Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »MB_Crasher« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: saarbrücken

Fahrzeug: MB 608 Pritsche

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 14. August 2016, 11:21

Servolenkgetriebe u. Servopumpe

Hallo Freaks,


da ich nach 2 tägigem suchen nichts gefunden habe möchte ich nun hier fragen, hoffe bin in der richtigen kadegorie.


nun ich habe folgendes problem


habe mein servolenkgetriebe von meinem MB L608D ausgetauscht da ich es geschafft habe dieses zu "zerstören" (kratzte und harkte), lenkung nur noch mit 2 mann lenkbar, lt mb mechaniker schnecke defekt.
habe ein gutes funktionierendes gebrauchtes von unserem größten autoschrotti geholt ( gleiche getriebenummer alles gleich) habe mir aus sicherheitsgründen gleich noch die servopumpe dazu geholt, leitungen und schläuche (hochdruck u. rücklauf) erneuert und die 3 keilriemen gleich noch mit gewechselt. lenkgetriebeflüssigkeit von LM 3100 bis ca 1-2 cm über max eingefüllt


nach dem kompletten einbau im aufgebockten (lenkung und räder frei ) zustand mind. 30 -40 mal jeweils das lenkrad von anschlag links bis anschlag rechts gedreht, dazwischen die fehlende menge nachgefüllt, wegen der blasenbildung ca ne 1/2 std später wieder 10 -15 mal bis der flüssigkeitsstand sich nicht mehr änderte und auch die kleinsten bläschen weg waren.


danach räder wieder auf die strasse und probefahrt 1* um den block
freute mich schon da es sogar um einiges leichter war als vorher und dann kam der schock


nach ca 700m -1km hatte ich das gleiche problem wie vor der reparatur.
lenkung nur noch mit 2 mann lenkbar.




so und nun meine frage , wo/was hab ich vlt falsch emacht , gibt es irgendwas wo ich vergessen habe oder welchen fehler kann da evtl. sein.
an meschanischen teilen is nur noch die lenkstange selbst und das kreuzgelenk.


lenkstange/ spur habe ich nix verändert.




hoffe auf abhilfe und danke vorab


lg MB Crasher
Signatur von »MB_Crasher« gruß und danke euer


MB Crasher

  • »_Mario_« wurde gesperrt

Wohnort: OHZ

Fahrzeug: MB 208 D

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 14. August 2016, 11:36

Moin,
es kann ja eigentlich nur sein, dass die Lenkhilfpumpe nicht richtig funktioniert oder keinen Druck aufbauen kann, weil ein Leck im system ist.
Hatte ich gerade bei einem 203CL.
Schon nach Lecks geforscht?

gruß
Signatur von »_Mario_«
See the blind man, shooting at the world

  • »MB_Crasher« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: saarbrücken

Fahrzeug: MB 608 Pritsche

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 14. August 2016, 12:10

ja alles dicht, auch kein quitschen, drüberrutschen des riemens.

auch keine ölflecke auf dem boden oder blech im und am lkw auch nach mehreren tagen nach der probefahrt nicht
Signatur von »MB_Crasher« gruß und danke euer


MB Crasher

4

Sonntag, 14. August 2016, 12:39

Wieviel km hatte dein Lenkgetriebe und Pumpe runter und wieviel der LKW von dem du jetzt das Lenkgetriebe und die Pumpe raus bekommen hast? Kannst ja erstmal, wie oben schon gesagt wurde, die Pumpe verdächtigen und mit deiner tauschen, vieleicht hast du ja Glück, oft aber ist es so, dass das urprüngliche Lenkgetriebe noch funktioniert und nur die Pumpe verschlissen ist, da sie meist viel früher als das Getriebe den Geist aufgeben. Übrigens kommt da ein dickeres Öl rein, ein mildes dickes Typ A Suffix A mit Freigabe MB 236,2 kein LM 3100, das ist bei 40 grad 33 dick und das richtige so ca 41. Dickes Öl dichtest auch besser ab und man hat einen stabileren besseren Öldruck, auch meist mildere Detergenzien, beser für alte Dichtungen aber für den ersten Gebrauch tuts das 3100 vorläufig. Drücke die Daumen und Grüsse Axel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »210« (14. August 2016, 13:11)


  • »_Mario_« wurde gesperrt

Wohnort: OHZ

Fahrzeug: MB 208 D

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 14. August 2016, 13:51

Oh,

das LM 3100 hätte ich mir auch glatt rein gekippt, wenn ich schon fleißig einen Ölwechsel gemacht hätte. 8o)
Signatur von »_Mario_«
See the blind man, shooting at the world

