Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »UNIMOG« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Dresden

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: Mercedes 407 D, Mercedes 190E

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 6. Juni 2016, 08:38

Lennarts Solaranlage

Grüsst euch!
Ich will mir in den nächsten Wochen eine Solaranlage in meinen Düdo bauen. Ein monokristallines Panel mit 150 W ist bestellt, es fehlt noch der passende Laderegler. Soll ein MPPT sein
Auf eBay gibt es verschiedenste Preisklassen. Taugen die Regler für knapp über 25 € oder sollte man lieber zu den Geräten für 70€+ greifen?

Hab den Threadnamen so unpräzise gewählt, ich hab bestimmt noch mehr Fragen!

LG Lennart
Signatur von »UNIMOG«
Nothing can kill an old Merc

2

Montag, 6. Juni 2016, 09:06

Ich will mir in den nächsten Wochen eine Solaranlage in meinen Düdo bauen.


Das würde ich nicht tun! Erfahrungsgemäss scheint die Sonne ausserhalb des Düdo.
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 6. Juni 2016, 09:18

Taugen die Regler für knapp über 25 €


MPP für 25 Euro? Kann ich mir nicht vorstellen. Ich hatte einen ivt verbaut, der hat nicht lange gelebt. Dann sind zwei Victrons eingezogen, die sind programmierbar auf verschiedene Akkutypen. Laufen bisher gut.
Zwei Stück = 1x 170W Dachanlage, 1x mobiles Panel 100W
#winke3

  • »UNIMOG« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Dresden

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: Mercedes 407 D, Mercedes 190E

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 6. Juni 2016, 10:32

Habe mir den hier raus gesucht. ..
Regler

Klar, das Beste wird es nicht sein, aber vielleicht reicht für den Anfang so ein Teil? Falls das mir hier noch mehr ausreden, werde ich wohl auf was Qualitatives umsteigen...

Danke für den Tipp, ophorus, bin im Thema Solar nicht sehr erfahren. Ich glaube auf dem Dach konnte die Zelle mehr Energie erzeugen, gute Idee!
Signatur von »UNIMOG«
Nothing can kill an old Merc

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 6. Juni 2016, 11:41

Ich würde ...

den nicht nehmen!
(Mit dem LINK musst Du noch üben ;-) )

Wegen diesem Satz in der Beschreibung:
MPPT + PWM-Lademodus (Controller bereitgestellt MPPT Maximum Power Point Tracking-Funktion, den Lademodus ist PWM)

PWM-Ladung heisst, es ist nix mit MPPT. So nach dem Motto: Der Controller kanns, aber der Lader nicht.

Bei dem Preis nicht verwunderlich. Vielleicht auch nur eine widersprüchliche Übersetzung, aber das Risiko ist da.

Und was soll das mit den Timern?

Ach ja, bei 150W-Modul wären mir die 10A zu wenig!
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

  • »UNIMOG« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Dresden

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: Mercedes 407 D, Mercedes 190E

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 6. Juni 2016, 13:08

Genau den Regler meinte ich :D mach das hier übers Handy, da vertut man sich schneller

Ich hab mir das mit der Stromstärkeangabe der Regler mal so erklären lassen, dass diese abhängig von der benötigten Stromstärke der Verbraucher ist? Leider habe ich im Netz keine weiteren Infos dazu gefunden, nur was der Unterschied zwischen MPPT und PWM ist. .. vielleicht kann mir das mit den Ampere mal jemand mal erklären?
Signatur von »UNIMOG«
Nothing can kill an old Merc

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 6. Juni 2016, 13:27

Hi,
ich habe genau den Regler, allerdings als 25A Version (glaube ich, sitz grad nicht davor). Als Panels hab ich zwei große Dinger, ich glaub 2x100WP. Die Panels liegen platt auf dem Dach und ich bin sehr zufrieden mit dem Regler. Die erste Woche schaut man noch auf die tollen Anzeigen, aber seit einem Jahr hab ich ihn jetzt nicht mehr beachtet und meine Batts sind voll. Also totaler Schrott ist es nicht :). Batterien sind 2x Exide Gel.

Das einzige was mir aufgefallen ist: Wenn die elektrische Zündung meines alten Elektrolux-Kühlschrankes DIREKT auf Masse mit dem Regler hängt, macht der etwa jeden zehnten Zündversuch ein Reset (3 Sekunden alles aus). Das war bei meinem Uraltregler vorher nicht so. Ich habe jetzt nen 50Ohm Widerstand zwischen Zündgerät und Masse (am Kühli) und keine Störungen mehr. Ich denke, der Hochspannungsfunke hat den Controller des Reglers gestört... spricht vielleicht nicht für den qualitativ besten Regler? Mir ist es egal, solange meine Batterien schön vol sind.

