Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

41

Freitag, 9. September 2016, 21:19

@LP 813 Andi:

Dummerweise haben Batterien, besser gesagt Akkus, zwei verschiedene Innenwiderstände. Einen beim laden und einen bei Belastung. Und noch dummerweise gibt es so gut wie keine -öffentlichen- verlässlichen Herstellerangaben dazu.
Kurz gesagt gilt zweierlei:
1. Bei Akkus mit festem Elektrolyt sind beide Innenwiderstände höher als bei flüssigem Elektrolyt (s. höhere Ladespanung bei AGM)
2. Bei allen Akkus steigen die Innenwiderstände durch Alterung.
Das Paradebeispiel habe ich gerade in der Werkstatt stehen. "Normale" Autobatterie 110Ah. Bei geregeltem Ladestrom von (nur!) 3,8A messe ich 14,5V, fünf Minuten nach abklemmen des Ladegerätes ohne Belastung gerade noch 13,2V. Ein klarer Fall für den Rücknahmecontainer, da braucht's keine Belastungsmessung mehr.

Achja, mit entsprechender Ausrüstung lassen sich die Kurven der Innenwiderstände (Au Sche..., die sind drittdummerweise nicht immer linear zu Stromstärke und Ladezustand) leicht messen. Bei Lade/Belastungsstrom in ansteigender Stärke die Spannungen messen und in ein Diagramm eintragen. Bei neuen Akkus (also Blei/Irgendwas u. keine NiCd oder ähnliches) guter Machart sollte sich bei kurzer Belastung annähernd eine Gerade ergeben.
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


  • »asakawa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Geithain

Beruf: Metallbauer

Fahrzeug: BMW E90 330d limo, Benz 408D (Feuerwehrfahrzeug)

  • Private Nachricht senden

42

Samstag, 10. September 2016, 10:22

So, ich habe jetzt die akkublöcke einzeln geladen mit dem CTek und dann per wechselrichter mit 200watt geladen bis beide blöcke 15 volt hatten und dann ein paar stunden in dieser ladeerhaltung gelassen.
Zuhause angekommen habe ich einen ballancer und den komischen megapulser dran gemacht und lasse alles jetzt per solar mit den vormittaglichen gemütlichen 4-5A laden.
Eben hatte ich mal einen 1,7 liter wasserkocher mit 2000-2400 watt angeschlossen, durchkochen lassen und dabei die polspannungen gemessen.
Nach 10-15 sekunden sind die akkus von 13 auf 12,35 volt zusammengebrochen, dann haben sie ihre 1,5-2 minuten ihre 12,35 volt gehalten und als der wasserkocher aus ging schnellte die spannung binnen 15-20 sekunden wieder auf 12,8-12,9 volt hoch...

43

Samstag, 10. September 2016, 11:48

Bei geregeltem Ladestrom von (nur!) 3,8A messe ich 14,5V, fünf Minuten nach abklemmen des Ladegerätes ohne Belastung gerade noch 13,2V. Ein klarer Fall für den Rücknahmecontainer, da braucht's keine Belastungsmessung mehr.

Hallo,

demnach habe ich im ganzen Leben noch keine heile Batterie gehabt.
Meine Batterien gingen nach Ende der Ladung immer schnell auf 13,xxV zurück.

Meine defekte Batterie aus dem 24V-Verbund brauchte ich auch nicht trennen um die Kaputte zu lokalisieren, die Eine zeigte 12,5V und die Andere 10,5V.

Habe gerade gemerkt, dass sich meine Batterie im Transporter auf 2,54V entladen hat. Das Auto hat 5 Wochen ungenutzt gestanden, kann also nicht sagen wann und wie es passiert ist.
Mit den CTek 25000 wurde die Ladung sofort angenommen und jetzt nach 3 Tagen wird die Ruhespannung von 12,8V gehalten und anspringen tut er auch zuverlässig.

