Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »crtlchen« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: knittlingen

Beruf: bildhauer

Fahrzeug: O 309 D, 1975

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 21. August 2016, 22:54

Fenstereinbau, Abdichtung...

guten morgen,
Ich bin am Renovieren und habe die vier Seitenfenster rausgebaut...jetzt sollnse wieder rein....
der Bus war ein Fensterbus, also ein rollendes Postamt, der Vorbesitzer hat die orginal Fenster/SCheiben ausgebaut,
und jedes Segment mit Blechtafeln zugenietet,und da dann Löcher reingeschnitten für die Womofenster %-/
so, und meine Frage: da ja das Blech leicht gebogen ist, wie halt die düdos so sind, gibt es , unterschiedliche Fugen am Fensterrahmen,so von1mm bis3mm, ungefähr,..... was nehm ich da am besten zum reinkleben und für die Ewigkeit,
ABDICHTEN....
sonne für alle !!!! #winke3

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 21. August 2016, 23:37

Nim ms Polymer , das Zeuch ist uv bestendig und Wetter fest genauso wie überlakirbar.

Ordentliche Wurst auf den Rahmen und dan abdrücken fertig.

Vorher die klebe dicht stellen anrauen, 80schmirgel, und dann wie oben drauf den Kleber Dichter und abdrücken das Fenster.

Das kriste nie wider heil raus.

Eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Leinfelden-Echterdingen

Beruf: Student

Fahrzeug: 78er 608, 81er Fiesta, 75er Schwalbe

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 22. August 2016, 09:53

Für den Einbau von Campingfenstern und Dachluken ist eigentlich eher sowas wie Dekaseal 8936 von Dekalin üblich. Das ist dauerelastisch, abtupfbar und auch nach Jahren noch weich und klebrig. Lässt sich super verarbeiten und hat den Vorteil, dass du die Fenster jederzeit wieder relativ leicht und vor allem heil raus bekommst (z.B. zur Rostbehandlung, Lackierung oder wenn das Fenster mal undicht wird/ kaputt geht).

Und ruhig soviel auftragen, dass es an den Seiten rausquillt, dann weißt du auf jeden Fall, dass es überall dichtet und kannst den Wulst nach einem Tag (oder wann immer du Zeit hast) einfach abtupfen.

4

Montag, 22. August 2016, 09:56

Für den Einbau von Campingfenstern und Dachluken ist eigentlich eher sowas wie Dekaseal 8936 von Dekalin üblich. Das ist dauerelastisch, abtupfbar und auch nach Jahren noch weich und klebrig. Lässt sich super verarbeiten und hat den Vorteil, dass du die Fenster jederzeit wieder relativ leicht und vor allem heil raus bekommst (z.B. zur Rostbehandlung, Lackierung oder wenn das Fenster mal undicht wird/ kaputt geht).

Und ruhig soviel auftragen, dass es an den Seiten rausquillt, dann weißt du auf jeden Fall, dass es überall dichtet und kannst den Wulst nach einem Tag (oder wann immer du Zeit hast) einfach abtupfen.



Heisst das wenn ich nach Jahren dran komme hab ich klebrige Finger? Wackelt da das Fenster dann nicht dauernd wenn das Zeug nicht aushärtet?

Karroseriekleber soll auch ganz gut dafür sein

Gruß
Alex

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 22. August 2016, 10:22

das polymer härtet auch nicht 100% aus.

auserdem schreibter ja selber das " was nehm ich da am besten zum reinkleben und für die Ewigkeit,
ABDICHTEN...."
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Leinfelden-Echterdingen

Beruf: Student

Fahrzeug: 78er 608, 81er Fiesta, 75er Schwalbe

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 22. August 2016, 14:51

Heisst das wenn ich nach Jahren dran komme hab ich klebrige Finger? Wackelt da das Fenster dann nicht dauernd wenn das Zeug nicht aushärtet?


Die Oberfläche ist nach wenigen Stunden trocken, aber es bleibt halt wie Kaugummi. Ist halt das Zeug, womit JEDER Wohnmobilhersteller seine Fenster einklebt.