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 6. Juni 2016, 14:04

Entscheidend ist der Modul-Kurzschlussstrom.

Hier die Daten eines beliebeigen 150W-Moduls:

Nennleistung Pmax 150 Watt
Spannung bei Nennleistung Vpmax 17,8 Volt
Leerlauf Spannung Voc 22,38 Volt
Kurzschluss Strom Isc 9,057 Ampere
Strom bei Nennleistung Ipmax 8,427 Ampere

Mit 10A-Regler wenig Luft nach oben!
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

  • »UNIMOG« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Dresden

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: Mercedes 407 D, Mercedes 190E

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 6. Juni 2016, 14:35

Alles klar! Danke für die Erklärung!
Na wenn es da schon einen Erfahrungsbericht gibt, werde ich mal schauen wie groß der Kurzschlussstrom meiner Platte ist und dann wohl auf den Regler zurück greifen...

Baldig weitere Fragen stellend,
Lennart
Signatur von »UNIMOG«
Nothing can kill an old Merc

10

Montag, 6. Juni 2016, 14:40

Ich hab diesen Regler auch verbaut und bin seit 5 Jahren damit sehr zufrieden

Wohnort: Hürth

Beruf: Satellitenkommunikation

Fahrzeug: VW T3 Syncro und 2WD

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 6. Juni 2016, 17:30

den nicht nehmen!
(Mit dem LINK musst Du noch üben ;-) )

Wegen diesem Satz in der Beschreibung:
MPPT + PWM-Lademodus (Controller bereitgestellt MPPT Maximum Power Point Tracking-Funktion, den Lademodus ist PWM)


Das ist kein MPPT-Regler! Auch wenn er diese Bezeichnung im Namen trägt!
Ich habe einen ähnlichen ("MPPT30", die kommen alle aus der selben Schmiede),
der einwandfrei arbeitet, aber eben ein PWM-Regler ist.

In dem eBay-Angebot verrät sich der Verkäufer dadurch, dass er seinen Regler dem
vermeintlich schlechteren "Tracer 2210RN" gegenüberstellt, zudem mit Fotos vom
Innenleben.

Beim Tracer erkennt man deutlich die dicke Spule, die er als echter MPPT-Regler
braucht, um aus einer Solarspannung, die niedriger ist als die Batteriespannung,
trotzdem die Batterie laden zu können.

Die Unterscheidung der beiden Reglertypen kann man grob über den Preis erkennen:
PWM-Regler: zweistellig
MPPT-Regler: dreistellig

Gruß
Olli

  • »UNIMOG« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Dresden

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: Mercedes 407 D, Mercedes 190E

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 6. Juni 2016, 20:13

Uff, ok! Auch wenn PWTs die Batterie nicht so fix laden können werde ich wohl auf das Modell zurück greifen. Vielleicht folgt ein MPPT die nächsten Jahre mal... aber dreistellige Preise sind mir gerade ein wenig zu happig
Signatur von »UNIMOG«
Nothing can kill an old Merc

  • »UNIMOG« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Dresden

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: Mercedes 407 D, Mercedes 190E

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 24. Juni 2016, 07:43

Regler ist da, Zellen sind da, Grundträger sind da, Dachaufbau wird gebaut - fehlt noch die passende Batterie.
Laut einem Rechner auf pro-umwelt .de benötige ich für meinen 48W Kühlbox eine 260 Ah Batterie? (Bei 16h/Tag und 2 Tagen Autarkie)
Sind solche Grössen sinnvoll? Das Panel wird ja immer ein bisschen laden...
Überlege, ob ich mir erstmal eine 100 Ah hole oder gleich 2x100/1x200 Ah. Habt ihr da Erfahrungen?

Lg Lennart #winke3
Signatur von »UNIMOG«
Nothing can kill an old Merc

Wohnort: Hürth

Beruf: Satellitenkommunikation

Fahrzeug: VW T3 Syncro und 2WD

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 24. Juni 2016, 09:24

Moin Lennart,

was für eine Kühlbox ist das, die 16 Stunden am Tag 48W verbraucht? Eine thermoelektrische?
Diese Dinger sind reine Energieverschwender. Eine Kompressorbox würde mit der gleichen Leistung
nur ein bis zwei Stunden am Tag laufen. Dann kommst du mit einer deutlich kleineren Batterie aus
und hast eine Autarkie von unendlich.

