Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Frischling« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Vaihingen Enz

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: noch keins

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 19. September 2016, 11:31

Der große Traum

Hallo ich bin ja der neue hier :-) . Ich habe mir in den Kopf gesetzt, einen LKW r oder einenMB Vario/ Iveco Dayli zum WoMo umzubauen.
Ich habe begonnen abzuwägen Pro/Contra . Über Technik und Ausstattung habe ich mir ebenfalls Gedanken gemacht. Wichtig zu erwähnen wäre ich benötige 4Sitzplätze da ich schon etwas voraus Plane.

z.B:
MB 814/817 *Iveco80E17*Koffer mit 6 Meter Innenmaß

+ Viel Platz, hohe Decken
+ Unterflur Tanks/Staukästen möglich
+ Isolieren relativ einfach
+ Robuste Technik
+ lediglich Außenstellplatz (noch ohne Dach) vorhanden


- Standart Womo Parkplätze fallen evt. raus
- höherer Verbauch weil Cw Wert wie ein Wandschrank
- Erastzteile ggf. teuerer
- 3 Sitzplätze (eine Bank im Koffer nachrüsten, Eintragung möglich?)


z.B
MB Vario 614 oder Iveco Dayli

+ dafür hätte ich eine Garage
+ komplett begebar
+geringerer Verbrauch(2. Ranig)
+ Fahrzeug gewohnt in der FFW haben wir einen Vario mit Aufbau

- weniger Platz
- schlechter zu Isolieren aufgrund der vielen Versteifungen/ Verstrebungen

Sollte ich einen DoKa mit Pritsche finden Stellt sich mir die Frage, ob ich nicht den Aufbau selbst in die Hand nehme. Holzgrundgerüst und außen GfK Sandwichplatten drauf. ( Hier bräuchte ich euren Rat und eure Erfahrung)


Eure Meinung zu dieser kleinen Gegenüberstellung?


Aufbau/Isolierung

Dachlatten unterkonstruktion (Koffer) Wie ist das genau zu bewerkstelligen (Verschraubungen mit der Ausenhaut = Kältebrücke?)

Dach 60mm (Armaflex)
Seiten 20-40mm (Armaflex)
Boden 40mm (Styrodur)
Über die wirklich benötigte Dicke der Isolierung habe ich noch keine genauen Angaben gefunden, was würdet Ihr mir empfehlen? Möchte auch mal ans Nord Kap nicht nur in den warmen Süden.

Die Wände müssen anschließend mit Holz verkleidet werden, aber mit was genau? Dünnes Sperrholz, OSB(ist ja eher nicht so flexibel) oder MDF? Was lässt sich gut verarbeiten?

Gasinstallation da hier die größte Gefahr für Leib und Leben besteht wollte ich das eigentlich nicht selbst machen, und wenn dann nur mit Hilfe von jemand der sich da auskennt. Vom Unterflurkasten in den Kasten/Koffer von dort aus mit einzeln Absperrbaren Ventilen zu den
Verbrauchern. Die Leitungen liegen im Boden zwischen der Isolierung.

Dieselheizung + Warmwassertherme ist im Vergleich zur Gaslösung bedeutend teurer wie ich im Netz vorab gesehen habe, dafür weniger gefährlich m.M da Diesel ja weniger leicht entflammbar ist wie Gas oder Benzin

Eure Meinung zu diesen Themen?

Ausstattung(geplant):

- 100Liter Frischwasser (in einer der Sitzbänke integriert.
- 120Liter Abwasser( Unterflur aber dafür nicht Frostsicher?)
- Kühlschrank (Gas oder über Kompressor??)
- Heizung (Gas oder Diesel?? Wir wollen auch mal in den Norden)
- Warmwasserboiler/Durchlauferhitzer ( Gas o. Diesel)
- 3 o. 4 Solarpanel auf dem Dach incl. 2 Batterien (ich habe etwas von 150-200Wp gelesen für mein Vorhaben)
- Alle Lampen LED
- Dusche (Wanne von Reimo Wände aus GFK Sandwichplatten also ein Nasszellen selbstbau??)
- WC (Kassette oder andere Lösung???)
- 160x200 Festbett im Heck
- Sitzgruppe umbaubar zum Bett

- 2 Fenster im Wohnraum und eins in der Dusche( sinnvoll?)
- 2x Dachlunke

- Küche und Schränke aus Schichtholz 15mm „Kirsche“


So das war alles was ich bisher zusammen getragen habe, was habe ich vergessen/übersehen? Ich möchte simple und einfache Technik/Elektrik kein Schnick Schnack und kein „Luxus“ . Mit welchen Kosten ist im groben zu rechnen, 10.000€ ?

