Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Bommel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Jena

Fahrzeug: MB 508 Bj 1980

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. August 2016, 12:09

Wärmedämmung Boden MB 508d

Hallo liebe Leute,
ich habe mir nen komplett leeren 508er zugelegt den ich ganzjährig bewohnen möchte. darum mache ich mir gerade ein wenig Gedanken um Isolierung und denke armaflex ist die beste lösung. Ein paar Fragen stehen aber noch im Raum..beim 508er sind nach entfernen des bodens und bearbeiten des hilfsrahmens diese fächer freigelegt. mein plan ist folgender:
Siebdruckplatte in die Fächer, da isolierung drauf und dann wenn
das ganze eine ebene ergibt noch ne schicht isolierung. armafelx sei allerdings nicht fest genug um da drauf den boden schwebend zu verlegen. Wie würdet ihr das lösen?
ist
es zu empfehlen dann mit 2 verschiedenen dämmstoffen zu arbeiten? also
z.b. armaflex in die fächer und trittfestes styrodur drüber und den
boden da drüber schwebend verlegen? oder mit latten quadrate machen in
denen dann auch armaflex ist (über den bereits gefüllten fächern), und
auf die latten dann den boden verschrauben? und wie verschraube ich die latten dann am besten?

wenn ich nen holzofen verbauen möchte empfiehlt sich nen verschraubter boden zwecks stabilität vielleicht eher oder?

und eine letzte frage: die siebdruckplatten die ich unten in die fächer lege möchte ich verkleben um spritzwasser in der isolierung zu vermeiden. habt ihr nen tipp womit ich das am besten mache?

Danke im voraus,

Bommel

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. August 2016, 13:35

In die Fächer dünne Platte rein iso drauf und den Boden dann verschrauben am Hilfsrahmen, war der alte ja auch.
Tritfest muss die iso in den Fächern nicht sein wen du da wider 9 - 12mm Siebdruck Platten flächig drauf legst.

Verkleben kanst du die Platten mit ms Polymer, auf die kante wo die Platte drauf liegt eine Wurst Rings um und Platte drauf fertig.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 10. August 2016, 14:26

Heiho,

... aus der Erfahrung heraus kann ich folgendes sagen: Hilfsrahmen würde ich immer offen lassen! Also Platte NUR oben drauf! Da musst du einfach immer mal wieder ran und nachfetten... Rost ist unerbittlich und wenn da Dämmung zwischenklemmt ist die Gefahr von dauerfeuchten Nestern sehr groß. Auf Dauer bekommst du das nicht dicht! Beim Hilfsrahmen großzügig mit fluidfilm oder Leinöl arbeiten und das alle ein zwei Jahre überarbeiten. Wenn im Winter gefahren wird an Übergängen dick fluidfilm gel streichen.

Siebdruck auf dem Hilfsrahmen verschrauben... Styrodur (oder andere Perimeterdämmung... https://de.wikipedia.org/wiki/Perimeterd%C3%A4mmung)... ist druckfest verkleben und darauf den eigentlichen Boden kleben (dadurch keine Kältebrücken). Armaflex eignet sich beim Kastenwagen... allerdings auf gut geschütztes Blech (gute Lackierung) und vollflächige Verklebung achten... wenn es nicht flächig verklebt ist schlägt sich Tauwasser nieder. Auch Armaflex saugt sich dann langsam aber sicher voll Wasser. Nie Bauschaum oder ähnliches verwenden.

Ein Holzofen ist im Winter optimal weil er im Gegensatz zur Gasheizung die Luft nicht anfeuchtet sondern trocknet. Holz (wasserfest verleimtes Sperrholz) nicht lackieren sondern gut ölen (und zwar überall)



Gruß vom Nils

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 10. August 2016, 14:41

... ach ja... Holzofen... die Öfen welche für den Bus geeignet sind (max 4 kW) sollten nicht mehr als 30kg wiegen. Dieses Gewicht kann mit einer extra Platte unter dem Ofen (... zB Siebdruck... 18mm reicht da völlig) aufgefangen werden... du musst sowieso alles mit Blech verkleiden (auf Hinterlüftung zu Holz achten). Nach unten mit dem Fahrzeug verschrauben... darauf achten wie die Streben des Hilfsrahmens laufen...