  • »MB_Crasher« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: saarbrücken

Fahrzeug: MB 608 Pritsche

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 14. August 2016, 14:02

lenkgetriebe und pumpe kommen aus einem "dorf feuerwehr 608" km laufleistung des tatütata nach angabe knappe 40.000.

mein lkw wurde von ner firma als lieferfzg für glas gefahren und ich bekam den mit knappen 1,2mio km und hat z.zt 1,39 mio.

nachtrag

das alte lenkgetriebe ging mit hand schwerer und kratze
das neue war leichtgängiger und man hörte sauggeräuche.

die neue pumpe beim drehen und zuhalten des einen anschlusses merkte man einen ganz leichten unterdruck am finger
Signatur von »MB_Crasher« gruß und danke euer


MB Crasher

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 14. August 2016, 17:46

hat die pumpe öl ?
einer soll mal lenken und der andere schaut in den ölbehälter, da muss dan ja was pasiren.
das ganze natürlich bei laufendem motor sost pumpt die pumpe ja nicht.

eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »MB_Crasher« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: saarbrücken

Fahrzeug: MB 608 Pritsche

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 14. August 2016, 18:41

alsi bei der pumpe bei ganzeinschlag (egal links oder rechts) ist ein summendes geräuch, bzw wenn es sehr schwergängig ist auch, aber keilriemen rutscht nicht drüber ( beim fahren ohne motorabdeckung nachgeschaut)
Signatur von »MB_Crasher« gruß und danke euer


MB Crasher

Wohnort: Schortens

Beruf: Ex-KFZ-Mechaniker

Fahrzeug: L608D Alkoven FehnMobil Selbstbau 1987 OM 364 A

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 14. August 2016, 19:12

Moin MB_Crasher,
hatte ein vergleichbares Poblem. Erst Aussetzer der Unterstützung bei Leerlaufdrehzahl des motors. Dann später auch bei normaker Fahrt. Bei mir war Schlamm und auch kleine Spähne im System. Diese haben das Verschließen des Kanals beim Lenkeinschlag ( am Ende der Unmaufschnecke ) verhindert. Durch intensives Spühlen mit einer externen Ölpumpe über ein Filter ( Benzinfilter ) vorwärts und rückwärts habe ich den Dreck dann herauasbekommen und in dem Filter vorgefunden. Auch sollte das Filter unten im Vorratbehälter sauber sein, g.g.f. tauschen.
Danach ist bei mir dann seit ca. 25 tkm alles wieder gut.
MfG
Wohnirider

  • »MB_Crasher« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: saarbrücken

Fahrzeug: MB 608 Pritsche

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 15. August 2016, 13:48

hey das is ja mal ne idee @ wohnrider,

werde es morgen oder mittwoch mittwoch mal probieren, vlt ist es die lösung, danach mal das dickere öl rein machen


Übrigens kommt da ein dickeres Öl rein, ein mildes dickes Typ A Suffix A mit Freigabe MB 236,2
was für öl wäre es bitte ein name

danke schon mal vorab
Signatur von »MB_Crasher« gruß und danke euer


MB Crasher

11

Montag, 15. August 2016, 15:06

Na für jetzt tuts doch dein Öl, ist mehr so für auf Dauer gut. Öle kannste dir im Tröt zum - ATF für MB Getriebe Bremer/Düdo/Kleine Wörther mal angucken was du magst, zB Agip, Aral, Rektol usw, haben was nach 236.2

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 15. August 2016, 17:33

Hallo,
das summende Geräusch bei Endanschlag ist das Endbegrenzungsventil!
Der Druck muss ja fast abgebaut werden,wenn die Lenkung voll eingeschlagen ist!
Evtl. öffnet des Endbegrenzungsventil zu früh!
Das Geräusch darf aber nicht mit dem Geräusch verwechselt werden,das auftritt ,wenn die Anlage Luft zieht! Wenn die Anlage Luft zieht,so sind immer leichte Bläschen im Vorratsbehälter zu sehen!
Ohne Luft sieht das Öl ganz klar aus!
Gruß Jürgen

  • »MB_Crasher« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: saarbrücken

Fahrzeug: MB 608 Pritsche

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 15. August 2016, 18:36

hiho nochmal

irgendwie bin ich doof

kann es wirklich nur am Öl liegen das es zu dreckig ist und deshalb nur mit 2 leutz lenkbar, weil klar (rötlich) war/ ist es nur beim einfüllen in der flasche und direkt am anfang im ausgleichsbehälter.

