Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Schwabe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 14. Oktober 2016, 22:37

Meine Erfahrungen - verrostete Muttern und Schraubenköpfe

Mit Schlagschrauber ist das einfach. Im schlimmsten Fall Nuss eine Größe kleiner als die Mutter drauf prügeln, Schlagschrauber auf volle Kraft, etwas Geduld und - entweder Mutter locker oder Schraube ab, fertig.
Von Hand habe ich heute eines gelernt. Theoretisch gesagt musst du jedes Biegemoment mehr fürchten als der Teufel das Weihwasser. Mutter schon halb rund - Nuss rutscht ab - Mutter ganz rund - nix geht mehr.
Praktisch gesehen: Biege und flexe dir einen höchstens schwach gekröpften Ringschlüssel zurecht, bevor du einen Nuss ansetzt!
In meinem Fall -Blattfedern HA- habe ich in meinen vielen Werkzeugkästen einen fast geraden 24er Ringschlüssel und einen unter 20mm gekröpften 17er gefunden. An beiden habe ich den Klauenschlüssel auf der anderen Seite abgeflext, damit sie in das Verlängerungsrohr passen, den 17er für hinten musste ich noch etwas zurecht biegen. Einmal kurz ziehen, fertig.

Ich gestehe, ich könnte mir hunderte Mal in den Hintern beißen, wenn ich daran denke, wieviel Schweiß, Flüche und sonstnochwas ich mir erspart hätte, wäre ich früher auf diese eigentlich offensichtliche Idee gekommen. #aufkopp
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 14. Oktober 2016, 22:45

Zitat

entweder Mutter locker oder Schraube ab, fertig.
neee,
das wichtigste hast du vergessen :
schraube reißt ab und ist möglichst noch ein bolzen! 8-(


gruß, fabian
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

  • »Schwabe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 14. Oktober 2016, 23:04

Bolzen? Mein Tipp aus Erfahrung: Ein Satz richtig stabile (und teure) Torx-Einsätze für 1/2"-Antrieb. Torx ist verzahnt und konisch. Bolzen so anbohren, dass du den Torx reinklopfen kannst, ein paar Mal in Richtung "ZU" und "AUF" (in der Reihenfolge!) rütteln und mit "gefühlvoller Kraft" den Bolzen raus drehen. Wenn das nicht mehr geht, helfen wirklich nur noch aufbohren und Helicoil.

Nebenbei: WD40 und andere Kriechöle kommen niemalsnimmer in verrostete,festsitzende Gewinde! Sie helfen dagegen sehr gut, um gelockerte Muttern über die frei liegenden, verrosteten Gewindeteile herunter zu schrauben.
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


Wohnort: Biblis

Fahrzeug: MB 508

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 15. Oktober 2016, 08:11

Hallo, mit de WD40 muss ich Dir widersprechen. Allerdings braucht es viel Zeit eventuell Tage und immer wieder nachsprühen und da hapert es an der Zeit. Sprühe mal Tage vor der Reparatur alles mehrmals ein dann merkst Du den Unterschied.
Gruß Klaus #winke3

5

Samstag, 15. Oktober 2016, 09:13

Hallo, mit de WD40 muss ich Dir widersprechen. Allerdings braucht es viel Zeit eventuell Tage und immer wieder nachsprühen und da hapert es an der Zeit. Sprühe mal Tage vor der Reparatur alles mehrmals ein dann merkst Du den Unterschied.
Gruß Klaus #winke3



Da pflichte ich dir bei! Es dauert etwas länger aber geht ganz gut. Ich nehme immer Rost-Ex (BTI) und sprühe einen Tag vorher mehrmals ein. Und siehe da es geht viel einfacher!

Gruß
Alex

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 15. Oktober 2016, 09:33

Moin.

... WD40 ... braucht es viel Zeit eventuell Tage und immer wieder nachsprühen ... Sprühe mal Tage vor der Reparatur alles mehrmals ein ...