Beste Grüße René
Signatur von »Frischling« Für mich ist alles Neuland, außer das Bewegen von Fz. mit 7,49t :-)

2

Montag, 19. September 2016, 16:11

Hallo Rene,
Gratulation zu Deinem Vorhaben.
Ich werde Dir hier nur von meinen Erfahrungen berichten die ich inzwischen gemacht habe.
Vorher hatte ich einen VW T3 neu gekauften Kastenwagen selbst zum Reisemobil mit Reimo-Hubdach ausgebaut. Danach einen VW LT28 Kastenwagen hoch und lang. Das Auto war immer überladen und der 2,4l Diesel restlos überfordert
Besser war dann ein 711D mit einer 5cm Alkoven-Kabine. 7,3m lang 2,5m breit und 3,45m hoch. Der Vorteil: gerade Wände die sich prima ausbauen lassen. Im VW T3 hatte ich das Pappelsperrholz von Reimo, schön leicht u gut zu verarbeiten.
Was mir gerade so einfällt was mir aus heutiger Sicht besonders wichtig wäre: den Kühlschrank hoch setzen und die Abwärme mit einem Kamin über das Dach hinaus, Im Waschraum/Dusche nur Dachluke. 100 l Frischwasser sind, wenn Du für 4 Personen planst, entschieden zu wenig. Ich hatte im 711D 250 l und jetzt im neuen/alten 814er 380 l. Wir stehen bei der Überwinterung in Spanien u Portugal immer frei, da ist es sinnvoll nicht ständig nach einem Wasserhahn suchen zu müssen (obwohl das dort wirklich kein Problem ist)
Heizung u Warmwasser machen wir mit Gas. Im 711er noch mit 11kg Flaschen (für Spanien habe ich 2 spanische Repsol-Flaschen) u jetzt im 814er einen Gastank für LPG. Den hatte ich auch bereits im VW T3. Eine feine Sache wenn man im Ausland unterwegs ist.
Du schreibst: "Die Gas - Leitungen liegen im Boden zwischen der Isolierung. " Da wäre es mir sehr wichtig, daß die Verschraubungen zum prüfen frei zugänglich sind.
Der Gasverteiler mit den Absperrhähnen ist sowieso Pflicht.
Ich habe jetzt auf dem 814er 3 Solar-Panels jeweils über einen eigenen Regler.
Wichtig ist auch die thermische Trennung des Fahrerhauses zum Wohnraum - das gibt es je nach Grundriss verschiedene Möglichkeiten

Das ist es was mir spontan einfällt, das Thema ist endlos.

mfG Bernd


Da fällt mir noch etwas ein, hatte ich bisher nicht - möchte es jedoch jetzt im 814er realisieren. Ich spreche von der Möglichkeit mit der Wärme des Motor-Kühlwassers den Wohnraum zusätzlich zu temperieren. Der eiskalte Wohnraum, wenn man nach langer Fahrt nach hinten umsteigt, ist nicht wirklich lustig.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OPA2-« (19. September 2016, 16:26)


3

Montag, 19. September 2016, 16:37

Dieselheizung und WW-Boiler muss nicht teurer sein!

D-Heizung: Planar (statt Webasto oder Eberspächer)
verbunden mit
WW-Boiler: Elgena

findet man in diesem Shop:
http://shop.tigerexped.de/Planar-Standheizungen


Planar = häufiger Einsatz im Expeditionsbereich (im Netz mit guten Erfahrungen), eben dort, wo Zuverlässigkeit notwendig.
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

  • »Frischling« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Vaihingen Enz

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: noch keins

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 19. September 2016, 18:23


1.-Kühlschrank hoch setzen und die Abwärme mit einem Kamin über das Dach hinaus,

2.-Im Waschraum/Dusche nur Dachluke.

3.-100 l Frischwasser sind, wenn Du für 4 Personen planst, entschieden zu wenig.

4.-Heizung u Warmwasser machen wir mit Gas.

5.-Du schreibst: "Die Gas - Leitungen liegen im Boden zwischen der Isolierung. " Da wäre es mir sehr wichtig, daß die Verschraubungen zum prüfen frei zugänglich sind.
Der Gasverteiler mit den Absperrhähnen ist sowieso Pflicht.

6.-Ich habe jetzt auf dem 814er 3 Solar-Panels jeweils über einen eigenen Regler.