sowas wie ein filter im ausgleichsbehälter hab ich nicht drin, wusste nicht das da etwas rein gehört.

von meinem nichtwissender logig begreif ich das irgendwie nicht
Signatur von »MB_Crasher« gruß und danke euer


MB Crasher

Wohnort: Schortens

Beruf: Ex-KFZ-Mechaniker

Fahrzeug: L608D Alkoven FehnMobil Selbstbau 1987 OM 364 A

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 15. August 2016, 20:04

Moin MB Crasher,
Also, am Öl alleine kann es nicht liegen denn die Hydraulick würde im Extremfall sogar mit Wasser funktionieren. Jedoch nicht lange denn das würde die Pumpe und das Lenkgetriebe zerstören.
Ein Hydrauliköl mit einer Viscosität von SAE 55 ist das richtige. Früher ATF 55 - wird auch bei einigen Getrieben von Mercedes verwendet - .
Somit bleibt nur den Fehler bei der Pumpe oder dem Lenkgetriebe zu suchen.
Filter: unten im Ausgleichbehälter ist eine Blechplatte mit Löchern. Diese kann man nach oben über die mittlere Schraube holen. Darunter ist ein Filter in Ringform, ca. 10 mm hoch, 5 mm Wandstärke und mit etwas kleinerem Durchmesser als der Ausgleichbehälter. Sollte dieser stark verschmutzt sein, so bekommt die Pumpe kein oder zu wenig Öl => keine Leistung und dann zwei starke Arme am Lenkrad.
Was auch sein kann sind die Hydraulikschläuche welche in hohem Alter schon mal quellen können und sich dann innen Gummiteile lösen können und so eine Verstopfung werursachen können. Deshalb mein Hinweis auf das Spühlen, es können noch Teile von dem vorherigen Schaden im System sein.
MfG
Wohnirider

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 15. August 2016, 22:14

Hallo Crasher,
so wie das Öl in der Farbe ist,wenn Du es einfüllst,so muss es auch im Ausgleichbehälter aussehen!
Wird das Öl,bei laufenden Motor leicht bräunlich und zeigt auch leichte Bläschen,so zieht die Anlage über die Saugleitung Luft!
Wenn es so ist,dann alle Anschlüsse der Saugleitung auf Festsitz prüfen,bzw. nachziehen!
Bei dieser Arbeit ist die Vorderachse komplett anzuheben und die Lenkung immer von rechts nach links zu bewegen!Das solange,bis das Öl klar ist!
Gruß Jürgen

  • »MB_Crasher« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: saarbrücken

Fahrzeug: MB 608 Pritsche

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 18. August 2016, 09:30

hiho

habe den filter für den ausgleichsbeh#lter bestellt

leider nicht vorrätig

kann ihn aber erst morgen abholen.

wollte nur mal ne zwischenmeldung geben
Signatur von »MB_Crasher« gruß und danke euer


MB Crasher

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 18. August 2016, 10:32

Hallo Crasher,
der Filter kann nicht so verschmutzt sein,dass die Lenkung so schwer geht!
Es liegt nicht am Filter!
Gruß Jürgen

  • »MB_Crasher« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: saarbrücken

Fahrzeug: MB 608 Pritsche

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 18. August 2016, 17:50

stimmt aber vlt die leitungen , schläuche , da die ölbrühe braun ist und weiter oben geschrieben wurde ..... spülen usw. brauch ich ja trotz allem einen neuen filter und dichtgummi, auserdem muss ich das zeugs ja sauber kriegen
Signatur von »MB_Crasher« gruß und danke euer


MB Crasher

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 18. August 2016, 19:03

Hallo Crasher,
ich habe oben geschrieben,dass das Öl leicht braun wird,wenn die Anlage Luft zieht!Dabei auch immer leichte Bläschen zu sehen sind!
Allerdings kann ich von hier nicht sagen,wie braun das Öl ist!
Entlüfte die Anlage so,wie oben beschrieben.
Gruß Jürgen

  • »MB_Crasher« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: saarbrücken

Fahrzeug: MB 608 Pritsche

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 18. August 2016, 19:09

das getriebe und pumpe wurden von dem feuerwehr 608 ausgebaut.

unser großschrotti fuhr den 608 in die werkstatt und zerlegte diesen-

@ jürgen , das öl ist richtig braun aber keine bläschen oder ähnliches, werde aber wenn ich die kleinteile habe es so machen wie beschrieben.
Signatur von »MB_Crasher« gruß und danke euer


MB Crasher