Und auch bei´m Düdo ist leider nichts für die Ewigkeit, vor allem nicht die Kanten am Fensterauschnitt, an denen dann irgendwann der Lack unterrostet. Gerade live gehabt, inkl. schön von außen mit MS nochmal dichtgeschmiertem Scheibenrahmen, weil´s undicht war. Dann kannste ganz toll das Fenster mit dem Lack dran (weil der MS einfach wie Bombe klebt) rausdrücken vom rostigen Blech. Das Fenster ist dann natürlich versaut, weil du den Kleber da halt nicht mehr so ohne weiteres abbekommst.

PS: Bei Karosseriekleber ist es leider genauso

PPS: Aus der Erfahrung: ich habe Fenster problemlos ausgebaut, die wurden vor 25 Jahren mit Butylkleber (wie z.B. Dekalin) eingeklebt. Die waren immernoch dicht und ich konnte sie danach noch problemlos wiederverwenden. Und ich habe Fenster ausm Rost gedrückt, die waren mit sowas wie MS/Scheibenkleber eingeklebt. Die waren undicht (weil sich der Kleber irgendwo an der Auflagefläche gelöst hatte) und die Fenster mussten super aufwendig wieder von dem Kram befreit werden.

Tu dir bitte selbst einen Gefallen und vertrau auf das, was im Wohnmobilbau üblich ist. BITTE #winke3

7

Montag, 22. August 2016, 14:57

Danke für die Erklärung, Bustourist! Ich will nämlich auch gerade ein Fenster einbauen und werde deinen Rat befolgen.

Gruß
Alex

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 22. August 2016, 15:06

Wie werden den die Fenster befestigt ?


Wenn du das Fenster in Polymer einklebst,musst du,um es mal aus bauen zu können,das Polymer frei schneiden,aus schneiden,,z.B. mit einem Multimaster mit Sägeblatt,scharfes Messer,schneiderdraht,......


Dekalin bleibt weich ,nicht schmierend,aber es ist eben nicht eingeklebt,nur eingedichtet.
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 22. August 2016, 15:19

aus welchem grund wilste nen fenster ausbauen ?
wohl meistens nur wens undicht wird oder ?
aus spass sicherlich nicht.

einmal drinne und dicht, muste das nie mer raus bauen.
wen das plaste glas tüb wird in 30 jahren kanste das auch so wechseln ohne das ganze fenster zu wechseln.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

10

Montag, 22. August 2016, 15:22

aus welchem grund wilste nen fenster ausbauen ?
wohl meistens nur wens undicht wird oder ?
aus spass sicherlich nicht.

einmal drinne und dicht, muste das nie mer raus bauen.
wen das plaste glas tüb wird in 30 jahren kanste das auch so wechseln ohne das ganze fenster zu wechseln.


Oder um Rost zu behandeln, Eicke. Schreibt er doch oben. Renovieren.

Gruß
Alex

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 22. August 2016, 20:41

Wenn alles ordentlich dicht ist kommt da keine feuchte rein und es gammelt nix.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »crtlchen« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: knittlingen

Beruf: bildhauer

Fahrzeug: O 309 D, 1975

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 22. August 2016, 21:54

hey Leute,
das ist ja das Problem, die Fenster waren mit diesem Dekalin drinne, doch durch die unterschiedliche Fuge an der Aussenkante waren sie zusätzlich mit Silikon bzw Acryl abgedichtet...,und die waren jetzt seit 1988 drin, und nur durch einendoofe montage, der vorbesitzer hat holzleisten um die fenster,also innen, gelegtdirekt ans blech,und daran die fenster mit alublättchen befestigt....und da war unter den holzleisten rost....
ich denke ich nehme doch das pölymer und klatsch soviel drauf, das es rausquillt, ziehs sauber ab und gut....ich bau die eh nie mehr aus :=(
danke auch ;-)

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 23. August 2016, 00:37

mache die klebeflächen vorher sauber und schleif die an,
aber das habe ich glaub schon geschriben :-O
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

14

Dienstag, 23. August 2016, 10:04

Meine Erfahrung ist, auch wenn man so ordentlich wie möglich arbeitet und alles richtig und sauber macht, selbst dann (allerdings hält es dann länger) wird das irgendwann undicht. Es treffen einfach mehrere verschiedene Materialien aufeinander. Metall, Plastikfenster, Dichtmasse, ggf Holz. Alle mit unterschiedlichen Eigenschaften. Das wird irgendwann undicht.

Nix ist für die Ewigkeit! Man kann versuchen das Beste zu machen, aber auch da nur ne Frage der Zeit....

Meine Meinung
Gruß
Alex