Beispiel: ich habe ein 100W-Solarmodul, eine Kompressorbox mit etwa 48W, dazu Radio, Licht,
Telefon laden usw. und mache alles über die Fahrzeugbatterie 80Ah, also ohne Zweitbatterie.
Wenn nachts einiges durch Licht und Kühlbox verbraucht wurde, reichen wenige Stunden Sonne
(eigentlich genügt schon ein heller bedeckter Himmel), um die Batterie voll zu laden.


Gruß
Olli

  • »UNIMOG« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Dresden

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: Mercedes 407 D, Mercedes 190E

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 24. Juni 2016, 11:18

Ist eine Waeco CoolFun, Modell weiß ich grad nicht. Ist eine Thermoelektrische auf 12 V, bei 230 V Kompressorbetrieben. Ich habe gedacht, dass ich diese ca 16 Stunden am Tag laufen habe (maximal!!) Und dadurch die 16 h 48W verbraucht. Ist das nicht zwangslöufig so?

Hab mich mal schlau gemacht, eine 12V Kompressorbox kostet ja auch ihre 300 Euro... Das Geld kann ich ja auch in ne Batterie investieren, kommt wohl aufs gleiche raus!

LG Lennart
Signatur von »UNIMOG«
Nothing can kill an old Merc

Wohnort: Hürth

Beruf: Satellitenkommunikation

Fahrzeug: VW T3 Syncro und 2WD

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 24. Juni 2016, 12:10

Deine Rechnung stimmt. Die thermoelektrischen verbrauchen halt permanent ihre Nennleistung,
egal ob die Endtemperatur erreicht ist oder nicht.

Wäre es nicht zu überlegen, die Kühlbox im Kompressorbetrieb über einen Wechselrichter mit 230V zu versorgen?
Trotz der (geringen) Verluste des Wechselrichters würde diese Kombination sicher viel effektiver arbeiten als die 12V-Variante.

Kompressorkühlboxen sind teuer, das stimmt. Aber du hast ja eine! Siehe oben ;-)

Gruß
Olli

Wohnort: Emmendingen

Fahrzeug: L 613 D hoch

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 24. Juni 2016, 12:27

Bei der ganzen Geschichte darf man auch nicht vergessen, dass die Batterien eine begrenzte Lebensdauer haben. Der Kühlschrank natürlich auch, aber unter normalen Umständen sollte ein Kühlschrank wohl schon min. 3 Batterien "überleben".

Also über die gesamt Systemlebensdauer betrachtet ist eine Investition in energiesparende Verbraucher meist günstiger als die Energieerzeugung und -speicherung aufzurüsten. (Und im konkreten Fall eines Kühlschrankes wirst du auch an der Kühlleistung im Kompressorbetrieb mehr Freude haben!)

Meine Meinung.

Gruß

Daniel

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 24. Juni 2016, 12:29

Lennart,

Kauf dir eine 100Ah gehl agm oder so,
ein kompresor kühli, der max 2Ah die stunde verbraucht
und du bist glücklich.

da kanste noch beleuchtung wasserpumpe usw an die batterie dran machen und die bleibt voll mit der 150er platte auf dem dach.

eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Karlsdorf-Neuthard

Fahrzeug: DB L613D, Audi A6, Honda VTR1000F

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 24. Juni 2016, 15:53

ein kompresor kühli, der max 2Ah die stunde verbraucht


Kannst du uns so ein Wunderding mal verlinken?
Oder ist das sowas im Schuhschachtelformat?


EDIT: ok, hab ich zuerst falsch überschlagen. So unüblich ist das nicht. Für z.B. ne 40l Kompressor-Box unter realistischen Gebrauchsbedingungen. Sorry.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jens508« (24. Juni 2016, 16:27)


  • »UNIMOG« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Dresden

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: Mercedes 407 D, Mercedes 190E

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 27. Juni 2016, 12:47

Danke für die vielen Antworten!
Über einen Wechselrichter habe ich schon mal nachgedacht. Das wäre wohl das Effektivste.

Ich würde Wohl zu diesem hier greifen: http://www.ebay.de/itm/401032269949

Wird er dann einfach vor die Kühlbox angeschlossen, also zwischen Regler und Box? Oder wie kann man sicj das vorstellen.

Desweiteren habe ich Fragen zum Anschliessen des ganzen: Solarplatte an die Buchse im Regler (würde mit Foto von der Anschlussbuchse mal zu Conrad das passende Kabel ordern)
Batterie dann an Buchse in Regler und die Verbraucher von der 3. Buchse im Regler? Oder ist das komplizierter?

Lg Lennart
Signatur von »UNIMOG«
Nothing can kill an old Merc