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 10. August 2016, 16:09

Nils,

hm ? bei Opa waren die felder alle so zugemacht, nur keine siebdruckplatte sondern irgent was anderes, und da war styropor drinne wie auch in den wenden.
da wa nix mit rost, genauso wie in den wänden.

in die U's von unten kommter ja überall gut dran wenn was ist aber innen, vorher alles rostfrei machen usw und dan die platte rein geklebt, am besten so zugeschniten das die stram rein geht, und vorher auf die kante dichtug ud drauf die plate.
dan kmmt da nix an feuchte rein, von oben ja auch nicht wen er gleich als boden wider folflächig die siebdrukplatte drauf packt.

eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 10. August 2016, 16:56

Hei Eicke,

der eine macht es so der andere so...



... die Frage ist was mit Fächern gemeint ist.

Sicher ist auf jeden Fall, dass ich eine ordentliche Schicht Styrodur ÜBER den Hilfsrahmen bringen muss damit eine Dämmung richtig funktioniert. Daher macht es in meinen Augen nur so Sinn: Rahmen entrosten, lacken oder wie ich es gern mache, grob Rost runter schruppen, Owatrol und fluidfilm drauf... dann Siebdruck drauf... dann 50mm Styrodur... dann Fußbodenaufbau. Alles andere bedeutet Kältebrücken über den Stahlrahmen und da nützt es wenig die Fächer auszustopfen (außer das ich mir eine MÖGLICHE Wassersammelstelle einbaue). Außerdem komm ich gern an den Rahmen dran... zum einfetten (nur das hilft meiner Meinung nach gegen Rost unter dem Auto)



Wie gesagt... jeder wie er lieber will :-8

Styropor und Glaswolle sollte aber bitte nicht genommen werden... beide saugen Wasser.



Gruß vom Nils

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 10. August 2016, 18:21

wenn alles gut hinterlüftet ist kommt da auch kein waser hin bzw kan wech dute.
nach 34 jahren war bei meinem hier und da mal nen punkt von rost zu sehen an den seiten wänden.

an den stellen wo ich die bodenplate rausnehmen muste wegen gastak ausbau, war nix an rost zu sehen am hilfsrahmen.

die isolirung in den fächern bringt schon was, fileicht nicht fiel aber etwas.
weis ja nicht wie groß er ist aber wenne noch dick iso aufm boden und dann bodenplatte usw da verlirste ja einiges an steh höhe.

eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 10. August 2016, 18:28

verlirste ja einiges an steh höhe.



... das ist ein Nachteil. Trotzdem muss flächig Dämmung auf die Siebdruck (Unterboden) sonst gibt es kalte Stellen...



Gruß vom Nils

  • »Bommel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Jena

Fahrzeug: MB 508 Bj 1980

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 11. August 2016, 00:34

danke schonmal für die antworten! ich lass mir mal durch den kopf gehen wie ich das mache, erstmal steht hilfsrahmenpflege an :)
wie und womit habt ihr denn an wänden und der decke isoliert? und wie habt ihr das da mit den fächern gelöst?
@husky240: bloß 50mm styrodur am boden? oO ist das Zeug so ergiebig?

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 11. August 2016, 12:01

Hei,

mein Fußbodenbaubau hat 80mm und die Wände 50mm...

Das Traggerüst ist ein Alurahmen, ausgefacht mit XPS (also Styrodur), darauf noch mal eine dünne Lage Dämmung (XPS) damit es vor allem in den Ecken keine Brücken gibt. Außen klebt Alublech dran, innen Holz.

Ein Kastenwagen ist immer schlecht zu dämmen (ein Koffer ist da wesentlich besser), daher reichen die 50mm reine Dämmung am Boden (in meinen Augen) völlig. Wichtig ist immer eine geschlossene flächige Verlegung mit Verklebung. Das gilt auch für die Wände und das Dach... flächig verkleben, offen liegendes Blech oder Spanten nach innen vermeiden.