Bei hoher Belastung Vollautomat mit 1200W gehen die 420Ah-Gel auch kurzfristig bon 13 auf 12,4V in die Knie und erholen sich nach Abschalten auch innerhalb von Sekunden.

Wohnort: Bösel

Beruf: ach nöööö

Fahrzeug: 2 x 711D & T5 4Motion & 814D Vario KA

  • Private Nachricht senden

44

Samstag, 10. September 2016, 12:54

Moin,

Schade...das geballte Wissen der Unwissenden wird hier rausgehauen.... #gruebel

LG Martin

ach ja, ich habe wohl auch immer nur Batterien für den Rücknahmecontainer #kaffe

  • »asakawa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Geithain

Beruf: Metallbauer

Fahrzeug: BMW E90 330d limo, Benz 408D (Feuerwehrfahrzeug)

  • Private Nachricht senden

45

Samstag, 10. September 2016, 13:03

Hallo martin,
Freut mich von dir zu lesen.
Deinen 408 habe ich noch und bin voll zufrieden.
War dieses jahr in kroatien, ungarn und komme eben aus italien. Aber ich muss gestehen dass ich jetzt erst was an dervorderachse mache...
Ich habe ja deine hersteller der akkus und wechselrichter wieder aufgegriffen.
Was hälst du von den hier besprochenen?

Wohnort: Bösel

Beruf: ach nöööö

Fahrzeug: 2 x 711D & T5 4Motion & 814D Vario KA

  • Private Nachricht senden

46

Samstag, 10. September 2016, 13:09

Moin asakawa,

hast ne PN... #winke3

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

47

Samstag, 10. September 2016, 13:15

Zitat

Schade...das geballte Wissen der Unwissenden wird hier rausgehauen....
Bevor ich mich dumm anmacht, solltet ihr genau lesen, was ich schreibe.
Aber das zu können scheint eine seltene Fähigkeit zu sein.
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


  • »asakawa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Geithain

Beruf: Metallbauer

Fahrzeug: BMW E90 330d limo, Benz 408D (Feuerwehrfahrzeug)

  • Private Nachricht senden

48

Samstag, 10. September 2016, 13:34

Martin wird mit "geballtem unwissen" meinen dass es eben normal ist dass akkus innerhalb einiger minuten auf 13,2 volt abfallen, wenn sie neu sind. Ältere batterien können auch auf 12,8 oder gar 12,6 volt abfallen. Meines wissens nach...
Für mich stellt sich nur noch die frage ob man den desulfatisierer dauerhaft dran lässt oder eben immer mal nur einen tag im monat oder so anschaltet...

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

49

Samstag, 10. September 2016, 13:55

Wieviel die Spannung einer neuen Batterie nach Trennung vom Ladegerät abfällt, hängt vom Batterietyp und vom Ladestrom im Verhältnis zur Kapazität ab. Steht aber alles schon oben. Und 1,3V bei einer Flüssigelektrolyt-Batterie 110Ah bei unter 4A Ladestrom sind definitiv zuviel. Obwohl - ein paar 10W-Birnchen packt sie schon noch ein Weilchen. ;-)
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


50

Samstag, 10. September 2016, 14:33

Und 1,3V bei einer Flüssigelektrolyt-Batterie 110Ah bei unter 4A Ladestrom sind definitiv zuviel.
Wieviel V dürfen es den max. sein?

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

51

Samstag, 10. September 2016, 15:31

Bei AGM-Batterie und Nennladestrom wären 1,2-1,4V kein Problem, bei "normalen" Batterien ist alles über 0,7-0,8V ein Anzeichen für Alterung. Richtig zeigt den Zustand der Batterie aber je nach gewünschtem Einsatz entweder kurze Maximalbelastung oder Dauerbelastung mit Nennstrom.
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


