Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »dans« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: MB 711

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 2. Juni 2016, 22:37

Abgaswäscher

Hallo Zusammen,

hat sich einer von euch schon mal Gedanken über einen Abgaswäscher "srubber" gemacht?
Mir schwebt da ne wassergefüllte Kammer vor, durch die der Abgasstrom geleitet wird. Müsste dann halt alle paar hundert Kilometer gereinigt werden .... In der Luft wäre dann jedenfalls keine Partikel mehr. Reicht der Druck im Auspuff dafür? Was ist mit den temperaturen etc?

Freue mich über Input!

Grüße
dans

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. Juni 2016, 23:00

was wilst du den damit bezweken auser saubere abgase ?
wens so einfach währe hätten die autobauer das schon lang eingebaut.

wenn man das recht weit hinten einbauen würde währen die temperaturen nicht merh so hoch das das wasser verdunsten würde im nu.
ansonsten messfühler rein und wasser kanister tank bei bauen mit ne rpumpe die den einen lewel hält wenn er weniger wird.

der abgasdruck is nicht so hoch, mnkan im stand ja schon nen auto aus bekommen wenn man den auspuff zu hält ud wenn er höher läuft kan mans wohl auch machen nur etwas schwiriger.

könntest aber auch eie feine düse nehmen wie die um wasser einspriten im ansaugtrakt die dann wasser ins abgasrohr pustet.
da binden sich dan wohl auch die ruspartikel und weden rausgeblasen und fallen runter.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: steinfeld

Beruf: Rentner

Fahrzeug: 207 D

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Juni 2016, 23:17

der druck würde schon reichen. ist ja doch bei bootmotoren auch üblich, dass die abgase unter wasser auch als lärmschutz abgeführt werden.

allerdings beim auto finde ich den aufwand zu hoch.

gruß klaus
Signatur von »Klaus46« Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

4

Freitag, 3. Juni 2016, 00:21

Also bei meinem kurzen Düdo verdampft Wasser zischend, wenn man es von außen auf den Auspuff spritzt, auch ganz am Ende vom Rohr. Wenn du die Abgase nun durch ein Wasserbad leiten würdest, würde das Wasser wohl sehr schnell (ver)kochen. Und selbst, wenn du es irgendwie hinkriegen würdest, das Wasser entsprechend zu kühlen, hättest du alle paar hundert Kilometer ein paar Liter Sondermüll (den du bei normaler Fahrt ohne "Filter", auch rausbläst, klar, aber was willst du mit der Plörre machen? Da sammeln sich ja auch Öl, Diesel und alle möglichen anderen Gifte drin..)
Signatur von »XschlagschrauberX« -508-

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 3. Juni 2016, 07:13

Das Prinzip kenne ich doch
irgendwo her.War zwar eher Vacuum als Druck aber mann konnte gaaaaanz deutlich sehen wo die Giftstoffe geblieben sind.
Komisch,habe ich früher nie drüber nachgedacht.

Wohnort: wanzleben

Fahrzeug: MB 609

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 3. Juni 2016, 09:17

Das Prinzip kenne ich doch
irgendwo her.War zwar eher Vacuum als Druck aber mann konnte gaaaaanz deutlich sehen wo die Giftstoffe geblieben sind.
Komisch,habe ich früher nie drüber nachgedacht.

:-O :-O :-O :-O :-O :-O :-O :-O :-O :-O

  • »dans« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: MB 711

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 3. Juni 2016, 11:05

nun ja, mir geht es darum, den Ruß rauszufiltern, und das möglichst einfach ... gemeinhin gelten die inefachsten Lösungen ja als die besten ,-)

mir schwebt ne kleine Kiste vor, so groß wie ein 20-Liter-Kanister, gefüllt mit Wasser und unters Auto getackert - Platz hats da ja genug ...

Man müsste halt mal testen, wie lange das funktioniert und wie vile Ruß anfält. Den "Schlamm" könnte man dann ordentlich entsorgen, statt ihn in die Luft und damit in unsere Lungen zu blasen ...