Ich nehme z.Zt. zwar kein WD40, sondern "Caramba Rostlöser MoS2", aber damit habe ich sogar diese Schrauben am Auspuffkrümmer/Flexrohr nach ein paar Tagen einweichen und wiederholtem nachsprühen leicht lösen können:



Machnmal habe ich auch schon erfolgreich mit dem Brenner die Mutter erhitzt (und diese so etwas kurz vergrößert), und Eisspray soll da ja auch evtl. helfen, das habe ich aber noch nicht getestet.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

7

Samstag, 15. Oktober 2016, 10:14

ich tendier immer mehr dazu schrauben mit muttern abzureissen als zu lösen.... das geht schneller und ne schraube und mutter findet sich immer....bei stehbolzen bleibt leider nur oft ausbohren....in der hoffnung das der bohrer nicht abbricht....
Signatur von »trucks and camper« c u on Trucks and Camper (db508.de)

79 DB508/Clou, 79 F250 SuperCab 4x4, 64 Pontiac Bonneville Hearse Consort, 64 Pontiac Bonneville Convertible, 64 Cadillac DeVille Coupe,

Wohnort: berlin

Fahrzeug: MB 206D mit Arnold Aufbau

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 15. Oktober 2016, 12:16

also ich bin mir bei dem rostlöser auch nicht so sicher. wenn die gewinde wirklich zugegammelt sind, dann kommt der ja nur an die äußerste schicht. da muss man dann schon sehr lange einweichen lassen.
hitze halte ich für hilfreich. evtl. in kombination mit kältespray. wenn man das äußere metall schön heiß macht und dann auf den bolzen oder die schraube sprüht, dann kann es schon gut sein dass die rostschicht einreisst und dann kann auch das kriechöl eindringen
Signatur von »enno23« Mercedes 206D Bj 77

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 15. Oktober 2016, 13:21

bei mir kommt nix an schrauben dran weil das wird dan nur rutschig ud man haut sich die finger auf wenn man mim schlüssel dran muss weils mim schlagschrauber nicht geht.

und wens der große 3/4" nicht schaft komt die Messer-Griesheim säge dran,
dann geht es 100%ig :-O
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 15. Oktober 2016, 19:27

Moin Moin !

Von WD40 halte ich nichts , ich nehme lieber Rostlöser :-O

Ansonsten ist eine Nuss die allererste Wahl !

Aber mit Wellenprofil, wenn der Schraubenkopf nicht mehr der Beste ist !

Und dann ein reines Drehmoment aufbringen , keine Biegemomente !

Das geht nur mit Nuss und beidseitig betätigtem Knebel, oder mit einem Radkreuz !

Und wenns dann nicht geht , siehe Eicke !

MfG Volker

Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Beruf: Habe einen

Fahrzeug: 210er Gasbrenner

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 15. Oktober 2016, 22:00

Rostlöser, m.E. sind die besten Caramba und Liqui-Moly, Heißluftgebläse mit satt über 500°c, Eisspray, flache Ringschlüssel, steckschlüssel.

Zur Not Muttersprenger, Meissel und Hammer (Hammer, nicht Hämmerchen), Druckluftmeissel, linksschneidende Bohrer, Flex, TNT....

Bislang habe ich jede Schraubverbindung auf gekriegt, ist nur eine Frage der Zeit....

Gruß, Michael
Signatur von »lindenbaum« Some people are like slinkies, not really good for much, but they bring a smile to your face when pushed down the stairs.

  • »Schwabe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 15. Oktober 2016, 22:21

TNT...
Das ist der beste Tipp #rotflvvl

Nein, Volker hat recht, Nuss mit Wellenprofil und beidseitiger Hebel sind optimal - wenn man den Platz dafür hat!
Von Radkreuzen halte ich allerdings nix, die Hebel sind viel zu kurz. Bei meinen verrosteten Federn/Federböcken ging unter 1m Hebel überhaupt nix. Bin ja nicht wie Arnie in seinen besten Tagen gebaut. ;-)