52

Samstag, 10. September 2016, 18:52

Hallo, Das was du da erzählst stimmt absolut nicht - bei allen Arten Baterien geht man von 12V Nennspannung, bei den Bleibatterien
werden pro Zelle 0,2V gerechnet das bedeutet -13,2V,Kapazittät spiel dabei keine Rolle, bei den AGM und Gelbaterien werden gerechnet
0,4-0,4V, das heisst : eine Bleibatterie begint geladen zu werden ab 13,2-13,4V und eine AGM beim 14,8 - 15V
da die Batterie im entladenem Zustand niederomig ist, fliesst nach ohm.Gesetz viel Strom und sobald sich die Batterie anfängt sich zu erholen
wird sie wieder Hochomig und dadurch wird der Ladestrom zurückgefahren, Die Kapazittät spielt dabei eine Zeitrolle, um so mehr AH die
Batterie oder Verband hat um so länger braucht es zum Laden, wobei bleibt sie durch die grössere Kapazittät länger niederomig und
der höherer Ladestrom fliesst auch enspr. länger. Es gibt 2 Probleme beim Laden:zu erst beim AGM Wohnbatterien ist die Ladespsnnung
Direkt (von der Lichtmaschine) viel zu niedrig, das bedeutet das die 14,2 V reichen nicht um die AGM bei der Fahrt Voll zu kriegen,
es wird praktisch nur ein paar Amper fliessen (Erhaltungs Ladung) und man wundert sich das man stunden lang fährt un die Batterie hat
keine Kapazittät mehr, das ist falsch, man braucht unbedingt einen Ladewandler, der die Spannung enspr. hochsetzt, und gleichzeitig
Solarpanel Strom über diesen Sp.Wandler und auch das Ladegerät laufen lässt, dann werden die Batterien immer gut geladen, und 2. Problem ist besonders bei Bleibatterien das nach
etlichen Schaltvorgängen des Trennrelais verbrennen teils die Kontakte, es gibt dann Wiederstand an den Kontakren und die Ladespannung
fällt zur der Aufbaubatt. niedriger was gleicher Effekt wi das laden ohne den Sp. Wandler bei den AGM hat .
Man sollte bei laufendem Motor die ankommende Spannung direkt an der Aufbau Batterie messen und wenn die Spannung erst stimmt
14,2V dann kann man über defekte Zellen nachdenken, das kann man es auch feststellen das man die Batterie Laden lässt und wen der
Strom nach halber Stunde nicht runter geht ist eine Zelle defekt ! Und noch was ich werde empfehlen einen Batterierefrescher (bei Bleib.)
einzusetzen, der durch Hochspannung Impulse verhindert Sulfatbildung und löst diesen bereits begonennen Prozes, ich habe diese Refrescher
in allen meinen Fahrzeugen eingebaut und die Bleibatterien haben wesentlich längeres Leben.

mfg, Jan/Discoverfun

Wohnort: Bösel

Beruf: ach nöööö

Fahrzeug: 2 x 711D & T5 4Motion & 814D Vario KA

  • Private Nachricht senden

53

Samstag, 10. September 2016, 19:17

#kaffe #nichthauen #kaffe #augenreib #kaffe #gruebel

Wohnort: Ratingen

Beruf: Industriefotograf

Fahrzeug: MB LP 813 RMB Arnold 540 paar Mopeds Ford Focus

  • Private Nachricht senden

54

Samstag, 10. September 2016, 19:36

Sag mal Schwabe hast du mal durchgezählt mit wie viel Leuten du in den paar Tagen die du hier angemeldet bist angeeckt bist.
Du solltest wissen,dieses Forums reinigt sich selbst.
Ob du mich persönlich beleidigst
geht mir echt vorbei.Schade nur das es den MOD's Arbeit macht deine Ergüsse wieder zu löschen.
Also geh mal in dich und schraube mal dein Geltungsbedürfniss runter.

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

55

Samstag, 10. September 2016, 20:36

Zitat

Hallo, Das was du da erzählst stimmt absolut nicht
Wer so etwas schreibt, greift mich persönlich an! Es ist natürlich immer möglich, dass jemand etwas falsch versteht, deshalb weiter oben mein Hinweis, doch bitte genau zu lesen, was ich geschrieben habe.

