sein ok gibt für die Pläne, ziehs durch und lass es Dir von dem selben Prüfer abnehmen. Alles andere ist Glaskugellesen weil jeder Prüfer anders tickt...

Achja, hab auch keine seitliche Tür. Hab sie auch nie vermisst, frisst nur Platz (bei mir ist da die Heizung/Verstärker und ein Klapptisch an der Wand). Wenns Bett (ganz hinten) aufgebaut ist, ist Zugang nur durch die Beifahrertür möglich, wenn nicht ist zwischen den Bettkästen genug Platz für ne Europalette/Motorrad und die Tischplatte an der Wand.
Signatur von »Da Bastla« --------------------------------------------
Gruß Ludwig

Immer im Stress...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Da Bastla« (26. April 2016, 21:23)


Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 27. April 2016, 10:29

Ich finds immer wieder schön, wie einige wie aus der Bibel predigen das die Umschreibung zum Womo innerhalb der ersten 10 Jahre, oder min 20 Jahre her sein muss.


Nach meinem Verständnis ist das auch so. Lies doch mal die Arbeitsanweisung:

Zitat


3.4 Spezifische Besonderheiten bei Nutzfahrzeugen
3.4.1 Aufbau
Ein nachträglicher Umbau zum Wohnmobil ist nur zulässig, wenn es diese Variante im damaligen Angebot des Herstellers gegeben hat oder
der Umbau in den ersten zehn Jahren nach dem Inverkehrbringen
oder schon vor nachweislich mindestens 30 Jahren erfolgt ist.
Ein fachgerechter, zeitgemäßer Ausbau ist dabei Voraussetzung.


#winke3