7.-Wichtig ist auch die thermische Trennung des Fahrerhauses zum Wohnraum - das gibt es je nach Grundriss verschiedene Möglichkeiten






1 Gute Idee werde ich mir merken.

2 Dann kann die Staunässe direkt nach oben abziehen.

3 Dann werde ich dies nocheinmal überdenken!

4 hier scheiden sich höchstwhrscheinlich die Geister

5 Das sowieso alles was Verschraubt/gesteckt ist will ich frei zugänlich machen ob Gas oder Strom.

6 Im Süden reicht sicher weniger aber hoch in den Norden wird mehr fläche benötigt denke ich.

7 daran dachte ich noch garnicht :O

Danke dir für deine Tipps :-) bin offen für alles! Wie hast du die Unterkonstruktion gemacht? Und mit was hast du gedämmt?
Signatur von »Frischling« Für mich ist alles Neuland, außer das Bewegen von Fz. mit 7,49t :-)

  • »Frischling« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Vaihingen Enz

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: noch keins

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 19. September 2016, 18:25

Dieselheizung und WW-Boiler muss nicht teurer sein!

D-Heizung: Planar (statt Webasto oder Eberspächer)
verbunden mit
WW-Boiler: Elgena

findet man in diesem Shop:
http://shop.tigerexped.de/Planar-Standheizungen


Planar = häufiger Einsatz im Expeditionsbereich (im Netz mit guten Erfahrungen), eben dort, wo Zuverlässigkeit notwendig.



Danke dir, bin bei der Suche immer auf die Hauptmarken gestoßen. :-)
Signatur von »Frischling« Für mich ist alles Neuland, außer das Bewegen von Fz. mit 7,49t :-)

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 19. September 2016, 19:40

Zitat von »OPA2-«

Da fällt mir noch etwas ein, hatte ich bisher nicht - möchte es jedoch jetzt im 814er realisieren. Ich spreche von der Möglichkeit mit der Wärme des Motor-Kühlwassers den Wohnraum zusätzlich zu temperieren. Der eiskalte Wohnraum, wenn man nach langer Fahrt nach hinten umsteigt, ist nicht wirklich lustig.


In meiner Alten Dame (406 Düdo) war eine Siroco Tenere http://www.siroco.fr/categorie/1-heizungen.htm eingebaut.
Bis destilliertes(!!!) Wasser im Kühlkreislauf den Wärmetauscher zerfressen hat, hat das Gerät laut Vorbesitzerin den Wohnraum während der Fahrt schön vorgewärmt.
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


Wohnort: Ahaus

Beruf: Selbstständig

Fahrzeug: 2013 Dodge RAM, 1982 mb 307d Tabbert 670E

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 19. September 2016, 21:01

Egal was du machst - Lass die Finger von Iveco ! Sau teure Ersatzteile !
Bei Mercedes bist du auch in Afrika sicher Ersatzteile zu bekommen. Der Mehrverbrauch von 614 zu 814 finde ich nicht wirklich hoch .
Viel Glück !

  • »Frischling« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Vaihingen Enz

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: noch keins

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 20. September 2016, 04:58

:-) neulich habe ich im Netz gelesen, dass ein Iveco bei Fernfahrern ein Kündigungsgrund sei

Was Preise und Verfügbarkeit angeht kenn ich mich leider nicht aus. Ich nehm den Punkt aber mit auf.
Signatur von »Frischling« Für mich ist alles Neuland, außer das Bewegen von Fz. mit 7,49t :-)

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: DB 310 Automatic

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 20. September 2016, 07:28

heizung.
in meinemdb310 gfk koffer, habe ich eine
5kW diesel wasserheizung, diverse alu heizkörper von alde, ein paar rohre im boden für die fussbodenheizung, einen wäremetauscher zwischen motorkühlwasserkreislauf und kofferheizungskreislauf, einen 10 l elgena boiler im heizungskreislauf.

vorteil diesel gibt es überall, gas muss ich schoin mal suchen,
angenehme wärme, motor versogrt koffer mit, kofferheizung kann zum motorvorwärmen dinen.
nachteil, heizung braucht ca 50 w, höherer verlegeaufwand.

ingo
Signatur von »ingo-« geb 1960

  • »Frischling« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Vaihingen Enz

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: noch keins

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 21. September 2016, 07:21

Ch
heizung.
in meinemdb310 gfk koffer, habe ich eine
5kW diesel wasserheizung, diverse alu heizkörper von alde, ein paar rohre im boden für die fussbodenheizung, einen wäremetauscher zwischen motorkühlwasserkreislauf und kofferheizungskreislauf, einen 10 l elgena boiler im heizungskreislauf.

vorteil diesel gibt es überall, gas muss ich schoin mal suchen,
angenehme wärme, motor versogrt koffer mit, kofferheizung kann zum motorvorwärmen dinen.
nachteil, heizung braucht ca 50 w, höherer verlegeaufwand.

ingo


Auch eine gute Idee, dank Dir. :-)
Signatur von »Frischling« Für mich ist alles Neuland, außer das Bewegen von Fz. mit 7,49t :-)

Wohnort: Rückholz

Fahrzeug: LP 813

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 21. September 2016, 12:19

Wir haben einen Holzofen im Koffer. Sehr angenehme Wärme, und Holz kriegt man überall.