@Discoverfun:
In meinem letzten Beitrag ging es -als Antwort auf eine Frage- darum, um wie viel die Spannung nach Trennung vom Ladegerät auch bei nagelneuen Batterien abfällt. Von laden während der Fahrt mit LiMa oder ähnlichem habe ich kein Wort geschrieben!
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


56

Sonntag, 11. September 2016, 09:10

hallo,
bei diesem Satz Gel kam mir die Spannung nach Ladungsende 13,1V sogar sehr hoch vor und ich habe deswegen bei Exide angerufen. Die Auskunft war, dass die Akkus zwar mit 12,9-13V angegeben sind, aber 13,1V ist eben eine gute Charge und unbedenklich.
Entgegen vielen Aussagen ist eine hohe Ladung/Entnahme bis 30% bei Gel auch kein Problem mehr.

Pulsen würde ich bei offenen Nassbatterien, wo ich das verkochte Wasser wieder auffüllen kann, aber nie bei Geschlossenen!

Als Nichtfachmann und Messjunky habe ich meine Spannung permanent unter Kontrolle, unter 12,4V wird nachgeladen und der WR bleibt auch aus.

Meine zusätzliche 12V-Lima zeigt während der Fahrt bis zu 14,5V an, ob ein Ladewandler verbaut ist kann ich nicht sagen.

Im Sommer halten die 600Wp die 420Ah immer auf gutem Niveau, zusätzlich wird in regelmässigen Abständen über 100A-Netzlader für 24h das volle Ladeprogramm gefahren. Zumindest Netz-u. Solarladung sind Temperaturkompensiert.

Es ist jetzt mein 4. Gebrauchtfahrzeug mit Exide Gel, mit einem Alter bis zu 11 Jahren und noch nie Probleme gehabt.

57

Sonntag, 11. September 2016, 09:20

Hallo, Wenn du dich angegriffen von mir füllst tut mir leid, das hatte ich nicht im Sinn, dafür entschuldige ich mich,aber ich habe dein
Beitrag gewiss gelesen,aber du bringst etwas durcheinander da du über Nennladestrom der Baterien schreibst und einen Batterie Zustand
nach dem Laden erwähnst du überhaupt nicht, ich habe es nur versucht richtig zu stellen.
Jan

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

58

Sonntag, 11. September 2016, 11:29

Discoverfun,
gute erklärung #klasse1

Schwabe,
wenn etwas nicht stimt dann stimt es leider nicht.
wenn sowas schon eine angrif für dich ist muss man ja am besten garnix schreiben weil alles ein angrif auf deine person sein kan.

op ne batterie mit der lima oder ladegerät geladen wir spielt eigentlich keine rolle und das die spannung nach dem laden abfält ist auch normal
aber das batterien die nach der ladung von 14,x auf 13,2V abfallen schrot sind :=(
dann fahren ja alle fahrzeuge mit kaputten batterien herum.

eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

59

Sonntag, 11. September 2016, 15:07

Zitat

aber das batterien die nach der ladung von 14,x auf 13,2V abfallen schrot sind :=(

dann fahren ja alle fahrzeuge mit kaputten batterien herum.

Das habe ich nie behauptet und würde ich nie behaupten!
Wegen genau solcher Fehlinterpretationen dessen, was ich schreibe, werde ich von manchen hier dumm angemacht.
Deshalb noch ein letztes Mal die Bitte, ganz genau alles zu lesen, was ich schreibe, und nicht nur einen Halbsatz oder einen Meßwert hernehmen, um mich anzukacken.
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


Wohnort: Villach

Fahrzeug: Mercedes 508D

  • Private Nachricht senden

60

Sonntag, 11. September 2016, 15:18

Wurde das problem eigentlch schon gelöst?