Gruß vom Nils

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 11. August 2016, 14:06

Hei,

bei einem Kasten wurde ich keine Dampfsperre einbauen (würde ich generell nicht) da es nach innen abtrocknen kann... sowieso wenn du einen Holzofen verbauen willst. Nie und nimmer bekommst du einen sich verwindenden Kastenwagen auf Dauer dicht. Daher wird immer Feuchtigkeit in die Dämmung gelangen die natürlich nur wieder nach innen abtrocknen kann... außen ist ja Blech. Schlecht ist sowieso immer blankes Blech da sich dort rasend schnell Tauwasser bildet... ich kenn das vom übernachten im blanken Feuerwehrkasten... irgendwann fängt es innen an zu regnen. Das gleiche passiert auch wenn du die Dämmung mit Abstand zum Blech (reichen ein paar mm) montierst... nur eben hinter der Dämmung (große Schimmelgefahr). Daher ist es wichtig flexible Matten direkt auf das Blech zu kleben. Armaflex hast du ja schon angesprochen... ich kenn vor allem Trocellen (http://trocellen.com/de/) welches zB die Reimo als X-term verkauft. Viel um ist da nicht... es muss eben ein flexibler schlecht Wasser aufnehmender Dämmstoff sein.

Wandverkleidungen würde ich immer mit Abstand (Luftspalt mit Hinterlüftung... also ein Luftspalt oben und unten damit die Dämmung abtrocknen kann) zur Dämmung montieren. Hab ich bei meinem alten LT so gemacht und der fährt immer noch so rum... hoffe ich :-|

Bei mir ist das jetzt verklebt und richtig blöd wenn da mal Wasser rein läuft (Wasser läuft früher oder später immer rein :=- ... allein zwei Personen produzieren unglaubliche Mengen Wasser über die Atmung)

siehe: https://goo.gl/photos/daN7icRnyMGUuCqj9 ... das gammlige Holz musste ich aufwendig von der Dämmung fräsen und neu verkleben. Das wird dann immer ein riesiges Gebastel...



Einzig den Boden würde ich wie eine Sandwichplatte herstellen... Siebdruck, XPS und noch mal wasserfest verleimtes Sperrholz (kann man ölen oder Parkett drauf kleben)/ oder Siebdruck. Alles miteinander verkleben...



Gruß vom Nils und viel Spaß beim Ausbau

12

Samstag, 13. August 2016, 19:45

..und nachdem grundsatz "äs gud äs posibl" alle blechüberlappungen und
stöße mit polymer "versiegeln". vorallem beim kastenwagen sind die
querverstrebungen von oben (auch von unten) zu versiegeln, sodass kein
wasser in den falz kann. das sind die bekannten rostlinien die dann
aussen sichtbar werden.

die unteren 10cm der aussenhaut sowie den hilfsrahmen mit dem es
abschließt, hab ich mit teroson gestrichen. davor selbstverständlich den
falz zwischen den beiden mit polymer ausgefugt. auf dem hilfsrahmen
liegt ein plastikrost mit höhe 3cm. falls dann mal kondenswasser die
wand runterläuft, steht die isolierung nicht im wasser und gammelt
nicht.

wie bereits erwähnt am boden entlang lüftungsschlitze um das ganze zu lüften.

letzer senf noch zum material - wenn kein armaflex, dann kann ich
hanfmatten empfehlen.halber preis, guter isolierwert, bester
feuchtigkeitstransporteur ( OHNE dampfsperre (!) ) und super zu
verarbeiten. man kann die matten zentimeterweise in der stärke trennen.

was mir dann noch eingefallen ist beim trööt lesen: im fahrerhaus
sammelt sich gern feuchtigkeit wenn im kasten geheizt wird (holzofen rules). da gibt es
so luftentfeuchter die mit salz funktionieren. so einen werd ich mir mal
ins führerhaus stellen.


ich habe fertig

der ali



PS:nein - man kann die hanfmatten nicht rauchen :-O
Signatur von »alibaba« Es wurde schon alles gesagt - nur noch nicht von jedem
Karl Valentin