Gruß Hannes.

Der Beitrag von »malhiermalda« (Mittwoch, 21. September 2016, 13:24) wurde aus folgendem Grund vom Autor selbst gelöscht: falsch (Mittwoch, 21. September 2016, 13:26).

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: Auf Bussuche, XT550 Bj.83, Bol D'or CB900F Bj.84

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 21. September 2016, 13:26

:-) neulich habe ich im Netz gelesen, dass ein Iveco bei Fernfahrern ein Kündigungsgrund sei

Was Preise und Verfügbarkeit angeht kenn ich mich leider nicht aus. Ich nehm den Punkt aber mit auf.

Ich bin 14 Jahre Fernverkehr gefahren und habe/hätte nie bei einem unterschrieben, der Iveco fährt..:)

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 21. September 2016, 14:05

Lass die Finger von Iveco



... das ist doch mal wieder Stammtischquatsch!

In der Transporterklasse (Daily) kenn ich mich aus und die Kisten sind zäh! Die Elektrik ist manchmal ein bisschen nervig und er rostet... aber hallo... so schlimm wie beim Benz kann es nicht sein :L ...

Die Motoren sind klasse und da kommt nix ran... sag ich jetzt obwohl ich grad selber nen Mercedes unter dem Hintern habe.

Einige Freunde haben alte IVECO LKWs (oft mit dem Deutz) und die laufen ohne Murren! Genau wie zB die ollen Mitsubishi Canter oder Nissan cabstar... da ist nix besser oder schlechter (was die Technik angeht)! Was Werkstätten und Ersatzteile angeht ist Mercedes unschlagbar, das wars dann aber auch schon...

JEDER Hersteller hat Baureihen oder Sachen von denen man besser die Finger lässt! Bei IVECO oder was weiß ich heißt es dann... hab ich ja schon immer gewusst, ist ja alles Mist... bei Mercedes lässt man sich mit einem naja abspeisen... ist ja nicht so schlimm ;-)

Dieses Stammtischgelaber mit Mercedes oder gar Scania im LKW Bereich nervt mich genau so wie die Bullifahrer mit ihrem VW Wahn!



So... Gruß vom Nils

... nicht so ernst nehmen ;-)

Wohnort: Bösel

Beruf: ach nöööö

Fahrzeug: 2 x 711D & T5 4Motion & 814D Vario KA

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 21. September 2016, 14:12

Recht hat er, der Nils...

LG Martin #winke3
Signatur von »814Martin« Lieber Heidenspaß als Fegefeuer und Höllenqualen.

  • »Frischling« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Vaihingen Enz

Beruf: Industriemechaniker

Fahrzeug: noch keins

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 21. September 2016, 14:25

Also vom Dayli bin ich weg ist für 4 mit Dusche und so zu klein.

Im Prinzip bin ich Marken offen! Bin jetzt soweit, dass ich einen 7.5t mit Koffer suche. Am besten mit min. 5,5m innen Maß.
Zudem robuste Technik und wenige Elektronik.

Mir stellt sich nur die Frage wie ich den Koffer richtig Isoliere und wie das Grundgerüst aussehen muss/soll möchte ja Hängeschränke haben.
Habt Ihr Bilder von euren Ausbauten oder sonstiges?

@die sechselefanten habe ich mir auch schon überlegt aber da muss man ja für richtig zuluft/Abluft sorgen. Und das gebrösel vom Holz hat man ja auch im womo. Wie habt ihr das gelöst?
Signatur von »Frischling« Für mich ist alles Neuland, außer das Bewegen von Fz. mit 7,49t :-)

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 21. September 2016, 14:41

Und das gebrösel vom Holz hat man ja auch im womo


Hab ich sogar in der Wohnung. Ein Besen wirkt Wunder. :-O
Bei wenig Holz reicht auch ein einigermaßen stabiler Karton.
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 21. September 2016, 14:55

aber da muss man ja für richtig zuluft/Abluft sorgen





... also das musst du sowieso wegen bösem Schwitzwasser. Und da hab ich die Erfahrung gemacht, dass der Holzofen eine ideale Lösung (Preis Leistung) darstellt. Im Vergleich merkt man sehr deutlich ob die Truma (Gebläseheizung) läuft oder der Holzofen an ist. Dieser saugt nämlich die feuchte Innenluft an, "verbrennt" sie und saugt damit kalte trockene Luft (über eine Zwangslüftung oder andere Öffnung) nach. Vor allem wenn viele Leute auf engem Raum sind muss frische Luft von außen kommen. Die Truma holt sich Verbrennungsluft von außen, verbrennt sie und gibt das Abgas wieder nach draußen ab... dabei wälzt sie die feuchte Luft über einen Wärmetauscher nur um...