Die Frage war halt, ob das schon mal wer probiert hat ...

umweltfreundliche grüße!
dans

Wohnort: Düren

Beruf: Spochtwagen fahren

Fahrzeug: 200D/8-2.4, 230CE-2.4, 208D, 208D Marco Polo, 508D

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 3. Juni 2016, 11:08

spritz das wasser besser als nebel ein in den ansaugtrakt . . . das funktioniert und senkt den ruß enorm

stichwort wassereinspritzung

l&l


eckhard
Signatur von »aifredeneumann« Der Unterschied zwischen Fachmann und Laie:
Wenn was schief geht, weiss der Fachmann sofort, warum ER es nicht schuld ist, der Laie denkt, er sei es wohl schuld . . . *lächel

  • »dans« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: MB 711

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 3. Juni 2016, 11:15

das mindert aber die leistung, so weit ich weiß ...

Wohnort: Düren

Beruf: Spochtwagen fahren

Fahrzeug: 200D/8-2.4, 230CE-2.4, 208D, 208D Marco Polo, 508D

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 3. Juni 2016, 17:44

beim turbo erhöht das die leistung deutlich, beim sauger nur minimal . . . und mindert den verbrauch minimal

und senkt den ruß und die NOx`e deutlich

verschiedene hersteller (fiat, saab, bmw . . . etc.) haben schon autos damit auf den markt gebracht, die technik funktioniert also . .

l&l

eckhard
Signatur von »aifredeneumann« Der Unterschied zwischen Fachmann und Laie:
Wenn was schief geht, weiss der Fachmann sofort, warum ER es nicht schuld ist, der Laie denkt, er sei es wohl schuld . . . *lächel

Wohnort: Koblenz

Beruf: Rehatechniker

Fahrzeug: Hymer 720, Bj. 1977 auf MB 508

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 3. Juni 2016, 19:10

Hallo Dans

Dann probiere es doch erstmal aus bevor Du etwas unter das Auto tackerst ;-)
Nimm einen Kanister, schneid ein Loch oben rein und verbinde das Endrohr des Auspuffs mit einem dicken Schlauch mit dem Kanister. Den Sclauch lässt Du ein paar Zentimeter über dem Boden enden und dichtest Ihn am Kanister ab. Nun drehst Du den Befüllstutzen des Kanisters auf und startest den Motor :-)
So kannst Du ganz einfach testen ob Deine Idee auch praktisch funktioniert. Wenn Du wissen willst ob es auch was bringt, dann fahr doch mal zum TÜV und lass eine Abgasuntersuchung machen.
Bitte stelle dann aber unbedingt ein Foto vom Gesicht des Prüfers hier ein :-O


Grüße
Mario (der sich grade überlegt daß er irgendwie in seiner wilden Jugend auch schon ähnliche blubbernde Konstruktionen entwickelt hat)

Wohnort: zwischen Würzburg und Freiburg

Fahrzeug: 6 8er Mönsterschen

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 3. Juni 2016, 19:14

Mein Auto empfiehlt RooR

13

Samstag, 4. Juni 2016, 00:23

Ruß, der durch Wassereinspritzung gebunden wird und dann rausgeblasen wird, landet auf der Straße, trocknet da und wird dann durch den Verkehr wieder aufgewirbelt.
Und das Wasser in einem solchen Filter wird einfach sehr schnell verdampfen.
Signatur von »XschlagschrauberX« -508-

Wohnort: Düren

Beruf: Spochtwagen fahren

Fahrzeug: 200D/8-2.4, 230CE-2.4, 208D, 208D Marco Polo, 508D

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 4. Juni 2016, 09:20

wasserverbrauch ca. 5 ltr. auf 1000 km ist zu verkraften, sowohl vom technischen aufwand alsauch kostenmäßig.

das wasser kommt nicht mehr als wasser aus dem verbrennungsvorgang raus, sondern verbindet seine bestandteile bei der verbrennung chemisch mit anderen stoffen und heraus kommt eben kaum noch ruß und kaum noch nox . . . (bin kein chemiker . . . )
Signatur von »aifredeneumann« Der Unterschied zwischen Fachmann und Laie:
Wenn was schief geht, weiss der Fachmann sofort, warum ER es nicht schuld ist, der Laie denkt, er sei es wohl schuld . . . *lächel