PS:
Ich habe auch schon mangels Platz in Schrauben der Länge nach gebohrt. Zwar rechts rum, also festziehend, dafür brach sie danach ganz locker ab.
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 15. Oktober 2016, 22:36

besorg dir nen vernünftigen schlagschrauber :-O
dann muste da nix mit hebeln machen.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 15. Oktober 2016, 22:42

moin..
wer es öfter macht, kann sich mit nem induktionheizgerät einige mühe sparen..nich billig, aber gut
preiswerter geht es damit

lg
Signatur von »ärpee« alles wird gut

  • »Schwabe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, 406 Düdo

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 15. Oktober 2016, 23:41

Also das Bild im zweiten Link mit der im Vergleich zur Spule winzigen glühenden Schraube ist ...
zumindest geschönt ;-)
Ansonsten ist induktive Heizung von Metall in der Industrie seit Jahrzehnten ein Standardverfahren.
(Und hat bei Daimler in Untertürkheim in den 80ern zu nachts explodierenden Trafos 10KV/400V geführt :-O )
Signatur von »Schwabe« Don't panic

(The hitchhiker's guide to the galaxy)


Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 16. Oktober 2016, 01:59

fehlt einem dann nu noch ein 30A 60VDC netzgerät um das kleine 20 dollar chinateil zu beteiben.
genauso die wasserkühlung.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 16. Oktober 2016, 09:20

Moin Moin !

Zitat

Von Radkreuzen halte ich allerdings nix, die Hebel sind viel zu kurz.
Bei meinen verrosteten Federn/Federböcken ging unter 1m Hebel überhaupt
nix. Bin ja nicht wie Arnie in seinen besten Tagen gebaut.
Eine Frage der Technik !

Wie löse ich , wenn ich keinen Schlagschrauber habe oder dieser nicht ausreicht, z.B.eine Radmutter ? Mit einem Helfer , einem Unterstellbock, einem Radkreuz und einem Vorschlaghammer !
Radkreuz ansetzen, dabei den Hebel, an dem eigentlich nach oben gezogen werden soll, auf den Unterstellbock auf legen. ( Es ginge auch eine dritte Person , aber meist steht diese nicht zur Verfügung) Auf den Hebel, der nach unten gedrückt werden soll, draufstellen. Dann schlägt die andere Person mit Schmackes auf das Radkreuz, da gibt jede Schraube oder Mutter auf !
Man sollte dran denken, dass bei Hanomag z.B. gerne auf der linken Seite Linksgewinde verwendet werden. :-O

MfG Volker

Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 16. Oktober 2016, 15:04

Dann schlägt die andere Person mit Schmackes auf das Radkreuz,



wohin dann schlagen?
Signatur von »ärpee« alles wird gut

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

19

Sonntag, 16. Oktober 2016, 17:41

Auf die Nuss , die der auf der Mutter / Schraube gegenüberliegt !
Das ist auch die einzige, die erreichbar ist. Denn von den üblicherweise 4 Nüssen eines Radkreuzes steckt eine auf der Mutter / Schraube, auf einer steht jemand mit dem Fuss ,die dritte Nuss liegt auf dem Unterstellbock, nur die vierte streckt sich einem entgegen. Ok, man könnt natürlich auch auf den Fuss desjenigen hauen , der auf einer Nuss steht , vielleicht springt er vor Schmerz und Schreck so hoch , dass er beim Wiederrunterkommen die Verschraubung lostritt :-O

Selbst die festeste Verschraubung löst sich ohne viel Drehmoment, wenn sie ordentlich welche auf den Kopf bekommt !

Mfg Volker

Wohnort: berlin

Beruf: Kfz.-Mechatroniker/Nutz

Fahrzeug: MB 308 T1 Koffer,Honda XL 600L,

  • Private Nachricht senden

20

Sonntag, 16. Oktober 2016, 20:16

...

"...Mutter ganz rund - nix geht mehr..."

Ich habe immer mehre Rohrzangen in Reichweite.
Knipex bietet mit der "Cobra" eine Zange an die selbstverstärkend ist.
Wenn du drehst wird durch die geometrie der Zange die Klemmkraft Größer.
Was dann noch hält muss eben abgesägt werden.
Signatur von »Flo« Mopedrider:Hallo Forum,
Mein Drehmomentschlüssel geht nur bis 100Nm,wenn ich eine Schraube mit 120Nm anziehen will kann
ich dann mit 100Nm anziehen und nochmal mit 20 hinterher?
Axel-Speiche:Na Klar,wenn du ein 8mm-Loch bohrst nimmst du ja auch erst einen 5mm Bohrer und arbeitest dann
nochmal mit 3mm nach.
Petethepirate:nimm am besten 2x 4mm dann brauchst du nicht mal umspannen.