Bei der Dämmung darauf achten, dass Blech gut verklebt wird... nur dann fällt kein Tauwasser aus. Eine andere (bautechnisch bessere) Lösung wäre die Außenhaut (Blech) des Koffers als Vorgehängte hinterlüftete Fassade umzubauen aber das verbrät viel zu viel Platz.

Schränke und Innenverkleidung sollten möglichst hinterlüftet sein... sonst entstehen kalte Ecken an denen dann Tauwasser ausfällt. Ich mag zB keine Geschlossenen Schränke mehr haben sondern arbeite mit Regalen und Kisten (Klappkisten)... das funktioniert vor allem im Winter viel besser...

Holz lagern ist vor allem bei mir ein Problem (Platz). Gebrösel ist es auf jeden Fall aber das stört mich nicht. Ich hab Weichholz (oft Einwegpaletten) zum anfeuern (klein gehackt) und Holzbriketts für die Wärme... die gibt's im Winter in jedem Baumarkt



Wenn das ganze Ding nur im Sommer genutzt wird ist alles halb so wild ;-) ... dann würde ich auf Gas... lieber Diesel zurück greifen. Boiler... ja das ist nett aber nicht nötig und ich habe "leider" einen mit Gas (Truma) der oft rum zickt. Wenn Badetag ist und ich in der Pampa stehe mach ich draußen auf dem Dieselkocher Wasser heiß, mix das in einer Wanne mit kaltem und stell die in die Dusche... reicht für 2 Personen... wie zu Großmutters Zeiten im Zuber mit Lappen und Schrubberbürste.



Ein 7,5 Tonner mit Koffer ist sicherlich nicht schlecht... aber wie löst ihr das dann mit dem 4. Platz?

Den Mitsubishi Canter gibt es manchmal als DoKa mit Koffer... allerdings sind vor allem die älteren nichts für große Leute... das wird schnell unangenehm. Werkstatt mittlerweile über Mercedes... aber die kennen sich damit oft nicht wirklich aus...

Den Vario 815 als DoKa und langer Pritsche? Entweder einen shelter kaufen oder selber was bauen... aus sandwichplatten geht das ganz gut... oder bauen lassen (Leerkabine).



Gruß vom Nils

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »husky240« (21. September 2016, 15:10)


Wohnort: Hagenow

Fahrzeug: MB 508 Ex-Polizeibus

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 21. September 2016, 15:26

5,5 m Innenmaß? 4 Leute? Vergiß die 7,5 t. Mein IFA W50 ist 7 m lang, hat einen 4,5 m Koffer drauf und ich bleibe bei spartanischem Ausbau für mich + evtl. eine weitere Person nur knapp unter 7,5 t.
Bei der Größe, die dir vorschwebt, rückt ein richtiger Bus in den Bereich der Möglichkeiten.

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 21. September 2016, 15:53

... kommt immer drauf an...



Wir sind zu zweit... manchmal zu dritt oder zu viert. Wir haben eine Bimobil Husky240 auf einer 508 LN1 DoKa (Ex THW)... Husky240 bedeutet 2,4m lang und 2m breit (Außenmaße)... dazu kommt noch ein Alkoven (Bettbreite ist 1,3m). In der DoKa sind zwei "Gästebetten"...

Wir versuchen unter 3,5to zu bleiben und schaffen das auch immer... wo ein Wille, da ein Weg. Mal ehrlich... ich bin öfter mal mit dem Rad und Zelt unterwegs. Längere Regenperioden gehen auch da vorbei und das ist alles andere als viel Platz in so einem Zelt...

Hab viel ausprobiert und die DoKa mit Kabine ist für mich der beste Kompromiss... ich WILL gar nicht so groß werden weil das die Kosten treibt und die Beweglichkeit einschränkt.

Ein W50 ist vom Leergewicht schon eine ordentliche Hausnummer... aber es gibt genügend leichte Fahrgestelle mit ordentlicher Zuladung.



Gruß vom Nils