Wohnort: Haren

Beruf: fruh rentner

Fahrzeug: Mercedes 613, 1979, Volvo 245, Magirus S-3500

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 4. Juni 2016, 11:07

Moin,

Vielleicht ein lösung für die Belgier; gestern in ein Belgische Zeitung gelesen das in Brussel ab 2018 es verboten ist mit Dieselfahrzeugen alter dan baujahr 1997 zu fahren, nicht nur in centrum aber in die ganze kreis Brussel was 161 km2 groß ist, weiter ab 2019 ein fahrverbot für euro 2 (diesel).
Ab 2020 auch für euro 3 (alter dan 2006) und euro 4 alter dan 2011.
Kontrolle mit Kamera auf das Kenzeichen, über oldtimer wird nicht geredet.

Gute Fahrt,
old trucker

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 4. Juni 2016, 11:12

Moin Moin !

Zitat

das wasser kommt nicht mehr als wasser aus dem verbrennungsvorgang raus,
sondern verbindet seine bestandteile bei der verbrennung chemisch mit
anderen stoffen und heraus kommt eben kaum noch ruß und kaum noch nox .
. . (bin kein chemiker . . . )
Da reichen schon Grundkenntnisse der Chemie! Wasser ist das Endprodukt bei der Verbrennung von Kraftstoffen. Da verbindet sich in erster Linie gar nichts, grob gesagt , kommt Brause aus dem Auspuff, nämlich Wasser mit Kohlensäure. Durch eine Wassereinspritzung wird der Russanteil wohl kaum besser werden ,eher schlechter, Stickoxide gehen runter , da die Verbrennungstemp. gesenkt wird.

MfG Volker

17

Samstag, 4. Juni 2016, 11:59

Hier ist aber die Rede von Wassereinspritzung in den Abgastrakt, nicht in den Verbrennungstrakt.
Signatur von »XschlagschrauberX« -508-

Wohnort: Düren

Beruf: Spochtwagen fahren

Fahrzeug: 200D/8-2.4, 230CE-2.4, 208D, 208D Marco Polo, 508D

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 5. Juni 2016, 14:11

Moin Moin !

Zitat

das wasser kommt nicht mehr als wasser aus dem verbrennungsvorgang raus,
sondern verbindet seine bestandteile bei der verbrennung chemisch mit
anderen stoffen und heraus kommt eben kaum noch ruß und kaum noch nox .
. . (bin kein chemiker . . . )
Da reichen schon Grundkenntnisse der Chemie! Wasser ist das Endprodukt bei der Verbrennung von Kraftstoffen. Da verbindet sich in erster Linie gar nichts, grob gesagt , kommt Brause aus dem Auspuff, nämlich Wasser mit Kohlensäure. Durch eine Wassereinspritzung wird der Russanteil wohl kaum besser werden ,eher schlechter, Stickoxide gehen runter , da die Verbrennungstemp. gesenkt wird.

MfG Volker



Hallo Volker,

das solltest du all denen, die immer noch das Gegenteil glauben, aber mal sagen . . . die verschwenden ja Lebenszeit mit Ihrer Forschung daran:

http://www.vdi-nachrichten.com/Technik-W…-Schiffsdieseln

https://www.energie-lexikon.info/wassereinspritzung.html

https://www.hochschule-trier.de/index.php?id=9942

usw.

L&L

Eckhard
Signatur von »aifredeneumann« Der Unterschied zwischen Fachmann und Laie:
Wenn was schief geht, weiss der Fachmann sofort, warum ER es nicht schuld ist, der Laie denkt, er sei es wohl schuld . . . *lächel

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

19

Sonntag, 5. Juni 2016, 14:12

seit dem 3.6 11.08 nicht mehr...



Zitat



Hallo Volker,



das solltest du all denen, die immer noch das Gegenteil glauben, aber mal sagen
Das ist ein völlig anderes Prinzip! Es ist auch keine Wassereinspritzung ,sondern der Kraftstoff wird mit Wasser vermengt.



mfG Volker